Seite 1: Test: BenQ VW2430H - stilvoller 24-Zöller mit VA-Panel

NewLogoWer sich heutzutage einen neuen Monitor anschaffen möchte, der stößt auf einen pulsierenden Bildschirm-Markt, der weitaus mehr als schlichte Anzeigegeräte zu bieten hat. So verfügen aktuelle Monitore oft über ein breites Portfolio an Features, die das Arbeiten mit dem Bildschirm erleichtern sollen. Alle jene, die auf der Suche nach einem simplen Monitor sind, müssen da schon aus einem eher schmalen Portfolio schöpfen. BenQ hat sich diesem Thema nun angenommen und mit dem VW2430H einen Bildschirm präsentiert, der sich durch seine Einfachheit auszeichnen soll. So habe man bei der Entwicklung des 24-Zöllers bewusst auf ein sehr schlichtes und hochwertiges Gesamtkonzept gesetzt, das neben klaren Linien auch eine kompromisslose Verarbeitung vorsieht. Wie sich der BenQ VW2430H in der Praxis schlägt, gilt es im Folgenden genauer zu untersuchen.

BenQ bewirbt den VW2430H als stilsicheren Monitor, der sich nicht zuletzt durch seine weiße Gehäusefarbe deutlich von der Konkurrenz absetzen soll. So konzentrierte man sich bei der Entwicklung des VW2430 ebenfalls darauf, dass man auf den Einsatz von Aufdrucken oder Lackierungen am Gehäuse absieht. Anders als zahlreiche Monitore auf dem Markt kommt der BenQ VW2430H daher in einem gänzlich auf das Wesentlichste beschränkten Design, das durch ein grünes Tool im Standfuß, das zur Halterung von Smartphones oder kleineren Bürogegenständen dienen kann, bewusst Akzente zu setzen weiß. Doch nicht nur hinsichtlich des Erscheinungsbildes soll der BenQ VW2430H für Überzeugung bei seinen Nutzern sorgen. Technisch wartet der Monitor mit einem matten VA-Panel auf, das bei einer Diagonale von 24 Zoll über 1920 x 1080 Bildpunkte (16:9) verfügt. Des Weiteren stattet der Hersteller den Bildschirm mit einer maximalen Helligkeit von 250 cd/m², einem typischen Kontrastverhältnis von 5000:1 sowie einer Reaktionszeit von vier Millisekunden aus. Für einen Preis von derzeit rund 220 Euro sollen Käufer des VW2430H also einiges geboten bekommen. Ob der Monitor jedoch auch mit Vertretern wie dem noch günstigeren LG IPS234V mithalten kann, wird sich im nachfolgenden Test zeigen.

Die Lieferung des BenQ VW2430H erfolgt in einem schlichten Karton mit praktischer Trageschlaufe. Im Inneren der Verpackung finden sich in zwei Styroporschalen verpackt der Monitor, der zweiteilige Standfuß und das Zubehör. Letzteres fällt dabei auffällig knapp aus: Neben einer Kurzanleitung sowie einer Support-CD sind nur ein VGA-Kabel und ein Kaltgerätekabel aufzufinden. Beachtet man, dass insbesondere die Bildübertragung über VGA für viele Nutzer keine Alternative mehr zu digitalen Übertragungswegen wie DVI oder HDMI darstellt, hätte BenQ hier wohl besser nicht den Rotstift ansetzen sollen. Zu raten bleibt so nun nur noch, dass Interessenten schon beim Kauf darauf achten sollten, entsprechende Kabel für die digitale Bildübertragung zusätzlich zu erwerben.

Lieferumfang
Lieferumfang

Herstellerangaben des BenQ VW2430H in der Übersicht
Hersteller und
Bezeichnung:
BenQ VW2430
Straßenpreis: ca. 220 Euro
Homepage: www.benq.de
Diagonale: 24 Zoll
Gehäusefarbe: Weiß (matt)
Format: 16:9
Panel: VA
Glare-Optik: Nein
Auflösung: 1920 x 1080 Bildpunkte
Kontrastrate: 20.000.000:1 (dynamisch)
Helligkeit: max. 250 cd/m²
Reaktionszeit: 4 ms (Grau zu Grau)
Blickwinkel: Horizontal: 178 Grad
Vertikal: 178 Grad
Anschlüsse:

1x HDMI

1x D-Sub

1x DVI-D

1x 3,5-Millimeter-Klinke

HDCP: Ja (mit DVI-D)
Maße (mit Standfuß): 429 x 568 x 193 Millimeter
Gewicht (mit Standfuß): 4,5
Ergonomie:

neigbar (-5 bis +20 Grad)

Sonstiges: - Senseye 3
- Smartphone-/Papierhalter