> > > > Acer Aspire R13 mit fünf Nutzungsmöglichkeiten im Test

Acer Aspire R13 mit fünf Nutzungsmöglichkeiten im Test

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 3: Display und Fazit

Display

Wer sich für die Einstiegskonfiguration des Aspire R13 entscheidet, muss mit 1.920 x 1.080 Pixeln bei 13,3 Zoll auskommen - WQHD, sprich 2.560 x 1.440 Pixel, gibt es nur gegen Aufpreis. Angesichts der Skalierungsschwächen von Windows 8.1 stellt dies keinen großen Verlust dar, für die meisten Aufgaben reicht Full HD bei dieser Diagonalen völlig aus. Ähnlich können die Messwerte des IPS-Panels beschrieben werden. Mit einer Spitzenhelligkeit von 372 cd/m² sowie einem Kontrast von 1.020:1 bewegt sich das Notebook jeweils knapp im oberen Drittel. Leider gilt dies nicht für Farbtemperatur und Homogenität. Erstere fällt mit durchschnittlich fast 7.100 Kelvin etwas zu hoch aus, letztere mit rund 77 Prozent zu niedrig. Für die Praxis bedeutet das: Weiße Flächen haben einen leicht zu erahnenden Blaustich, bei schwarzen Flächen sind die Helligkeitsunterschiede - vor allem in der unteren linken Ecke - mit bloßem Auge zu erkennen.

Ausreichend hell und scharf, aber ungleichmäßig ausgeleuchtet
Ausreichend hell und scharf, aber ungleichmäßig ausgeleuchtet

Dass das Display insgesamt aber dennoch die Note „gut“ verdient, liegt am Ende an der anti-reflektiven Beschichtung. Dadurch werden Spiegelungen sichtbar minimiert, ohne jedoch die Farbdarstellung gravierend zu beinträchtigen. An die Qualität einer wirklichen matten Oberfläche kommt die Beschichtung in Hinblick auf Spiegelungen aber nicht heran. Unauffällig verhält sich der verbaute Touch-Sensor. Bis zu zehn Finger werden gleichzeitig erkannt, im Test gab es hinsichtlich der Präzision keine Probleme.

Fazit

Die Parallelen zum XPS 12 halten sich in Grenzen, das zeigt sich bereits nach wenigen Stunden. Denn wo Dell lediglich auf zwei verschiedene Display-Modi setzt, verspricht Acer gleich sechs. Ob man diese in der Praxis alle nutzt, ist fraglich. Klar ist jedoch, dass die Taiwaner die Idee der innerhalb des Scharniers drehbaren Anzeige aufgegriffen und weiterentwickelt haben. Funktionell gibt es am Ergebnis nichts auszusetzen. Das Ezel Aero Hinge arbeitet zuverlässig, das Display selbst ist ausreichend scharf und hell. Optisch sieht es jedoch etwas anders aus, auch wenn dies am Ende eine Frage des eigenen Geschmacks ist: Hier stört der unterbrochene Rahmen - immerhin fällt das Aspire R13 damit in der Masse auf.

Wer sich mit dem Design anfreunden kann, erhält ein Convertible mit wenigen Schwächen
Wer sich mit dem Design anfreunden kann, erhält ein Convertible mit wenigen Schwächen

Eher versteckt bleiben hingegen die zahlreichen anderen Talente. So reicht die Leistung für die meisten Aufgaben mehr als aus, die Drosselung tritt lediglich in eher praxisfernen Tests auf - bei vielen Konkurrenten ist dies anders. Weitaus wichtiger jedoch: Wer das Aspire R13 nicht permanent ausreizt, kann problemlos einen ganzen Arbeitstag ohne Ladegerät auskommen und kann dank des kaum hörbaren Lüfters konzentriert arbeiten. Studenten dürften sich zusätzlich am mitgelieferten Eingabestift erfreuen, der das Anfertigen von kurzen Notizen deutlich erleichtert - passende Software wäre ein schöner Bonus gewesen.

