Seite 3: Die weiteren Komponenten

Im ASRock Rack SPC621D8-2L2T verbaut haben wir besagten Intel Xeon Silver 4314 und natürlich auch noch etwas Speicher.

Der Xeon Silver 4314 bietet 16 Kerne, kann dank Hyperthreading zwei Threads pro Kern verarbeiten. Die TDP liegt bei 135 W, was für ein Micro-ATX-Mainboard wie das SPC621D8-2L2T kein Problem darstellt. Die 16 Kerne arbeiten mit mindestens 2,4 GHz, sollen im Boost aber auf bis zu 3,4 GHz kommen. Der Prozessor unterstützt DDR4-2667, also nicht die höchste JEDEC-Geschwindigkeit von 3.200 MT/s – dies ist den Topmodellen von Ice Lake-SP vorbehalten. 64 PCI-Express-4.0-Lanes werden hier aber weiterhin unterstützt, genau wie die AVX-512-Erweiterungen.

Neben dem Intel Xeon Silver 4314 haben wir natürlich auch noch passenden Speicher benötigt. Hier haben wir uns für den MTA18ASF2G72PDZ-3G2E1 von Crucial entschieden, der Speicherchips von Micron verwendet.

Der Speicher hört auf den Namen MTA18ASF2G72PDZ-3G2E1, ist mit DDR4-3200 spezifiziert und bietet pro Modul eine Kapazität von 32 GB. Bei acht DIMMs kommen wir also auf 256 GB. Theoretisch unterstützen der Xeon Silver 4314 bis zu 6 TB. Die maximal unterstützte Einzelmodulgröße von 64 bis 256 GB (je nach Modultyp) des ASRock Rack SPC621D8-2L2T haben wir bereits erwähnt.

Die Kühlung hat ein NH-U9 DX-4189 von Noctua übernommen. Dieser noch recht kompakte Tower-Kühler kommt mit zwei 92-mm-Lüftern aus und die 135 W des Xeon Silver 4314 sollten damit gut abgedeckt sein.