> > > > Test: Sony Vaio S SVS13A2Z9Es - Premium-Subnotebook mit Windows 8

Test: Sony Vaio S SVS13A2Z9Es - Premium-Subnotebook mit Windows 8

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 2: Das Gehäuse

 

Sony positioniert seinen 13-Zöller mit einem Preis von rund 2500 Euro klar im Premium-Segment – um einen solchen Preis zu rechtfertigen, muss ohne Frage einiges geboten werden.

Sony Vaio S SVS13A2Z9Es

Geschlossen hinterlässt das Sony Vaio S einen angenehm schlichten Eindruck. Einzig das verchromte Vaio-Logo agiert als Eye-Catcher. Sony setzt beim Deckel auf Anthrazit als Farbe und edles Carbon als Material. Das sieht schick aus und erweist sich als ausgesprochen leicht und dennoch robust. Darüber hinaus erklärt dies auch zum Teil den hohen Preis, den Sony für seinen Edel-13-Zöller verlangt. Dass Sony mit dem modernen Werkstoff umgehen kann, das hat der Konzern bereits in der Vergangenheit mit der Z-Serie bewiesen.

Sony Vaio S SVS13A2Z9Es

Beim Top-Case setzt Sony ebenfalls auf ein sehr unauffälliges Design und bleibt dem dezenten schwarz-blauen Farbton treu. Das Material fasst sich sehr angenehm an und ist nur mäßig anfällig gegenüber Fingerabdrücken. So kann das Subnotebook problemlos genutzt werden, ohne dass stets ein Putztuch in der Nähe liegen muss. Das Schöne am Design des Vaio S: Es ist zeitlos und wird auch in einigen Jahren noch gut aussehen.

Sony Vaio S SVS13A2Z9Es

Ein seitlicher Blick auf das Vaio S zeigt, dass Sony den grundlegenden Barebone noch vor dem großen Ultrabook-Hype entworfen hat und noch dazu zahlreiche Schnittstellen, wie ein Docking-Port verbaut wurden – mit einer Bauhöhe von 24 mm erweist sich das Vaio S SVS13A2Z9Es als überraschend hoch. Zum Vergleich: Das Acer Aspire S7 misst gerade einmal 12 mm und ist damit nur rund halb so hoch, bietet aber auch erheblich weniger Anschlüsse. Das Gewicht liegt mit 1,65 kg noch im moderaten Rahmen, sodass sich unser Testkandidat als angenehmer täglicher Begleiter erweist.

Die Verarbeitungsqualität und Materialgüte liegen auf einem extrem hohen Niveau. Nicht nur der Einsatz von Carbon unterstreicht den hohen Anspruch, den Sony an sein Business-Subnotebook stellt, sondern auch die übrige Materialwahl. In dieser Disziplin macht Sony alles richtig – ein Ausrutscher wäre zu einem Preis von rund 2500 Euro aber auch nicht tolerierbar.

 

 

Social Links

Seitenübersicht

Kommentare (7)

#1
customavatars/avatar130326_1.gif
Registriert seit: 27.02.2010
Schläfrig-Holzbein
0815-was-so-läuft-Radio-Pop-Rock
Beiträge: 13634
Ich verstehe die "Marken" Politik der großen Hersteller einfach nicht. Das erste, was ich machen würde, wäre eine klare Marke zu etablieren. Natürlich sind "Vaio" und zB "Zenbook" schon relativ klar, aber diese 100 verschiedenen Unterprodukte und Modellvarianten?! Warum nicht einfach Vaio 1,2,3 oder 2010,11,12? Dann weiss man zumindest, dass es das aktuelle Modell ist ...
#2
customavatars/avatar145689_1.gif
Registriert seit: 24.12.2010

Kapitänleutnant
Beiträge: 1566
2500 € bekommt man ja <>günstiger das zenbook, welches wohl um einiges geiler ist :)[COLOR="red"]

---------- Post added at 20:19 ---------- Previous post was at 20:18 ----------

[/COLOR]und zu dick ist es auch ^^
#3
customavatars/avatar160648_1.gif
Registriert seit: 23.08.2011

Hauptgefreiter
Beiträge: 247
Zitat Gustav007;19915466
2500 € bekommt man ja <>günstiger das zenbook, welches wohl um einiges geiler ist :)[COLOR="red"]

---------- Post added at 20:19 ---------- Previous post was at 20:18 ----------

[/COLOR]und zu dick ist es auch ^^

Bitte den Eintstiegstext nochmals lesen ;)
Da wird doch darauf eingegangen.
#4
customavatars/avatar145689_1.gif
Registriert seit: 24.12.2010

