Seite 1: Mainboard-Roundup: Drei Z270-Mainboards im Vergleich

1ASUS Sabertooth Z270 Mark1 004 logoIm Vergleich zu anderen Online-Medien, die sich mit dem Thema IT auseinandersetzen, legen wir weiterhin großen Wert darauf, auch aktuelle Mainboards stets zu durchleuchten. Neben den Unterschieden bei der Ausstattung sind zudem Differenzen bei der Leistungsaufnahme und dem Übertaktungsverhalten feststellbar und für so manchem Umrüster von großem Interesse. In diesem kleinen Roundup schauen wir uns drei Z270-Platinen näher an, welche zur Abwechslung nicht in das typische Gaming-Schema fallen. Das ASRock Z270 Taichi, das ASRock Z270 Extreme4 treten gegen das ASUS TUF Z270 Mark 1 an. Was zunächst unfair klingt, muss in Wahrheit nicht der Tatsache entsprechen.

Intels neuer und aktueller Z270-Chipsatz ist Mitglied der 200-Chipsatzserie und gleichzeitig deren Flaggschiff. Vorgestellt wurde er in diesem Jahr am 03. Januar zusammen mit den neuen Kaby-Lake-Prozessoren, welche der siebten Generation angehören. Den Core i7-7700K als Flaggschiff-Modell haben wir natürlich einem Test unterzogen. Passend zum Thema Z270-Mainboards haben wir bereits sieben der neuen LGA1151-Platinen auf den Prüfstand gestellt.

Im Roundup werden sich drei aktuelle Z270-Mainboards gegenüberstehen: Das ASUS TUF Z270 Mark 1, das ASRock Z270 Extreme4 und das ASRock Z270 Taichi.

ASUS TUF Z270 Mark 1

Auch im Jahr 2017 bietet ASUS zumindest zwei Mainboards der TUF-Serie (The Ultimate Force) für die aktuellen Kaby-Lake-Prozessoren an. Neben dem TUF Z270 Mark 2 bietet der Konzern auch das besser ausgestattete TUF Z270 Mark 1 an, das Teil dieses Roundups ist. Mit dem Thermal-Armor und dem TUF-Fortifier legt ASUS großen Wert auf gute Temperaturen und eine hohe Stabilität.

Mit einem Preis von etwa 255 Euro positioniert sich das ASUS TUF Z270 Mark 1 in der Oberklasse und ist demnach kein Schnäppchen.

 

ASRock Z270 Taichi

Preislich setzt sich das Z270 Taichi von ASRock etwa in die Mitte, gehört jedoch noch zur Oberklasse. Dem entsprechend wird dem Anwender eine gute Ausstattung geboten. Von der Optik her sieht das Z270 Taichi dem Z270 Extreme4 bis auf die weiße Musterung sehr ähnlich. Daher wird es auch spannend zu erfahren, inwieweit sich das Z270 Taichi vom Z270 Extreme4 abhebt.

Die Interessenten des ASRock Z270 Taichi müssen mindestens 226 Euro auf die (virtuelle) Ladentheke legen, um es in ihren Besitz zu bringen.

 

ASRock Z270 Extreme4

Das Extreme4-Modell lässt sich inzwischen schon als Klassiker bezeichnen. Seit der 5-Chipsatzserie für die LGA1156-CPUs auf Basis der Nehalem-Architektur bietet ASRock ein Extreme4-Mainboard-Modell an. Das damalige ASRock P55 Extreme4 haben wir vor über sechs Jahren in einem Roundup mit zwei anderen Platinen verglichen. Und auch das ASRock Z270 Extreme4 stellt für einen annehmbaren Preis eine sehr gute Ausstattung zur Verfügung.

In unserem Preisvergleich ist das ASRock Z270 Extreme4 aktuell ab knapp 163 Euro gelistet und liegt für Z270-Verhältnisse im Rahmen.

 

Die technischen Eigenschaften

Die folgende Tabelle zeigt die Spezifikationen der drei Z270-Mainboards im Überblick:

Die Daten der drei Z270-Mainboards in der Übersicht
Hersteller und
Bezeichnung
ASUS
TUF Z270 Mark 1
ASRock
Z270 Taichi
ASRock
Z270 Extreme4
Mainboard-Format ATX
CPU-Sockel LGA1151 (für Skylake-S und Kaby Lake-S)
Stromanschlüsse 1x 24-Pin ATX
1x 8-Pin EPS12V
CPU-Phasen/Spulen 10 Stück 14 Stück 12 Stück
Preis ab 255 Euro ab 227 Euro ab 163 Euro
Webseite  ASUS ASRock  ASRock
Southbridge-/CPU-Features
Chipsatz Intel Z270 Express Chipsatz
Speicherbänke und Typ 4x DDR4 (Dual-Channel)
Speicherausbau max. 64 GB (mit 16-GB-DIMMs)
SLI / CrossFire SLI (2-Way), CrossFireX (3-Way)
Onboard-Features
PCI-Express

3x PCIe 3.0 x16 (x16/x8/x4)
3x PCIe 3.0 x1

4x PCIe 3.0 x16 (x16/x4/x8/x4)
1x PCIe 3.0 x1

3x PCIe 3.0 x16 (x16/x8/x4)
3x PCIe 3.0 x1

SATA(e)-, SAS- und
M.2/U.2-Schnittstellen

6x SATA 6GBit/s über Intel Z270
2x M.2 M-Key
PCIe 3.0 x4

2x SATAe (4x SATA 6GBit/s) über Intel Z270
2x SATA 6GBit/s über Intel Z270
4x SATA 6GBit/s über 2x ASM1061
3x M.2 M-Key
PCIe 3.0 x4
1x M.2 E-Key
PCIe 3.0 x1 (belegt)

6x SATA 6GBit/s über Intel Z270
2x SATA 6GBit/s über ASM1061
2x M.2 M-Key
PCIe 3.0 x4
1x M.2 E-Key
PCIe 3.0 x1

USB

2x USB 3.1 Gen2 (ASM2142)
6x USB 3.1 Gen1
(Intel Z270)
9x USB 2.0

2x USB 3.1 Gen2 (ASM2142)
10x USB 3.1 Gen1
(Intel Z270)
4x USB 2.0

2x USB 3.1 Gen2 (ASM2142)
8x USB 3.1 Gen1
(Intel Z270)
6x USB 2.0

Grafikschnittstellen 1x DisplayPort 1.2
1x HDMI 1.4
1x DisplayPort 1.2
1x HDMI 1.4
1x DVI-D
1x HDMI 1.4
1x VGA
WLAN / Bluetooth - WLAN-AC + Bluetooth 4.0 -
Thunderbolt - - -
LAN

1x Intel I219-V Gigabit-LAN
1x Intel I211-AT Gigabit-LAN

1x Intel I219-V Gigabit-LAN

Audio-Codec
und Anschlüsse
8-Channel Realtek ALC1220
5x 3,5 mm Audio-Jacks
1x TOSLink
LED-Beleuchtung - RGB-LEDs
LED- und FAN-Header 2x 4-Pin CPU-FAN-Header (regelbar)
5x 4-Pin Chassis-FAN-Header (regelbar)
2x 4-Pin CPU-FAN-Header (regelbar)
3x 4-Pin Chassis-FAN-Header (regelbar)
1x LED-Header

Bis jetzt steht schon einmal fest, dass alle drei Bretter ihrem Preis entsprechend eine ordentliche Packung Ausstattung zu bieten haben. Auf den folgenden Seiten werden wir alle drei Probanden genauer analysieren.