> > > > ARD und ZDF sollen ab 2018 mehr Freiraum im Internet erhalten

ARD und ZDF sollen ab 2018 mehr Freiraum im Internet erhalten

Veröffentlicht am: von

ard logoDer öffentlich-rechtliche Rundfunk muss in Deutschland bisher mit einigen Einschränkungen leben, wenn es um die Präsenz im Internet geht. Deswegen dürfen beispielsweise die Inhalte in Mediatheken nicht zeitlich unbegrenzt zur Verfügung stehen. Hintergrund ist, dass das öffentlich-rechtliche Angebote nicht in ein unausgeglichenes Konkurrenzverhältnis zu privatwirtschaftlichen Medien treten soll.

Allerdings haben die Ministerpräsidenten am Freitag beschlossen, dass ARD, ZDF, Deutschlandradio und Co. nicht nur mehr Freiheit für ihre redaktionellen Angebote im Internet erhalten, sondern Inhalte auch länger zur Verfügung stehen dürfen. 

Das ist natürlich im Sinne der Sender, die schon lange versuchen, online mehr Angebote zu etablieren. Malu Dreyer, die Leiterin der Rundfunkkommission der Länder, hat bestätigt, dass die bisherige Sieben-Tage-Regelung wegfallen werde. Stattdessen solle „aufwendungsneutral und zeitgemäß ausgedehnt werden“. Die Änderungen sollen in eine überarbeitete Version des Rundfunkstaatsvertrags Einzug halten, der 2018 mit allen Details verhandelt wird.

Das Verbot der Presseähnlichkeit solle zwar erhalten bleiben, aber Dreyer weicht sehr vage auf: „Es ist nicht vorstellbar, dass öffentlich-rechtlicher Rundfunk heutzutage nicht die Möglichkeit hat, auch online bestimmte Dinge zu tun.“ Was das für die Praxis am Ende konkret bedeutet, wird sich dann 2018 wohl zeigen.

Der Bundesverband Deutscher Zeitungsverleger (BDZV) hat erklärt, dass es sinnvoll sei, den derzeit geltenden Auftrag der Rundfunkanstalten zu konkretisieren, da es aktuell ohnehin kaum eine Begrenzung für die Textberichterstattung gebe. Zudem bemängelt man: „Das bestehende Kontrollsystem durch die Rundfunkräte scheint insoweit ebenfalls nicht ausreichend funktionsfähig. Diese beiden Punkte müssen in der weiteren Debatte geklärt werden.

Der Verband Privater Rundfunk und Telemedien (VPRT) wünscht sich ebenfalls eine deutlichere Definition des Auftrags des öffentlich-rechtlichen Rundfunks. Man sei allgemein dagegen, ARD und ZDF mehr Freiheiten im Netz einzuräumen und ist somit skeptisch gegenüber den Plänen von Dreyer. Im Dezember wird dabei zunächst die 21. Änderung des Rundfunkstaatsvertrages unterzeichnet. Erst mit der 22. Änderung sollen 2018 die neuen Freiheiten für den öffentlich-rechtlichen Rundfunk im Internet Einzug halten.

Wenig überraschend lobt die ARD-Vorsitzende Karola Wille die Pläne hingegen und tätigt eine für viele vermutlich paradox anmutende Aussage. Denn es sei zu befürworten, „dass die Politik die Interessen unserer Nutzerinnen und Nutzer in der digitalen Welt im Auge hat“. Das ist natürlich eher eine subjektive Meinungsäußerung von Wille, da das aktuelle Stammpublikum von ARD und ZDF mit einem Durchschnittsalter von über 60 Jahren bisher auch ohne verstärktes Engagement des öffentlich-rechtlichen Rundfunks im Internet zurecht gekommen ist und die Akzeptanz des aktuellen öffentlich-rechtlichen Rundfunks bei jüngeren Generationen in den letzten Jahrzehnten deutlich abgenommen hat.

Sicherlich wird es noch viele Debatten um die Thematik geben, denn viele Presseverleger befürchten, dass der öffentlich-rechtliche Rundfunk durch die staatliche Finanzierung den Wettbewerb im Internet verzerren könnte.

Social Links

Kommentare (71)

#62
Registriert seit: 03.05.2013

Bootsmann
Beiträge: 731
Zitat oooverclocker;25909308
.....

1. Sind 210€ für einen Ein-Mann-Haushalt pro Jahr sehr viel Geld. Nehmen wir mal an, jemand hätte im Monat 900€ brutto. Dann sind die 17,50, die er im Monat zahlen muss, bereits etwa 2,5% seines gesamten Nettoeinkommens. Das heißt, es ist vergleichbar mit einer um knapp 2% höheren Einkommenssteuer.
....

