> > > > Acer Aspire R13 mit fünf Nutzungsmöglichkeiten im Test

Acer Aspire R13 mit fünf Nutzungsmöglichkeiten im Test

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 2: Leistung, Laufzeit und Kühlung

Leistung

Das wichtigste zuerst: Im Aspire R13 setzt Acer auf Intels „Haswell“-Generation. In puncto Leistung sind dementsprechend keine großen Überraschungen zu erwarten. Ob sich die Taiwaner aufgrund der so vorhandenen Mehrleistung oder aufgrund der Verfügbarkeit gegen den neueren Core M entschieden haben, ist nicht bekannt. Allerdings werben erste Händler mit einer Konfiguration, in der ein „Broadwell“-basierter i7 stecken soll. Bis dahin haben Interessierte die Wahl zwischen dem altbekannten i5-4201U und dem schnelleren i7-4510U.

SSD und RAM lassen sich tauschen, Fingerspitzengefühl ist dafür aber nötig
SSD und RAM lassen sich tauschen, Fingerspitzengefühl ist dafür aber nötig

In der Testkonfiguration (NX.MQQEG.002) wird ersterer verbaut. Geboten werden dementsprechend zwei Kerne, Hyper-Threading und CPU-Taktraten zwischen 1,7 und 2,7 GHz. Gefertigt wird in 22 nm, der L3-Cache bietet eine Kapazität von 3 MB, die TDP beziffert Intel mit 15 W. Ebenso wenig Überraschungen gibt es hinsichtlich der integrierten GPU. Die HD Graphics 4400 taktet mit 200 bis 1.000 MHz und teilt sich sowohl TDP als auch Cache mit dem CPU-Part des Prozessors. Während hinsichtlich des Chips zumindest ein gewisses Maß an Wahlfreiheit besteht, verzichtet Acer in Sachen Speicher auf diese. Denn alle Konfigurationen des Aspire R13 werden ab Werk mit 8 GB RAM, die i5-Versionen müssen zudem mit 256 GB großen SSDs auskommen; das i7-Modell verfügt über den doppelten Platz. Sowohl Arbeitsspeicher als auch Massenspeicher können getauscht werden, allerdings hat Acer den Zugang aufgrund des Gehäuseaufbaus ein Stück weit erschwert - Geduld und Fingerspitzengefühl sind zwingend erforderlich.

Cinebench 11

CPU

Punkte
Mehr ist besser

Dafür kann die Massenspeicherkapazität auch günstig erweitert werden. Denn dank eines zweiten Slots kann einfach eine zweite SSD zusätzlich verbaut werden. Anders als von Acer beworben, kommt zumindest in der getesteten Einstiegsvariante kein RAID 0 zum Einsatz. Wie Tests anderer Konfigurationen zeigen, ist dies kein größerer Verlust, denn von den theoretisch erreichbaren Übertragungsraten bleiben diese weit entfernt, die in der begutachteten Version verbaute SSD bringt es alleine immerhin auf 513 MB pro Sekunde - kein überragender, aber ein dennoch guter Wert.

Ähnlich sieht es in den anderen Leistungsmessungen aus. Auch in PCMark, 3DMark und Cinebench werden Resultate geboten, die fast durchgängig für das obere Drittel - wenn man sich auf Ultrabooks und ähnliche Geräte beschränkt, ausreichen. Für die Praxis bedeutet dies, dass es während der üblichen Einsätze mit Browsern, Office und Co. zu keinerlei Einschränkungen kommt.

Erwähnt werden muss aber, dass das Aspire R13 unter voller Last, die im Alltag eher selten vorkommt, gedrosselt wird. In einem solchen Fall sinkt der CPU-Takt auf knapp 900 MHz, wie bei „Haswell“ üblich erhält die GPU eine höhere Priorität und kann dementsprechend mit rund 600 MHz ungebremst weiterarbeiten.

