> > > > ASUS X99-DELUXE im Test

ASUS X99-DELUXE im Test

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 10: Fazit

Das X99-DELUXE von ASUS entpuppt sich als vollausgestattete ATX-Platine, die mit dem eigens patentierten OC-Sockel 73 Pins mehr als der von Intel vorgesehene Sockel LGA2011-v3 zu bieten hat und bereit ist, einen der drei neuen Haswell-E-Prozessoren aufzunehmen. Egal ob es der Core i7-5820K, der Core i7-5930K oder der Core i7-5960X wird, die jeweilige CPU bekommt es mit einem effizienten VRM zu tun, welches aus jeweils acht hochwertigen MOSFETs und Phasen besteht. Generell wurde beim X99-DELUXE großen Wert auf das Übertakten gelegt. Nicht nur, weil im BIOS Speicherteiler bis DDR4-4000 für die acht DDR4-Speicherbänke vorhanden sind, sondern weil ASUS auch bei den restlichen Overclocking-Funktionen definitiv nicht sparsam war. Abgesehen vom nicht anzutreffenden LN2- bzw. Slow-Mode dürften aber sehr wohl fortgeschrittene Übertakter ganz auf ihre Kosten kommen. Mit dem Setzen eines Jumpers kann zusätzlich die Extreme-Overvoltage-Funktion aktiviert werden, die mit großer Vorsicht verwendet werden sollte. Mit der Schwarz-Weiß-Optik haben die Taiwaner zudem einen neuen Schritt gewagt, mit dem Ergebnis, dass das X99-DELUXE definitiv auffällt.

Als weiteres Aushängeschild agieren die insgesamt 14 USB-3.0- und sechs USB-2.0-Schnittstellen. Mit zwölf USB-Anschlüssen direkt am I/O-Panel (10x USB 3.0, 2x USB 2.0) sind in Sachen Anschlussvielfalt kaum Grenzen zu erwarten. Jeweils zwei USB-3.0- und USB-2.0-Header runden das Ganze dann bestens ab. Auch im Storage-Bereich kann sich der Interessent mit den acht SATA-6G-Ports, den zwei SATAe-Schnittstellen und mit den beiden M.2-Steckplätzen glücklich schätzen. Erfreulich an den letzteren beiden ist, dass beide mit 32 GBit/s angebunden sind und mit dem passenden SSM (Solid State Module) ordentlich in Fahrt kommen. Dabei wurde einer direkt onboard in senkrechter Ausrichtung verbaut, während der andere mittels mitgelieferter PCIe-3.0-x4-Adapterkarte realisiert wird.

Wird eine Haswell-E-CPU mit 40 PCIe-3.0-Lanes installiert, lassen sich auf dem X99-DELUXE sogar vier NVIDIA- oder AMD-Grafikkarten nutzen. Für diesen Einsatz halten sich gleich fünf mechanische PCIe-3.0-x16-Steckplätze bereit. Mit dem Core i7-5820K ist aufgrund der geringeren Anzahl an PCIe-3.0-Lanes dagegen bei drei Grafikkarten Schluss. Davon abgesehen wurde der PCIe-2.0-x4-Slot unterhalb des ersten und obersten PCIe-3.0-x16-Steckplatz allerdings etwas schlechter platziert. Rein auf dem Board selbst lassen sich fünf 4-Pin-Lüfter anschließen, doch ASUS genügte das nicht und packte noch die Extended-FAN-Header-Karte mit in den Karton, an der nochmal vier weitere Lüfter angeklemmt werden können. Von diesen neun Headern lassen sich entweder über das BIOS oder mit der AI Suite 3 acht Stück steuern. Eine umfangreiche und vor allem leise Kühlung ist also schon einmal vorprogrammiert.

