Seite 12: Mini-PC-Empfehlungen

Mit den Steam Machines gewannen in diesem Jahr Konsolen-PCs kräftig an Fahrt – mit ihnen lassen sich längst nicht nur alltägliche Office-Arbeiten erledigen, sondern auch durchaus spielen.

 

ZOTAC ZBOX Magnus EN970

Unsere erste Empfehlung ist nicht direkt eine Steam Machine, sondern noch ein Vorläufer davon. Die ZOTAC ZBOX Magnus EN970 ist nicht viel größer als eine traditionelle Spielekonsole, braucht sich leistungsmäßig vor ihnen aber auch nicht zu verstecken. Angetrieben wird der kleine Rechenkünstler von einem Intel Core i5-5200U, welcher deutlich schneller als die einstigen Atom-Prozessoren ist und eigentlich eher in Ultrabooks anzutreffen wäre. Für Spiele ist die CPU-Leistung durchaus ausreichend. Viel wichtiger ist die Grafik. Hier steht eine NVIDIA GeForce GTX 960 bzw. GeForce GTX 970M mit 3 GB GDDR5-Videospeicher samt 192-Bit-Interface zur Verfügung. Damit lassen sich aktuelle Spiele in Full HD durchaus hervorragend spielen, selbst aktuelle Triple-A-Titel wie Grand Theft Auto 5, The Witcher 3 oder Mittelerde: Shadow of Mordor stellen kein Problem dar.

zotac zbox magnus en970 test 02

Dazu gibt es eine flotte 120-GB-SSD für das Betriebssystem. Als Spielespeicher aber sollte noch eine zusätzliche 2,5-Zoll-Festplatte hinzugekauft werden. Mit dabei sind zudem 8 GB DDR3-Arbeitsspeicher, eine Vielzahl aktueller Anschlüsse und natürlich Wireless-LAN sowie Bluetooth für die Verbindung ins Internet und den drahtlosen Anschluss eines Gamepads. All das gibt es für rund 940 Euro, womit der Preis im Vergleich zu einer Konsole zwar deutlich zu hoch gegriffen sein mag, dafür sind aber meist auch höhere Auflösungen, mehr Details und eine größere Sichtweite möglich. Die erste Steam Machine von ZOTAC mit SteamOS und Steam Controller haben wir bereits in der Redaktion und wäre durchaus eine Empfehlung, dazu aber mehr, sobald wir unseren Testbericht veröffentlicht haben.

Weitere Links:

 

Gigabyte Brix

gigabyte brix bace 3150 03

Wer bereits einen flotten Gaming-Rechner sein Eigen nennt, braucht sich für PC-Gaming im Wohnzimmer keinen weiteren anzuschaffen. Dank Steam-In-Home-Streaming lassen sich aktuelle Spieletitel über das heimische Netzwerk auf einen weniger leistungsfähigen PC streamen. Hierfür ware beispielsweise das Gigabyte Brix, welches wir im September mit unserem Preis-Leistungs-Award auszeichneten, empfehlenswert. Angetrieben wird der Mini-PC von einem Intel Celeron N3150 samt integrierter Grafiklösung und einem beliebigen 2,5-Zoll-Laufwerk sowie einem DDR3L-SO-DIMM-Riegel. Alltägliche Office-Arbeiten lassen sich damit problemlos nativ ausführen. Knapp über 140 Euro werden für das Gigabyte Brix fällig – dann ist allerdings auch eine Lizenz für ein Betriebssystem notwendig.

Weitere Links:

 

Acer Revo One RL85

acer revo rl85 test 10

Etwas leistungsfähiger und vor allem ein kleines Speicherwunder im schicken Design ist der Acer Revo One RL85. Er lässt sich mit bis zu drei 2,5-Zoll-Laufwerken bestücken und das obwohl er mit 106,5 x 155 x 106,5 mm äußerst kompakt ist. Im Inneren kümmert sich ein Intel Core i5-5200U um die nötige Rechenleistung. Ihm zur Seite gestellt werden 4 GB DDR3-Arbeitsspeicher mit einer Geschwindigkeit von 1.600 MHz sowie Latenzzeiten von CL11. Wireless-LAN, Bluetooth, USB 3.0, HDMI und DisplayPort sind natürlich ebenfalls mit von der Partie. Der Preis ist mit aktuell rund 575 Euro allerdings hoch.

Weitere Links: