1. Hardwareluxx
  2. >
  3. News
  4. >
  5. Allgemein
  6. >
  7. Wirtschaft
  8. >
  9. Krypto-Boom: Coinbase geht an die Börse

Krypto-Boom: Coinbase geht an die Börse

Veröffentlicht am: von

bitcoinAls im Jahr 2000 die Dotcom-Blase geplatzt ist, waren insbesondere Kleinanleger die Leidtragenden. Ob dem aktuell weiterhin anhaltenden Krypto-Boom ein ähnliches Schicksal droht, bleibt abzuwarten. Mit Coinbase geht nun die größte US-amerikanische Handelsplattform für Cryptocoins an die Börse. Bereits vor dem offiziellen Börsengang legte das Unternehmen reichlich zu und hat aktuell einen Marktwert von satten 68 Milliarden US-Dollar. 

Im außerbörslichen Handel kostete eine Aktie rund 344 US-Dollar. Der Startschuss zur Direktplatzierung am öffentlichen Kapitalmarkt soll noch in diesem Monat erfolgen. Hier kann sich dann jedermann eine beliebige Anzahl der 114,9 Millionen Aktien (NASDAQ) sichern. Vorausgesetzt natürlich, man verfügt über das nötige Kleingeld. 

Coinbase folgt somit Spotify und entscheidet sich anstelle eines IPOs für eine Direktplatzierung. Dies erfreut in erster Linie die Investoren von Coinbase. Beim genannten Verfahren werden keine neuen Aktien ausgegeben, sondern die derzeitigen Anleger erhalten die Möglichkeit, ihre Wertpapiere zu veräußern. Mit anderen Worten: Es steht ein großer Zahltag für alle Investoren bevor.

Lohnt es sich nun als Kleinanleger seine hart verdienten Ersparnisse zu investieren und sich Wertpapiere von Coinbase zu sichern? Diese Frage lässt sich nicht so einfach beantworten. Zunächst handelt es sich um ein sehr risikoreiches Investment. Zwar ist das Unternehmen aktuell die größte Handelsplattform in den USA, jedoch könnten weitere Player in das Geschäft einsteigen. Paypal kündigte bereits an in Zukunft ebenfalls als Handelsplattform zu agieren. Da der Bezahldienst wesentlich weiter verbreitet ist, könnte dies Coinbase vor ein Problem stellen. 

Zwar machte das Unternehmen im Geschäftsjahr 2020 rund 1,3 Milliarden US-Dollar Umsatz, allerdings fehlt derzeit noch die Möglichkeit, sein Geld an der Supermarktkasse in digitale Währungen zu wechseln. Zudem hat ein Abflachen der Nachfrage nach Kryptowährungen massive Auswirkungen auf die Plattform. In den vergangenen Monaten sorgten insbesondere Kleinanleger dafür, dass diverse Coins ihren Besitzer wechselten. 

Somit handelt es sich bei Coinbase keineswegs um das goldene Ticket. Die Gefahr, alles zu verlieren, ist gegeben und man sollte sich genauestens überlegen, entsprechende Aktien zu erwerben.

Social Links

Zu diesem Artikel gibt es keinen Forumeintrag

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Checkout with Crypto: PayPal schaltet Bezahlfunktion für Kryptowährungen frei

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/PAYPAL

    Im Oktober gab PayPal bekannt, künftig auch Bezahlungen über verschiedene Kryptowährungen ermöglichen zu wollen. Die Plattform sollte ab ab 2021 zur Handelsplattform für Bitcoin und Co. werden. Nachdem US-Kunden bereits seit Ende des letzten Jahres verschiedene Kryptowährungen direkt über... [mehr]

  • Ethereum: Gesamthashrate mit starkem Rückgang

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ETHEREUM

    Insbesondere der Kryptowährung Ethereum und dessen Minern wurde in der Vergangenheit immer wieder nachgesagt, verantwortlich für die schlechte Verfügbarkeit von Grafikkarten zu sein. Schaut man sich aktuell bei eBay-Kleinanzeigen um, tauchen dort immer mehr Anzeigen mit Mining-Rigs auf. Zudem... [mehr]

  • US-Regierung hebt Sonderlizenzen für Huawei auf

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/HUAWEI

    Auch mit der Wahl des neuen US-Präsidenten Joe Biden hält der Handelsstreit zwischen den Vereinigten Staaten von Amerika und der Volksrepublik China weiter an. Nun nimmt das Ganze nochmals Fahrt auf. Die zunächst erteilten Sondergenehmigungen an US-Firmen, den chinesischen... [mehr]

  • Caseking startet die Schnäppchenjagd 2020 mit den King Deals

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/CASEKING2019

    Am kommenden Freitag, den 27. November 2020 ist es wieder soweit und die große Schnäppchenjagd anlässlich des Black Friday beginnt. Bereits jetzt schon lassen sich bei Caseking mit den King Deals bis zu 50 % beim Kauf bestimmter Artikel sparen. Besagte Angebote laufen vom 23. bis zum 30.... [mehr]

  • Keine Lenovo-Produkte mehr in Deutschland: Nokia erwirkt einstweilige Verfügung

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/LENOVO

    Das Urteil eines Münchner Gerichts glich für Lenovo wahrscheinlich einer Hiobs-Botschaft. Die einstweilige Verfügung zwingt den großen Technik-Konzern dazu, den Verkauf fast sämtlicher Produkte in Deutschland einzustellen.Seit gestern ist die gesamte deutsche Internetseite von Kaufangeboten... [mehr]

  • Sennheiser trennt sich von seiner Kopfhörer-Sparte

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SENNHEISER

    Der deutsche Hersteller Sennheiser hat jetzt bekanntgegeben, sich von der eigenen Kopfhörer- sowie Soundbar-Sparte für Endverbraucher zu trennen. In Zukunft wird besagter Bereich von dem schweizerischen Unternehmen Sonova übernommen. Dies lässt sich der Produzent von Hörgeräten insgesamt 200... [mehr]