Schon zeigst du wieder, dass du nicht fähig bist auf Basis von Fakten zu diskutieren.
Konstruierst einen 900€ Bruttolohn und errechnest daraus, dass dann 17,5 2,5% des Nettolohns sein sollen. Was für ein Quatsch
Zumal man bei 900€ Brutto und eigenem Haushalt aufstocken kann und wohl auch dann noch von den Gebühren befreit ist.

Weiter brauche ich schon nicht mehr lesen, steht nur Quatsch ohne Fakten in deinem Text. Letztlich mal wieder ein Zeichen, du lebst im falschen System. Wenn du in deiner eigenen Ego Blase leben willst, musst du dir eine entsprechende Heimat suchen, diese ist aber ganz sicher nicht in Deutschland.

Nachtrag:
Quarks auf WDR sehr zu empfehlen
exakt auf MDR. Politische und gesellschaftliche Themen.
FrauTV WDR
ARTE Reportagen, Dokus zB 360°

Bei dir bin ich 100% davon überzeugt, dass du weniger als Null Ahnung hast, welchen Informationsgehalt die ÖR bieten. Nur laut bist du und gleichzeitig ohne Fakten.

oooverclocker
Jetzt lese ich es gerade. Du hast meine Beispiele mit den Fronten an denen gekämpft werden solle Null verstanden. Da komme ich mir doch so vor, als wäre ich im ........garten.
Würden nicht jedes Jahr Steuersünder ihre 50 Milliarden Euro verstecken, würdest du weniger Steuer bezahlen. Würden nicht die ganzen Egoisten ihr EI Phone kaufen und Apple damit zeigen, dass sie keine Firma unterstützen werden die keine Steuern zahlen, würde Apple Steuern zahlen und du weniger Lohnsteuer. Würden alle Firmen nicht die legalen Steuertricks nutzen, weil unsere Politik endlich mal was machen würde, würdest du weniger Lohnsteuer zahlen.
Aber anhand deiner Argumentation, die ja praktisch nur eine Meinung auf Basis deiner Selbst ist, kannst du diese Zusammenhänge natürlich nicht erfassen.

Oh man, dieses so nur innerhalb von Sekunden denken und dann abschalten, wird an deinem unüberlegten Beispiel mit den 900E Brutto deutlich.
!. Wie gesagt, bei einem eigenen Haushalt kann man aufstocken und bei diesem geringen Lohn, wird man auch von den Gebühren für ARD und ZDF befreit.
2. Und das ist doch das entscheidende. Gerade in den ÖR werden die Missstände offen gelegt und diese Niedriglöhne verurteilt. Aber anscheinend, interessiert es die Mehrheit der Deutschen nicht, denn sonst würden diese nicht ständig Regierung wählen, die genau nichts dagegen machen.
Gerade bei den ÖR kann man sich informieren über die Freundschaftsgefallen in Politik und Wirtschaft, aber der große Teil der Bevölkerung macht nichts dagegen.
Nur diese komischen Wutbürger, die gegen Fremde auf die Straße gehen, anstatt gegen diese Steuerver.br.ch.er, Lobbyisten und Multi Millionäre und Milliardäre die Deutsche sind, aber in andere Länder ziehen um Steuern zu sparen, nachdem sie zuerst die komplette Infrastruktur des Deutschlands genossen haben und somit das erreicht haben, was sie geworden sind. ZB Michael Schuhmacher. Der hier geboren wurde. Diese Geburt wurde aus dem Topf der Steuerzahler bezahlt.
Der hier zum Arzt gegangen ist. Der hier zur Schule gegangen ist. Was auch die Gemeinschaft bezahlt hat durch Steuern usw. Als Dank ist er natürlich in die Schweiz gegangen. Und genau so funktioniert der Mensch. Alles nehmen um dann am Ende nichts mehr geben wollen und trotzdem werden diese Leute bejubelt und gefeiert und ihnen das Geld in den Pupsi geschoben durch Fan Artikel.
Hoeneß wird weiter gefeiert, weil es ja für 5 Millionen gutes getan hat, bei 28 Millionen Steuerhinterziehung.
Wir brauchen uns nicht wundern, wenn Europa auseinander bricht und wir wieder Zustände bekommen wie sie vor 1945 2000 Jahre lang waren. Europa kann nur funktionieren, wenn wir gemeinsam dieses aufbauen und weniger nur dem Egoismus umarmen.
Aber bei Menschen die sich so echauffieren über die ÖR, die im Vergleich zur Schweiz extrem günstig sind, eine Medien Anstalt für die Gemeinschaft, wird mir Angst um Bange über die Zukunft Europa.

