> > > > Neue Rekorde: Netflix verdreifacht seine Gewinne

Neue Rekorde: Netflix verdreifacht seine Gewinne

Veröffentlicht am: von

netflixDer Erfolg des US-Streamingdienstes Netflix ist fast schon hollywoodreif. Nachdem man zuletzt von Quartal zu Quartal mit neuen Rekorden bei Umsatz, Gewinn und der Abonnenten-Anzahl schreiben konnte, hat man im vierten Quartal des vergangenen Jahres noch einmal eine ordentliche Schippe obendrauf gelegt. 

Wie der Streamingdienst am Montagabend nach Börsenschluss bekannt gab, konnte man seinen Umsatz in den letzten drei Monaten im Jahresvergleich um satte 32,6 % ausbauen. Die Erlöse stiegen auf rund 3,282 Milliarden US-Dollar, womit der Konzern vom Weihnachtsgeschäft kräftig profitierte, denn im dritten Quartal 2017 setzte man noch etwa 2,985 Milliarden US-Dollar um. Ein Jahr zuvor waren es noch 2,478 Milliarden US-Dollar. 

Trotz hoher Produktions- und Expansionskosten stiegen die Gewinne sogar noch deutlicher. Hier konnte Netflix einen Zugewinn von satten 177,6 % verbuchen. Im vierten Quartal 2017 verzeichnete Netflix einen Nettogewinn in Höhe von 186 Millionen US-Dollar. Im gleichen Zeitraum des Vorjahres waren es noch 67 Millionen US-Dollar. 

Deutlicher Nutzeranstieg

Den Großteil zum Umsatz trägt natürlich das Streaming-Geschäft bei. Hiermit setzte Netflix im Schlussquartal 2017 rund 3,181 Milliarden US-Dollar um. Insgesamt zählt der Dienst weltweit fast 117,6 Millionen Nutzer, wovon etwa 110,6 Millionen zahlende Kunden sind. Damit konnte der Dienst weltweit über 8,3 Millionen neue Nutzer hinzugewinnen und das obwohl man erst kürzlich an der Preisschraube drehte und die monatlichen Abogebühren vielerorts erhöhte – auch in Deutschland. 

Was den Umsatz anbelangt, so macht das Heimatland USA mit etwa 1,630 Milliarden US-Dollar noch immer den Löwenanteil aus, während das Ausland rund 1,550 Milliarden US-Dollar beisteuert. In den letzten Quartalen hat sich das Verhältnis stets aufeinander zubewegt. Was die Nutzerzahlen betrifft, ist Netflix hingegen außerhalb der USA am erfolgreichsten. Während man im Heimatland etwa 54,75 Millionen Nutzer zählt, sind es im Rest der Welt 62,83 Millionen Nutzer. Mit knapp 6,4 Millionen Neu-Abonnenten kam der Großteil ebenfalls aus dem Ausland. 

Im gesamten Jahresverlauf kletterte der Konzernumsatz auf satte 11,692 Milliarden US-Dollar. Die Produktionskosten für eigene Serien wie „Stranger Things“ oder „Dark“ beliefen sich auf etwa 7,659 Milliarden US-Dollar, für Marketing wurden rund 1,278 Milliarden US-Dollar ausgegeben. Der Nettogewinn beläuft sich auf 558,29 Millionen US-Dollar, was gegenüber dem Vorjahr fast einer Verdreifachung entspricht. 2016 blieb Netflix noch ein Nettogewinn von rund 186,678 Millionen US-Dollar. 

Bei den Anlegern kamen die neuen Quartalszahlen sehr gut an. Sie schickten die Aktie im nachbörslichen Handel mit einem Zugewinn von fast 8 % auf ein neues Allzeithoch, womit Netflix erstmals einen Börsenwert von über 100 Milliarden US-Dollar knacken konnte.

Für das aktuell angelaufene erste Quartal 2018 rechnet Neftlix mit einem weiteren Umsatz- und Gewinnanstieg auf rund 3,686 Milliarden bzw. 282 Millionen US-Dollar.

Social Links

Kommentare (2)

#1
customavatars/avatar213868_1.gif
Registriert seit: 12.12.2014

Oberbootsmann
Beiträge: 867
Dann können die die Preiserhöhung ja wieder zurücknehmen, der Laden läuft offenbar auch so gut genug.
#2
Registriert seit: 28.02.2016

Banned
Beiträge: 39
Es fühlt sich wie ein Hype an, der aber auch recht schnell wieder nachlassen sollte, wenn es zu teuer wird und Amazon letztendlich doch das bessere Preis-Leistungs-Verhältnis bietet.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Interstellar: Hunderte CPUs berechnen schwarzes Loch

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SCHWARZES-LOCH

    Der Film Interstellar aus dem Jahre 2014 zeichnete sich vor allem durch eine möglichst realistische Darstellung und Simulation eines schwarzen Loches aus. Christopher und Jonathan Nolan schrieben das Drehbuch und zeichneten sich auch für die filmische Umsetzung verantwortlich. Der... [mehr]

  • Ende des Mining-Booms: Absätze bei den Grafikkarten brechen um bis zu 80 % ein...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/BITCOIN

    Investoren und Analysten mahnen seit Monaten vor einem Einbruch am Grafikkarten-Markt, doch bisher hat sich dies in den Absatz- und Umsatzzahlen der Hersteller noch nicht wirklich gezeigt. Nun mehren sich aber die Zeichen aus Asien, dass es ab März/April einen erheblich Einbruch bei den... [mehr]

  • Vodafone schaltet erste Gigabit-Anschlüsse über Kabel für 20 Euro

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/VODAFONE_LOGO

    Vodafone versorgt ab sofort die ersten Kunden mit einer Geschwindigkeit von bis zu 1 Gbit/s. Das Unternehmen hat hierfür stellenweise sein Kabelnetz auf DOCSIS 3.1 umgerüstet und kann aktuell 400.000 Haushalte mit der schnellen Geschwindigkeit versorgen. Zu den ersten Städten mit der schnellen... [mehr]

  • Nachfrage bei den Grafikkarten soll weiter sinken

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/BITCOIN

    Bereits im Mai deutete sich eine sprunghaft sinkende Nachfrage bei den Grafikkarten an, was besonders solche Hersteller zu spüren bekommen haben, die ausschließlich mit den Grafikkarten ihr Geld verdienen. Aus Taiwan kommen nun Meldungen, die eine sinkende bzw. geringe Nachfrage für die... [mehr]

  • Amazon geht mit manipulierten Paketen gegen Diebe vor

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMAZON

    Amazon hat anscheinend mit immer größeren Problemen beim Diebstahl von Paketen zu kämpfen. Teilweise sollen die Lieferanten die Pakete verschwinden lassen und Amazon bleibt letztendlich auf dem Schaden sitzen. Wie ein Insider berichtet, soll das Unternehmen allerdings in der jüngeren... [mehr]

  • ASUS Software Updates mit Malware verseucht (2. Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASUS_LOGO

    Bereits mehrfach hat sich gezeigt, dass Software einiger Systemhersteller nicht wirklich mit Fokus auf eine möglichst hohe Software-Sicherheit entwickelt wird. So gab es bereits mehrfach große Sicherheitslücken in Software von ASUS und Gigabyte. Offenbar gab es bei ASUS aber auch noch andere... [mehr]