> > > > Test: Intel Core i7-3720QM - Ivy Bridge goes mobile

Test: Intel Core i7-3720QM - Ivy Bridge goes mobile

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 2: 22 nm und Configurable TDP

 

Nachdem Intel heute zunächst einmal die Quadcore-Modelle launcht, wollen wir die Dual-Core-Prozessoren außen vor lassen und einen Blick auf die zuerst verfügbaren sechs 4-Kerner werfen. Grundlegend hat sich in der Architektur gegenüber Sandy Bridge kaum etwas verändert. Die CPUs besitzen noch immer einen Turbo-Modus, der dann eingreift,wenn nicht alle Kerne genutzt werden.

So steht den Prozessoren anfänglich ein thermisches Budget zur Verfügung. Die CPU kann in diesem Bereich über den Turbo-Takt hinaus übertaktet werden. Ist das Budget verbraucht - hat sich der CPU-Kühler also etwas aufgewärmt und kann nicht mehr ganz so viel Hitze aufnehmen - ist nur noch der normale Turbo-Takt möglich – das ist aber ein alter Hut und von Sandy Bridge, dem letzten Tock in Intels Tick-Tock-Modell längst bekannt.

Beim jetzt stattfindenden Tick steht hingegen die Verkleinerung des Fertigungsprozesses im Mittelpunkt. Wurde Sandy Bridge noch in 32 nm gefertigt, sind es bei Ivy Bridge noch 22 nm inklusive der neuen 3D-Transistoren – dazu aber mehr in unserem Desktop-Launch-Artikel.

Intel Core i7-3720QM
Der Intel Core i7-3720QM ist das neue Mittelklasse-Modell. Es ist aber zu erwarten, dass der Core i7-3610QM das Brot-und-Butter-Modell der neuen Generation werden wird.


Da Intel die bekannten TDP-Stufen bei Ivy Bridge beibehält, wird das durch den Shrink frei werdende Energie-Budget in zusätzliche MHz gesteckt. Ivy Bridge-CPUs sind also meist merklich höher getaktet als ihre direkten Vorgänger – da sich an der Architektur im CPU-Bereich ansonsten fast nichts geändert hat, kommt so die zu erwartende höhere Leistung zustande.

Eine interessante Neuheit wurde aber doch noch integriert: Configurable TDP. Bei Ivy Bridge können die Notebook-Produzenten der CPU eine maximale Abwärme zuweisen und die CPU so besser auf das verbaute Kühlsystem einstellen. Das wiederum wirkt sich logischerweise auf das Verhalten im Turbo-Betrieb aus. Zwei Notebooks mit den gleichen Prozessoren müssen künftig also nicht mehr gleich schnell sein. Legt ein Hersteller Wert auf längere Akkulaufzeiten oder ein niedrigeres Betriebsgeräusch kann ein Notebook durchaus einige Prozentpunkte langsamer ausfallen als der direkte Konkurrent, der etwas wärmer bzw. lauter wird und nicht ganz so lange fernab der Steckdose durchhält. Über welches Ausmaß wir hier sprechen, das wird sich in den kommenden Monaten aber erst noch zeigen müssen – wir sind auf jeden Fall schon einmal gespannt.

 

 

Social Links

Seitenübersicht

Kommentare (9)

#1
customavatars/avatar3377_1.gif
Registriert seit: 15.11.2002
www.twitter.com/aschilling
[printed]-Redakteur
Tweety
Beiträge: 29410
Jetzt noch neue Modelle des MacBook Pro und MacBook Air damit und ich muss wieder überlegen ;)
#2
customavatars/avatar171999_1.gif
Registriert seit: 23.03.2012

Korvettenkapitän
Beiträge: 2113
Schöner Test!
Aber warum gibt es keinen Performance-Vergleich mit AMD?
#3
customavatars/avatar7414_1.gif
Registriert seit: 07.10.2003
Franken
[online]-Redakteur
Beiträge: 9232
Ich werde die Benchmarks in den kommenden Tagen weiter ergänzen. Es ist hier erst heute ein AMD-Modell eingetrudelt - und in den alten Tests waren nicht alle Benchmarks abgedeckt.

@Don: ich warte lieber auf die restlichen Ultrabooks und hoffe, dass es in der 2ten Runde angenehme Alternative zum MBA gibt :)
#4
customavatars/avatar162408_1.gif
Registriert seit: 27.09.2011

Bootsmann
Beiträge: 710
Der Test zeigt mir Eindeutig das man Ivy überspringen kann da es sich nicht lohnt von Sandy zu wechseln.
#5
customavatars/avatar163479_1.gif
Registriert seit: 18.10.2011
Golf von Oman
Banned
Beiträge: 1057
Selbst Nehalem reicht noch dicke aus für das meiste :D deswegen verstehe ich den Hype gar nicht darum, selbst jetzt werden sich noch viele Leute nen 2600K holen.


