> > > > Jim Keller leitet das Autopilot-Hardware-Engineering-Team bei Tesla

Jim Keller leitet das Autopilot-Hardware-Engineering-Team bei Tesla

Veröffentlicht am: von

tesla motorsJim Keller leitet ab sofort das Autopilot-Hardware-Engineering-Team bei Tesla. Jim Keller? Genau, jener Jim Keller, der im September des vergangenen Jahres seinen Abgang bei AMD verkündete und wenig später unbestätigten Meldungen zufolge einen neuen Posten bei Samsung angetreten hat, arbeitet nun für den aufstrebenden Elektrofahrzeug-Konzern von Elon Musk.

Doch zunächst einmal etwas Hintergrund zur bisherigen Arbeit von Jim Keller: Bei den Prozessoren ist die Entwicklung bei AMD sicherlich mit seinem Namen verknüpft. Eben dieser Jim Keller verließ zum 18. September das Unternehmen, um sich neuen Aufgaben zu widmen. Erst 2012 kehrte er zu von Apple zu AMD zurück und zeichnet sich seither maßgeblich für die Entwicklung der Zen-Architektur verantwortlich, die in der zweiten Jahreshälfte 2016 erscheinen soll. Ob die Entwicklung bereits vollständig abgeschlossen ist oder ob Keller noch offene Baustellen lässt, kommuniziert AMD nicht.

Es ist nicht der erste Weggang von Jim Keller bei AMD. Die Athlon- und Athlon-64-Prozessoren bzw. die K7- und K8-Architekturen wurden unter seiner Leitung entwickelt. Sie sorgten für die Hochphase in der Unternehmensgeschichte von AMD. Der Einfluss ist aber auch über AMD hinaus spürbar. Keller war an der Entwicklung der x86-64-Instruktionen beteiligt, die noch heute in allen x86-Architekturen verwendet werden. Bei Apple entwickelte er die A4- und A5-SoCs und legte damit sicherlich auch hier den Grundstein für die Entwicklung bis zum aktuellen A9 im iPhone 6s (Plus).

Die Einstellung von Jim Keller durch Tesla soll im Verlaufe des aktuellen Monats geschehen sein. Inzwischen hat Tesla die Meldung offiziell bestätigt:

"Jim Keller is joining Tesla as Vice President of Autopilot Hardware Engineering. Jim will bring together the best internal and external hardware technologies to develop the safest, most advanced autopilot systems in the world."

Auch wenn seine Position auf dem Papier bereits einen Namen hat, derzeit ist noch nicht genau geklärt, welche Aufgaben Keller bei Tesla genau übernehmen soll. Es ist nicht zu erwarten, dass Tesla damit beginnen wird eigene Chips für seine Fahrzeuge zu entwickeln. Wohl aber eine Rolle könnte seine Erfahrung bei der Entwicklung von Prozessoren und Mikrochips spielen, wenn es darum geht, diese möglichst energieeffizient auszulegen. Dass diese Rechenleistung notwendig ist, zeigt die aktuelle Entwicklung bei den selbstfahrenden Fahrzeugen. Zuletzt präsentierte NVIDIA mit Drive PX 2 einen kleinen Supercomputer für den Einsatz in solchen Fahrzeugen. Im Tesla arbeitet ebenfalls ein SoC aus dem Hause NVIDIA – zumindest für die zentrale Anzeige im Fahrzeuginneren. Ob ein solcher Prozessor auch für den Autopiloten verwendet wird, ist nicht bekannt. Egal welche Hardware nun genau dafür verantwortlich ist, mit dem aktuellen Softwareupdate 7.1 fahren das Model S und Model X bereits vollautomatisch aus und in die Garage und schaffen auch die üblichen Fahrstrecken problemlos.

An was auch immer Jim Keller nur bei Tesla genau arbeitet, wir werden die Ergebnisse seines Schaffens sicherlich früher oder später präsentiert bekommen.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (6)

#1
customavatars/avatar191989_1.gif
Registriert seit: 12.05.2013

Vizeadmiral
Beiträge: 7625
Cool! :D
Also war die Meldung mit Samsung quatsch?