Übrigens:
Die Europa-Saga (1/6)
Teil 1: Woher wir kommen - wer wir sind. Natürlich bei den ÖR im ZDF
#63
customavatars/avatar179024_1.gif
Registriert seit: 29.08.2012

Flottillenadmiral
Beiträge: 5635
Zitat DTX xxx;25910674
bei einem eigenen Haushalt kann man aufstocken und bei diesem geringen Lohn, wird man auch von den Gebühren für ARD und ZDF befreit.


Das stimmt so gar nicht. Nur unter bestimmten Voraussetzungen ist das möglich. Als Azubi geht das beispielsweise nur, wenn die Eltern selbst schon fast am Hungertuch nagen.

Zitat DTX xxx;25910674
FrauTV WDR

Das ist jetzt nicht Dein Ernst oder?
"Altern als Frau" -> Okay, kann man mal bringen.
"Schönheitswahn - Warum wehren wir uns nicht...?" -> Sollen wir jetzt hässlich werden oder ist das eine Rechtfertigung, sich als Couch-Potato vor dem Fernseher gammeln zu lassen, oder was soll das Thema bringen? Gegen was soll man sich denn wehren? Wer wird denn irgendwo attackiert?
"Hingeschaut: Problemzonen" -> Also die Sendung davor war für die Feministinnen, die mit der Bierflasche und den Chips vor ihrem Fernseher gammeln wollen und jetzt sollen die Kotztüten angesprochen werden, oder wie soll ich das verstehen?

Ich brauche jetzt gar nicht weiter diese für unsere Gesellschaft komplett nutzlosen Themen durchgehen. Das ist genau das Spiegelbild dessen, was ich beschrieben habe: Es geht ständig nur um "Ich, ich, ich" und Äußerlichkeiten. Nirgends geht es hier um Möglichkeiten, in der Gesellschaft mitzuwirken, damit die Menschheit erfolgreicher wird. Nirgends geht es um Techniken, damit wir produktiver werden, nirgends geht es darum, wie wir unsere Umwelt vor Gefahren effektiv schützen können oder unser Konsumverhalten anpassen können. Würden die Betrachter dieser Sendung stattdessen etwas sinnvolles tun, hätten sie gar nicht die Minderwertigkeitskomplexe, die diese Sendung thematisiert. Genau das ist aber der Ausweg aus dem Wertlosigkeitsgefühl. Etwas sinnvolles tun! Beispielsweise auf dem Weg zur Arbeit eine Tüte mitnehmen und die Zigarettenstummel einsammeln, wenn man schon da lang läuft.

In den Sendungen aber, geht es nur darum, mit reißerischen Themen überhaupt erst das Bedürfnis zu erwecken, darüber zu diskutieren und sich aus der Realität zu flüchten, in der völlig andere, wichtige Dinge erledigt werden müssen. Der Betrachter wird in einen Themenbereich geholt, in dem er vom Alltag entkoppelt und mit Timesinks an das Programm gefesselt wird, damit dort dann Berichte über Unternehmen, Produkte oder Werbung geschaltet werden können. Oder eben Propaganda betrieben werden kann, oder von politischen Fehlentscheidungen abgelenkt werden kann. Im Grunde werden Bevölkerungsgruppen gegeneinander aufgewiegelt und ausgespielt(z.B. Feministinnen vs. Bulimiekranke).


Zitat DTX xxx;25910674
MDR Exakt

Hier wird beispielsweise Glyphosat thematisiert, das eine gesundheitliche Bedrohung für die Menschheit darstellt und deshalb auch thematisiert werden sollte. Folglich ein einziger sinnvoller Punkt.
Desweiteren sind da aber fast nur Themen dabei, die völlig belanglos sind. Beispielsweise Berichte über Nazis, Hitler, Judenverfolgung und Moslems. Solche Berichte tragen nicht konstruktiv zu unserer Gesellschaft bei, sondern spalten sie. Und wer irgendwelchen Murks veranstaltet und dabei noch angibt, von einer extraterrestrischen Macht gelenkt zu werden, und das sogar noch OK findet, der verhält sich dann ja offenkundig menschenfeindlich und ist im Prinzip ein Deserteur. Folglich gibt es gar keinen Grund, im öffentlich rechtlichen Fernsehen solchen Interessensgruppen irgendwelche Plattformen zu bieten.

