> > > > US-Musikmarkt: Apple zahlt Musikern mehr als Spotify und YouTube

US-Musikmarkt: Apple zahlt Musikern mehr als Spotify und YouTube

Veröffentlicht am: von

apple music

Die Recording Industry Association of America (RIAA) hat die Einnahmen der Musikindustrie des Jahres 2016 in den USA ausgewertet. Laut der RIAA konnte die gesamte Musikindustrie in den Vereinigten Staaten 2016 7,7 Mrd. US-Dollar einnehmen. Das entspricht gegenüber 2015 einem Plus von 11,4 %. Interessant ist auch für uns in Europa, woher die Einnahmen stammen.

Denn aus den Daten der RIAA geht hervor, dass erstmals das Gros der Einnahmen durch Streaming-Angebote erwirtschaftet wurde: 51,4 % der Gelder stammen von Anbietern wie Apple Music, Spotify, Deezer und Co. 3,6 Mrd. US-Dollar sind das als Summe, was einem Wachstum gegenüber 2015 um 68 % entspricht. Der Trend ist damit also klar und geht weiter weg von physischen Medien, entfernt sich zugleich aber auch von Downloads.

2016 war damit nach langer Durststrecke für die Musikindustrie in den USA rein nach Wachstum beurteilt das erfolgreichste Jahr seit 1998. 1998 wurden jedoch noch sechsmal mehr CDs verkauft als heute. Zudem entsprechen die Einnahmen heute in etwa der Hälfte von dem, was noch Ende der 1990er-Jahre erreicht werden konnte.

Spannend ist ergänzend, dass auch ausgewiesen wird, dass Apple den Künstlern deutlich höhere Beträge zahlt als die Konkurrenten wie Spotify oder YouTube. So zahlte Apple 2016 12 bis 15 US-Dollar für jeweils 1.000 Abrufe an die Künstler. Spotify hingegen beschränkte sich auf 7 US-Dollar für 1.000 Streaming-Abrufe und bei YouTube ist es im gleichen Szenario nur 1 US-Dollar. YouTube nutzt dabei in den USA eine Gesetzeslücke aus, um so günstig wegzukommen.

Der gesamte Bericht der RIAA kann bei Interesse hier nachgelesen werden. Er zeigt, dass Apple Music aus wirtschaftlicher Sicht für Plattenfirmen und Musiker aktuell, zumindest in den USA, eine deutlich interessantere Option als z. B. Spotify sein dürfte.

Social Links

Kommentare (3)

#1
customavatars/avatar97719_1.gif
Registriert seit: 29.08.2008

Korvettenkapitän
Beiträge: 2070
Gehen diese Zahlungen denn wirklich direkt an die Künstler, oder auch in den USA erstmal an ein solches Rattenunternehmen wie die GEMA, die dann nach völlig bescheuerten Verteilungsschlüsseln die Gelder ausschüttet?
#2
customavatars/avatar132350_1.gif
Registriert seit: 30.03.2010
Hamburg
Flottillenadmiral
Beiträge: 4753
Zitat Morrich;25441244
Gehen diese Zahlungen denn wirklich direkt an die Künstler, oder auch in den USA erstmal an ein solches Rattenunternehmen wie die GEMA, die dann nach völlig bescheuerten Verteilungsschlüsseln die Gelder ausschüttet?

Lies doch mal den Artikel, anstatt nur die Überschrift.
Meist haben Musiker ja einen Plattenvertrag und so ein Studio. Diese sind über eine Musiklizenzorganisation verbunden, um so einfach ihre Musik anbieten zu können. Aber sowohl hierzulande die monopolistische GEMA als auch in Amerika die Musiklizenzorganisationen sind kein Zwang. Apple hat schließlich genug Exklusiv-Verträge mit Künstlern.
Dass Apple aber soviel mehr zahlt als Spotify, wundert einen aber dann doch.
#3
Registriert seit: 30.04.2008
Civitas Tautensium, Agri Decumates
Oberbootsmann
Beiträge: 886
Zitat estros;25441474
Dass Apple aber soviel mehr zahlt als Spotify, wundert einen aber dann doch.


Das ist einfach. Wenn jemand ein kostenloses Probeabo bei Apple hat, dann tritt Apple in die Zahlung an die Künstler ein und es gibt kein werbefinanziertes Abo.
Spotify tritt zwar die kompletten Werbeeinnahmen der werbefinanzierten Abos an die Künstler ab, aber dabei kommt beim Künster pro Song gerade Mal ein Hundertstel an im Verhältmis zu den Bezahlabos. Gut also für die Künstler, daß Bezahlabos bei Spotify stark gestiegen sind!
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Lohnt das Mining für den Privatanwender noch?

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ETHEREUM

Bestimmte Grafikkartenmodelle sind schlecht verfügbar und einige Hersteller präsentieren sogar spezielle Mining-Modelle – bestes Anzeichen dafür, dass eine neue Mining-Welle anrollt. Ethereum basiert wie Bitcoins auf einer Blockchain-Technologie. Ethereum ist aber keine reine Kryptowährung,... [mehr]

Deutschen Bahn trainiert Mitarbeiter in der virtuellen Realität

Logo von IMAGES/STORIES/2017/DEUTSCHE_BAHN

Nicht nur das autonome Fahren auf der Straße spielt auf der GPU Technology Conference in München eine Rolle, auch die Deutsche Bahn hielt einen Vortrag, der sich mit dem Training von Mitarbeitern in einer virtuellen Umgebung befasste. Autonome Züge spielten jedenfalls keine Rolle, auch wenn in... [mehr]

Bitcoin droht der Hard Fork – Ethereum weiter auf niedrigem Kurs

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ETHEREUM

Bereits in der vergangenen Woche deuteten sich einige Änderungen bei den Kryptowährungen an. Nach einem wochenlangen Hoch brach der Kurs des Ether auf weit unter 200 US-Dollar ein. Die Gründe dafür sind nicht immer ersichtlich. Oftmals gibt es auch Wechselwirkungen zwischen den einzelnen... [mehr]

AMD mit guten Quartalszahlen – Vega und Naples für Q2 bestätigt (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD

AMD hat die ersten Quartalszahlen veröffentlicht, die nach dem Verkaufsstart der RYZEN-Prozessoren zusammengestellt wurden. Darin zeichnet das Unternehmen einen deutlichen Anstieg beim Umsatz aus, muss bisher aber noch auf Gewinne verzichten. Weitaus wichtiger aber ist, dass AMD in seinen... [mehr]

Apple Pay weiterhin nicht in Deutschland vorgesehen

Logo von IMAGES/STORIES/2017/APPLE_PAY

Apple Pay ist das drahtlose Bezahlsystem des iPhone-, iPad- und Mac-Herstellers, welches am 20. Oktober 2014 startet, bisher aber noch immer nicht den Weg nach Deutschland gefunden hat. Inzwischen hat Apple für viele Nachbarländer Apple Pay bereits eingeführt, Deutschland aber ist nach wie vor... [mehr]

Epyc und Vega: AMD packt ein PFLOP pro Sekunde in ein Serverrack

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD-PROJECT47

AMD hat mit den Eypc-Serverprozessoren und Radeon-Instinct-GPU-Beschleunigern zwei sicherlich potente Hardwarekomponenten vorgestellt, die teilweise auch schon im Handel verfügbar sind oder in den kommenden Wochen und Monaten auf den Markt kommen werden. Mit den Epyc-Prozessoren greift AMD den... [mehr]