Aber so könnte sich Tesla über mehrere Jahre unabhängig von den Nvidia Chips machen, vlt. lässt er ja seinen Einfluss wirken und AMD stellt bald Custom Prozessoren für Tesla her!
#2
customavatars/avatar211341_1.gif
Registriert seit: 16.10.2014

Obergefreiter
Beiträge: 68
Der vorgestellte PX 2 war ein mock up .
#3
customavatars/avatar3377_1.gif
Registriert seit: 15.11.2002
www.twitter.com/aschilling
[printed]-Redakteur
Tweety
Beiträge: 30948
Zitat AngelDust 32;24273297
Der vorgestellte PX 2 war ein mock up .


Das muss ja nicht heißen, dass es keine echte Drive PX 2 Hardware gibt. Aber stimmt schon, man hat aus früheren Fehlern nicht gelernt.
#4
customavatars/avatar202850_1.gif
Registriert seit: 06.02.2014
Im sonnigen Süden
Admiral
Beiträge: 12472
Der Herr kommt ganz schön viel rum!
#5
customavatars/avatar220193_1.gif
Registriert seit: 29.04.2015

Banned
Beiträge: 965
Zitat AngelDust 32;24273297
Der vorgestellte PX 2 war ein mock up .

Behauptet haben sie aber, daß es sich um Pascal handelt.

Da darf man sich echt nicht wundern, wenn man ihnen nicht mehr glaubt eine funktionierende Pascal-GPU gefertigt zu haben!
#6
customavatars/avatar95761_1.gif
Registriert seit: 27.07.2008

Kapitän zur See
Beiträge: 3074
Jim Keller setzt sich da an ein ganz neues Gebiet.
Einen Prozessor für so ein Netzwerk zu entwickeln ist bestimmt eine große Herausforderung. Genau das was ihm liegt. :D
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • TomsHardware.de muss seine Pforten schließen (Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/THG

    Eine der bekanntesten deutschen IT-Seiten TomsHardware.de wird abgeschaltet. Damit geht eine Ära zu Ende, denn die 1996 noch unter einem anderen Namen gestartete Webseite gehört sicherlich zu den Größen in diesem Bereich. Der genaue Termin für die Abschaltung der Server steht noch nicht... [mehr]

  • Interstellar: Hunderte CPUs berechnen schwarzes Loch

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SCHWARZES-LOCH

    Der Film Interstellar aus dem Jahre 2014 zeichnete sich vor allem durch eine möglichst realistische Darstellung und Simulation eines schwarzen Loches aus. Christopher und Jonathan Nolan schrieben das Drehbuch und zeichneten sich auch für die filmische Umsetzung verantwortlich. Der... [mehr]

  • Ende des Mining-Booms: Absätze bei den Grafikkarten brechen um bis zu 80 % ein...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/BITCOIN

    Investoren und Analysten mahnen seit Monaten vor einem Einbruch am Grafikkarten-Markt, doch bisher hat sich dies in den Absatz- und Umsatzzahlen der Hersteller noch nicht wirklich gezeigt. Nun mehren sich aber die Zeichen aus Asien, dass es ab März/April einen erheblich Einbruch bei den... [mehr]

  • NVIDIA intern: Begehrtestes Produkt ist ein Lineal

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

    Zwischen den Jahren einmal etwas Kurioses: Größere Unternehmen bieten ihren Mitarbeitern oftmals in internen Shops bestimmte Produkte an. T-Shirt und Kaffeetasse sind hier nur die einfachsten Beispiele. NVIDIA verkauft alle eigenen Produkte natürlich auch an die eigenen Mitarbeiter. Dazu... [mehr]

  • Vodafone schaltet erste Gigabit-Anschlüsse über Kabel für 20 Euro

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/VODAFONE_LOGO

    Vodafone versorgt ab sofort die ersten Kunden mit einer Geschwindigkeit von bis zu 1 Gbit/s. Das Unternehmen hat hierfür stellenweise sein Kabelnetz auf DOCSIS 3.1 umgerüstet und kann aktuell 400.000 Haushalte mit der schnellen Geschwindigkeit versorgen. Zu den ersten Städten mit der schnellen... [mehr]

  • NVIDIA stellt das GeForce Partner Programm ein

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

    Das NVIDIA GeForce Partner Programm oder kurz GPP sollte Anreize für Boardpartner und letztendlich auch den Käufer einer Grafikkarte schaffen. Doch ein möglicher unerlaubter Wettbewerbsvorteil warf ein eher schlechtes Licht auf das Programm. Nun hat NVIDIA das Programm offiziell eingestellt. Als... [mehr]