> > > > Daimler und Uber arbeiten beim autonomen Fahren zusammen

Daimler und Uber arbeiten beim autonomen Fahren zusammen

Veröffentlicht am: von

mercedes benz w213Die Zukunft der Mobilität liegt nach Ansicht von vielen Experten im Teilen und autonomen Fahren. Doch eine allumfassende Lösung hat bislang kein Unternehmen in petto oder in Aussicht gestellt. Mobilitätsdienstleistern fehlen die eigenen, entsprechend ausgestatteten Fahrzeuge, Automobilhersteller konnten mir ihren Sharing-Ansätzen bislang nicht überzeugen. Kein Wunder also, dass sich mit Daimler und Uber nun zwei Schwergewichte zusammentun.

Mehr als eine Absichtserklärung ist das, was am gestrigen Abend verkündet wurde, aber noch nicht. Geplant ist den beiden Unternehmen zufolge, dass jede Seite ihre Stärke ins Spiel bringt – ab wann, das lässt man offen.

Geplant sei, dass Daimler in Form seiner Marke Mercedes-Benz autonome Fahrzeuge bereitstellt, die Uber über seine Service-Plattform für Fahrten nutzt. Dem Dienstleister zufolge wird Daimler diese Flotte selbst betreiben.

Eine exklusive Partnerschaft dürfte es aber nicht sein, die Stuttgarter seien lediglich der erste Automobilhersteller, der die Plattform nutzen will. Um eine Art Liebesheirat dürfte es sich dabei nicht handeln. In einer eigenen Stellungnahme erklärte Uber-CEO Travis Kalanick, dass Autohersteller ein essentieller Bestandteil der eigenen Strategie seien. Er habe erkannt, dass es schwer sei, eigene Fahrzeuge zu bauen.

Das wurde mir klar, nachdem ich eine Autofabrik besucht und dort gesehen habe, wie viel Aufwand das Designen, Testen und Herstellen von Fahrzeugen bedeutet", so Kalanick.

Tatsächlich soll Uber über die Entwicklung eines eigenen Modells oder zumindest einer Plattform für autonomes Fahren nachgedacht haben, darauf deuten auch Verpflichtungen diverser Experten hin. Zudem wurden Fahrzeuge verschiedener Hersteller wie Ford und Volvo im Praxiseinsatz erprobt – auch, um Daten für eigenes Kartenmaterial und anderes zu sammeln. Ob man dieses Vorhaben nun ad acta legt oder weiterverfolgt, lässt man offen.

Bislang operiert Uber vor allem in den USA als Alternative zum klassischen Taxi, stieß vielerorts aber auf viel Kritik – vor allem in Deutschland. Über Ecken ist Daimler ebenfalls im Taxi-Geschäft aktiv. Denn seit 2014 gehört myTaxi zur Finanztochter Daimler Financial Services – ebenso wie der Carsharing-Dienst car2go. Ob die Stuttgarter dies in Zukunft für einen eigenen autonomen Mobilitätsdienst nutzen wollen, ist noch nicht bekannt.

Weltweit gilt Daimler als einer der führenden Entwickler von (teil-)automatisierten Fahrzeugen, das aktuelle Aushängeschild ist die E-Klasse W213 mit ihrem Drive Pilot, der ab Sommer auch in der S-Klasse zum Einsatz kommen soll.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (2)

#1
Registriert seit: 13.09.2008
Oben uff'm Speischer
Kapitän zur See
Beiträge: 3079
Na dann hoffen wir mal dass das Know-How von Daimler hilft! Uber hatte ja nicht gaaaanz so viel Erfolg mit ihrem vorigen Versuch, selbst ein autonomes Fahrzeug zu bauen... :fresse: *frotzel*
#2
Registriert seit: 13.03.2015

Oberleutnant zur See
Beiträge: 1436
Dafür kommt ja Uber dann mit ihrem gewaltigen Know-How einer ... Telefon-App. Sowas hilft doch schonmal :D

Was wir hier sehen ist ein schönes Beispiel eines Konzerns der sich mit einem "Start-Up" (naja inzwischen auch nicht mehr oder ?) verbündet weil er hofft, dass "disruptive Geschäftsmodelle" für ihn dafür abfallen ...
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Mercedes-Benz E-Klasse (W213) im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/MERCEDES-BENZ_W213

Mercedes-Benz und Innovationen bringen die meisten lediglich mit Blick auf Sicherheit in Verbindung. Ob Sicherheitsgurte, Airbags oder ESP: Die Stuttgarter boten wichtige Helfer früh oder gar als erste an. Mit der neuen E-Klasse der Baureihe 213 setzt man diese Tradition fort und rückt das Thema... [mehr]

Statt Yeti: Der Skoda Karoq ist ein Ateca mit mehr Infotainment

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SKODA_KAROQ

Lieferzeiten von mehr als einem halben Jahr scheinen Skoda und Seat Recht zu geben: Kodiaq und Ateca sind beliebt. Deshalb war es nur eine Frage der Zeit, bis das nächste SUV aus dem VW-Konzern vorgestellt wird. Bereits am 18. Mai soll das der Fall sein, Name und erste Details sind bereits... [mehr]

Volkswagen Passat GTE Variant mit Discover Pro im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/VW_PASSAT_GTE_TEASER_KLEIN

Japan macht es vor, Deutschland läuft hinterher: In Sachen Hybrid-Antrieb sind die deutschen Automobilhersteller nach Auffassung vieler spät dran, vor allem Volkswagen wird immer wieder als Negativbeispiel genannt. Dabei bieten die Wolfsburger mit dem Golf GTE und Passat GTE gleich zwei wichtige... [mehr]

Skoda Karoq: Der Ateca-Zwilling verzichtet auf Experimente

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SKODA_KAROQ

Rendite-Hoffnung statt Blick in die Zukunft: Mit dem Karoq hat Skoda ein Dreivierteljahr nach dem Kodiaq in Stockholm sein zweites neues SUV vorgestellt. Ein Risiko dürfte die VW-Tochter damit nicht eingehen. Denn wie vermutet, und durch erste verratene Details bereits im Vorfeld bestätigt, ist... [mehr]

SYNC 3 und Ford S-MAX Vignale im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/FORD_S-MAX

Neues Betriebssystem, neuer SoC, neue Benutzeroberfläche, viel Leder: Der S-Max Vignale gehört zu den ersten Fahrzeugen, die Ford mit SYNC 3 anbietet. Eine Woche lang konnten wir testen, was sich in Sachen Infotainment geändert hat und ob die Kombination aus Van, Sport-Limousine und Luxus... [mehr]

Porsche PCM und Panamera 4S im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/PORSCHE_PANAMERA_4S

Sich nur auf die sportlichen Attribute zu konzentrieren, reicht selbst traditionsreichen Sportwagenherstellern nicht mehr, um die Ansprüche der Zielgruppe zu befriedigen. Kein Wunder also, dass selbst Porsche ein breites Spektrum an Assistenten anbietet und darüber hinaus auch an die... [mehr]