> > > > Test: Lenovo IdeaPad U410 - Günstiges Ultrabook mit tollem Gehäuse

Test: Lenovo IdeaPad U410 - Günstiges Ultrabook mit tollem Gehäuse

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 2: Das Gehäuse

 

Lenovo visiert mit dem U410, anders als Dell oder ASUS es mit ihren Ultrabooks tun, das Mainstream-Segment an.

Lenovo IdeaPad U410

Vom aufgerufenen Preis ist bei einem ersten Blick auf das Gehäuse des 14-Zöllers nicht viel zu merken. Lenovo setzt auf ein schlichtes Aluminium-Gehäuse mit einem umlaufenden U-Profil als optisches, aber dennoch dezentes Highlight. Das für den Deckel verwendete Aluminium besitzt einen Titan-Farbton und angenehm abgerundete Ecken. Gemessen am Preis wirkt das U410 auf jeden Fall sehr edel und muss sich nicht hinter einem Zenbook oder einem Macbook verstecken. Für ein Ultrabook erscheint der 14-Zöller mit 21 mm auf den ersten Blick sogar recht hoch, das von Intel vorgeschriebene Maß wird aber genau eingehalten.

Lenovo IdeaPad U410

Der sehr positive erste Eindruck bleibt auch dann bestehen, wenn der Deckel geöffnet wird. Lenovo setzt beim Top-Case erneut auf Aluminium, greift an dieser Stelle aber zu einer helleren Farbgebung. In Kombination mit der schwarzen Chiclet-Tastatur und dem schwarzen Glossy-Rahmen um das Display erinnert das U410 merklich an ein Macbook. Ein Blick auf den Preis zeigt aber erneut, dass Lenovo im Preis-Materialgüte-Mix in die Vollen geht. Im Handling erweist es sich als sehr angenehm, dass die Ränder des Top-Cases minimal abgerundet sind. Anders bei den Zenbooks sorgt das dafür, dass es nach einem langen Arbeitstag keine störenden Druckstellen an den Handgelenken gibt.

Lenovo IdeaPad U410

14 Zoll Ultrabooks dürfen bereits etwas höher und schwerer sein, das Prädikat „ultramobil“ verdient sich das U410 mit einem Gewicht von 1,8 kg und einer maximalen Bauhöhe von 21 mm aber dennoch – in einer Umhängetasche verschwindet der 14-Zöller ohne Probleme und ohne die Schulter über Gebühr zu belasten. Leichtbau-Ultrabooks wie das Toshiba Z930 wiegen aber noch einmal gut 800 Gramm weniger und sind auch nur 1 Zoll kleiner – hier muss man sich im Klaren sein, ob die zusätzliche Display-Diagonale einen erheblich Vorteil bringt.

Sowohl Verarbeitungsqualität als auch Materialgüte befinden sich auf einem exzellenten Niveau und lassen auf den ersten Blick kaum erahnen, dass das U410 in der Sub-1000-Euro-Preisklasse spielt.

 

 

Social Links

Seitenübersicht

Kommentare (14)

#5
customavatars/avatar142037_1.gif
Registriert seit: 15.10.2010

Stabsgefreiter
Beiträge: 311
Ist mir ein Rätsel wie man sich überhaupt so ein Ding kaufen kann. Und dann auch noch für das Geld. Meiner Meinung nach waren die Ultrabooks eine Totgeburt und werden spätestens mit den ersten gescheiten Windows8 Tablets endgültig beerdigt.
#6
Registriert seit: 10.08.2004

Stabsgefreiter
Beiträge: 310
Seit wann darf sich so nen Klopper mit 1,8kg Ultrabook nennen?

