> > > > Jim Keller verlässt Tesla und geht zu Intel (Update)

Jim Keller verlässt Tesla und geht zu Intel (Update)

Veröffentlicht am: von

intelIm September 2015 kündigte Jim Keller als Kopf hinter der Entwicklung der Zen-Architektur bei AMD, seinen Abgang dort an. Es war nicht das erste Mal, dass Jim Keller das Unternehmen AMD verlassen hatte. Die Athlon- und Athlon-64-Prozessoren, bzw. K7- und K8-Architekturen wurden unter seiner Leitung entwickelt. Sie sorgten für die Hochphase in der Unternehmensgeschichte von AMD.

Erst 2012 kehrte er von Apple zu AMD zurück und legte dort den Grundstein für die Entwicklung der eigenen SoCs der A-Serie. Nachdem er in der Zwischenzeit das Autopilot-Hardware-Engineering-Team bei Tesla geleitet haben soll, wechselt Keller nun offenbar zu Intel.

Jim Keller ist eher eine der Personen, die im Hintergrund arbeitet und sich erst recht nicht ins Rampenlicht stellt. In seiner Zeit bei AMD und PA Semi (die dann von Apple gekauft wurden), war wenig über ihn zu hören. Gleiches gilt auch für seine Arbeit bei Tesla. Bisher verwendet der Autobauer noch Hardware von Drittherstellern, will sich langfristig aber davon unabhängig machen.

Die Kollegen von PCPerspective wollen von Intel eine Bestätigung erhalten haben, dass Jim Keller zum Chipgiganten wechselt. Eine offizielle Pressemitteilung steht allerdings noch aus. Raja Koduri, der von AMD zu Intel wechselte, wird in diesem Zusammenhang ebenfalls eine gewisse Rolle spielen.

Intel tut sich derzeit bei den Prozessoren schwer. Die Produktstrategien hinter den Iterationen von Kaby Lake, Skylake, Coffee Lake, Cannon Lake etc. machen nicht immer den durchdachtesten Eindruck und die Konkurrenz schläft nicht. Zuletzt dürfte Intel mehr oder weniger überrascht gewesen sein, denn die Ergebnisse der 2. Generation der Ryzen-Prozessoren sind mehr als positiv. Die guten wirtschaftlichen Zahlen von AMD unterstreichen diesen Trend und in den kommenden Monaten dürfte das Pendel mehr und mehr zu AMD hin ausschlagen.

Diesen Trend wieder umzukehren dürfte die Hauptaufgabe von Jim Keller sein. Das Design einer Architektur steht für ihn im Vordergrund. Die Fertigungstechnologie ist nur ein Werkzeug und am Beispiel der Zen-Architektur zeigt sich dies recht deutlich. Während Intel über ein Jahrzehnt die technologische Vorherrschaft für sich propagierte, entwickelte AMD zusammen mit Jim Keller über Jahre hinweg und mit einem Bruchteil des Budgets eine Architektur, die ebenbürtig zu sein scheint. Diese Mentalität soll Jim Keller nun offenbar auch bei Intel einführen.

Raja Koduri als Leiter der  Core and Visual Computing Group und Jim Keller im Designteam bei den Prozessoren können für einen Wandel bei Intel sorgen – sofern sie ihre Ideen auch umgesetzt bekommen. In jedem Fall stehen uns interessante Zeiten bevor.

Update:

Intel hat die Anstellung von Jim Keller inzwischen offiziell bestätigt. Am 30. April soll Keller seine Stelle offiziell antreten.

Intel today announced that Jim Keller will join Intel as a senior vice president. He will lead the company’s silicon engineering, which encompasses system-on-chip (SoC) development and integration.

“Jim is one of the most respected microarchitecture design visionaries in the industry, and the latest example of top technical talent to join Intel,” said Dr. Murthy Renduchintala, Intel’s chief engineering officer and group president of the Technology, Systems Architecture & Client Group (TSCG). “We have embarked on exciting initiatives to fundamentally change the way we build the silicon as we enter the world of heterogeneous process and architectures. Jim joining us will help accelerate this transformation.”