Zitat DTX xxx;25910674
Quarks auf WDR

Ein einziges Beispiel hast Du jetzt gefunden, dessen Ausstrahlung gesellschaftlich tatsächlich komplett sinnvoll ist. Das haut mich jetzt aber nicht um, denn wie bereits geschrieben, könnte man die Sendung auch locker in das Programm eines einzigen Senders packen und braucht dafür nicht 66 Sender, die 8,5 Mrd. € im Jahr kosten.
Alle Inhalte des Texts stellen meine persönliche Meinung dar.
#64
customavatars/avatar274990_1.gif
Registriert seit: 25.09.2017

Oberstabsgefreiter
Beiträge: 452
Klartext beim russischen Propagandasender... Das neue Westfernsehen?
:vrizz:
[video=youtube;ftrxalAq1xg]https://www.youtube.com/watch?v=ftrxalAq1xg[/video]
#65
customavatars/avatar179024_1.gif
Registriert seit: 29.08.2012

Flottillenadmiral
Beiträge: 5635
Das neue Weltfernsehen ist es genausowenig wie die Tagesschau. Dennoch greift es hier Aspekte auf, die vom deutschen Fernsehen - höchstwahrscheinlich mit voller Absicht - komplett unbeleuchtet gelassen wurden.
Ich sehe RT usw. als klares Problem, weil es eben von Russland finanziert wird, aber der ÖR ist eben auch ein Problem. Und wenn dort Berichterstatter sinngemäß sagen, dass die armen Grünen, die über ihre Schmerzgrenze "aus Verantwortung" gegangen seien, am Ende vielleicht schlecht da stünden, und wenn die FDP die Gespräche abbricht, diese dann als verantwortungslos bezeichnen, dann ist das eben komplett schief gewickelt. Man kann es auch umdrehen und sagen, dass die Grünen vielleicht so verantwortungslos waren, auf das, wofür sie einstehen, zu verzichten, nur um Posten zu erlangen und die FDP ihre Prinzipien nicht gegen Posten eintauschen wollte.
Ganz egal, ob man nun auf der Seite der Grünen oder der FDP steht, kann man nicht die Augen davor verschließen, dass der ÖR meistens nur eine einzige Interpretation lässt und die ist sehr oft genau auf der Seite der Bundesregierung. Das heißt, wenn die Grünen alles abnicken, was Mutti will, sind sie - so scheint es - die guten. Und wenn jemand quer schießt, wie die FDP, sind sie natürlich die bösen Spielverderber.

Man sieht hier ganz offensichtlich, dass die Youtube-Sendung tendenziell auch die Ukraine-Krise aus russischer Sicht beleuchtet, aber es ist deshalb so interessant, weil der ÖR in Deutschland diese Sichtweise ignoriert hat, Experten in Talk-Runden werden häufig einseitig besetzt und dann die Minderheit niedermoderiert. In der Tat hat das in der letzten Zeit deutlich zugenommen und dass einige diese Propaganda weiterhin für ausgewogen halten, lässt aus meiner Sicht nur die Interpretation zu, dass die Deutschen immer naiver werden und das bereitet mir zunehmend ernsthafte Sorgen im Hinblick auf die Demokratie in Deutschland.
#66
customavatars/avatar152317_1.gif
Registriert seit: 25.03.2011
KönigReich Bayern
Bootsmann
Beiträge: 733


Lächerlich. Dieses schauspiel soll uns suggerieren, daß hier alles demokratisch und transparent zugeht.
Da stellt sich mir wieder die frage: hat die herrscheradministration interesse daran sich selbst das wasser abzugraben?
Antworten kann sich jeder selbst geben.
#67
customavatars/avatar215395_1.gif
Registriert seit: 04.01.2015

Bootsmann
Beiträge: 562
Der GEZ Beitrag mag nerven, aber man findet sich damit ab. Ich schaue zwar oft netflix aber gerne auch mal Reportagen/Dokus in den ÖR über Land&leute in anderen Ländern, Naturdokus ect. Sogar Martina&Moritz schaue ich manchmal (Kochsendung..jaja...echt jetzt). Ich glaube viele von den Jüngeren sind mittlerweile gar nicht in der Lage durchgehend etwas zu schauen wo man aufmerksam sein muss. Lieber ne krach-Bumm Serie oder Dailysoap mit künstlich nachgestellten Lebenssituationen, dazu nebenbei googlen, aufs smartphone glotzen und eigentlich den Inhalt nur so wegkonsumieren.
Klar dass da eine 45.min Sendung wie z.B. im NDR " Land zwischen Oder und Newa; Von Stettin bis Danzig" total langweilig ist und man da genervt ist Gebühren zahlen zu müssen.

