TEST

ASUS ROG Strix X670E-I Gaming WiFi im Test

Mini-ITX und zwei PCHs sind möglich

Portrait des Authors


Werbung

Die beiden AMD-Promontory21-Chips (die den X670-Chipsatz bilden) auf einem Mini-ITX-Mainboard mit sehr begrenztem Platz unterzubringen, stellt schon nahezu eine Kunst dar. Wobei es auch generell schwierig ist, auf dem kleinen Formfaktor eine üppige Anzahl an Anschlussmöglichkeiten bereitzustellen. ASUS hat sich mit dem ROG Strix X670E-I Gaming WiFi dieser anspruchsvollen Herausforderung gestellt. Wir haben die kleine Platine für unsere Leser getestet.

Bereits im Vorfeld haben wir über ein paar Details zum ASUS ROG Strix X670E-I Gaming WiFi berichtet. So haben wir uns dazu entschlossen, den Winzling einmal selbst bis ins kleinste Detail auseinanderzunehmen und ihn gegen andere AM5-Mainboards antreten zu lassen. Generell ist PCIe 5.0 natürlich ein Thema, denn sowohl auf dem PEG-Slot als auch auf einem M.2-M-Key-Steckplatz wird der schnelle Standard unterstützt. Dies zeigt bereits die X670E-Namensgebung.

Zu den weiteren Highlights zählt Intels JHL8540-Thunderbolt-4-Controller, dessen zwei USB-C-Ports durch ASUS - genau wie beim ProArt X670E-Creator WiFi (Hardwareluxx-Test) - als USB4-Schnittstellen vermarktet werden. Der Soundbereich wurde mit dem ROG Strix Hive extern ausgelagert und mit der beiliegenden ROG-FPS-II-Card vollzieht ASUS einen intelligenten Weg, gegen den geringen Platz anzukämpfen. Als tatkräftig kann das 10+2+1-Phasendesign bezeichnet werden, das auf VCore-Seite mit 110A-Wandlern ordentlich bestückt wurde. Der ganze Spaß geht ab 454 Euro los und damit muss bei Interesse eine gute Stange Geld für das ROG Strix X670E-I Gaming WiFi eingeplant werden.

Vom kompakten PCB selbst ist nicht viel zu sehen. Ein Großteil des Platzes wird vom AM5-Sockel, den beiden DDR5-UDIMM-Speicherbänken und vom PEG-Slot in Beschlag genommen. Gut zu sehen ist auch der hohe Aufbau oberhalb des PEG-Slots.

Die technischen Eigenschaften

Das ASUS ROG Strix X670E-I Gaming WiFi wurde mit folgenden technischen Eigenschaften versehen:

Die Daten des ASUS ROG Strix X670E-I Gaming WiFi in der Übersicht
Hersteller und
Bezeichnung
ASUS
ROG Strix X670E-I Gaming WiFi
Mainboard-Format Mini-ITX
CPU-Sockel LGA AM5 (für Ryzen 7000)
Stromanschlüsse 1x 24-Pin ATX
1x 8-Pin EPS12V
VRM-Ausstattung 13 Phasen/Wandler (10+2+1)
10x Vishay SiC850A (VCore, 110A)
2x Vishay SiC850A (SoC, 110A)
1x MaxLinear MXL7630S (Misc, 30A)
Preis
ab 456 Euro
Webseite ASUS ROG Strix X670E-I Gaming WiFi
  Southbridge-/CPU-Features
Chipsatz, Kühlung AMD X670 Chipsatz, passiv
Speicherbänke und Typ 2x DDR5 (Dual-Channel), max. 6.400 MHz
Speicherausbau max. 64 GB (mit 32-GB-UDIMMs)
  Onboard-Features
PCI-Express 1x PCIe 5.0 x16 (x16) über CPU
Storage-Schnittstellen 2x SATA 6GBit/s über AMD X670 (FPS-II-Card)
1x M.2 M-Key mit PCIe 5.0 x4 über CPU (unten)
1x M.2 M-Key mit PCIe 4.0 x4 über AMD X670 (oben)
USB CPU: 3x USB 3.2 Gen2 (3x extern)
Chipsatz: 3x USB 3.2 Gen2 (1x extern, 1x intern, 1x extern (ROG Strix Hive)), 2x USB 3.2 Gen1 (2x intern), 7x USB 2.0 (3x extern, 4x intern (FPS-II-Card))
Intel JHL8540: 2x USB 4 (Typ-C, 40 GBit/s, 2x extern)
Grafikschnittstellen 1x HDMI 2.1 out
2x USB 4 Typ-C (DisplayPort out)
WLAN / Bluetooth WiFi 802.11a/b/g/n/ac/ax über AMD WiFi-6E RZ616 (MediaTek MT7922A22M), Tri-Band, max. 2,4 GBit/s, Bluetooth 5.2
Thunderbolt 2x USB-C Thunderbolt 4 über Intel JHL8540
LAN 1x Intel I225-V 2,5-GBit/s-LAN (B3-Stepping)
Audio-Codec
und Anschlüsse
8-Channel Realtek ALC4050 Codec (ASUS ROG Strix Hive)
ESS Sabre9260Q DAC
1x 3,5 mm Audio-Jack
1x Mic/Optical S/PDIF out
LED-Beleuchtung 1x 4-Pin RGB-Header
1x 3-Pin ARGB-Header
FAN- und WaKü-Header 1x 4-Pin CPU-FAN-Header
1x 4-Pin AIO-Pump-Header
1x 4-Pin Chassis-FAN-Header
Onboard-Komfort Flash-BIOS-Button (ROG Strix Hive), Flex-Button (ROG Strix Hive), CPU-OV-Jumper (FPS-II-Card), Clear-CMOS-Header (FPS-II-Card), Alteration-Mode-Switch (FPS-II-Card)
Herstellergarantie 3 Jahre (nur über Händler)