Keller brings to Intel more than 20 years of experience in x86 and ARM-based microarchitecture design across a broad range of platforms, including PCs, servers, mobile devices and cars.

“I had a great experience working at Tesla, learned a lot, and look forward to all the great technology coming from Tesla in the future. My lifelong passion has been developing the world’s best silicon products,” Keller said. “The world will be a very different place in the next decade as a result of where computing is headed. I am excited to join the Intel team to build the future of CPUs, GPUs, accelerators and other products for the data-centric computing era.”

Keller, 59, joins Intel from Tesla, where he most recently served as vice president of Autopilot and Low Voltage Hardware. Prior to Tesla, he served as corporate vice president and chief cores architect at AMD, where he led the development of the Zen* architecture. Previously, Keller was vice president of Engineering and chief architect at P.A. Semi, which was acquired by Apple Inc. in 2008. He led Apple’s custom low-power mobile chip efforts with the original A4 processor that powered the iPhone 4*, as well as the subsequent A5 processor.

He will officially start in his new role at Intel on April 30.

 

Social Links

Diesen Artikel bewerten:

Ø Bewertungen: 1

Tags

Kommentare (28)

Diskutiert das Thema in unserem Forum:
Jim Keller verlässt Tesla und geht zu Intel (Update)

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Interstellar: Hunderte CPUs berechnen schwarzes Loch

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SCHWARZES-LOCH

    Der Film Interstellar aus dem Jahre 2014 zeichnete sich vor allem durch eine möglichst realistische Darstellung und Simulation eines schwarzen Loches aus. Christopher und Jonathan Nolan schrieben das Drehbuch und zeichneten sich auch für die filmische Umsetzung verantwortlich. Der... [mehr]

  • Vodafone schaltet erste Gigabit-Anschlüsse über Kabel für 20 Euro

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/VODAFONE_LOGO

    Vodafone versorgt ab sofort die ersten Kunden mit einer Geschwindigkeit von bis zu 1 Gbit/s. Das Unternehmen hat hierfür stellenweise sein Kabelnetz auf DOCSIS 3.1 umgerüstet und kann aktuell 400.000 Haushalte mit der schnellen Geschwindigkeit versorgen. Zu den ersten Städten mit der schnellen... [mehr]

  • Erste Verkaufspreise für AMDs nextGen-CPUs und -Mainboards aufgetaucht

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD-RYZEN

    Der dänische Online-Versandhändler Komplett.dk nennt knapp drei Wochen vor dem offiziellen Ryzen-3000-Release erste Preise zu AMDs nextGen-Prozessoren und zu X570-Mainboards. In der Vergangenheit wurde sehr viel über die preisliche Ausrichtung für die am 7. Juli 2019 erwarteten Zen-2-CPUs und... [mehr]

  • Amazon geht mit manipulierten Paketen gegen Diebe vor

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMAZON

    Amazon hat anscheinend mit immer größeren Problemen beim Diebstahl von Paketen zu kämpfen. Teilweise sollen die Lieferanten die Pakete verschwinden lassen und Amazon bleibt letztendlich auf dem Schaden sitzen. Wie ein Insider berichtet, soll das Unternehmen allerdings in der jüngeren... [mehr]

  • NVIDIA veröffentlicht geheimnisvollen Teaser zur Computex

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

    NVIDIA hat per Social Media auf Twitter und Facebook sowie auf YouTube einen 16-sekündigen Videoclip veröffentlicht, der mit "something super is coming ..." beschrieben ist. Weitere Details verrät das Unternehmen dazu bisher nicht. Das Video zeigt einen in Metall gefrästen... [mehr]

  • ASUS Software Updates mit Malware verseucht (2. Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASUS_LOGO

    Bereits mehrfach hat sich gezeigt, dass Software einiger Systemhersteller nicht wirklich mit Fokus auf eine möglichst hohe Software-Sicherheit entwickelt wird. So gab es bereits mehrfach große Sicherheitslücken in Software von ASUS und Gigabyte. Offenbar gab es bei ASUS aber auch noch andere... [mehr]