> > > > Quartalszahlen: Höhere Ausgaben drücken Aktienkurs von Alphabet

Quartalszahlen: Höhere Ausgaben drücken Aktienkurs von Alphabet

Veröffentlicht am: von

alphabet 2Nach US-Börsenschluss am Montag hat auch die Google-Mutter Alphabet ihre neusten Geschäftszahlen vorgelegt. Demnach sprudelten die Werbeeinahmen auch im Weihnachtsgeschäft wieder prächtig. 

So konnte der Konzern im vierten Quartal 2018 stolze 39,28 Milliarden US-Dollar erlösen, was im Jahresvergleich einem Plus von 22 % entspricht. Unterm Strich blieb ein Nettogewinn in Höhe von fast 8,95 Milliarden US-Dollar übrig, vor zwölf Monaten stand aufgrund der US-Steuerreform noch in dickes Minus in Höhe von etwas mehr als 3 Milliarden US-Dollar in der Bilanz. Zwar konnte Alphabet damit die Erwartungen der Analysten übertreffen, die Wall Street reagierte jedoch verhalten. Im nachbörslichen Handel gab die Aktie zeitweise 3 % nach. 

Der Grund dürften stark gestiegene Ausgaben sein. Sie beliefen sich im Zeitraum von Oktober bis Ende Dezember auf rund 31,07 Milliarden US-Dollar und lagen damit fast 25 % über dem Vorjahres-Niveau, wo man noch rund 24,66 Milliarden US-Dollar ausgegeben hatte. Vor allem für „Sales and Marketing“, „General and Administrative“ sowie für „Research and Development“ gab Alphabet deutlich mehr aus. Immerhin: Eine Strafe der EU-Kommission hat in den neusten Quartalszahlen keinen eigenen Posten mehr. Im Juli hatte die EU eine 4,34 Milliarden Euro schwere Geldstrafe gegen den Konzern verhängt. 

Größter Umsatz- und Gewinntreiber für Alphabet war wieder einmal mehr das Werbegeschäft von Google. Alleine der Verkauf von Anzeigen brachte dem Internetriesen rund 32,64 Milliarden US-Dollar ein und wuchs damit kräftig weiter. Google steuert rund 39,12 Milliarden US-Dollar zum Gesamtumsatz bei. Die unter „Other Bets“ geführten Sparten, zu denen Fiber und Waymo zählen, halten da mit rund 154 Millionen US-Dollar keinen nennenswerten Anteil am Konzernumsatz und belasten obendrein die Bilanz, indem sie noch immer Verluste einfahren. 

Doch auch Google hat mit kleineren bis größeren Problemen zu kämpfen, denn die schon seit Jahren stetig fallenden „Costs-Per-Click“ sind im vierten Quartal 2018 noch stärker gefallen. Im Schnitt musste Google einen Rückgang von fast 9 % hinnehmen und verdiente damit für einen einzigen Werbeklick deutlich weniger. Zuletzt belief sich der Rückgang noch auf 7 %. Die Rückgänge kann man derzeit jedoch mit einer deutlichen Steigerung der gesamten Klickzahlen ausgleichen, die gegenüber dem dritten Quartal um stolze 22 % zunahmen. Hinzu kommt, dass die TAC-Kosten, die zuletzt stark gestiegen waren, im vierten Quartal bei rund 23 % stagnierten. Dazu zählen unter anderem die Kosten, die Google dafür bezahlt, dass seine Suchmaschine standardmäßig auf den Smartphones voreingestellt ist.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (0)

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • TomsHardware.de muss seine Pforten schließen (Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/THG

    Eine der bekanntesten deutschen IT-Seiten TomsHardware.de wird abgeschaltet. Damit geht eine Ära zu Ende, denn die 1996 noch unter einem anderen Namen gestartete Webseite gehört sicherlich zu den Größen in diesem Bereich. Der genaue Termin für die Abschaltung der Server steht noch nicht... [mehr]

  • Interstellar: Hunderte CPUs berechnen schwarzes Loch

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SCHWARZES-LOCH

    Der Film Interstellar aus dem Jahre 2014 zeichnete sich vor allem durch eine möglichst realistische Darstellung und Simulation eines schwarzen Loches aus. Christopher und Jonathan Nolan schrieben das Drehbuch und zeichneten sich auch für die filmische Umsetzung verantwortlich. Der... [mehr]

  • Ende des Mining-Booms: Absätze bei den Grafikkarten brechen um bis zu 80 % ein...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/BITCOIN

    Investoren und Analysten mahnen seit Monaten vor einem Einbruch am Grafikkarten-Markt, doch bisher hat sich dies in den Absatz- und Umsatzzahlen der Hersteller noch nicht wirklich gezeigt. Nun mehren sich aber die Zeichen aus Asien, dass es ab März/April einen erheblich Einbruch bei den... [mehr]

  • Vodafone schaltet erste Gigabit-Anschlüsse über Kabel für 20 Euro

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/VODAFONE_LOGO

    Vodafone versorgt ab sofort die ersten Kunden mit einer Geschwindigkeit von bis zu 1 Gbit/s. Das Unternehmen hat hierfür stellenweise sein Kabelnetz auf DOCSIS 3.1 umgerüstet und kann aktuell 400.000 Haushalte mit der schnellen Geschwindigkeit versorgen. Zu den ersten Städten mit der schnellen... [mehr]

  • NVIDIA stellt das GeForce Partner Programm ein

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

    Das NVIDIA GeForce Partner Programm oder kurz GPP sollte Anreize für Boardpartner und letztendlich auch den Käufer einer Grafikkarte schaffen. Doch ein möglicher unerlaubter Wettbewerbsvorteil warf ein eher schlechtes Licht auf das Programm. Nun hat NVIDIA das Programm offiziell eingestellt. Als... [mehr]

  • ISP Bahnhof aus Schweden: 10 GBit/s für 45 Euro

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/DEUTSCHE_TELEKOM_BREITBAND_GLASFASER

    Immer wieder ein heiß diskutiertes Thema ist die Breitbandversorgung in Deutschland. Dass gerade in den ländlichen Bereichen noch gehörig Nachholbedarf herrscht, dürfte unbestritten sein. Im städtischen Raum mag dies deutlich besser aussehen, mit Glasfaser bis zum DSLAM, dem Vektoring-Ausbau... [mehr]