> > > > ASUS stellt eigenen OC-Sockel für X99-Boards vor (Update)

ASUS stellt eigenen OC-Sockel für X99-Boards vor (Update)

Veröffentlicht am: von

asusAuf einem Technology-Briefing in London Mitte August zeigte ASUS der europäischen Presse seine ersten X99-Mainboards – doch viele internationale Webseiten hielten sich leider nicht an die Verschwiegenheitserklärung, weshalb wir schon diverse News in den letzten Tagen zu den vorgestellten Produkten hatten: Gezeigt wurden unter anderem das ASUS X99 Deluxe und das ASUS X99-WS. Selbst zum Flaggschiff, dem ASUS Rampage V Extreme, gab es schon eine News.

All diese Boards haben eine Kleinigkeit gemeinsam, die vor allen Dingen beim Übertakten eine Auswirkung haben dürfte. ASUS hat in Eigenarbeit den Sockel 2011-v3 genauer betrachtet. Dabei ist den Entwicklern aufgefallen, dass diverse vorhandene Pins der CPU auf dem Sockel nicht vorhanden sind – ein Intel Core i7-5960X hat nämlich knapp 60 Pins mehr als der Sockel. Wofür diese verwendet wurden, war zunächst nicht bekannt.

Durch Reverse-Engineering ist es den ASUS-Technikern gelungen, herauszufinden, wofür diese Pins verwendet werden. Etwa 60 Pins mehr sind somit auf den sonst ausgesparten Bereichen des Sockels zu finden. Laut ASUS werden diese ausschließlich zur Spannungsversorgung verwendet. Diesen Umstand hat man sich zunutze gemacht, um die Leistung des Boards beim Übertakten zu verbessern. Setzt man die Spannung bei einem ASUS-Board auf extreme Werte (ca. 1,8 Volt), ist ein geringerer Voltage-Drop zu beobachten als bei einem Standard-Board. Somit ist es ASUS möglich, die Spannung exakter an die CPU zu liefern.

 

Der Sockel ist von ASUS entwickelt und soll ein Patent erhalten. Gefertigt wird er von Foxconn, wobei ASUS hier ein halbes Jahr lang ein Exklusivrecht zur Nutzung besitzt. Es wird später möglich sein, dass nach diesen sechs Monaten auch andere Hersteller unter Lizenz den neuen Sockel einsetzen könnten. Da die Designs jedoch schon bei fast allen Platinen abgeschlossen sind, ist dies zunächst nicht zu erwarten – höchstens bei einem X99-Refresh wären neue Boards von anderen Herstellern zu erwarten.

ASUS gibt an, mit seinem eigenen LGA2011-v3-Sockel – unter entsprechenden Kühlungsbedingungen – mindestens 5,0 GHz Taktfrequenz mit einem Intel Core i7-5960X erreichen zu können. Während des Technical-Seminars gab ASUS an, auch die VRM-Spannungswandler, die Intel seit "Haswell" in die CPU verlagert hat, unabhängig von der CPU steuern zu können – die Intel-eigene Elektronik wird hier umgangen. Man ist der Meinung, dass dieser Schritt Übertaktern eine deutlich größere Flexibilität für das Übertakten liefert.

asus haswelle x99 ocsockel-15
Für X99-Boards hält ASUS einen eigenen OC-Sockel parat.

Wie gut der eigene Sockel funktioniert, zeigte ASUS ebenfalls. Der damals eingesetzte Intel Core i7-5960X durchbrach bei einer Spannung von 1,5 Volt tatsächlich die magische 5,0-GHz-Schallmauer und konnte mit einer Geschwindigkeit von 5.028,54 MHz auf allen acht Kernen durch den SuperPI-Benchmark gejagt werden. In unserem Testartikel zu den neuen "Haswell-E"-Prozessoren, welcher ebenfalls vor wenigen Sekunden online ging, wagten wir auch schon die ersten Gehversuche mit Flüssigstickstoff. 

Intel enthüllte heute mit dem Core i7-5960X, Core i7-5930K und Core i7-5820K pünktlich um 18:00 Uhr seine ersten "Haswell-E"-Prozessoren. Damit gibt es nicht nur den neuen X99-Chipsatz samt DDR4-Support, sondern vor allem auch den ersten Achtkern-Prozessor für den Desktop. Wie sich dieses Modell schlägt, erfährt man in unserem umfangreichen Artikel.

Die ersten Testberichte zu den neuen X99-Mainboards der Hersteller folgen im Laufe des Wochenendes.