Ansonsten noch ne Frage zu den Laufzeit/Stroomverbrauchsmessung:
Wie messt ihr das, sowohl Idle al auch Last. Auf welche Helligkeit ist das Display eingeschaltet?
#7
customavatars/avatar85369_1.gif
Registriert seit: 19.02.2008

Bootsmann
Beiträge: 748
Oh man. wie kreativ doch die Designabteilung war...
Sieht für mich wie ein billiger Abklatsch eines Apple-Produktes aus (auch wenn die Qualität stimmen sollte).
#8
customavatars/avatar157028_1.gif
Registriert seit: 15.06.2011

Matrose
Beiträge: 11
Ganz deutlich ein Apple nachbau sieht man an der Tastatur die F-tasten (zb F2) gehen nur wenn man die fn taste drückt hab ich vor Apple an einem Windows Laptop erst nach apple gesehen.Und das Pad ist auch so groß und hat keine echten tasten mehr.Alles kopiert. Echt schwach Lenovo
#9
Registriert seit: 30.03.2008

Leutnant zur See
Beiträge: 1254
Zitat QTime;19580805
irgendwie erinnert mich dieser laptop an obst.. ganz komisch ^^


Das habe ich beim ersten Bild auch gedacht.

Und im zweiten Moment: Schade, was Lenovo da so treibt. Schon beim x230 sind sie in der Entwicklung 5 Schritte zurück gegangen...mal schauen, wie lange die noch "Premium" sind und auch zu Premiumpreisen verkaufen können...

Meiner Meinung nach macht(e) ein Lenovo (IBM darf man das nicht mehr nennen, ...) bisher folgende Dinge aus, welcher auch für alle Serien gelten sollte:

- TrackPoint
- Das Design - schlicht und sofort erkennbar - und das verwendete Material
- Die Tastatur
- Extreme Zuverlässigkeit
- Sehr gutes Display, wo man auch schon bei 12 bis 14" hohe Auflösungen haben konnte, welches leider häufig unter Helligkeit leidete

Auch wenn das IdeaPad eher die "Billig-Serie" darstellen soll: Gerade beim Display haben sie wie immer an der Helligkeit gespart...das sind viele Marken, welche günstigere Geräte anbieten (Acer, Medion, ...) deutlich besser aufgestellt.

Bei den T/W/X-Serien wurde ja beim Display leider auch schon gespart. Das Ergebnis sieht man an unserer Schule: Ehemals waren es in Prozent 40Mac/40 T/X IBM/20 Elite Books HP. jetzt sind es 40Mac/25 W/T/X Lenovos/35 Elite Books von HP....bei knapp 10000 Geräten alle 6 Monate ist die Tendenz eindeutig...der Preis ist sicher nicht das Problem. Da spielen alle 3 in der gleichen Liga...aber die "Sparmassnahmen" von Lenovo haben sich herumgesprochen...
#10
customavatars/avatar170819_1.gif
Registriert seit: 01.03.2012

Bootsmann
Beiträge: 598
Zitat Eisbaer68;19581713
Ist mir ein Rätsel wie man sich überhaupt so ein Ding kaufen kann. Und dann auch noch für das Geld. Meiner Meinung nach waren die Ultrabooks eine Totgeburt und werden spätestens mit den ersten gescheiten Windows8 Tablets endgültig beerdigt.


nein. tablets sind und bleiben arbeitsuntauglich.
#11
Registriert seit: 17.12.2011

Flottillenadmiral
Beiträge: 4348
Und wieso?^^
Gibt ja auch Tastaturen dazu.
#12
customavatars/avatar170819_1.gif
Registriert seit: 01.03.2012

Bootsmann
Beiträge: 598
Erstens sind Murks, zweitens bezahlt ich dann für ein feature das ich nicht benutze (da kann das Geld in andere Komponenten gesteckt werden), drittens hätte man Windows 8 an der Backe ;)

Wenn Tablet dann so wie sie gedacht sind: als PC Ersatz für den Otto normal user (surfen, mail, Video und mal office) oder als Spielzeug für Technik freaks.

