Seite 2: Gehäuse und Ausstattung

Gehäuse und Verarbeitungsqualität

Ob 38 Zoll, 24 Zoll oder jetzt eben 27 Zoll, alle FlexScan-Modelle haben die gleiche schlichte, industriell geprägte Formensprache. Dominiert wird daher auch der EV2795-BK von einem planen Panel, das sich hinter einer Edge-to-Edge-Abdeckung versteckt. Die Ränder wirken im ausgeschalteten Zustand extrem schmal, was sich natürlich ändert, wenn der Monitor eingeschaltet wird. Aber auch dann fällt der Rand mit 8 mm sehr schmal aus, was für ein Multimonitor-Setup interessant ist. Eye-Catcher sucht man indes vergeblich, was dem Office-Display eine zeitlose Erscheinung garantiert.

Wie üblich fällt das untere Rahmenelement etwas breiter aus, ist absolut gesehen aber noch immer deutlich schmaler, als wir es von vielen anderen aktuellen Displays kennen. Gleichzeitig nutzt EIZO dieses Element, um die Sensorik und die Bedienelemente unterzubringen.

Der Standfuß ist kreisrund und fällt nicht besonders groß aus. Er bietet dem 27-Zöller aber einen ausreichend guten Stand. Die Aufhängung ist stabil, sodass wir ein Mitschwingen nicht beobachten können – das tritt aber ohnehin vermehrt bei 21:9-Geräten auf.

Die Rückseite wird zum einen von EIZOs Stand optisch dominiert, der mit seinem Aufbau ins Auge sticht und einen sehr großen Einstellbereich ermöglicht. Darüber hinaus integriert EIZO erneut einen eingelassenen Handgriff in das Gehäuse. Das ist praktisch für alle, die ihren Monitor häufiger umstellen.

Sowohl die Verarbeitungsqualität als auch die Materialgüte befindet sich auf dem von EIZO gewohnten, sehr hohen Niveau.

Das Anschlusspanel

Das Anschlusspanel wurde vom EIZO umfangreich bestückt, sodass eine Dockingstation ersetzt werden kann. Die zentrale Schnittstelle für dieses Vorhaben ist natürlich der Typ-C-Port, über den nicht nur Daten und Bildsignale übertragen werden können, sondern auch ein Notebook mit maximal 70 W geladen werden kann. Für leistungsstarke Gaming- und Workstation-Notebooks reicht das nicht aus, bei normalen Office-Geräten sollte es aber nicht zu Problemen kommen. Wer auf eine Dual-Monitor-Lösung, bestehend aus zwei EV2795-BK setzt, kann zudem eine Daisy Chain über Typ-C aufbauen, sodass für Bildsignale nur noch das eine Display mit dem anderen verbunden werden muss. So wird das Kabelchaos minimiert.

Neben den beiden Typ-C-Schnittstellen gibt es auch mit je einmal HDMI und DisplayPort auch die klassischen Monitor-Anschlüsse. Über eine RJ45-Schnittstelle kann der 27-Zöller komfortabel in das heimische Netzwerk eingebunden werden.

Die drei vorhandenen USB-Typ-A-Buchsen hat EIZO um 90° gedreht verbaut, sodass diese von der Seite etwas besser zugänglich sind. Um aber wirklich einen einfachen Zugang zu erlauben, dürften die Buchsen nicht so tief im Gehäuse sitzen. Schnell ein USB-Kabel umstecken ist so nicht möglich.