Update:

ASUS hat eine Stellungnahme veröffentlicht, die sich der Problematik der Garantie widmet, die viele als Problem beim Einsatz eines solchen Boards sehen. Darin wird die Thematik etwas entschärft und einige potenzielle Käufer dürften aufatmen:

Die Stellungnahme von Intel weißt ausschließlich darauf hin, dass sie den OC Socket nicht validieren, da es sich um ein Eigendesign von ASUS handelt. Hierbei handelt es sind um keine Stellungnahme zur Garantie, sondern eine Aussage zum Validierungsprozess rund um Intels eigenes Referenzdesign und deren Spezifikationen.

Intel validiert keine Mainboards – nur den Referenz-Sockel selber. Dieser Umstand könnte auch zu folgender Situation führen: Ein eigenentwickeltes und unzureichend validiertes VRM-Design mit Referenz-Sockel beschädigt einen Prozessor. Durch die umfassende Qualitätskontrolle und Validierungsprozesse durch ASUS ist ein solches Szenario aber nicht möglich.

Intel validiert keinerlei Optimierungen von ASUS (oder anderen Mainboard-Herstellern) – wie z.B. eigene VRM-Designs, BIOS/UEFI-Optimierungen, Platinen-Layouts oder Speicher-Topologie-Designs.

Folglich bleibt die Garantie von Intel hierdurch unverändert.

Social Links

Kommentare (29)

#20
customavatars/avatar38573_1.gif
Registriert seit: 13.04.2006
Nehr'esham
Kapitän zur See
Beiträge: 31269
Zitat JZ_;22579354
Sicher?

Das war absichtlich als Frage formuliert. Die Zeit wird es zeigen.
#21
Registriert seit: 18.05.2007

Admiral
Beiträge: 8762
Also die Haswell-EP Boards welche ich schon zum validieren hier hatte, hatten nicht besagte mehr Pins. Ggf wird das ja bei den finalen Boards anders aussehen, aber derzeit haben die Haswell-EP Board, welche zum validieren im Umlauf sind auch "nur" 2011 Pins.
#22
customavatars/avatar38573_1.gif
Registriert seit: 13.04.2006
Nehr'esham
Kapitän zur See
Beiträge: 31269
Na dann hat sich das doch schon erledigt. Danke Romsky für die Rückmeldung.
#23
Registriert seit: 05.07.2010

Admiral
Beiträge: 14385
Zitat Larkin;22578791
Ich mache mir erst Sorgen, wenn ich mal ne defekte CPU sehe wo der Kunde selbst NICHT schuld war...
Wenn man sich bei Mindfactory die RMA Quoten (unter Bewertung) der CPUs ansieht, so sind 1, 2 oder 3% durchaus normal, auch bei solche ohne freien Multi. Aussagekräftig sind natürlich nur Zahlen bei Produkte mit einigen Hundert verkauften Exemplaren. Keine Ahnung welche Ursachen die RMAs jeweils haben, aber so 100%ig ausfallfrei scheinen auch CPUs nicht zu sein.

Zitat KalleWirsch;22587993
Marketing in seiner reinsten Form ^^
Das sehen ich auch so.

Zitat KalleWirsch;22587993
Aber Asus wird ihn sich wieder gut bezahlen lassen xD
Und die Leute werden wieder drauf rein fallen xD
Es gibt ja wohl einige Boards von AMD mit diesem komischen OC-Sockel. Hoffentlich weißt ASUS die Kunden auf das Risiko der Garantie für die CPU durch den nicht validierten Sockel hin. Intels Garantiebedingungen sind ja recht eindeutig: zwar wirft Intel hier auch Gewährleistung und Garantie durcheinander, aber die Einschränkung kann man durchaus auf die Verwendung eines nicht validierten Sockels anwenden und ein solcher ist es ja laut ASUS eigener Aussage gegenüber CB.
#24
customavatars/avatar97341_1.gif
Registriert seit: 23.08.2008
Bitz
Anime und Hardware Otaku
Beiträge: 12727
OC-Sockel, OMG :vrizz:

Was kommt als Nächstes: OC-Kondensatoren, SATA-Ports, ATX-Blende :)
#25
Registriert seit: 18.05.2007

Admiral
Beiträge: 8762
Wieso witz? Wenn der Sockel über die zusätzlichen Pins die Spannung stabilisiert kann dies sehr wohl für bessere OC Ergebnisse sorgen.
#26
customavatars/avatar30619_1.gif
Registriert seit: 02.12.2005

Vizeadmiral
Beiträge: 8144
Zitat Holt;22588470
Wenn man sich bei Mindfactory die RMA Quoten (unter Bewertung) der CPUs ansieht, so sind 1, 2 oder 3% durchaus normal, auch bei solche ohne freien Multi. Aussagekräftig sind natürlich nur Zahlen bei Produkte mit einigen Hundert verkauften Exemplaren. Keine Ahnung welche Ursachen die RMAs jeweils haben, aber so 100%ig ausfallfrei scheinen auch CPUs nicht zu sein.