*Sozialgruselfilme wie "Palettenklopper Udo und Pommesbuden Ute gehen einkaufen und merken dass sie kein Geld mehr für Tabak haben" sind da natürlich einfacher zu konsumieren. *ok,das war Klischee pur. Aber mal ehrlich, eigentlich ist das Problem eher nur, dass bestimmte Sendungsformate ausgelutsch sind. Tatort kann gut sein,oft aber ist die Folge auch mal Kacke (Story&schauspielerische leistung). Die Zeit der Gottschalks ist auch vorbei, Polittalk wie Maischberger,Lanz,Hart aber fair haben auch jeweils ihre eigenen Doktrinen was Weltbilder angeht. Hart&Fair finde ich noch am fairsten. Lanz ist mir zu indoktriniert und die Maischberger hat nicht genug Pfeffer im Hintern. Ansonsten gibt es noch Phoenix und die "Phoenixrunde". Lesch im ZDF Info Programm geht bei mir nur in der Mediathek, da ich zu der Zeit nicht vor dem TV hocke bzw. gerade anderweilig beschäftigt bin.
Die riesigen Ausgabe für die Manager/Programmleiter und Sendungen für die Zuschauen, welche zum Ende der Achtziger "stehengeblieben" sind, braucht ich auch nicht und eigentlich sind es nur wenige Punkte die man ändern müsste.
Für Inhalte auf RTL,Vox&Co möchte ich nie zahlen müssen. Das ist mir zuviel stumpfsinniger Kram.
keine 18 Euro jeden Monat, ok netflix ist günstiger (und sogar 4K) aber das ist auch nur Unterhaltung zum abschalten (Muss ja nix schlechtes sein,abschalten ist grundsätzlich ok).

Hier wurde noch erwähnt, dass viele Sendungen zu spät oder auf Sender laufen die keine kennt/schaut...es gibt doch ein fernsehprogramm zum nachschauen..Hörzu? Mit Inhaltsangabe. Die zeit ist manchmal auch blöde aber die Masse möchte befriedigt werden......*die Masse muss satt werden...satt geht nicht auf die Straße.:banana: * (den konnte ich mir nicht verkneifen :fresse: )
#68
customavatars/avatar267226_1.gif
Registriert seit: 12.02.2017

Obergefreiter
Beiträge: 96
[U]Urteilsverkündung in Sachen „Rundfunkbeitrag“ am Mittwoch, 18. Juli 2018, 10.00 Uhr[/U]
#69
customavatars/avatar267226_1.gif
Registriert seit: 12.02.2017

Obergefreiter
Beiträge: 96
Und da ist es:

Vorschriften zur Erhebung des Rundfunkbeitrages für die Erstwohnung und im nicht privaten Bereich verfassungsgemäß


Welch Wunder, es ist doch keine illegale Steuer :rolleyes:
#70
customavatars/avatar152317_1.gif
Registriert seit: 25.03.2011
KönigReich Bayern
Bootsmann
Beiträge: 733
Zitat King Loui;26417011
Und da ist es:

Vorschriften zur Erhebung des Rundfunkbeitrages für die Erstwohnung und im nicht privaten Bereich verfassungsgemäß


Welch Wunder, es ist doch keine illegale Steuer :rolleyes:


Es ist was es sein soll. Ein versammlungshort der abgehalfterten parteigenossen und ein mehr oder weniger verein zur rentensicherstellung für die im ÖR angestellten.
Ich lese regelmäßig die FAZ und die kommentare zu diesem [COLOR="#FF0000"]thema[/COLOR] sind erhellend genug.
#71
customavatars/avatar267226_1.gif
Registriert seit: 12.02.2017

Obergefreiter
Beiträge: 96
Der Artikel beschreibt lediglich die Tatsachen und die Kommentare darunter heben sich in keinerlei weise von dem Stammtischgepolter, was auch hier losgelassen wird, ab. Inwiefern das erhellend sein soll wird mir nicht klar.
Völlig unabhängig davon hatte das BVerfG sich mit der Frage des Rundfunksbeitrags auseinanderzusetzen, weder mit dem öffentlich-rechtlichen Rundfunk an sich, noch seinem Angebot, noch seiner Zusammensetzung. Um es der Deutlichkeit halber nochmal zu unterstreichen, dass war nicht nicht Teil der Verfassungsbeschwerde. Und bezogen auf den Gegenstand des Urteils war sich die h.M. der Juristenei schon im Vorfeld einhellig einig, dass der Beitrag keine reine Steuer ist. Deine Meinung bzgl. des öffentlichen-rechtlichen Rundfunks weist diesbezüglich keinerlei Kohärenz mit Gegenstand des Sachverhaltes auf.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!