Seite 2: Design und Verarbeitung im Überblick

Das Erscheinungsbild des BenQ VW2430H hebt sich ganz klar von der Konkurrenz ab. Während die meisten Hersteller auf ein dezentes Schwarz als Gehäusefarbe setzen, geht BenQ hier in die Offensive und verwendet selbstbewusst ein strahlendes Weiß. Eine deutliche Abweichung zur durchschnittlichen Gestaltung von Monitoren zeichnet sich auch bei der Asymmetrie ab, die durch den leicht nach rechts versetzten Verbindungssteg zwischen Standfuß und Displayeinheit erreicht wird. BenQ betont beim VW2430H zusätzlich, dass man auch vom Einsatz von Aufdrucken und Lackierungen gänzlich abgesehen hat. Jegliche Logos oder Beschriftungen wurden demnach nicht auf das Plastik aufgetragen, sondern in das Material eingeprägt.

Die Front des BenQ VW2430H wird dominiert vom 24 Zoll großen VA-Panel. Für einen Kontrast zum schwarzen Panel sorgt der strahlend weiße Rahmen, der gerade einmal 17 Millimeter breit ist. Insbesondere beim Betrieb mehrerer Monitore nebeneinander (Multimonitoring) vermeidet man so, dass die Übergänge zwischen den einzelnen Bildschirmen den Eindruck einer zusammenhängenden Darstellung mindern. In den Rahmen geprägt sind ein Hersteller-Logo an der linken unteren Ecke sowie die insgesamt sechs Steuerelemente an der rechten Seite.

Frontansicht
Frontansicht

HerstellerLogo
Hersteller-Logo im Rahmen

Das weiße Plastik erstreckt sich ohne Unterbrechung auch über die gesamte Rückseite des VW2430H. Prägend auf die Gestaltung der Rückseite wirkt sich die in der Mitte befindliche Konsole aus, unter der die Technik wie das integrierte Netzteil untergebracht wurde. Auf der Oberseite befindet sich das BenQ-Logo und eine Vorrichtung für eine Wandhalterung nach VESA-Standard (100 x 100 Millimeter). Unter der hervorstehenden Abdeckung befinden sich des Weiteren die Ports für den Anschluss an das Stromnetz und den Computer. Vervollständigt wird die Rückseite durch die Halterung für den Standfuß und einen in der rechten unteren Ecke platzierten Kensington-Lock.

Rückseite
Rückseite

Hersteller-Logo
Hersteller-Logo und Vorrichtung für Wandhalterung

Am deutlichsten sticht der BenQ VW2430H durch seine asymmetrische Form aus der Masse hervor. Erreicht wird diese durch den etwas nach rechts versetzten Steg des Standfußes. Wie sich in unserem Test zeigte, hat diese etwas andere Platzierung keine Auswirkungen auf die Stabilität des Monitors. So steht der BenQ sicher und stabil, sodass selbst leichte Stöße gegen den Displayrahmen den Monitor nicht ins Schwanken versetzen können. 

Standfuß
Standfuß - Frontansicht

Standfuß
Standfuß - Rückansicht

Ein weiteres Alleinstellungsmerkmal des Monitors ist ein kleines Tool im Standfuß, das als Halterung für ein Smartphone oder einen Notizblock dienen kann. In der Praxis erwies sich diese Vorrichtung nur bedingt als nützlich. So ließ sich unser Smartphone lediglich im Landscape-Modus darin platzieren, da nicht genügend Platz bis zur Displayeinheit vorhanden ist. Zusätzlich ragt die Halterung über ein Teil des Displays, sodass auch Bildinhalte verdeckt werden und die sowieso schon komplizierte Steuerung noch weiter eingeschränkt wird. Zum Aufbewahren kleinerer Bürogegenstände ist die Vorrichtung jedoch ohne Weiteres zu gebrauchen. 

Halterung mit Smartphone
Halterung mit Smartphone ...

Halterung mit Notizblock
... mit einem Notizblock ...

Halterung mit Büroklammern
... und kleineren Bürogegenständen