img_5.jpg

Bei diesem Anschluss-Bombardement gehen die beiden Gigabit-LAN-Ports über zwei Intel-Netzwerk-Controller sowie das Crystal-Sound-2-Feature mit dem Realtek ALC1150 etwas unter. Alternativ kann sogar eine kabellose Netzwerkverbindung mit dem WLAN/Bluetooth-4.0-Modul verwendet werden. Dank des unterstützten WLAN 802.11ac-Standards können die Daten netzwerkintern mit bis zu 867 MBit/s übertragen werden. Das X99-DELUXE bietet jedoch darüber hinaus noch weitere kleine Gimmicks. Neben den Power-, Reset- und CMOS-Clear-Tastern und der Diagnostic-LED wurde an weitere Switches gedacht, die das Multi-GPU-Setup beeinflussen, die XMP-Funktion aktiviert und die EPU- und TPU-Funktionalität betreffen. Selbstverständlich ist auch wieder der ASUS-typische MemOK!-Taster dabei.

Die verwendete UEFI-Oberfläche ist dagegen nicht neu und wurde exakt von der Z97-Serie übernommen, was kein Fehler war. Aufgrund der vielen gebotenen Funktionen wirkt die Oberfläche zwar teilweise überladen, nach einer kurzen Zeit ist allerdings ein intuitives Bedienen per Maus und Tastatur möglich. In manchen Situationen war jedoch ein verzögertes Scrollen festzustellen, was wir auf die umfangreiche Funktionsvielfalt schieben. ASUS hat jedoch schon BIOS-Pflege betrieben und stellte eine verbesserte Version zur Verfügung, für die wir eine sehr gute Stabilität bescheinigen können. Alle gewählten Einstellungen wurden vom UEFI zu unserer vollsten Zufriedenheit in die Tat umgesetzt. Wenn wir etwas an dem X99-DELUXE zu beanstanden haben, dann wäre das die etwas zu hohe Leistungsaufnahme unter Last. Zwar waren es im Schnitt fünf bis zehn Watt mehr, die aber nicht unerwähnt bleiben sollten. Uns ist aber auch absolut klar, dass der Enthusiast mit dieser Plattform eher weniger auf den Stromzähler schaut.

Der unangenehmste Teil dieses Artikels ist sicherlich der verlangte Preis für das ASUS X99-DELUXE. Damit das Board über die Ladentheke wandert, müssen laut unseres Preisvergleichs mindestens 320 Euro ausgegeben werden. Selbst für ein Mainboard für die Enthusiasten-Plattform ist das nicht wenig. Es sollte allerdings nicht vergessen werden, was der Käufer dieses Bretts im Gegenzug erhält. Nämlich einen Haswell-E-Unterbau im ATX-Format mit einer Vollausstattung, die schon fast seinesgleichen sucht.

Positive Eigenschaften des ASUS X99-DELUXE:

  • sehr gute Leistungsfähigkeit mit einer sehr starken CPU-Spannungsversorgung und zahlreichen Overclocking-Funktionen
  • passende Ausstattung, u.a. 14 USB-3.0-Anschlüsse, zwei SATAe-Schnittstellen und acht SATA-6G-Ports
  • PCI-Express-3.0-Unterstützung an fünf PEG-Slots
  • sehr gute Gesamtperformance und sehr gute Stabilität
  • Crystal Sound 2
  • Dual-M.2 mit jeweils 32 GBit/s
  • Dual-Gigabit-LAN
  • WLAN 802.11ac und Bluetooth 4.0
  • inkl. Extended-FAN-Header-karte neun FAN-Header

Negative Eigenschaften des ASUS X99-DELUXE:

  • erhöhte Leistungsaufnahme unter Last
  • deplatzierter PCIe-2.0-x4-Slot

Mit dem ASUS X99-DELUXE bekommt der Interessent ein Haswell-E-Mainboard, das sehr gut ausgestattet wurde und auch mit auf Blick auf das Overclocking optimiert wurde. Bis auf Kleinigkeiten, die notfalls vernachlässigt werden können, hat sich die Platine als guter Unterbau entlarvt. Dafür wird allerdings auch ein relativ stolzer Geldbetrag fällig, was dem typischen Enthusiasten aber eher weniger abschrecken dürfte.