Im Tablet-Modus stören Gewicht und fehlende Tasten, der mitgelieferte Stift gefällt hingegen
Im Tablet-Modus stören Gewicht und fehlende Tasten, der mitgelieferte Stift gefällt hingegen

Im Gegenzug bleiben gravierende Mängel aus, lediglich einige Kleinigkeiten stören den Eindruck. Dazu gehören die ungleichmäßige Hintergrundbeleuchtung des Displays, das zu hohe Gewicht bei der Nutzung des R13 als Tablet sowie die dann fehlenden Tasten.

award

Kompensiert werden diese Schwächen vom Preis. Denn mit derzeit verlangten 999 Euro ist das Aspire R13 das derzeit günstigste verwandlungsfähige Notebook mit vergleichbaren Spezifikationen. Zwar teilt es sich diesen Platz mit dem Lenovo Yoga 2 Pro, dieses bietet aber die in Summe schlechtere Ausstattung sowie ein weniger flexibles Display. Das Vorbild XPS 12 ist mindestens 200 Euro teurer und bietet einerseits einen schnelleren Prozessor, andererseits aber auch ein kleineres Display.

Positive Aspekte des Acer Aspire R13:

  • gute Tastatur mit Hintergrundbeleuchtung
  • auch unter Last kein störendes Lüftergeräusch
  • hohe Verwindungssteife
  • gute Akkulaufzeiten
  • hohe Verarbeitungsqualität
  • Eingabestift wird mitgeliefert

Negative Aspekte des Acer Aspire R13:

  • Prozessor wird unter Volllast gedrosselt
  • im Tablet-Modus zu schwer
  • uneinheitliche Display-Ausleuchtung
  • fehlende Tasten im Tablet-Modus

 

Social Links

Seitenübersicht

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (5)

#1
Registriert seit: 02.09.2010
Forchheim
Oberbootsmann
Beiträge: 1018
Für die Hardware zu teuer... Ansonsten gefällt es mir recht gut.
#2
customavatars/avatar169263_1.gif
Registriert seit: 02.02.2012
72202
Korvettenkapitän
Beiträge: 2137
Da passt das Preis/Leistungs Verhältnis bzw Preis/Hardware Verhältnis nicht wirklich...sonst gute Idee
#3
customavatars/avatar97341_1.gif
Registriert seit: 23.08.2008
Bitz
Anime und Hardware Otaku
Beiträge: 11616
- Frag mich wie lange diese System (Notebook, Ezel, Stand, Tab, Tent und Display) hält bevor es anfängt zu wackeln, knarzen, nicht mehr sauber einrastet oder das Display Aussetzer hat.

- P/L ist für den PoPo. Überteuert.
#4
Registriert seit: 10.10.2007

[online]-Redakteur
Beiträge: 1035
Zitat MENCHI;22991448
- Frag mich wie lange diese System (Notebook, Ezel, Stand, Tab, Tent und Display) hält bevor es anfängt zu wackeln, knarzen, nicht mehr sauber einrastet oder das Display Aussetzer hat.

Das wird die Zeit zeigen. Das R7 und XPS 12 zeigen sich beim Scharnier aber auch langlebig

Zitat
- P/L ist für den PoPo. Überteuert.

Es gibt mit vergleichbarer Ausstattung (CPU, RAM, SSD, Auflösung, Gewicht etc.) kein günstigeres Gerät. Und da a) die Laufzeit stimmt und b) auch die Leistung überdurchschnittlich ist, ist das P7L-Verhältnis schon gut.
#5
Registriert seit: 08.01.2015

Matrose
Beiträge: 1
Hallo zusammen,

wäre es möglich, von den Testern eine Aussage zu der Art des Arbeitsspeichers zu erhalten? Sie haben den Computer geöffnet und geschrieben "SSD und RAM lassen sich tauschen, Fingerspitzengefühl ist dafür aber nötig".