Das mitgelieferte Zubehör

  • Mainboard-Handbuch
  • zwei SATA-Kabel
  • 2T2R-WLAN-Antenne
  • M.2 Q-Latch
  • ein M.2-Gummi-Abstandshalter
  • M.2-Gummi-Abstandshalter für M.2-Backplate
  • M.2-Wärmeleitpad
  • sieben Kabelbinder
  • ROG-Schlüsselanhänger
  • ROG-Sticker
  • ROG-Strix-Dankkarte
  • ROG-FPS-II-Card
  • ROG-Strix-Hive-Soundkarte (extern) inkl. USB-A-zu-C-Kabel

ASUS hat dem ROG Strix X670E-I Gaming WiFi einiges an Zubehör mit auf den Weg gegeben. Von dem Handbuch und einigen Beipackzettel abgesehen, liegen dem Mainboard außerdem zwei SATA-Kabel, die 2T2R-WLAN-Antenne, dazu diverses M.2-Zubehör sowie auch ein ROG-Schlüsselanhänger, ROG-Sticker und die ROG-Dankkarte bei.

Als besonderes Zubehör zählt natürlich die nach extern ausgelagerte Soundkarte in Form des ROG Strix Hive und natürlich die technisch interessante ROG-FPS-II-Card.

ASUS ROG Strix Hive

Für einen Onboard-Sound war laut ASUS' Ansicht nach kein Platz mehr übrig, sodass sich das Unternehmen dazu entschlossen hat, den Audio-Part extern zu verlagern. Aus diesem Grund liegt dem ASUS ROG Strix X670E-I Gaming WiFi eine externe Soundkarte bei, die auf die Bezeichnung ROG Strix Hive hört.


Im Inneren des Gehäuses schlummert der ALC4050-Audio-Codec von ASUS. Zu den Audio-Anschlüssen zählen ein 3,5-mm-Klinke-Anschluss und eine Mic/TOSLink-Hybrid-Buchse. Auf dem ROG Strix Hive selbst wurde ein Lautstärke-Regler hinterlassen. Ein Druck auf den Drehregler schaltet den gesamten Sound stumm. Die externe Soundkarte selbst wird mittels des beiliegenden USB-Verbindungskabels mit dem I/O-Panel des Mainboards verbunden. ASUS hat hierfür einen USB-3.2-Gen2-Port exklusiv für diesen Einsatzweck bereitgestellt.

Doch am ROG Strix Hive ist noch mehr dran, als man zunächst erwartet. Mittig unterhalb des Lautstärke-Reglers ist der PBO-Button erreichbar, mit dem AMDs Precision-Boost-Oberdrive mit einem Tastendruck aktiviert werden. Links davon befindet sich der Flexkey-Button, der im UEFI mit folgenden Modi belegt werden kann: Reset, Aura Switch und DirectKey. Auf der rechten Seite hat ASUS den Flash-BIOS-Button hinterlassen. An einen dedizierten USB-2.0-Port für diesen Zweck hat ASUS ebenfalls gedacht. Auch ein USB-C-Anschluss mit USB-3.2-Gen2-Anbindung ist dort vertreten. Nicht zu vergessen: Auch die vier Status-LEDs befinden sich am unteren Rand des ROG Strix Hive.

Last but not least ist die Unterseite des ROG Strix Hive magnetisch und kann demnach wekzeuglos an der Gehäuse-Wand angebracht werden, sofern diese aus Metall besteht.