Laufzeit

Mit 48 Wh bietet der Akku eine für Notebooks dieser Größe übliche Kapazität. Zum Vergleich: Lenovos Yoga 3 Pro bringt es auf knapp 45 Wh, das Dell XPS 13 auf 55 Wh, Acers Aspire S7 auf 47 Wh. Deshalb fallen die Laufzeiten unter Last wie erwartet aus: Im PCMark 8 schafft das Testgerät mit einer Ladung gut 3,5 Stunden, Battery Eater im Classic-Modus attestiert etwas mehr als 2 Stunden. Für eine Überraschung sorgt das Aspire R13 aber, wenn der Nutzer nur wenig Leistung fordert. Denn im leerlauf-ähnlichen Betrieb reicht es für gut 12 Stunden, ganze Tage im Büro oder der Uni lassen sich somit problemlos überbrücken - das Ladegerät kann häufiger zuhause gelassen werden.

Gut bei hoher, sehr gut bei geringer Last - die Laufzeiten überzeugen
Gut bei hoher, sehr gut bei geringer Last - die Laufzeiten überzeugen

Möglich wird dies durch einen geringen Maximalverbrauch - 7,9 W - bei geringer Last, in der Spitze genehmigt sich das Notebook knapp 30 W.

Kühlung

Angesichts der Drosselung des Prozessors stellt sich die Frage nach zu hohen Temperaturen nicht zu Unrecht. Ein Stück weit kann hier jedoch Entwarnung gegeben werden, mit 79 Grad Celsius ist der i5 deutlich von kritischen Werten entfernt - umso ärgerlicher ist jedoch die Bremse. Ein abweichendes Bild zeichnet sich hingegen beim Gehäuse ab. Bei geringer Last erwärmt es sich auf durchschnittlich etwa 27 und 31 Grad Celsius an Ober- und Unterseite, punktuell werden Spitzen von bis zu 41 Grad Celsius erreicht, was für ein Ultrabook ein verhältnismäßig hoher Wert ist.

Vor allem im hinteren Bereich werden zu hohe Temperaturen erreicht
Vor allem im hinteren Bereich werden zu hohe Temperaturen erreicht

Ähnlich sieht es nach langen Lastphasen aus, auch hier liegt das Aspire R13 klar über dem Schnitt. An der Oberseite werden durchschnittlich knapp 32 Grad Celsius erreicht, an der Unterseite rund 39 Grad Celsius. Kritischer ist jedoch das Überschreiten der 50-Grad-Marke im hinteren Bereich des Bodens. Hier sollte längerer Kontakt mit der Haut oder anderen empfindlichen Materialien vermieden werden.

Luft für mehr Kühlung wäre dabei aus Sicht der Geräuschentwicklung durchaus vorhanden. Denn selbst bei vollen Touren werden nur 38 dB(A) erreicht, was zusammen mit den tiefen Frequenzen wenig stört. Ärgerlicher ist, dass der Lüfter auch bei geringer Last fast durchgängig arbeitet, mit 32,8 dB(A) ist er aber auch dann nicht aufdringlich.

 

Social Links

Seitenübersicht

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (5)

#1
Registriert seit: 02.09.2010
Forchheim
Oberbootsmann
Beiträge: 1018
Für die Hardware zu teuer... Ansonsten gefällt es mir recht gut.
#2
customavatars/avatar169263_1.gif
Registriert seit: 02.02.2012
72202
Korvettenkapitän
Beiträge: 2137
Da passt das Preis/Leistungs Verhältnis bzw Preis/Hardware Verhältnis nicht wirklich...sonst gute Idee
#3
customavatars/avatar97341_1.gif
Registriert seit: 23.08.2008
Bitz
Anime und Hardware Otaku
Beiträge: 11636
- Frag mich wie lange diese System (Notebook, Ezel, Stand, Tab, Tent und Display) hält bevor es anfängt zu wackeln, knarzen, nicht mehr sauber einrastet oder das Display Aussetzer hat.

- P/L ist für den PoPo. Überteuert.
#4
Registriert seit: 10.10.2007

[online]-Redakteur
Beiträge: 1035
Zitat MENCHI;22991448
- Frag mich wie lange diese System (Notebook, Ezel, Stand, Tab, Tent und Display) hält bevor es anfängt zu wackeln, knarzen, nicht mehr sauber einrastet oder das Display Aussetzer hat.

Das wird die Zeit zeigen. Das R7 und XPS 12 zeigen sich beim Scharnier aber auch langlebig

Zitat
- P/L ist für den PoPo. Überteuert.

