Seite 3: Die Eingabegeräte

 Nachdem wir uns zunächst mit dem Case beschäftigt haben, stehen nun die Eingabegeräte auf dem Programm. Während das Touchpad bei einem Desktop-Replacement-System wohl nur äußerst selten genutzt wird, ist die Tastatur eine der entscheidenden Schnittstellen zwischen User und Rechner.

Medion X7817

Medion setzt beim Tastaturlayout auf die aktuelle beliebte Chiclet-Anordnung, die Tasten sind also klar voneinander abgetrennt. Da Medion auf das normale Format von 15x15 mm bei einem Abstand von 4 mm zurückgreift, steht einem angenehmen Tippen prinzipiell nichts im Wege, ein solches Layout hat sich schließlich schon viele Male bewährt. Leider kann die Tastatur aber keinen allzu präzisen Druckpunkt vorweisen. Begünstigt wird dieser Missstand noch dazu durch das recht stark flexende Top Case.
Für Gamer interessant: Medion verzichtet auf die linke Windows-Taste, damit es in Spielen zu keinen unbeabsichtigten Störungen kommen kann.

Medion X7817

Wie es im 17-Zoll-Bereich üblich ist, verbaut Medion auch einen Numblock, was der Nutzung fernab des Gamings natürlich zugute kommt. Trotz des großen 17-Zoll-Gehäuses geht Medion bei der Integration des numerischen Zahlenblocks Kompromisse beim Tastaturlayout ein. So müssen die Anwender mit einer nur halbhohen Enter-Taste vorlieb nehmen. Was bei US-Tastatur-Layouts normal ist, stellt für uns Europäer eine große Umgewöhnung dar. Auch die rechte Shift-Taste fällt deutlich kleiner aus, als es normalerweise der Fall ist. Da sich schlussendlich die Numblock 0 ihren gewohnten Platz mit der rechten Pfeiltaste teilen muss, fällt für den Nutzer ein längerer Umgewöhnungsprozess an.  Schade ist dies gerade vor dem Hintergrund, dass neben der Tastatur eigentlich noch genügend Platz wäre, um das Keyboard einfach etwas breiter zu gestalten.

Wie es aktuell bei Gaming-Notebooks zum guten Ton gehört, setzt auch Medion auf eine beleuchtete Tastatur. Das sieht gut aus und erleichtert den Betrieb in dunklen Umgebungen ungemein. An die Variabilität einer Alienware-Beleuchtung reicht das Erazer X7817 dabei aber natürlich nicht heran.

Medion X7817

Das Touchpad ist ausreichend groß dimensioniert und weist ordentliche, wenn auch keine überragenden Gleiteigenschaften auf. Die Präzision geht aber in Ordnung, sodass der Mausersatz unterwegs durchaus brauchbar ist – im reinen DTR-Einsatz würde es uns aber überraschen, wenn keine dedizierte Maus zum Einsatz käme.