Liebe grüße
#6
customavatars/avatar72146_1.gif
Registriert seit: 05.09.2007

Moderatorin
Frauenbeauftragte
Beiträge: 10951
Wir sind hier bei den mobilen Prozessoren, bitte beachten. Einen 2600K gibt es da nicht. :wink:

Und die wenigsten kaufen ein Notebook wegen eines bestimmten Prozessors.. meisten entscheidet hier die Größe/das Display/die Grafikkarte/der Lifestylefaktor.
#7
customavatars/avatar46501_1.gif
Registriert seit: 03.09.2006
Düsseldorf
Kapitän zur See
Beiträge: 3360
Ich kaufe mein neues Laptop aufgrund der HD 4000 xD
#8
customavatars/avatar39948_1.gif
Registriert seit: 10.05.2006

Korvettenkapitän
Beiträge: 2243
Es wird die Aussage getroffen "kann in der GPU-Leistung zu AMD aufschließen", ohne es per Benchmark nachzuweisen. Das ist eigentlich Bild-Niveau. Das könnt ihr doch besser! ;)

PS: Die fehlende Integration von Thunderbolt bedauer ich wirklich... :(
#9
customavatars/avatar7414_1.gif
Registriert seit: 07.10.2003
Franken
[online]-Redakteur
Beiträge: 9232
Zur Erklärung: ich hab hier sehr wohl Benchmarks im Bestand mit denen verglichen wurde. Bevor die Grafiken ergänzt werden möchte ich aber noch einmal nachtesten, da eben nicht alle Benches bei früheren Tests abgedeckt wurden.

Ich denke mal morgen sollte ich die aktuellen Benches nachreichen.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

XMG P407 Pro: 14-Zöller mit Kaby Lake und GeForce GTX 1050 Ti im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/XMG-P407-PRO/XMG_P407_PRO

Pünktlich zum Marktstart der neuen Kaby-Lake-Prozessoren von Intel und der NVIDIA GeForce GTX 1050 (Ti) für Notebooks, frischte Schenker Technologies seine bestehenden Notebooks auf. Eines davon ist das XMG P407 Pro, welches wir uns nun für den heutigen Test vorgenommen haben. Der 14-Zöller... [mehr]

ASUS ROG XG Station 2: Gute Idee - zu komplizierte Umsetzung

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/ASUS-ROG-XG-STATION-2/ASUS_ROG_XG_STATION_2_TEST

Was vor ein paar Jahren nur mit proprietären Anschlüssen realisierbar war, geht dank der hohen Übertragungsraten von Thunderbolt 3 und dem einheitlichen Typ-C-Stecker inzwischen deutlich einfacher: externe Grafikadapter für Notebooks und weniger leistungsstarke Mini-PCs. Dass man aus einem... [mehr]

Acer Swift 7 im Test - Dünn, aber nicht perfekt

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/ACER_SWIFT_7

Ins prestigeträchtige Rennen um den Titel für das dünnste Notebook klinkte sich im Spätsommer 2016 auch Acer mit dem Swift 7 ein. Doch nicht nur das gerade einmal 9,98 mm dicke Gehäuse soll Käufer locken, auch Leistung und Laufzeit führt der Hersteller als Pluspunkte an. Ein halbes Jahr nach... [mehr]

Surface Book mit Performance Base: Modelle und Preise für Deutschland

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MICROSOFT-SURFACE-BOOK

Neben der Ankündigung zur Verfügbarkeit des Creators Update für Windows 10 kündigt Microsoft das baldige Erscheinen des Surface Book mit Performance Base an. Offiziell vorgestellt wurde dieses bereits im Oktober des vergangenen Jahres. Eine Vorbestellung ist ab sofort möglich, die Auslieferung... [mehr]

Acer Predator Triton 700: Gaming-Notebook mit ungewöhnlichem Topcase (Update:...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ACER_PREDATOR_TRITON_700

Nachdem Acer vor etwas mehr als einem Jahr seine Predator-Familie auf den mobilen Sektor ausweitete und die Geräte zum Jahreswechsel bei den Grafikkarten auf die neue Pascal-Generation umstellte, macht man seine Gaming-Notebooks nun kompakter und vor allem schlichter. Auf der soeben in New York... [mehr]

Google legt im Bereich Notebooks eine Pause ein

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/GOOGLE_2015

Auf dem Mobile World Congress 2017 in Barcelona hat Googles Vizepräsident für Hardware, Rick Osterloh, erklärt, dass zunächst keine weiteren Premium-Chromebooks von Google geplant seien. Es werde in absehbarer Zeit auch kein neues Pixel-Notebook geben. Damit schickt Google offenbar seine... [mehr]