> > > > Ausgliederung in Waymo: Google stoppt Arbeiten am eigenen autonomen Auto (Update)

Ausgliederung in Waymo: Google stoppt Arbeiten am eigenen autonomen Auto (Update)

Veröffentlicht am: von

google robocarAuf Betrachter wirken sie wie aus einem Comic entsprungen, dass sich unter der Haube das Auto von übermorgen verbirgt, erahnen die wenigsten. Doch zumindest vorerst wird nichts aus der Serienfertigung. Denn Google hat die Entwicklung seines autonomen Autos gestoppt und setzt damit voll auf Kooperationen mit anderen Herstellern. Grund hierfür soll einmal mehr das Geld sein.

So berichtet The Information, dass der Alphabet-Vorstand zu dem Entschluss gekommen sein soll, dass zunächst eine solide Geschäftsgrundlage geschaffen wird. Dies dürfte bedeuten, dass die für das autonome Fahren notwendige Technik zunächst in Fahrzeugen anderer Hersteller zur serienreife gebracht werden soll. Im nächsten Schritt könnte dann ein eigener Uber-Konkurrent entstehen, erst zuletzt dann ein eigenes Fahrzeug. Denn an diesem soll vor allem Alphabet-Chef Larry Page nach wie vor ein sehr großes Interesse haben. Allerdings versucht der Konzern schon seit einigen Monaten, die Ausgaben zu senken – eine Entscheidung, die schon mehrere Projekte gestoppt haben soll.

Eine echte Überraschung wäre der Entwicklungsstopp für das eigene Fahrzeug aber nicht. Denn schon im Mai gab Google bekannt, dass man gemeinsam mit Fiat Chrysler an einem autonomen Fahrzeug arbeiten will. Der italienische Autobauer stellt dabei mit dem in Deutschland nicht erhältlichen Pacifica die Plattform zur Verfügung, der IT-Konzern hingegen die Technik für den selbstfahrenden Einsatz.

Beide Partner hoffen, bereits Ende 2017 eine Flotte in nicht genanntem Umfang für einen autonomen Taxi-Dienst auf die Straße bringen zu können. Uber hat diesen Schritt bereits im September vollzogen. Seitdem rollen mehrere Fahrzeuge, die autonom fahren können, durch Pittsburgh.

Noch hat der Entwicklungsstopp keine Auswirkungen auf die Testfahrten mit dem auch Robocar genannten Google-Auto. Aktuell existieren 34 Exemplare, die gemeinsam mit 24 von Google bestückten Lexus-SUVs für Erprobungsfahrten eingesetzt werden. Zwar gab es seit dem Start der Testfahrten mehrere kleinere Zwischenfälle, aber nur in einem soll das autonome Fahrzeug die Verantwortung dafür gehabt haben.

Update: Die neue Tochter heißt Waymo

In der vergangenen Nacht hat Alphabet eine Umstrukturierung bekannt gegeben. So findet die Entwicklung des autonomen Fahrens künftig unter dem Dach von Waymo statt, einer neugegründeten und hundertprozentigen Alphabet-Tochter. Die Berichte rund um ein zumindest vorläufiges Aus kommentierte Waymo-Chef John Krafcik nur indirekt: „Unser Geschäft ist nicht das Schaffen von besseren Autos, unser Geschäft ist das Schaffen besserer Fahrer."

Auf die Spekulationen bezüglich eines eigenen Fahrdienstes in Kooperation mit Fiat Chrysler ging er hingegen nicht ein. Dafür bestätigte Krafcik jedoch, dass man an den Plänen bezüglich Level-4- und Level-5-Autonomie festhalte. Die Testfahrten mit dem Minivan Pacifica, ein erstes Ergebnis der Zusammenarbeit mit dem italienischen Autobauer, sollen in Kürze starten.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (0)

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Statt Yeti: Der Skoda Karoq ist ein Ateca mit mehr Infotainment

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SKODA_KAROQ

Lieferzeiten von mehr als einem halben Jahr scheinen Skoda und Seat Recht zu geben: Kodiaq und Ateca sind beliebt. Deshalb war es nur eine Frage der Zeit, bis das nächste SUV aus dem VW-Konzern vorgestellt wird. Bereits am 18. Mai soll das der Fall sein, Name und erste Details sind bereits... [mehr]

Skoda Karoq: Der Ateca-Zwilling verzichtet auf Experimente

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SKODA_KAROQ

Rendite-Hoffnung statt Blick in die Zukunft: Mit dem Karoq hat Skoda ein Dreivierteljahr nach dem Kodiaq in Stockholm sein zweites neues SUV vorgestellt. Ein Risiko dürfte die VW-Tochter damit nicht eingehen. Denn wie vermutet, und durch erste verratene Details bereits im Vorfeld bestätigt, ist... [mehr]

Porsche PCM und Panamera 4S im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/PORSCHE_PANAMERA_4S

Sich nur auf die sportlichen Attribute zu konzentrieren, reicht selbst traditionsreichen Sportwagenherstellern nicht mehr, um die Ansprüche der Zielgruppe zu befriedigen. Kein Wunder also, dass selbst Porsche ein breites Spektrum an Assistenten anbietet und darüber hinaus auch an die... [mehr]

Care by Volvo: Mit dem XC40 startet die Auto-Flatrate

Logo von IMAGES/STORIES/2017/VOLVO_XC40

Nicht auf der IAA in Frankfurt, sondern in Mailand hat Volvo sein neues Kompakt-SUV vorgestellt. Doch nicht nur die Tatsache, dass der XC40 das erste, auf einer neuen und sehr flexiblen Plattform basierende Modell ist, soll Verbraucher locken. Auch ein neues Vertriebsmodell haben die Schweden mit... [mehr]

Modifiziertes Tesla Model S P100D braucht 2,1 s für 0 - 100 km/h

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/TESLA_MOTORS

Aufgrund des Elektroantriebes haben Fahrzeuge wie die Model S und Model X von Tesla sowie der i3 und i8 von BMW oder der FF91 von Faraday Future enorme Beschleunigungswerte. Alles unter drei Sekunden sind sehr gute Werte in diesem Bereich. Im Rahmen einer neuen Rennserie, der Electric GT... [mehr]

40.000 Euro für 520 km: Opel nennt Preis und Termin für den Ampera-e

Logo von IMAGES/STORIES/2017/OPEL_AMPERA-E

Mehr als ein Jahr nach der Vorstellung hat Opel die beiden wichtigsten Details zum Ampera-e verraten. Zeigte man sich bezüglich Akkukapazität, Reichweite und Fahrleistungen von Beginn an sehr offen, behielt man Preis und Termin für Deutschland noch für sich. Vielleicht nicht ohne Grund, wie... [mehr]