> > > > ASUS UX51VZ mit WQHD+-Display im Test

ASUS UX51VZ mit WQHD+-Display im Test

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 2: Ausstattung und Leistung

Die Hardware-Ausstattung:

ASUS UX51VZ
ASUS setzt auf Intels Refresh-Prozessor Core i7-3632QM

ASUS geht beim UX51VZ frei nach der Devise „nicht kleckern, sondern klotzen“ vor – hält sich dabei aber beinahe vollständig an die Ausstattung, die wir bereits bei unserem ersten UX51VZ vorgefunden haben. So besteht der einzige Unterschied im neuen Prozessor. Kam bei der ersten Begegnung noch ein Intel Core i7-3612QM zum Einsatz, wurde nun ein i7-3632QM verbaut. Wie beim Vorgänger handelt es sich beim eingesetzten Prozessor im Grunde genommen um einen Sonderling, denn es ist der einzige 4-Kern-Prozessor mit Ivy Bridge-Architektur, der mit einer TDP von 35 Watt daherkommt. Entsprechend ist der Prozessor für sehr flache, aber dennoch leistungsstarke Geräte wie das UX51VZ prädestiniert. Die vier Kerne takten jeweils mit 2,2 GHz und laufen im Turbo-Betrieb kurzfristig auch mit 3,2 GHz. Dank Hyperthreading können acht Threads auf einmal abgearbeitet werden. Der L3-Cache beläuft sich auf 6 MB. Damit bietet der kleinste 4-Kerner aber bereits mehr Leistung, als die allermeisten Nutzer im täglichen Leben brauchen.
Im Gegenzug muss aber auch gesagt werden, dass das gerade erst eingeführte UX51VZ im Grunde genommen auf veralteter Hardware aufbaut, denn es kommt noch ein Modell der Ivy-Bridge-Generation zum Einsatz. Wann ASUS ein Update mit der vierten Core-Generation, also einem Haswell-Prozessor bringt, ist aktuell aber noch nicht bekannt.

ASUS UX51VZ
Auch bei der Grafikeinheit kommt noch ein Modell aus der letzten Generation zum Einsatz.

Als GPU setzt ASUS auf NVIDIAs aktuelle Mittelklasse, die GeForce GT 650M. Anders, als es bei den darüber positionierten Modellen GeForce GTX 670M und GTX 675M der Fall ist, setzt NVIDIA bei der Mittelklasse schon auf die Kepler-Architektur, die dank der Fertigung in 28 nm Strukturbreite wesentlich energieeffizienter als der Vorgänger arbeitet. Die GeForce GT 650M kann 384 Shader-Einheiten in die Waagschale werfen. Da ASUS die GDDR5-Version verbaut, taktet der Chip mit 735 MHz (bei der DDR3-Variante, die es ebenfalls gibt, sind es 850 MHz). Der Speichertakt beläuft sich auf 900 MHz, angebunden werden die GDDR5-Chips, die es auf insgesamt 2 GB bringen, über ein 128 Bit breites Interface.

Geht es um den Massenspeicher, bleibt ASUS seiner schnellen, aber schon oft kritisierten Lösung treu. Um maximale Transferraten zu bieten, werden zwei 256 GB fassende SSDs, die in einem RAID 0 kombiniert werden – wie üblich geht das aber mit einer schwächeren Datensicherheit einher, denn gibt eine SSD den Geist auf, sind alle Daten verloren. Leider bietet ASUS aber auch keine Möglichkeit den RAID-Verband über das BIOS zu verändern. Letzteres wäre wünschenswert, denn die Leistung von zwei einzelnen SSDs ist für die meisten Anwender natürlich auch völlig ausreichend. Abgerundet wird die Hardware-Ausstattung von einem 8 GB fassenden Arbeitsspeicher und  einem externen DVD-Laufwerk.


Die Leistung

ASUS hat die Hardware-Ausstattung gegenüber der FullHD-Version lediglich um einen Refresh-Prozessor verändert. Wir haben die flachen 15-Zöller natürlich dennoch durch unseren Benchmark-Parcours geschickt.

Cinebench 11

7-Zip

Es zeigt sich schnell: Der eingesetzte i7-3632QM ist wirklich nur ein Refresh-Prozessor. Es gibt zwar eine Leistungssteigerung gegenüber dem i7-3612QM, aber die hält sich bereits bei einem Blick auf die Benchmarks doch sehr in Grenzen. In der Praxis ist von einem Unterschied dann rein gar nichts mehr zu bemerken.

HDD Durchsatz

HDD Zugriff

Speicherdurchsatz

Keine Unterschiede gibt es beim Speicherdurchsatz – der liegt auf dem normalen Niveau der Ivy-Bridge-Generation. Echte Fortschritte hat aber auch Haswell nicht zu vermelden. Die beiden SSDs, die bei unserem Testmuster von ADATA stammen, liefern im RAID-Setup erneut eine bombige Leistung ab und gehen extrem schnell zu Werke – wäre da nicht das Problem der erhöhten Ausfallwahrscheinlichkeit. Wer damit leben kann, erhält aber auf jeden Fall das schnelle Storage-System, das wir bislang im Mobilbereich gesehen haben und das auch bei anspruchsvollsten Aufgaben mehr als genug Leistung zur Verfügung stellt.

