> > > > Google und Uber streiten sich vor Gericht um autonome Fahrzeuge

Google und Uber streiten sich vor Gericht um autonome Fahrzeuge

Veröffentlicht am: von

Viele Hersteller arbeiten aktuell an selbstfahrenden Autos – seien es traditionelle Fahrzeughersteller wie BMW und Daimler oder Technologieunternehmen wie Google. Letztere bzw. streng genommen dessen Schwesterunternehmen Waymo verklagen nun Uber. Der Vorwurf lautet, dass der ehemalige Google-Ingenieur, Anthony Levandowski, bei seinem Ausscheiden ca. 14.000 vertrauliche Dokumente gestohlen habe. Levandowski gründete dann eine eigene Firma für selbstfahrende Automobile: Otto. Jene wurde aber bereits nach einem halben Jahr für 680 Mio. US-Dollar von Uber übernommen. Hier haben Google und Waymo nun falsches Spiel gewittert. Uber arbeitet unter anderem mit Daimler für selbstfahrende Autos zusammen.

Mittlerweile hat Uber sich zu Wort gemeldet und bezeichnet die Vorwürfe als haltlos. Selbst wenn Levandowski Dateien gestohlen haben sollte, so hätte Uber niemals Zugriff erhalten. Eine einzige Datei habe man bei Nachforschungen entdecken können, sie aber nicht zweckentfremdet. Uber weist darauf hin, dass sich die Techniken von Waymo und Uber stark unterscheiden würden. Offenbar komme es Waymo nur darauf an die Innovation zu behindern, so Ubers Rechtsberaterin Angella Padilla.

Letzten Endes schieben Waymo und Uber aktuell nun Vorwürfe hin und her, während es noch schwer zu durchschauen ist, wer nun im Recht ist. Waymo fordert nun, dass das Gericht sich der Sache annehme. Man sei überzeugt, dass „Uber unsere Geschäftsgeheimnisse nutzt oder noch benutzen will, um seine LIDAR-Technik zu entwickeln.“ LIDAR steht für Light Detection and Ranging und wird zur Abstands-, Entfernungs- und Geschwindigkeitsmessung bei selbstfahrenden Autos verwendet.

Nun wird das weitere Geschehen in den USA seinen juristischen Weg nehmen. Ob am Ende Waymo oder Uber Recht bekommt, muss dann die Zeit zeige

Social Links

Kommentare (0)

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • TomsHardware.de muss seine Pforten schließen (Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/THG

    Eine der bekanntesten deutschen IT-Seiten TomsHardware.de wird abgeschaltet. Damit geht eine Ära zu Ende, denn die 1996 noch unter einem anderen Namen gestartete Webseite gehört sicherlich zu den Größen in diesem Bereich. Der genaue Termin für die Abschaltung der Server steht noch nicht... [mehr]

  • Interstellar: Hunderte CPUs berechnen schwarzes Loch

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SCHWARZES-LOCH

    Der Film Interstellar aus dem Jahre 2014 zeichnete sich vor allem durch eine möglichst realistische Darstellung und Simulation eines schwarzen Loches aus. Christopher und Jonathan Nolan schrieben das Drehbuch und zeichneten sich auch für die filmische Umsetzung verantwortlich. Der... [mehr]

  • Ende des Mining-Booms: Absätze bei den Grafikkarten brechen um bis zu 80 % ein...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/BITCOIN

    Investoren und Analysten mahnen seit Monaten vor einem Einbruch am Grafikkarten-Markt, doch bisher hat sich dies in den Absatz- und Umsatzzahlen der Hersteller noch nicht wirklich gezeigt. Nun mehren sich aber die Zeichen aus Asien, dass es ab März/April einen erheblich Einbruch bei den... [mehr]

  • NVIDIA intern: Begehrtestes Produkt ist ein Lineal

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

    Zwischen den Jahren einmal etwas Kurioses: Größere Unternehmen bieten ihren Mitarbeitern oftmals in internen Shops bestimmte Produkte an. T-Shirt und Kaffeetasse sind hier nur die einfachsten Beispiele. NVIDIA verkauft alle eigenen Produkte natürlich auch an die eigenen Mitarbeiter. Dazu... [mehr]

  • Vodafone schaltet erste Gigabit-Anschlüsse über Kabel für 20 Euro

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/VODAFONE_LOGO

    Vodafone versorgt ab sofort die ersten Kunden mit einer Geschwindigkeit von bis zu 1 Gbit/s. Das Unternehmen hat hierfür stellenweise sein Kabelnetz auf DOCSIS 3.1 umgerüstet und kann aktuell 400.000 Haushalte mit der schnellen Geschwindigkeit versorgen. Zu den ersten Städten mit der schnellen... [mehr]

  • NVIDIA stellt das GeForce Partner Programm ein

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

    Das NVIDIA GeForce Partner Programm oder kurz GPP sollte Anreize für Boardpartner und letztendlich auch den Käufer einer Grafikkarte schaffen. Doch ein möglicher unerlaubter Wettbewerbsvorteil warf ein eher schlechtes Licht auf das Programm. Nun hat NVIDIA das Programm offiziell eingestellt. Als... [mehr]