Sehr interessant wäre für mich zu wissen, ob der Arbeitsspeicher in einem oder in zwei Slots verbaut oder aufgelötet ist? Ist etwas über die maximale RAM-Kapazität bekannt?

Bei Händlern im Netz und von Acer selber (Anfragen bei Acer in Italien und Deutschland) ergaben unterschiedliche und widersprüchliche Angaben zur Bausweise des Arbeitsspeichers
DE: RAM aufgelötet (also nicht austauschbar), aber über M.2-Slots (für die 2. Festplatte) bis auf 16GB erweiterbar
IT: gleich maximale Kapazität, aber für das Modell mit der kleinen CPU einen, mit der großen CPU zwei RAM-Slots.

Ich danke im Voraus für die Mitteilung, welche Konfiguration Ihr beim Öffnen physisch vorgefunden habt.
Vielen Dank!
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

MacBook Pro mit Touch Bar im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/APPLE_MACBOOK_PRO_2016

Die mit dem besonders flachen MacBook eingeführte Änderung hin zum Typ-C-Anschluss führte Apple Ende des vergangenen Jahres in seine vorerst finale Ausführung. Die neuen MacBook Pros werden flacher und setzen ausschließlich auf den neuen Anschluss, der sämtliche Funktionen bieten soll. Neben... [mehr]

XMG P407 Pro: 14-Zöller mit Kaby Lake und GeForce GTX 1050 Ti im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/XMG-P407-PRO/XMG_P407_PRO

Pünktlich zum Marktstart der neuen Kaby-Lake-Prozessoren von Intel und der NVIDIA GeForce GTX 1050 (Ti) für Notebooks, frischte Schenker Technologies seine bestehenden Notebooks auf. Eines davon ist das XMG P407 Pro, welches wir uns nun für den heutigen Test vorgenommen haben. Der 14-Zöller... [mehr]

ASUS ROG XG Station 2: Gute Idee - zu komplizierte Umsetzung

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/ASUS-ROG-XG-STATION-2/ASUS_ROG_XG_STATION_2_TEST

Was vor ein paar Jahren nur mit proprietären Anschlüssen realisierbar war, geht dank der hohen Übertragungsraten von Thunderbolt 3 und dem einheitlichen Typ-C-Stecker inzwischen deutlich einfacher: externe Grafikadapter für Notebooks und weniger leistungsstarke Mini-PCs. Dass man aus einem... [mehr]

Acer Swift 7 im Test - Dünn, aber nicht perfekt

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/ACER_SWIFT_7

Ins prestigeträchtige Rennen um den Titel für das dünnste Notebook klinkte sich im Spätsommer 2016 auch Acer mit dem Swift 7 ein. Doch nicht nur das gerade einmal 9,98 mm dicke Gehäuse soll Käufer locken, auch Leistung und Laufzeit führt der Hersteller als Pluspunkte an. Ein halbes Jahr nach... [mehr]

MacBook Pro (2016) kämpft mit Tastaturproblemen

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/APPLE_MACBOOK_PRO_2016

Apple hat dem aktuellen MacBook Pro mit 13 und 15 Zoll eine sogenannte Butterfly-Tastatur spendiert. Erstmals kam diese Technik im MacBook mit 12 Zoll zum Einsatz, um die Bauhöhe des Gerätes zu reduzieren. Laut Apple setzen die aktuellen Modelle des MacBook Pro allerdings auf die zweite... [mehr]

Miix 320, Yoga 520 und 720, Tab 4: Lenovo legt Tablets und 2-in-1s nach

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/LENOVO_YOGA_520

Messen besucht Lenovo grundsätzlich mit einem vollen Koffer. Entsprechend geizt man auch auf dem MWC in Barcelona nicht mit Neuheiten. Dabei beschränkt Lenovo sich aber nicht nur auf Smartphones, sondern baut auch sein Angebot an 2-in-1s und Tablets weiter aus. Miix 320, Yoga 520y Yoga 720 und... [mehr]