> > > > Intel profitiert laut Quartalsbericht besonders von der Serversparte

Intel profitiert laut Quartalsbericht besonders von der Serversparte

Veröffentlicht am: von

intelAuch Intel hat neben beispielsweise Microsoft seine jüngsten Quartalsergebnisse herausgegeben. Ähnlich wie die Redmonder steht auch Intel sehr positiv da. So spülte die Client Computing Group, zu welcher das Geschäft mit x86-Prozessoren für Privatkunden gehört, 3,6 Milliarden US-Dollar Gewinn in Intels Kassen. Auch wenn hier das Gros von Intels Gesamtgewinn von ca. 5,1 Milliarden US-Dollar erwirtschaftet wurde, dürfte Intel in Zukunft den Blick immer stärker aufs Segment für Server richten.

Denn Intels Data Center Group (DCG), zu der auch die Xeon-Prozessoren zählen, konnte 2,3 Milliarden US-Doller Gewinn erwirtschaften – bei einem Umsatz von etwa 4,9 Millairden US-Dollar. Für Intel sind also in diesem Bereich höhere Gewinnmargen drin, als im Bereich für andere PC-Prozessoren. Entsprechend konnte die DCG rund 30 % zu Intels Gesamtumsatz beisteuern.

Zudem bleiben die Umsätze im dritten Quartal 2017 bei den Prozessoren für Privatkunden in etwa konstant, die DCG konnte hingegen ein Wachstum von 7 % verzeichnen. Dazu haben auch die Mitte 2017 veröffentlichten Xeon-SP beigetragen, über die wir Mitte Juli berichtet hatten. Ein noch deutlicheres Wachstum ist bei der Internet of Things Group zu erkennen, die den Umsatz auf 849 Millionen US-Dollar erhöhen konnte. Das entspricht gegenüber dem dritten Quartal 2016 einer Steigerung um 23 %. Da die Gewinnmargen in diesem Bereich allerdings niedriger ausfallen, dürfte sich an Intels Schwerpunkten nichts ändern.

Schlechter sieht es für Intels Abteilung aus, die NVM Solutions Group, welche für Flash- und Optane-Speicherlösungen zuständig ist. Sie konnte zwar die Umsätze um 37 % steigern, auf 891 Millionen US-Dollar, musste aber dennoch mit einem Verlust von 52 Millionen US-Dollar leben. Besser ergeht es dann wieder der Programmable Solutions Group (PSG), die auf einen operativen Gewinn von 113 Millionen US-Dollar kommt. Das entspricht einer Steigerung um 10 % gegenüber dem Vorjahr.

Intel weist zusätzlich für seine anderen Engagements, etwa die Auftragsfertigung für Partner, Restrukturierungen und auch Übernahmen wie etwa Mobileye einen Verlust von 947 Millionen US-Dollar aus. Auf das Gesamtergebnis hat sich das aber – wie angedeutet – nicht allzu negativ ausgewirkt, denn ein Gewinn von 4,5 Milliarden US-Dollar nach Steuern bei einem Umsatz von 16,1 Milliarden US-Dollar ist beachtenswert. Entsprechend korrigierte Intel auch seine Umsatzerwartungen für das Gesamtjahr nach oben – auf ca. 62 Milliarden US-Dollar.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (2)

#1
customavatars/avatar215183_1.gif
Registriert seit: 01.01.2015
€Uropäische Union - Bairischer Sprachraum
Kapitän zur See
Beiträge: 3549
Mehr, höher, weiter, schneller ... aber der Kunde muss noch immer mit minderwertiger WLP leben, das wäre zum lachen wenn es nicht so traurig für uns wäre, viele Shops haben da offenbar weitaus mehr Erfahrung und geben beim köpfen wesentlich bessere Paste rein, die in um bis 20° weniger Temperatur mündet, Intel ist für Aktionäre sicher toll aber für Kunden ein Zweischneidiges Schwert der Frustration.
#2
customavatars/avatar195245_1.gif
Registriert seit: 10.08.2013

Oberstabsgefreiter
Beiträge: 445
Kein Wunder, wenn man sich seit Jahren bei allen großen Serveranbietern mit Rabatten² einkauft.

² Rabatt wird nur gewährt, wenn keine AMD-Produkte ins Portfolio aufgenommen werden
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

TomsHardware.de muss seine Pforten schließen (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/THG

Eine der bekanntesten deutschen IT-Seiten TomsHardware.de wird abgeschaltet. Damit geht eine Ära zu Ende, denn die 1996 noch unter einem anderen Namen gestartete Webseite gehört sicherlich zu den Größen in diesem Bereich. Der genaue Termin für die Abschaltung der Server steht noch nicht... [mehr]

Interstellar: Hunderte CPUs berechnen schwarzes Loch

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SCHWARZES-LOCH

Der Film Interstellar aus dem Jahre 2014 zeichnete sich vor allem durch eine möglichst realistische Darstellung und Simulation eines schwarzen Loches aus. Christopher und Jonathan Nolan schrieben das Drehbuch und zeichneten sich auch für die filmische Umsetzung verantwortlich. Der... [mehr]

Ende des Mining-Booms: Absätze bei den Grafikkarten brechen um bis zu 80 % ein...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/BITCOIN

Investoren und Analysten mahnen seit Monaten vor einem Einbruch am Grafikkarten-Markt, doch bisher hat sich dies in den Absatz- und Umsatzzahlen der Hersteller noch nicht wirklich gezeigt. Nun mehren sich aber die Zeichen aus Asien, dass es ab März/April einen erheblich Einbruch bei den... [mehr]

NVIDIA intern: Begehrtestes Produkt ist ein Lineal

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

Zwischen den Jahren einmal etwas Kurioses: Größere Unternehmen bieten ihren Mitarbeitern oftmals in internen Shops bestimmte Produkte an. T-Shirt und Kaffeetasse sind hier nur die einfachsten Beispiele. NVIDIA verkauft alle eigenen Produkte natürlich auch an die eigenen Mitarbeiter. Dazu... [mehr]

Ermittler nehmen großes, illegales Usenet-Portal vom Netz

Logo von RECHTSSTREIT

Wie die Gesellschaft zur Verfolgung von Urheberrechtsverletzungen (GVU) in Zusammenarbeit mit mehreren Ermittlungsstellen per Pressemitteilung bekannt gab, hat es am Mittwoch und Donnerstag eine bundesweite Groß-Razzia gegen das Portal „usnetrevoloution.info“ gegeben – wegen des Verdachts... [mehr]

NVIDIA stellt das GeForce Partner Programm ein

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

Das NVIDIA GeForce Partner Programm oder kurz GPP sollte Anreize für Boardpartner und letztendlich auch den Käufer einer Grafikkarte schaffen. Doch ein möglicher unerlaubter Wettbewerbsvorteil warf ein eher schlechtes Licht auf das Programm. Nun hat NVIDIA das Programm offiziell eingestellt. Als... [mehr]