> > > > Test: Dell Inspiron 17R SE - Wirklich special?

Test: Dell Inspiron 17R SE - Wirklich special?

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 11: Fazit

 

Dell ist mit dem Inspiron 17R SE ein gelungenes Multimedia-Notebook gelungen, das ein schickes Gehäuse und eine überzeugende Hardware-Ausstattung mit einem ansprechenden Preis verbindet.

Die Special Edition des neuen Inspiron 17 hat es in sich, denn Dell stattet sein Mainstream-Notebook mit schicken Aluminium-Oberflächen in Wabenoptik aus. Das sieht gut aus und ermöglicht es dem 17-Zöller, sich von zahlreichen Konkurrenten abzusetzen, die in der gleichen Preisklasse agieren. Das Material könnte zwar gern etwas dicker sein, hier muss aber berücksichtigt werden, dass das grundlegende Design des 17R SE so ausgelegt wurde, dass Kunststoff-Cover aufgenommen werden können. Nicht allzu praktisch ist darüber hinaus, dass Fingerabdrücke recht deutlich dargestellt werden. Eine Besonderheit des 17-Zöllers besteht darin, dass das Deckelcover mit nur einer Hebelbewegung entfernt werden kann, sodass das aktuelle Inspiron-Modell im Rahmen nach dem eigenen Geschmack angepasst werden kann. Dabei sollte aber stets bedacht werden, dass Nachrüstcover nur als Kunststoff-Version angepasst werden. Die Verarbeitungsqualität und Materialgüte ist gemessen am aufgerufenen Preis in Ordnung, einzig das Deckelcover besitzt bauartbedingt rechte hohe Spaltmaße. Das Gewicht liegt noch im akzeptablen Rahmen, ob man einen 17-Zöller allerdings allzu häufig herumschleppen möchte, das steht auf einem anderen Blatt.

Die Anschlussausstattung unseres 17-Zöllers kann sich sehen lassen, es wird alles geboten, was aktuell benötigt wird – inklusive vier USB-Anschlüssen, die bereits über den aktuellen 3.0-Standard verfügen. Leider leistet sich Dell aber einen für uns nicht nachvollziehbaren Fauxpas, denn der Netzwerk-Anschluss kann maximal 100 Mbit bereitstellen. Warum das so ist, das konnte uns auch Dell nicht beantworten.

Die restliche Hardware-Ausstattung kann sich dafür aber sehen lassen. Dass die Kombination aus Intels i7-3610QM und einer GeForce GT 650M überzeugen kann, haben wir in den letzten Monaten nicht nur einmal festgestellt. Sowohl Office-User als auch Gamer kommen auf ihre Kosten. Wer jedoch auf höchste Frameraten und maximale Details bei der genutzten FullHD-Auflösung Wert legt, muss zu einem Notebook mit GTX-Grafik greifen. Die verbaute HDD liefert eine ordentliche Performance ab, sodass wir von einer rundum gelungenen Ausstattung sprechen können. 

Das Display bietet die FullHD-Auflösung und kann erfreulicherweise mit einer matten Oberfläche aufwarten. Zusammen mit einer angenehm hohen maximalen Leuchtkraft und einem knackigen Kontrast bietet das 17R SE so nicht nur eine tolle Darstellungsleistung, sondern kann durchaus auch echte Outdoor-Fähigkeiten an den Tag legen. Wer seinen 17-Zöller einmal mit auf die Terrasse nehmen möchte, dem werden keine Steine in den Weg gelegt, einzig bei direkter Sonneneinstrahlung könnte das Display noch einmal etwas heller sein – das sind aber wirklich nur Grenzfälle.

Ausgesprochen gut gefällt uns die Lautstärke-Entwicklung des Inspiron 17R SE. Im Idle ist der 17-Zöller beinahe unhörbar und auch unter Last macht unser Testkandidat kaum auf sich aufmerksam. Schön ist es, dass Dell dabei auch die Oberflächen-Temperaturen im Griff hat. Weniger gut gefällt uns auf der anderen Seite aber, dass das 17R SE mit dem Throtteling-Phänomen zu kämpfen hat. Unter extremer Volllast taktet sich die CPU auf 1600 MHz herunter. Hier gilt allerdings, dass dies nur im Kombi-Betrieb mit Furmark und Prime95 auftritt, sodass in der Praxis keine Leistungseinbußen zu erwarten sind.