EH ASUS X99-DELUXE

Alternativen? Ebenfalls gut ausgestattet und zugleich günstiger ist das ASRock X99X Killer, das wir uns auch schon genauer angeschaut haben. Das Mainboard ist sogar auf das Thema Gaming hin optimiert. Für etwa 10 Euro mehr könnte man sich auch noch das MSI X99S XPOWER AC angucken, das sich deutlich auf das Overclocking konzentriert.

 

Persönliche Meinung

Wer sich das ASUS X99-DELUXE zulegt, braucht sich über mangelnde Funktionen oder fehlende Ausstattung keine Gedanken machen. Der Erwerber bekommt sozusagen das All-Inklusive-Paket mit allen Extras. Über die zwei negativen Punkte wird sich der Großteil aber nicht stören, sodass die Vergabe des Excellent-Hardware-Awards die richtige Entscheidung war. (Marcel Niederste-Berg)

 

Social Links

Seitenübersicht

Kommentare (6)

#1
customavatars/avatar54828_1.gif
Registriert seit: 01.01.2007
Exil
Der Saft ist mit euch!
Beiträge: 8159
Läuft echt super das Board, kann man nicht meckern.
#2
customavatars/avatar136469_1.gif
Registriert seit: 24.06.2010

Flottillenadmiral
Beiträge: 5302
Ist es möglich ein 4-way SLI mit zusätzlicher 5. Graka für Physx aufzubauen, diese 5. Graka nur mit PCIex4 anzusteuern und noch einen der beiden M.2-Slots mit PCIex4 zu nutzen?
#3
customavatars/avatar123684_1.gif
Registriert seit: 20.11.2009
Österreich
Korvettenkapitän
Beiträge: 2329
Schade das die Abdeckung mit dem X99 Schriftzug aus Kunststoff, und nicht aus Aluminium ist, und die Platine mit kühlt.

Ansonsten kann man wohl recht wenig meckern bei dem Board.
#4
Registriert seit: 09.06.2008

Obergefreiter
Beiträge: 79
Selbst schuld wer sich den teuren "Blenderkram" von ASUS noch kauft. Das Board bietet dem User kein Stück mehr als 100€ günstigere Boards, ganz im Gegenteil.

Eigentlich hat es ausser einer fetten Spannungsversorgung die keiner braucht und nur den Stromverbrauch in die Höhe treibt doch nichts besonderes zu bieten.

Dass man beim Betrieb auch noch die Garantie für seine CPU verliert kommt noch oben drauf. Intel hat sich immer noch nicht in Sachen Garantie zum OC-Sockel geäußert und wenn dann eher negativ. Die offiziellen Garantiebestimmungen schließen die Garantie sowieso definitiv aus.

Wurde ja in vielen Foren schon ausgiebig diskutiert und dargelegt aber hier im Test mal eben kurz unterschlagen.

Wenn ich mir zudem den absolut billigen Power und Reset Taster auf dem Board ansehe bekomme ich Anfälle! 300 € ist wohl bei ASUS zu wenig für ein paar vernünftige hochwertige 20 Cent Taster.
Diese Schalter waren früher auch auf den MSI Boards drauf und wurden dort getauscht, weil sie ständig kaputt gegangen sind.

Das ist billiger Einheitsbrei mit "5-Way-Optimization" - um Leuten die keine Ahnung haben irgendwas besseres als "4-Way-SLI" zu suggerieren - teuer verkauft!

Wenn man dann noch an den äußerst bescheidenen Service von ASUS denkt..... NEIN DANKE!
#5
customavatars/avatar54828_1.gif
Registriert seit: 01.01.2007
Exil
Der Saft ist mit euch!
Beiträge: 8159
Aha. Das Board bietet eine große Ausstattung, es ist ja schließlich die Deluxe Variante, deswegen kostet es auch entsprechend. Die Topmodelle der anderen Hersteller sind als ich beim letzten mal geschaut hatte nicht wirklich billiger gewesen, was genau ist jetzt dein Punkt? Natürlich, wer den ganzen Kram nicht braucht, kann auch bedenkenlos zu einem 100€ günstigeren Board greifen (auch von Asus). Unterschiedliche Preisklassen für unterschiedliche Austattungsklassen, wo ist da der Aufreger?
#6
Registriert seit: 28.08.2015

Matrose
Beiträge: 1
weiß jemand wo das thermistorkabel am x99 deluxe hin kommt
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

ASUS Maximus IX Formula im Test - Großzügige Ausstattung trifft auf ROG-Armor...