Kapitänleutnant
Beiträge: 1566
Zitat Nanon;19918880
Bitte den Eintstiegstext nochmals lesen ;)
Da wird doch darauf eingegangen.


hoppla :D
#5
customavatars/avatar40387_1.gif
Registriert seit: 19.05.2006
3. Planet
Kapitän zur See
Beiträge: 3675
Gibt auch günstigere Vaio S. Diese würden dann zusammen mit den T Modellen mit den Zenbooks konkurrieren. Das getestete Modell ist für dieses ja außer Reichweite. Zudem ist der Service bei Sony deutlich besser. Bei Asus wartet man MINDESTENS 2 Monate, bis man sein Gerät zurückbekommt. Oder man hört garnicht von denen.
#6
Registriert seit: 20.02.2010

Oberbootsmann
Beiträge: 950
mindestens ist übertrieben
#7
customavatars/avatar40387_1.gif
Registriert seit: 19.05.2006
3. Planet
Kapitän zur See
Beiträge: 3675
Zitat marshal;19921163
mindestens ist übertrieben


Nöö. Ich habe 2 Monate gewartet.
Nen Kumpel hat sein Notebook abgeschickt und nach 1,5 Monaten wurde ihm mitgeteilt, dass keine Ersatzteile da sind. :wall:

Asus hat den schlechtesten Service der gesamten Branche mMn.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

5 Jahre ZenBook - Wir blicken auf die Highlights und verlosen ein UX3410

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/ASUS_ZENBOOK_TEASER

Advertorial / Anzeige: Gefühlt vergeht die Zeit in der IT-Welt schneller, als sonst irgendwo auf diesem Planeten. Kein Wunder also, dass es sich wie eine halbe Ewigkeit anfühlt, die uns die ZenBooks von ASUS bereits begleiten. Tatsächlich feiern die ultraportablen Begleiter bereits ihren... [mehr]

ASUS ZenBook 3 - schlank und leistungsstark

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/ASUS_ZB3_TEASER

Advertorial / Anzeige: Das neue ASUS ZenBook 3 UX390 mit Intel® Core™ i7-Prozessor ist ab sofort im Handel verfügbar und bietet in einem schlanken Gehäuse viel Power, lange Akkulaufzeiten und ein hochauflösendes Display. Möglich wird das durch ausgeklügeltes Engineering von ASUS und die... [mehr]

ASUS ZenBook UX3410U im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/ASUS_UX3410U

Erinnert sich jemand an das UX32VD? Mit der im Frühjahr 2012 vorgestellten ZenBook wagte ASUS sich erstmals an die Kombination aus Ultrabook und dedizierter Grafikkarte. Fünf Jahre und einige Nachfolger später steht nun das ZenBook UX3410U bereit. Wahlweise wieder mit NVIDIA-GPU ausgestattet,... [mehr]

XMG U717 Ultimate im Test: Mit 120 Hz und GeForce GTX 1080 zur...

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/XMG-U717-ULTIMATE/XMG_U717_ULTIMATE-TEASER

Ein schneller Prozessor, eine potente Grafikkarte und viel Speicher – das sind längst nicht mehr die einzigen Argumente für die Anschaffung eines neuen Gaming-Laptops. Auch die restliche Hardware hat sich inzwischen den Bedürfnissen der Gamer angepasst. Dazu zählen eine hochwertige Tastatur... [mehr]

Intel Core i7-7700HQ und GeForce GTX 1050 im Test – das leistet das ASUS ROG...

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/ASUS-ROG-STRIX-GL753VD/ASUS_ROG_STRIX_GL753VD-TEASER

Die diesjährige CES in Las Vegas ist schon vor ihrem eigentlichen Start am kommenden Donnerstag vollgepackt mit Neuigkeiten bis oben hin. Während Intel seine neuen Kaby-Lake-Prozessoren endlich auch in leistungsfähige Gaming-Notebooks packt und in den Desktop zusammen mit einem überarbeiteten... [mehr]

MSI GT73VR Titan Pro: Üppig ausgestattetes High-End-Notebook mit GeForce GTX...

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/MSI_GT73VR_7RF_296_TITAN_PRO

Das MSI GT73VR Titan Pro fällt zwar nicht mehr ganz so schlank wie das erst kürzlich von uns getestete GS63VR 6RF Stealth Pro aus, kann dafür aber mit einer üppigen Ausstattung punkten. Wir haben das Gerät mit Intel Core i7-7820HK, NVIDIA GeForce GTX 1080, einem flotten SSD-RAID mit 512 GB... [mehr]