> > > > Intel profitiert laut Quartalsbericht besonders von der Serversparte

Intel profitiert laut Quartalsbericht besonders von der Serversparte

Veröffentlicht am: von

intelAuch Intel hat neben beispielsweise Microsoft seine jüngsten Quartalsergebnisse herausgegeben. Ähnlich wie die Redmonder steht auch Intel sehr positiv da. So spülte die Client Computing Group, zu welcher das Geschäft mit x86-Prozessoren für Privatkunden gehört, 3,6 Milliarden US-Dollar Gewinn in Intels Kassen. Auch wenn hier das Gros von Intels Gesamtgewinn von ca. 5,1 Milliarden US-Dollar erwirtschaftet wurde, dürfte Intel in Zukunft den Blick immer stärker aufs Segment für Server richten.

Denn Intels Data Center Group (DCG), zu der auch die Xeon-Prozessoren zählen, konnte 2,3 Milliarden US-Doller Gewinn erwirtschaften – bei einem Umsatz von etwa 4,9 Millairden US-Dollar. Für Intel sind also in diesem Bereich höhere Gewinnmargen drin, als im Bereich für andere PC-Prozessoren. Entsprechend konnte die DCG rund 30 % zu Intels Gesamtumsatz beisteuern.

Zudem bleiben die Umsätze im dritten Quartal 2017 bei den Prozessoren für Privatkunden in etwa konstant, die DCG konnte hingegen ein Wachstum von 7 % verzeichnen. Dazu haben auch die Mitte 2017 veröffentlichten Xeon-SP beigetragen, über die wir Mitte Juli berichtet hatten. Ein noch deutlicheres Wachstum ist bei der Internet of Things Group zu erkennen, die den Umsatz auf 849 Millionen US-Dollar erhöhen konnte. Das entspricht gegenüber dem dritten Quartal 2016 einer Steigerung um 23 %. Da die Gewinnmargen in diesem Bereich allerdings niedriger ausfallen, dürfte sich an Intels Schwerpunkten nichts ändern.

Schlechter sieht es für Intels Abteilung aus, die NVM Solutions Group, welche für Flash- und Optane-Speicherlösungen zuständig ist. Sie konnte zwar die Umsätze um 37 % steigern, auf 891 Millionen US-Dollar, musste aber dennoch mit einem Verlust von 52 Millionen US-Dollar leben. Besser ergeht es dann wieder der Programmable Solutions Group (PSG), die auf einen operativen Gewinn von 113 Millionen US-Dollar kommt. Das entspricht einer Steigerung um 10 % gegenüber dem Vorjahr.

Intel weist zusätzlich für seine anderen Engagements, etwa die Auftragsfertigung für Partner, Restrukturierungen und auch Übernahmen wie etwa Mobileye einen Verlust von 947 Millionen US-Dollar aus. Auf das Gesamtergebnis hat sich das aber – wie angedeutet – nicht allzu negativ ausgewirkt, denn ein Gewinn von 4,5 Milliarden US-Dollar nach Steuern bei einem Umsatz von 16,1 Milliarden US-Dollar ist beachtenswert. Entsprechend korrigierte Intel auch seine Umsatzerwartungen für das Gesamtjahr nach oben – auf ca. 62 Milliarden US-Dollar.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (2)

#1
customavatars/avatar215183_1.gif
Registriert seit: 01.01.2015
€uropäische Union - Bairischer Sprachraum
Fregattenkapitän
Beiträge: 2622
Mehr, höher, weiter, schneller ... aber der Kunde muss noch immer mit minderwertiger WLP leben, das wäre zum lachen wenn es nicht so traurig für uns wäre, viele Shops haben da offenbar weitaus mehr Erfahrung und geben beim köpfen wesentlich bessere Paste rein, die in um bis 20° weniger Temperatur mündet, Intel ist für Aktionäre sicher toll aber für Kunden ein Zweischneidiges Schwert der Frustration.
#2
customavatars/avatar195245_1.gif
Registriert seit: 10.08.2013

Stabsgefreiter
Beiträge: 341
Kein Wunder, wenn man sich seit Jahren bei allen großen Serveranbietern mit Rabatten² einkauft.

² Rabatt wird nur gewährt, wenn keine AMD-Produkte ins Portfolio aufgenommen werden
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Lohnt das Mining für den Privatanwender noch?

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ETHEREUM

Bestimmte Grafikkartenmodelle sind schlecht verfügbar und einige Hersteller präsentieren sogar spezielle Mining-Modelle – bestes Anzeichen dafür, dass eine neue Mining-Welle anrollt. Ethereum basiert wie Bitcoins auf einer Blockchain-Technologie. Ethereum ist aber keine reine Kryptowährung,... [mehr]

Deutschen Bahn trainiert Mitarbeiter in der virtuellen Realität

Logo von IMAGES/STORIES/2017/DEUTSCHE_BAHN

Nicht nur das autonome Fahren auf der Straße spielt auf der GPU Technology Conference in München eine Rolle, auch die Deutsche Bahn hielt einen Vortrag, der sich mit dem Training von Mitarbeitern in einer virtuellen Umgebung befasste. Autonome Züge spielten jedenfalls keine Rolle, auch wenn in... [mehr]

Bitcoin droht der Hard Fork – Ethereum weiter auf niedrigem Kurs

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ETHEREUM

Bereits in der vergangenen Woche deuteten sich einige Änderungen bei den Kryptowährungen an. Nach einem wochenlangen Hoch brach der Kurs des Ether auf weit unter 200 US-Dollar ein. Die Gründe dafür sind nicht immer ersichtlich. Oftmals gibt es auch Wechselwirkungen zwischen den einzelnen... [mehr]

AMD mit guten Quartalszahlen – Vega und Naples für Q2 bestätigt (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD

AMD hat die ersten Quartalszahlen veröffentlicht, die nach dem Verkaufsstart der RYZEN-Prozessoren zusammengestellt wurden. Darin zeichnet das Unternehmen einen deutlichen Anstieg beim Umsatz aus, muss bisher aber noch auf Gewinne verzichten. Weitaus wichtiger aber ist, dass AMD in seinen... [mehr]

Apple Pay weiterhin nicht in Deutschland vorgesehen

Logo von IMAGES/STORIES/2017/APPLE_PAY

Apple Pay ist das drahtlose Bezahlsystem des iPhone-, iPad- und Mac-Herstellers, welches am 20. Oktober 2014 startet, bisher aber noch immer nicht den Weg nach Deutschland gefunden hat. Inzwischen hat Apple für viele Nachbarländer Apple Pay bereits eingeführt, Deutschland aber ist nach wie vor... [mehr]

Epyc und Vega: AMD packt ein PFLOP pro Sekunde in ein Serverrack

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD-PROJECT47

AMD hat mit den Eypc-Serverprozessoren und Radeon-Instinct-GPU-Beschleunigern zwei sicherlich potente Hardwarekomponenten vorgestellt, die teilweise auch schon im Handel verfügbar sind oder in den kommenden Wochen und Monaten auf den Markt kommen werden. Mit den Epyc-Prozessoren greift AMD den... [mehr]