Es gibt mit vergleichbarer Ausstattung (CPU, RAM, SSD, Auflösung, Gewicht etc.) kein günstigeres Gerät. Und da a) die Laufzeit stimmt und b) auch die Leistung überdurchschnittlich ist, ist das P7L-Verhältnis schon gut.
#5
Registriert seit: 08.01.2015

Matrose
Beiträge: 1
Hallo zusammen,

wäre es möglich, von den Testern eine Aussage zu der Art des Arbeitsspeichers zu erhalten? Sie haben den Computer geöffnet und geschrieben "SSD und RAM lassen sich tauschen, Fingerspitzengefühl ist dafür aber nötig".

Sehr interessant wäre für mich zu wissen, ob der Arbeitsspeicher in einem oder in zwei Slots verbaut oder aufgelötet ist? Ist etwas über die maximale RAM-Kapazität bekannt?

Bei Händlern im Netz und von Acer selber (Anfragen bei Acer in Italien und Deutschland) ergaben unterschiedliche und widersprüchliche Angaben zur Bausweise des Arbeitsspeichers
DE: RAM aufgelötet (also nicht austauschbar), aber über M.2-Slots (für die 2. Festplatte) bis auf 16GB erweiterbar
IT: gleich maximale Kapazität, aber für das Modell mit der kleinen CPU einen, mit der großen CPU zwei RAM-Slots.

Ich danke im Voraus für die Mitteilung, welche Konfiguration Ihr beim Öffnen physisch vorgefunden habt.
Vielen Dank!
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

XMG P407 Pro: 14-Zöller mit Kaby Lake und GeForce GTX 1050 Ti im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/XMG-P407-PRO/XMG_P407_PRO

Pünktlich zum Marktstart der neuen Kaby-Lake-Prozessoren von Intel und der NVIDIA GeForce GTX 1050 (Ti) für Notebooks, frischte Schenker Technologies seine bestehenden Notebooks auf. Eines davon ist das XMG P407 Pro, welches wir uns nun für den heutigen Test vorgenommen haben. Der 14-Zöller... [mehr]

ASUS ROG XG Station 2: Gute Idee - zu komplizierte Umsetzung

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/ASUS-ROG-XG-STATION-2/ASUS_ROG_XG_STATION_2_TEST

Was vor ein paar Jahren nur mit proprietären Anschlüssen realisierbar war, geht dank der hohen Übertragungsraten von Thunderbolt 3 und dem einheitlichen Typ-C-Stecker inzwischen deutlich einfacher: externe Grafikadapter für Notebooks und weniger leistungsstarke Mini-PCs. Dass man aus einem... [mehr]

Acer Swift 7 im Test - Dünn, aber nicht perfekt

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/ACER_SWIFT_7

Ins prestigeträchtige Rennen um den Titel für das dünnste Notebook klinkte sich im Spätsommer 2016 auch Acer mit dem Swift 7 ein. Doch nicht nur das gerade einmal 9,98 mm dicke Gehäuse soll Käufer locken, auch Leistung und Laufzeit führt der Hersteller als Pluspunkte an. Ein halbes Jahr nach... [mehr]

Surface Book mit Performance Base: Modelle und Preise für Deutschland

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MICROSOFT-SURFACE-BOOK

Neben der Ankündigung zur Verfügbarkeit des Creators Update für Windows 10 kündigt Microsoft das baldige Erscheinen des Surface Book mit Performance Base an. Offiziell vorgestellt wurde dieses bereits im Oktober des vergangenen Jahres. Eine Vorbestellung ist ab sofort möglich, die Auslieferung... [mehr]

Acer Predator Triton 700: Gaming-Notebook mit ungewöhnlichem Topcase (Update:...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ACER_PREDATOR_TRITON_700

Nachdem Acer vor etwas mehr als einem Jahr seine Predator-Familie auf den mobilen Sektor ausweitete und die Geräte zum Jahreswechsel bei den Grafikkarten auf die neue Pascal-Generation umstellte, macht man seine Gaming-Notebooks nun kompakter und vor allem schlichter. Auf der soeben in New York... [mehr]

Google legt im Bereich Notebooks eine Pause ein

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/GOOGLE_2015

Auf dem Mobile World Congress 2017 in Barcelona hat Googles Vizepräsident für Hardware, Rick Osterloh, erklärt, dass zunächst keine weiteren Premium-Chromebooks von Google geplant seien. Es werde in absehbarer Zeit auch kein neues Pixel-Notebook geben. Damit schickt Google offenbar seine... [mehr]