Gesendet von meinem GT-I9000 mit der Hardwareluxx App
#13
customavatars/avatar50343_1.gif
Registriert seit: 28.10.2006

Vizeadmiral
Beiträge: 6990
Zitat floki80;19586569
Ganz deutlich ein Apple nachbau sieht man an der Tastatur die F-tasten (zb F2) gehen nur wenn man die fn taste drückt hab ich vor Apple an einem Windows Laptop erst nach apple gesehen.Und das Pad ist auch so groß und hat keine echten tasten mehr.Alles kopiert. Echt schwach Lenovo


Schlaues Kerlchen. Weil du es noch nirgendwo sonst gesehen hast, ist es also ein Apple-Abklatsch?
Kleiner Tipp für dich: Bei Microsoft-Tastaturen ist das schon ewig so.

Edit: Wobei das Design an sich schon etwas Apfeliges an sich hat.
Oder von HP, das kann man da nicht so genau sagen :fresse:
#14
customavatars/avatar117663_1.gif
Registriert seit: 04.08.2009

Bootsmann
Beiträge: 710
Ist der Display der gleiche wie vom U430p?
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

MacBook Pro mit Touch Bar im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/APPLE_MACBOOK_PRO_2016

Die mit dem besonders flachen MacBook eingeführte Änderung hin zum Typ-C-Anschluss führte Apple Ende des vergangenen Jahres in seine vorerst finale Ausführung. Die neuen MacBook Pros werden flacher und setzen ausschließlich auf den neuen Anschluss, der sämtliche Funktionen bieten soll. Neben... [mehr]

XMG P407 Pro: 14-Zöller mit Kaby Lake und GeForce GTX 1050 Ti im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/XMG-P407-PRO/XMG_P407_PRO

Pünktlich zum Marktstart der neuen Kaby-Lake-Prozessoren von Intel und der NVIDIA GeForce GTX 1050 (Ti) für Notebooks, frischte Schenker Technologies seine bestehenden Notebooks auf. Eines davon ist das XMG P407 Pro, welches wir uns nun für den heutigen Test vorgenommen haben. Der 14-Zöller... [mehr]

ASUS ROG XG Station 2: Gute Idee - zu komplizierte Umsetzung

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/ASUS-ROG-XG-STATION-2/ASUS_ROG_XG_STATION_2_TEST

Was vor ein paar Jahren nur mit proprietären Anschlüssen realisierbar war, geht dank der hohen Übertragungsraten von Thunderbolt 3 und dem einheitlichen Typ-C-Stecker inzwischen deutlich einfacher: externe Grafikadapter für Notebooks und weniger leistungsstarke Mini-PCs. Dass man aus einem... [mehr]

Acer Swift 7 im Test - Dünn, aber nicht perfekt

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/ACER_SWIFT_7

Ins prestigeträchtige Rennen um den Titel für das dünnste Notebook klinkte sich im Spätsommer 2016 auch Acer mit dem Swift 7 ein. Doch nicht nur das gerade einmal 9,98 mm dicke Gehäuse soll Käufer locken, auch Leistung und Laufzeit führt der Hersteller als Pluspunkte an. Ein halbes Jahr nach... [mehr]

Miix 320, Yoga 520 und 720, Tab 4: Lenovo legt Tablets und 2-in-1s nach

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/LENOVO_YOGA_520

Messen besucht Lenovo grundsätzlich mit einem vollen Koffer. Entsprechend geizt man auch auf dem MWC in Barcelona nicht mit Neuheiten. Dabei beschränkt Lenovo sich aber nicht nur auf Smartphones, sondern baut auch sein Angebot an 2-in-1s und Tablets weiter aus. Miix 320, Yoga 520y Yoga 720 und... [mehr]

Porsche Design Book One – Teures 2-in-1 mit Premium-Ausstattung

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/PD_BOOK_ONE

Porsche Design ist vielen sicherlich ein Begriff für seine Stifte, Uhren oder aber auch die Kooperation mit BlackBerry in der Vergangenheit. Bereits im letzten Jahr suchte man sich mit Huawei aber einen neuen Partner im Smartphone-Business und bietet mit der Porsche Design-Version des Huawei Mate... [mehr]