Seite 9: Fazit

Wie in der Vergangenheit bereits mehrfach bewiesen, haben wir bei Hardwareluxx gerne ein offenes Auge für besondere, exotische oder eben sehr spezielle Hardware. Und in die letzte Kategorie müssen wir sicherlich unser RAID-Setup aus vier Western Digital WD_Black SN850 und der ASUS HYPER M.2 x16 Gen4 Card zählen. Daher ging es im Grunde auch nie darum, einen alltagstauglichen Massenspeicher zu erstellen, sondern einfach, eine aktuelle technische Machbarkeit zu testen. Dementsprechend sollte jedem Nachahmer ein weiteres Mal der Hinweis gelten, vorher die Kompatibilität exakt zu prüfen. Andernfalls wird die Ein-Slot-Grafikkarte mit x4-Anbindung schnell zur harten Realität. 

Geht man diesen Kompromiss ein oder nutzt gar ein TRX40-System mit entsprechender PCIe-Ausstattung, kann ein RAID-0 in Verbindung mit HighEnd-PCIe4-SSDs zumindest sequenziell die Leistungsgrenze eine weitere Stufe weiter nach oben setzen. Spitzenwerke von mehr als 24 GB/s lesend und 17 GB/s schreibend kennen wir sonst nur aus der Welt der Arbeitsspeicher. Für denjenigen, der Anwendungen betreibt, die diese Speicherrate tatsächlich nutzen können, ergeben sich hier also ungeahnte Möglichkeiten. 

Doch genau hier liegt letztlich das Kernproblem eines solchen RAID-Setups. Denn während nur eine sehr spezielle Art von Zugriffen extrem beschleunigt wird, fallen die Leistungswerte in anderen Bereichen zum Teil drastisch ab. Grund dafür sind die gesteigerten Latenzen, die sich aus einem Zusammenschluss mehrerer Solid State Drives ergeben. Hier bestimmen die längsten Wartezeiten die Gesamtgeschwindigkeit. Als logische Folge mussten wir recht schwache (gerade im Vergleich zu einer einzelnen WD_Black SN850) Anwendungsleistungen messen. Leider konnten wir, wie bereits erörtert, den Belastungstest zur Messung der Latenzen nicht durchführen, doch in Hinblick auf die Gigabyte Aorus RAID SSD, die ein ähnliches Konzept verfolgt (jedoch mit eigenem RAID-Controller), ergibt sich eine gewisse Ahnung. 

Ein vermutlich realistischeres Einsatzszenario für die ASUS HYPER M.2 x16 Gen4 Card in Verbindung mit vier SSDs besteht sicherlich aus der einfachen Nutzung als Speichererweiterung. Tatsächlich können die SSDs auch ohne RAID genutzt werden - sowieso da die Karte grundsätzlich die Lanes nur durchschleift. In diesem Fall ist zwar ebenso die PCIe-Konfiguration des Mainboards und der CPU zu beachten, jedoch wird so im Grunde das Board nur um eben vier M.2-Steckplätze erweitert. Gerade im Fall der Western Digital WD_Black SN850 ist dies im Alltag die deutlich schnellere Wahl. Nachteil dieser Lösung ist jedoch in jedem Fall die aktive Kühlung der ASUS HYPER M.2 x16 Gen4 Card. Leider mussten wir trotz des beeindruckenden Aluminiumgehäuses der Karte eine temperaturbedingte Drosselung im Passivbetrieb feststellen. Mit aktiviertem Lüfter war die Karte jedoch stets gut hörbar im System. 

Mit aktuell etwa 210 Euro für die Western Digital WD_Black SN850 gehört die SSD sicherlich nicht zu den günstigsten Massenspeichern, liegt jedoch in einem für HighEnd-PCIe4-SSDs üblichen Bereich. Bei vier Exemplaren in Verbindung mit der ASUS HYPER M.2 x16 Gen4 Card, die ab etwa 60 Euro zu kaufen ist, addiert sich unser getestetes Setup auf gut und gerne 900 Euro. Eine Bewertung bezüglich dem Preisleistungsverhältnisses verbietet sich an dieser Stelle, da die Speicherlösung dafür einfach zu speziell ist. Wer aber das Besondere sucht, findet hier eine wahrlich extreme Lösung. Zumindest bis zum Erscheinen von PCIe5. 

Positive Aspekte der ASUS HYPER M.2 x16 Gen4 Card:

  • Volle Anbindung von vier PCIe4-SSDs möglich
  • Optisch ansprechendes und hochwertig verarbeitetes Gehäuse
  • Passiver Betrieb möglich
  • Gutes Preisleistungsverhältnis

Negative Aspekte der ASUS HYPER M.2 x16 Gen4 Card:

  • Kein Temperatursensor
  • Lüfter laut und hochfrequent
  • Eingeschränkte Kompatibilität

Positive Aspekte der Western Digital WD_Black SN850:

  • Extrem hohe sequenzielle Transferraten
  • Sehr hohe Anwendungsleistung 
  • Geringe Latenzen 
  • Fünf Jahre Garantie 
  • Hohe Schreibgeschwindigkeit auch ohne SLC-Cache

Negative Aspekte der Western Digital WD_Black SN850:

  • (leichte) temperaturbedingte Drosselung
  • Kopiergeschwindigkeit könnte höher sein