Seite 1: ASUS MX299Q im Test

Logo ASUS MX299Q

Mit dem ASUS MX279H hatten wir vor einiger Zeit einen 27-Zoll-Monitor im Test (Test: ASUS MX279 - Mehr als nur ein Blickfang?), der durch sein an die Optik einer Sonnenuhr angelehntes Design auffiel. Diese ‚Sonnenuhr-Optik' greift der taiwanische Hersteller ASUS auch bei seinem CinemaScope-Bildschirm MX299Q auf. Dabei handelt es sich um einen 29-Zöller, der über ein 21:9-Bildformat verfügt und sich so ideal für Multimedia-Anwendungen und das effiziente Arbeiten eignen soll. Doch nicht nur das außergewöhnliche Seitenverhältnis soll den Monitor zu einem echten Alleskönner machen. So integriert ASUS zusätzlich ein IPS-Panel, das eine gute Farbreproduktion und hohe Blickwinkel bietet. Inwiefern der MX299Q im Praxiseinsatz tatsächlich überzeugen kann, zeigt der folgende Test.

   

Bei Amazon kostet der ASUS MX299Q derzeit rund 455 Euro. Für einen Bildschirm, der in erster Linie für Multimedia-Anwendungen gedacht ist, sicherlich kein Schnäppchen. Dafür handelt es sich bei dem Monitor aufgrund des CinemaScope-Bildformates aber auch nicht um ein durchschnittliches Modell, das über ein schlichtes 16:10- bzw. 16:9-Bildformat verfügt. Filme, die im Kinoformat vorliegen, können so beispielsweise ohne schwarze Balken am oberen und unteren Bildrand betrachtet werden. Damit aber noch nicht genug: auch beim Arbeiten soll sich die breite Bildfläche bezahlt machen. So können mehrere Programme nebeneinander dargestellt werden, was beispielsweise beim Bearbeiten von Bildern oder Videos von Vorteil sein soll.

Um dem Bildschirm für das (semi-)professionelle Arbeiten zu wappnen, spendiert ASUS dem 29-Zöller ein IPS-Panel, das sich durch eine gute Farbreproduktion und hohe Blickwinkel auszeichnen soll. Beide Aspekte sind von hoher Bedeutung, wenn es beispielsweise um das Bearbeiten von Bildmaterial geht. Zusätzlich dazu gilt es auch die Umgebung sinnvoll zu wählen, in der der Monitor aufgestellt wird. Laut ASUS brauche man sich beim MX299Q dabei allerdings kaum Gedanken machen, da dessen Hintergrundbeleuchtung über eine maximale Leuchtdichte von 300 cd/m² verfügt. Demnach könne der Bildschirm auch ohne Probleme in hellen Räumen eingesetzt werden, was die Auswahl des richtigen Standortes nicht selten deutlich vereinfacht. Wie sich die Bilddarstellung des ASUS MX299Q tatsächlich schlägt, kann unserem Bildqualität-Check weiter hinten entnommen werden.

Spezifikationen des ASUS MX299Q in der Übersicht

Hersteller und
Bezeichnung:

ASUS MX299Q
Straßenpreis: ca. 455 Euro bei Amazon
Homepage: http://www.asus.com/de/
Diagonale: 29 Zoll
Gehäusefarbe: Schwarz, Silber
Format: 21:9
Panel: AH-IPS
Glare-Optik: nein
Auflösung: 2560 x 1080 Bildpunkte
Kontrastrate:

1.000:1 (statisch)
80.000.000:1 (dynamisch)

Helligkeit: max. 300 cd/m²
Reaktionszeit: 5 Millisekunden (Grau zu Grau)
Blickwinkel: Horizontal: 178 Grad
Vertikal: 178 Grad
Anschlüsse:

1x DVI-D
1x HDMI
1x DisplayPort

HDCP: Ja (HDMI)
Maße (mit Standfuß): 700 x 391 x 215 Millimeter (BxHxT)
Gewicht: 5,5 Kilogramm
Ergonomie:

neigbar

Kensington-Lock: ja
Wandmontage: nein
integrierte Lautsprecher: ja, 2x 3 Watt
Netzteil: extern
Sonstiges:

-


Lieferumfang

Die Lieferung des ASUS MX299Q erfolgt in einem eher unspektakulären Karton, der das Gerät jedoch sicher vor äußeren Einflüssen wie beispielsweise Stößen beim Transport schützt. Im Inneren findet sich neben dem Monitor, der beim Aufstellen noch mit dem Standfuß verbunden werden muss, das Zubehör. Dieses setzt sich aus dem zweiteiligen Netzteil sowie jeweils einem MHL-, DVI- und Klinkenkabel zusammen. Auf die Beigabe eines HDMI- und DisplayPort-Kabels verzichtet der Hersteller, was nicht wenige Nutzer dazu veranlassen dürfte, zusätzlich entsprechende Kabel zu erwerben. Damit der Bildschirm schnell in Betrieb genommen werden kann, liegt zusätzlich ein Quickstart-Guide bei. Eine kleine Broschüre informiert zusätzlich über die Herstellergarantie.

Lieferumfang
Lieferumfang