Die Akkulaufzeit könnte gut und gerne noch etwas üppiger ausfallen, das liegt aber daran, dass Dell einen recht kleinen Akku mit nur 48 Wh einsetzt. Dank der aktuell überzeugenden Stromsparmechanismen kann unser Testmuster aber zumindest im Idle noch mit einer überzeugenden Performance aufwarten.

Alles in allem ist das Dell Inspiron 17R SE ein rundum überzeugender Allrounder, der zum überschaubaren Preis ein hochwertiges Gehäuse, eine ansprechende Hardware-Ausstattung und ein tolles Display bietet. Warum allerdings kein Gigabit-LAN an Bord ist, wird uns wohl auf immer ein Rätsel bleiben. 

Positive Aspekte des Dell Inspiron 17R SE:

  • Aluminium-Oberflächen
  • Austauschbares Deckelcover
  • Stimmige Hardware-Ausstattung
  • Sehr gutes Display
  • Sehr gutes Preis-Leistungs-Verhältnis

Negative Aspekte des Dell Inspiron 17R SE:

  • Kein Gigabit-LAN
  • Akku könnte stärker sein

 

 

Social Links

Seitenübersicht

Kommentare (11)

#2
customavatars/avatar120679_1.gif
Registriert seit: 01.10.2009
Kassel,Hessen
Korvettenkapitän
Beiträge: 2338
das ist auch wirklich das einzige was ich persöhnlich bemängeln kann bei meinem 17R SE
#3
Registriert seit: 01.03.2012

Matrose
Beiträge: 10
Ich glaub ihr habt einen kleinen Fehler im Artikel. Das Modell für 899 Euro ist nur mit 6 GB Ram und nicht mit 8 GB ausgestattet.
#4
Registriert seit: 13.09.2011

Matrose
Beiträge: 10
Zitat:
Auf eine praktische Hintergrundbeleuchtung der Tastatur muss auf der anderen Seite aber leider verzichtet werden

Korrektur: Backlit-Tastatur kann für 40,- bei der Bestellung geordert werden.
#5
customavatars/avatar75684_1.gif
Registriert seit: 26.10.2007
Berlin
Oberstabsgefreiter
Beiträge: 472
Gelungener Test.
Ihr geht aber leider nicht auf das Problem mit der GT650 ein, dass die nicht in den Boost (850 Mhz) geht, sobald
man den Stecker gezogen hat. (siehe Sammelthread)

Wäre schön wenn Ihr da vielleicht mal bei Dell nachhakt, denn das ist schon ärgerlich für alle Gamer.
#6
customavatars/avatar176758_1.gif
Registriert seit: 04.07.2012

Oberbootsmann
Beiträge: 1020
@Hakaori

genau das wollte ich auch gerade schreiben. in dem Furmark bild kann man auch schön sehen das die karte auf 745mhz hängt was theoretisch auch alle gamingperformancetests beeinträchtigt hat. eigtl. müsste hier mit korrekt laufender karte nachgebessert werden. ansonsten ein toller test der meinen eindruch ziemlich gut wiederspiegelt.

ps: ich hab auch eine bel. tastatur für ca. 37€ mehr drin ;) und die gbit lan karte kann man nachrüsten. ist nur gesteckt.
#7
Registriert seit: 07.09.2006

Hauptgefreiter
Beiträge: 149
Zitat mavoso;19469122
die gbit lan karte kann man nachrüsten. ist nur gesteckt.


???
Ehrlich?
Sowas habe Ich ja noch nie gesehen. Kannst Du davon mal ein Bild machen?

