Seite 1: LG 32GK850F im Test - FreeSync-2-Gamer mit HDR-Support

lg 32gk850f teaser 100Es gibt aktuell kaum einen Hersteller, der nicht versucht im lukrativen Segment der Gaming-Displays zu punkten. Auch LG ist stark involviert und hat erst zur IFA seine neue UltraGear-Serie an den Start gebracht, damit die Gaming-Geräte nun unter einem einheitlichen Label vertrieben werden können. Mit dem LG 32GK850F haben wir uns ein aktuelles Gaming-Display der Südkoreaner im Test angesehen, das nicht nur HDR beherrscht, sondern auch FreeSync 2 bietet.

Ein Rundgang über die diesjährige IFA hat es nur allzu gut gezeigt. Kaum ein Hersteller kommt noch ohne Gaming-Monitore aus. Auch LG möchte sich breit in diesem Segment aufstellen, nachdem man zunächst noch recht zurückhaltend war, dafür aber seine „Consumer“-Displays mit Gaming-Funktionen ausgestattet hat. Mit dem LG 32GK850F haben die Südkoreaner ein großformatiges Gaming-Display im Programm, das so manchem Leser rein optisch bekannt vorkommen dürfte. Im Mai haben wir den LG 32GK850G getestet. Worin der Unterschied zum nun getesteten F-Modell besteht, dürfte nicht überraschen. Hatten wir zunächst das G-Sync-Modell im Test, folgt nun die Variante für AMD-User mit FreeSync2-Support und HDR-Zertifizierung.

Davon einmal abgesehen, unterscheiden sich die beiden Geschwister hinsichtlich ihrer technischen Daten nur im überschaubaren Rahmen. So besitzt der LG 32GK850F ein 32 Zoll großes VA-Panel, das mit 2.560 x 1.440 Bildpunkten auflöst. Entsprechend wird die Grafikkarte also geschont, denn es müssen deutlich weniger Pixel berechnet werden, als es bei UHD-Geräten der Fall ist. Die Bildschärfe leidet darunter aber etwas. Noch dazu kann das Display mit einer hohen maximalen Wiederholfrequenz aufwarten. An dieser Stelle kommt es aber zu kleineren Unterschieden gegenüber dem G-Sync-Modell, denn die F-Version unterstützt maximal 144 Hz, während die G-Version auf 165 Hz erweitert werden kann. Dafür bietet unser Testkandidat für AMD-User auch einen HDR-Modus und kann mit DisplayHDR 400 aufwarten. 

Auch an anderer Stelle unterscheidet sich die F- von der G-Version. LG verzichtet beim FreeSync-2-Modell auf eine RGB-Beleuchtung. Als wirklich störend sehen wir das nicht an.

Wie nicht anders zu erwarten, ist der LG 32GK850F günstiger als die G-Version und schlägt mit knapp 600 Euro zu Buche. Der Preisunterschied ist zum einen durch die fehlenden Lizenzkosten für G-Sync begründet, andererseits dürfte auch der Verzicht auf die RGB-Beleuchtung den ein oder anderen Euro einsparen.  

Spezifikationen des LG 32GK850F in der Übersicht
Straßenpreis: ca. 600 Euro
Garantie: 24 Monate
Homepage: www.lg.de
Diagonale: 32 Zoll
Krümmung x
Gehäusefarbe: Schwarz/Rot
Format: 21:9
Panel: VA-Panel
Look up Table: 8 Bit
Glare-Optik: nein
Auflösung: 2.560 x 1.440 Pixel
Kontrastwert: 3.000:1
Helligkeit: max. 400 cd/m²
Reaktionszeit: 5 ms
Wiederholfrequenz: 144 Hz
Blickwinkel: horizontal: 178°
vertikal: 178°
Anschlüsse:

1x DisplayPort
2x HDMI
3x USB 3.0 (1up, 2 down)

HDCP: ja
Gewicht: 12,1 kg
Abmessungen (B x H x T): 715,2 x 603,9 x 272,2 mm
Ergonomie: Höhenverstellung: 110 mm
Neigung: -5° - 20°
Kensington-Lock: nein
Wandmontage: 100 x 100 mm
integrierte Lautsprecher: ja
Netzteil: extern
Sonstiges: OSC-Bedienung, FreeSync 2, HDR, maximal 144 Hz