1. Hardwareluxx
  2. >
  3. News
  4. >
  5. Allgemein
  6. >
  7. Wirtschaft
  8. >
  9. Die neusten Quartalszahlen machen Apple wertvoller als die Dax-Konzerne zusammen

Die neusten Quartalszahlen machen Apple wertvoller als die Dax-Konzerne zusammen

Veröffentlicht am: von

apple-logoAuch wenn neue Rekordzahlen in Sachen Umsatz und Gewinn bei Apple zuletzt seltener wurden und man leichte Rückgänge im eigentlichen Kerngeschäft hinnehmen musste, war die Apple-Aktie bei den Anlegern in den letzten Wochen und Monaten äußerst beliebt. Sie schickten den Kurswert stetig auf neue Allzeithochs. Im August 2018 schrieb der Konzern sogar Börsengeschichte und erreichte als erstes privatwirtschaftliches Unternehmen einen Börsenwert von über einer Billion US-Dollar. Die Kursgewinne ließen den Wert des Unternehmens in den letzten Tagen sogar derart ansteigen, dass Apple auf dem Börsenparkett wertvoller wurde als die 30 größten deutschen Dax-Konzerne zusammen. 

Bei einem derzeitigen Kurs von knapp über 325 US-Dollar je Anteilsschein und rund 4,5 Milliarden ausgegebenen Aktien erreicht Apple derzeit eine Marktkapitalisierung von fast 1,4 Billionen US-Dollar. Zum Vergleich: Deutschlands wichtigster Aktienindex kommt auf rund 1,36 Billionen US-Dollar. Der Dax enthält die 30 größten deutschen Unternehmen, darunter Adidas, Allianz, Bayer, BMW, Deutsche Telekom, Henkel, Lufthansa, RWE, Siemens oder Volkswagen und Wirecard. Grund für den Kursanstieg – die Aktie legte alleine in den letzten 24 Stunden um fast 2,5 % zu – war das Weihnachtsgeschäft 2019 und das damit stärkste Quartalsergebnis in der Geschichte des Unternehmens, dessen Zahlen man am Dienstagabend nach US-Börsenschluss veröffentlichte. 

Demnach setzte Apple im ersten Fiskalquartal seines Geschäftsjahres 2020 rund 91,819 Milliarden US-Dollar um. Damit konnte der Konzern im Jahresvergleich nicht nur um fast 9 % zulegen, sondern obendrein die Erwartungen der Analysten übertreffen, die von einem Umsatz in Höhe von rund 88 Milliarden US-Dollar ausgegangen waren. Unterm Strich blieb dem Konzern ein Quartalsgewinn von etwa 22,236 Milliarden US-Dollar übrig, was vor allem an einer weiter gesteigerten Marge von stolzen 35,2 % liegt.

Der wichtigste Geschäftszweig war wieder einmal mehr das iPhone, das nach zuletzt rückläufigen Verkaufszahlen wieder ein deutliches Umsatzplus von rund 7,5 % verbuchen konnte. Alleine 55,957 Milliarden US-Dollar spülte das Smartphone in die Kassen. Da sehen die Mac- und iPad-Sparte mit 7,16 und 5,977 Milliarden US-Dollar fast schon mickrig aus. Ebenfalls kräftig zulegen konnte das Geschäft der Wearables. Hier kletterten die Umsätze im Jahresvergleich von rund 7,3 auf nun 10,01 Milliarden US-Dollar. Vor allem die AirPods-Ohrhörer dürften ihren Teil dazu beigetragen haben, ohne dass Apple jedoch genaue Absatzzahlen nennt. 

Nicht ganz die Erwartungen erfüllen konnte Apple bei der Service-Sparte. Trotz des neu gestarteten Streaming-Dienstes Apple TV+ konnten die Prognosen von rund 13 Milliarden US-Dollar nicht erreicht werden. Die Sparte setzte lediglich etwa 12,715 Milliarden US-Dollar um, legte im Vergleich zum Vorjahr jedoch ebenfalls von etwa 10,8 Milliarden US-Dollar kräftig zu. Das liegt vermutlich daran, dass sich viele Apple-Kunden im kostenlosen Probejahr von Apple TV+ befinden, das jeder Käufer eines iPhones, iPads oder MacBooks erhält. Wie viele Nutzer der Dienst bereits zählt, darüber schweigt sich der Konzern auch weiterhin aus. 

Für den aktuell laufenden Dreimonats-Zyklus rechnet Apple mit einem Umsatz von 63 und 67 Milliarden US-Dollar, was gegenüber dem Vorjahr ebenfalls einem satten Plus entsprechen würde. Analysten gehen jedoch aufgrund des derzeit grassierenden Corona-Virus in Asien und Europa von einem stärkeren Einbruch aus.

Preise und Verfügbarkeit
Apple iPhone 11 64GB schwarz
708,49 Euro Nicht verfügbar Ab 689,00 EUR


Social Links

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Robert-Koch-Institut: Neues Informations-Dashboard zum Coronavirus

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/CORONA-VIRUS

    In der heutigen Pressekonferenz des Robert-Koch-Instituts hat der Präsident Prof. Lothar H. Wieler ein neues Informations-Dashboard zur übersichtlichen Darstellung der Datenlange angekündigt. Dieses Dashboard ist seit heute morgen online und kann unter http://www.esri.de/corona... [mehr]

  • Nach Share-Online ist nun auch Openload vom Netz

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/OPENLOAD

    Verletzung von Urheberrechten sind kein Kavalierdelikt und das Verbreiten von geschütztem Material wird zum Teil mit hohen Strafen belegt. In den vergangenen Jahren haben vor allem Filehoster zur Verteilung von urheberrechtlich geschützten Inhalten beigetragen, doch mit Share-Online.biz konnte... [mehr]

  • Bilder zeigen Vernichtung von Retouren im Amazon-Lager in Winsen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMAZON

    Seit einigen Monaten tauchen immer wieder Berichte auf, dass große Online-Händler zurückgeschickte Waren vernichten. Dies sei teilweise günstiger als den Zustand zu prüfen und die Produkte wieder zum Verkauf anzubieten. Laut dem neusten Bericht von Greenpeace soll vor allem Amazon große... [mehr]

  • Mehrwertsteuersenkung: Alle Infos zu den Plänen von Saturn, Media Markt und...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/MEDIA_MARKT

    Offiziell gilt die Mehrwertsteuersenkung aufgrund der Corona-Pandemie erst ab dem 1. Juli und endet am 31. Dezember 2020. Allerdings gibt der Lebensmitteldiscounter Lidl die verringerte MwSt. schon jetzt an seine Kunden weiter. Das hat den Stein ins Rollen gebracht und immer mehr Unternehmen... [mehr]

  • Saturn und Mediamarkt feiern "Black Weekend"

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/MEDIA_MARKT

    Seit Freitagmorgen ist auch im Mediamarkt bzw. im Saturn das große "Black Weekend" gestartet. Sowohl in den Märkten vor Ort als auch im Onlineshop erwartet die Schnäppchenjäger noch bis Sonntag, den 1. Dezember eine Vielzahl von reduzierten Artikeln.  Im Mediamarkt lässt sich unter... [mehr]

  • Möglicher Skandal beim Apple-Zulieferer Foxconn

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/IPHONE_11_TEASER

    Wie jetzt einem Bericht von Taiwan News zu entnehmen ist, sollen Foxconn-Manager rund drei Jahre lang illegal iPhones hergestellt und vertrieben haben. Besagte Geräte wurden mit Komponenten produziert, die als Ausschuss galten und nicht der normalen Produktion zugeführt wurden. Insgesamt... [mehr]