PC Mark 7

3D Mark 11

3D Mark 11

3D Mark 11

Die von ASUS verbaute GeForce GT 650M reicht prinzipiell für nicht allzu anspruchsvolle Aufgaben aus – wäre da nicht die hohe native Auflösung unseres Testkandidaten. Die überfordert die verbaute Grafikkarte deutlich, sodass grundsätzlich zu einer niedrigeren Auflösung gegriffen werden sollte.

 

Social Links

Seitenübersicht

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (5)

#1
customavatars/avatar20048_1.gif
Registriert seit: 27.02.2005

Kapitänleutnant
Beiträge: 1548
paar bilder wären vielleicht nicht schlecht gewesen ...
#2
customavatars/avatar183273_1.gif
Registriert seit: 01.12.2012
Rheinhessische Schweiz
Kapitänleutnant
Beiträge: 1999
Zitat wega;20938633
paar bilder wären vielleicht nicht schlecht gewesen ...


:hmm:
#3
customavatars/avatar1_1.gif
Registriert seit: 04.05.2001
Hannover
Chefredakteur
Beiträge: 31052
Seite 1:
Zitat
In unserem ersten Test des ASUS UX51VZ sind wir bereits ausführlich auf das Case des 15-Zöllers eingegangen, daher wollen wir an dieser Stelle nur einen kurzen Blick auf auf die Behausung der Luxus-Hardware werfen.
#4
customavatars/avatar7414_1.gif
Registriert seit: 07.10.2003
Franken
[online]-Redakteur
Beiträge: 9231
Zusätzlich einfach mal auf die Fotostrecke klicken - da gibts noch einige zusätzliche Bilder :)
#5
Registriert seit: 04.04.2008

Matrose
Beiträge: 14
Seite 2:

Zitat
Leider bietet ASUS aber auch keine Möglichkeit den RAID-Verband über das BIOS zu verändern.


Das geht sehr wohl. Ich habe das UX51VZ mit dem 1920x1080 Display und das RAID ist aufgebrochen in zwei einzelne SSD Laufwerke was schnell genug ist. Natürlich muss man Windows 8 neu installieren. Was nicht mehr geht ist aus einer solchen Konfiguration wieder ein RAID zu machen. Aber darauf verzichte ich gerne. Der Unterschied in der Geschwindigkeit zwischen zwei Einzel-SSD und RAID ist messbar aber so gut wie nicht fühlbar im täglichen Betrieb. Windows 8 ist trotzdem nach 5 Sekunden gestartet.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

MacBook Pro mit Touch Bar im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/APPLE_MACBOOK_PRO_2016

Die mit dem besonders flachen MacBook eingeführte Änderung hin zum Typ-C-Anschluss führte Apple Ende des vergangenen Jahres in seine vorerst finale Ausführung. Die neuen MacBook Pros werden flacher und setzen ausschließlich auf den neuen Anschluss, der sämtliche Funktionen bieten soll. Neben... [mehr]

XMG P407 Pro: 14-Zöller mit Kaby Lake und GeForce GTX 1050 Ti im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/XMG-P407-PRO/XMG_P407_PRO

Pünktlich zum Marktstart der neuen Kaby-Lake-Prozessoren von Intel und der NVIDIA GeForce GTX 1050 (Ti) für Notebooks, frischte Schenker Technologies seine bestehenden Notebooks auf. Eines davon ist das XMG P407 Pro, welches wir uns nun für den heutigen Test vorgenommen haben. Der 14-Zöller... [mehr]

ASUS ROG XG Station 2: Gute Idee - zu komplizierte Umsetzung

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/ASUS-ROG-XG-STATION-2/ASUS_ROG_XG_STATION_2_TEST

Was vor ein paar Jahren nur mit proprietären Anschlüssen realisierbar war, geht dank der hohen Übertragungsraten von Thunderbolt 3 und dem einheitlichen Typ-C-Stecker inzwischen deutlich einfacher: externe Grafikadapter für Notebooks und weniger leistungsstarke Mini-PCs. Dass man aus einem... [mehr]

Acer Swift 7 im Test - Dünn, aber nicht perfekt

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/ACER_SWIFT_7

Ins prestigeträchtige Rennen um den Titel für das dünnste Notebook klinkte sich im Spätsommer 2016 auch Acer mit dem Swift 7 ein. Doch nicht nur das gerade einmal 9,98 mm dicke Gehäuse soll Käufer locken, auch Leistung und Laufzeit führt der Hersteller als Pluspunkte an. Ein halbes Jahr nach... [mehr]

MacBook Pro (2016) kämpft mit Tastaturproblemen

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/APPLE_MACBOOK_PRO_2016

Apple hat dem aktuellen MacBook Pro mit 13 und 15 Zoll eine sogenannte Butterfly-Tastatur spendiert. Erstmals kam diese Technik im MacBook mit 12 Zoll zum Einsatz, um die Bauhöhe des Gerätes zu reduzieren. Laut Apple setzen die aktuellen Modelle des MacBook Pro allerdings auf die zweite... [mehr]

Miix 320, Yoga 520 und 720, Tab 4: Lenovo legt Tablets und 2-in-1s nach

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/LENOVO_YOGA_520

Messen besucht Lenovo grundsätzlich mit einem vollen Koffer. Entsprechend geizt man auch auf dem MWC in Barcelona nicht mit Neuheiten. Dabei beschränkt Lenovo sich aber nicht nur auf Smartphones, sondern baut auch sein Angebot an 2-in-1s und Tablets weiter aus. Miix 320, Yoga 520y Yoga 720 und... [mehr]