Seite 1: ASUS PB298Q im Test

Logo Der Trend in Richtung breiter Monitore im 21:9-Format wird derzeit von zahlreichen Herstellers vorangetrieben. Das Plus an Bildfläche in der Breite soll MultiMonitor-Setups zunehmend überflüssig machen, was hinsichtlich der geschlossenen Darstellung ohne störende Rahmen auch Sinn ergibt. ASUS hat mit dem PB298Q ein entsprechendes Modell auf den Markt gebracht, das wir uns in unserem heutigen Test etwas genauer anschauen möchten. Der 29-Zöller mit 21:9-Bildformat ersetzt zwei 17-Zoll-Bildschirme im 5:4-Format und soll sich so ideal für das produktive Arbeiten eignen. Ob sich die Versprechen des taiwanischen Herstellers aber auch in der Praxis bestätigen, haben wir genauestens überprüft und unsere Ergebnisse in diesem Test zusammengestellt.


Obwohl immer mehr Kunden zu einem Monitor mit 21:9-Bildformat greifen, ist das Angebot bei der aktuellen Marktsituation noch recht überschaubar. Zuletzt hatten wir mit dem MX299Q ein entsprechendes Modell im Test (ASUS MX299Q im Test), das ebenfalls aus dem Hause ASUS stammt. Parallel zu dem MX299Q stellte ASUS mit dem MX279 (Test: ASUS MX279 – Mehr als nur ein Blickfang?) aber noch ein Modell im herkömmlichen 16:9-Bildformat vor, das wir ebenfalls unter die Lupe genommen haben. Etwas selbstbewusster geht man den Marktstart des PB298Q an, der ausschließlich im 21:9-Format erhältlich ist. Aktuell ist der PB298Q für einen Preis von rund 440 Euro in unserem Preisvergleich gelistet. Rund 30 Euro günstiger ist der MX299Q, der bereits einige Zeit erhältlich ist. Ob sich der kleine Aufpreis für den neueren PB298Q lohnt, beleuchten wir im Fazit noch etwas genauer. Ein Blick in die Spezifikationen beider Monitore lässt aber bereits vermuten, dass die Unterschiede im Detail zu suchen sind.

Technisch wartet der in einem dezenten Schwarz gehaltene PB298Q mit einem AH-IPS-Panel auf, das mit 2560 x 1080 Bildpunkten auflöst. Neben einer farbneutralen Darstellung soll das IPS-Panel Blickwinkel von bis zu 178 Grad bieten, sodass Bildinhalte selbst aus sehr großen Blickwinkeln noch farbecht wirken. Der Hintergrundbeleuchtung wird mit 300 cd/m² eine recht hohe Maximalhelligkeit zugesprochen, sodass selbst das Arbeiten in hellen Umgebungen denkbar wird. Zum angenehmen Arbeiten sollen auch die zahlreichen Ergonomie-Features beitragen, durch die Nutzer den Monitor ideal an die eigene Arbeitsumgebung anpassen können.

Spezifikationen des ASUS PB298Q in der Übersicht

Hersteller und
Bezeichnung:

ASUS PB298Q
Straßenpreis: ab 440 Euro
Homepage: www.asus.com/de
Diagonale: 29 Zoll
Gehäusefarbe: Schwarz
Format: 21:9
Panel: AH-IPS
Glare-Optik: nein
Auflösung: 2560 x 1080 Bildpunkte
Kontrastrate:

ASCR 80.000.000:1

Helligkeit: max. 300 cd/m²
Reaktionszeit: 5 Millisekunden (Grau zu Grau)
Blickwinkel: Horizontal: 178 Grad
Vertikal: 178 Grad
Anschlüsse:

1x HDMI
1x DVI-D
1x DisplayPort
1x Audio-Out

HDCP: Ja (HDMI)
Maße (mit Standfuß): 626,2 x 461,9 x 190 Millimeter (BxHxT)
Gewicht: 8,5 Kilogramm
Ergonomie:

- Tilt
- Swivel
- Pivot
- Höhenverstellung

Kensington-Lock: ja
Wandmontage: ja, VESA 100 x 100 Millimeter
integrierte Lautsprecher: 2x 3 Watt Stereo-Speaker
Netzteil: intern
Sonstiges:

 


Lieferumfang

Im Lieferumfang des PB298Q befinden sich alle nötigen Kabel, sodass der Monitor direkt in Betrieb genommen werden kann. Dabei haben Nutzer die Wahl zwischen der Bildübertragung über HDMI, DVI oder DisplayPort – für alle drei Anschlussarten liegen entsprechende Kabel bei. Zudem legt ASUS ein Audiokabel für die internen Stereo-Lautsprecher und das übliche Kaltgerätekabel für das interne Netzteil bei. Eine Papieranleitung hilft beim Aufbau und gibt Auskunft über eventuelle Garantieabwicklungen.

Während andere Hersteller gerne beim Lieferumfang sparen und so beispielsweise auf die Beigabe eines DisplayPort- oder HDMI-Kabels verzichten, trägt ASUS hier die Spendierhosen und sorgt so dafür, dass Kunden nicht zusätzlich Geld ausgeben müssen, um den Monitor wie gewünscht in Betrieb nehmen zu können.

Lieferumfang
Lieferumfang