Thanks.
#8
customavatars/avatar176758_1.gif
Registriert seit: 04.07.2012

Oberbootsmann
Beiträge: 1020
von was?
#9
Registriert seit: 21.09.2012

Matrose
Beiträge: 1
... von der nachgerüsteten gigabit-karte ... das würde ich auch gerne mal sehen.

mich würde auch interessieren, welche man dafür genau haben muss und woher man diese bekommt.

darüber hinaus: hat schon jemand den 2230-wlan-adapter gegen einen 6230-adapter getauscht?
#10
Registriert seit: 02.03.2013

Matrose
Beiträge: 1
... die gbit lan karte kann man nachrüsten. ist nur gesteckt.[/QUOTE]...

Hat das schon mal jemand gemacht? Wie funktioniert das genau? Welche Gbit-Karte benötigt man?
Danke für alle Hinweise.
#11
Registriert seit: 20.03.2013

Obergefreiter
Beiträge: 105
Eine Frage an alle Dell Inspiron 17R SE Besitzer.
Taucht bei Euch der Subwoofer in der Systemsteuerung auf??? Bei mir unter Windows 8 in den Audioeigenschaften unter Bassverwaltung Eigenschaften steht: Subwoofer nicht vorhanden. Ist das bei Euch unter Windows 8 auch so?? Das macht mich etwas stutzig
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

XMG P407 Pro: 14-Zöller mit Kaby Lake und GeForce GTX 1050 Ti im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/XMG-P407-PRO/XMG_P407_PRO

Pünktlich zum Marktstart der neuen Kaby-Lake-Prozessoren von Intel und der NVIDIA GeForce GTX 1050 (Ti) für Notebooks, frischte Schenker Technologies seine bestehenden Notebooks auf. Eines davon ist das XMG P407 Pro, welches wir uns nun für den heutigen Test vorgenommen haben. Der 14-Zöller... [mehr]

ASUS ROG XG Station 2: Gute Idee - zu komplizierte Umsetzung

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/ASUS-ROG-XG-STATION-2/ASUS_ROG_XG_STATION_2_TEST

Was vor ein paar Jahren nur mit proprietären Anschlüssen realisierbar war, geht dank der hohen Übertragungsraten von Thunderbolt 3 und dem einheitlichen Typ-C-Stecker inzwischen deutlich einfacher: externe Grafikadapter für Notebooks und weniger leistungsstarke Mini-PCs. Dass man aus einem... [mehr]

Acer Swift 7 im Test - Dünn, aber nicht perfekt

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/ACER_SWIFT_7

Ins prestigeträchtige Rennen um den Titel für das dünnste Notebook klinkte sich im Spätsommer 2016 auch Acer mit dem Swift 7 ein. Doch nicht nur das gerade einmal 9,98 mm dicke Gehäuse soll Käufer locken, auch Leistung und Laufzeit führt der Hersteller als Pluspunkte an. Ein halbes Jahr nach... [mehr]

Surface Book mit Performance Base: Modelle und Preise für Deutschland

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MICROSOFT-SURFACE-BOOK

Neben der Ankündigung zur Verfügbarkeit des Creators Update für Windows 10 kündigt Microsoft das baldige Erscheinen des Surface Book mit Performance Base an. Offiziell vorgestellt wurde dieses bereits im Oktober des vergangenen Jahres. Eine Vorbestellung ist ab sofort möglich, die Auslieferung... [mehr]

Acer Predator Triton 700: Gaming-Notebook mit ungewöhnlichem Topcase (Update:...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ACER_PREDATOR_TRITON_700

Nachdem Acer vor etwas mehr als einem Jahr seine Predator-Familie auf den mobilen Sektor ausweitete und die Geräte zum Jahreswechsel bei den Grafikkarten auf die neue Pascal-Generation umstellte, macht man seine Gaming-Notebooks nun kompakter und vor allem schlichter. Auf der soeben in New York... [mehr]

Qualcomm bestätigt Windows-10-Notebooks mit Snapdragon 835 in Q4/2017

Logo von IMAGES/STORIES/2017/QUALCOMM_LOGO

Qualcomm hat einen Zeitplan für Notebooks auf Basis von Windows 10 sowie dem eigenen SoC Snapdragon 835 vorgelegt. Geht es nach dem Unternehmen, könnten erste mobile Geräte mit einem ARM-Prozessor noch im vierten Quartal 2017 erscheinen und würden somit in diesem Jahr den Handel erreichen. ... [mehr]