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2016/ASUS_MAXIMUS_IX_FORMULA/ARTIKEL_ASUS_MAXIMUS_IX_FORMULA_004_LOGO

Und die Kaby-Lake-Reise geht nun in die zweite Runde. Mit dem Launch der mittlerweile siebten Core-Generation wurde von uns mit dem Gigabyte GA-Z270X-Gaming 7 das erste Z270-Mainboard auf Herz und Nieren untersucht. Aber nicht nur Gigabyte hat sich für die Kaby-Lake-Veröffentlichung vorbereitet.... [mehr]

MSI Z170A MPower Gaming Titanium im Test

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2016/MSI_Z170A_MPOWER_GAMING_TITANIUM/ARTIKEL_MSI_Z170A_MPOWER_GAMING_TITANIUM_004_LOGO

Der Launch von Intels Kaby-Lake-Plattform steht demnächst an und stellt neben neuen Prozessoren auch neue Mainboards bereit. Doch zuvor möchten wir ganz gern noch MSIs nahezu jungfräuliches Z170A MPower Gaming Titanium untersuchen und es natürlich den bisher getesteten LGA1151-Mainboards... [mehr]

Gigabyte GA-Z270X-Gaming 7 im Test - Nächste Generation mit neuem...

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2016/GIGABYTE_GA_Z270X_GAMING7/ARTIKEL_GIGABYTE_Z270X_GAMING7_004_LOGO

Auf ein Neues! Soeben wurde die Kaby-Lake-Plattform von Intel offiziell gelauncht. Mit im Gepäck sind jedoch nicht nur neue Prozessoren wie der Core i7-7700K (Hardwareluxx-Test) der mittlerweile siebten Core-Generation, sondern außerdem neue Chipsätze der Intel-200-Serie. Das Flaggschiff der... [mehr]

MSI X99A Workstation im Test - Profi-Platine mit ECC-RDIMM-Unterstützung

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2016/MSI_X99A_WORKSTATION/ARTIKEL_MSI_X99A_WORKSTATION_004_LOGO

Bei der unbestrittenen Übermacht der fürs Gaming ausgelegten Mainboards sorgt beispielsweise ein Workstation-Mainboard für eine gelungene Abwechslung. Denn nicht jeder Hardware-Interessent ist an einem Gaming-Unterbau mit Killer-LAN oder LED-Beleuchtung interessiert, sondern legt mehr Wert auf... [mehr]

Gigabyte GA-Z170X-Gaming 7 im Test - Effizient im Idle inklusive Thunderbolt 3.0

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2016/GIGABYTE_GA_Z170X_GAMING_7/ARTIKEL_GIGABYTE_GA_Z170X_GAMING7_004_LOGO

Nachdem wir uns vor zwei Monaten mit dem GA-X99-Ultra Gaming zuletzt ein Mainboard von Gigabyte angeschaut haben, wird es Zeit, dass wir uns auch noch ein einmal mit einer LGA1151-Platine aus dem Hause Gigabyte befassen. Bei der großen Anzahl von Modellvariationen haben wir uns das GA-Z170X-Gaming... [mehr]

ASRock Z270 Killer SLI im Test - Sehr gute Effizienz dank moderater Ausstattung

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2016/ASROCK_Z270_KILLER_SLI/ARTIKEL_ASROCK_Z270_KILLER_SLI_004_LOGO

Auch im gerade begonnenen Jahr 2017 gehört ASRock weiterhin zu den renommiertesten Mainboard-Herstellern. Für die neuen Intel-Kaby-Lake-Prozessoren hat ASRock auch so einige Platinen vorbereitet. Da nicht jeder Aufrüster eine üppige Ausstattung als Voraussetzung nennt, kann das Z270 Killer SLI... [mehr]