Da Mindfactory lediglich einberechnet, ob es zu einer RMA kam, kann man allenfalls extreme Ausreißer erkennen. Bei 1-3% RMA-Quote wissen wir nicht, ob auch nur eine CPU defekt war. Wären es Zahlen im zweistelligen Bereich, könnte man zumindest vermuten, dass mit der Produktqualität regelmäßig etwas nicht stimmt und es sich nicht nur um Unzufriedenheit handelt.

Zitat MENCHI;22588478
OC-Sockel, OMG :vrizz:

Was kommt als Nächstes: OC-Kondensatoren, SATA-Ports, ATX-Blende :)


Jeder Hersteller versucht eben, sich mit Pseudo-Features abzugrenzen. Bei EVGA gibts "null" Ausstattung zum Premiumpreis, weil man sich angeblich auf das Wesentliche konzentriert. Wieder andere packen dutzende OC-Features dazu oder unzählige Knöpfe und Taster auf die Mainboards.
#27
Registriert seit: 05.07.2010

Admiral
Beiträge: 14385
Zitat MENCHI;22588478
Was kommt als Nächstes: OC-Kondensatoren, SATA-Ports, ATX-Blende :)
Bei Gigabyte gibt es doch schon die beleuchtete ATX Blende mit Diskoeffekt der die Farben im Rythmus der Musik ändern kann, natürlich nur damit man im Dunkeln die Buchsen besser findet :eek:
#28
customavatars/avatar92135_1.gif
Registriert seit: 25.05.2008
Regensburg/Bayern
Fregattenkapitän
Beiträge: 3022
mein Abit IC7-Max3 hatte 2003 schon nen beleuchtete Mosfet-Kühlerkanal bei der ATX Blende. Da fings schon an :xmas:

#29
Registriert seit: 18.05.2007

Admiral
Beiträge: 8762
Nice.... Bling bling :D
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Gigabyte Z370 AORUS Ultra Gaming im Test

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2017/ARTIKEL_GIGABYTE_Z370_AORUS_ULTRA_GAMING_004_LOGO

Seit mehreren Jahren der Stagnation sieht sich Intel aufgrund der wieder erstarkten AMD-Konkurrenz dazu gedrängt, die Kern- und Threadanzahl im Mainstream-Segment anzuheben. Mit der Coffee-Lake-S-Plattform wächst die maximale Kern- und Threadanzahl um 50 %. Zum Ärgernis vieler Interessenten wird... [mehr]

MSI Z370 Godlike Gaming im Test - High-End-Platine mit drei LAN-Ports

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2017/ARTIKEL_MSI_Z370_GODLIKE_GAMING_004_LOGO

Zum Start von Intels Coffee-Lake-S-Prozessoren war auch MSI nicht untätig und hat jede Menge Z370-Mainboards designt. Dabei ragt ein gewisses Brett besonders heraus, auf dem die MSI-Ingenieure das Non-Plus-Ultra an Ausstattung verbaut haben. Mit dem Z370 Godlike Gaming möchte MSI auch die... [mehr]

Coffee Lake soll doch mit Z270-Chipsatz laufen - ASUS bestätigt technische...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASUS_LOGO

Mit dem Start der achten Core-Prozessoren-Generation Coffee Lake von Intel hat das Unternehmen auch gleichzeitig den neuen Chipsatz Z370 veröffentlicht. Der Sockel blieb mit dem LGA1151 allerdings unverändert und deshalb gab es schon im Vorfeld immer wieder Spekulationen, dass der vorherige... [mehr]

Gigabyte X399 AORUS Gaming 7 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2017/ARTIKEL_GIGABYTE_X399_AORUS_GAMING7_004_LOGO

Mit AMDs Ryzen-Threadripper-Prozessoren - wie Ryzen Threadripper 1950X und 1920X - mischt AMD endlich wieder im HEDT-Bereich mit und setzt Intels X299-Plattform mit der Core-X-Serie ordentlich unter Druck. Für den Sockel TR4 (SP3r2) wurden bereits zuvor einige Platinen von den renommierten... [mehr]

ASRock X399 Taichi im Test - Ausgewogene Basis für Threadripper

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2017/ARTIKEL_ASROCK_X399_TAICHI_004_LOGO

Mit zwei X399-Mainboards möchte natürlich auch ASRock die AMD-Ryzen-Threadripper-Interessenten auf die eigene Seite ziehen. Mit dem X399 Professional Gaming aus der Fatal1ty-Serie und dem X399 Taichi werden von ASRock interessante Platinen mit einer guten Ausstattung zum Kauf angeboten. Da wir... [mehr]

Intel Z370: ASUS stellte auf einem Event die Mainboards für Coffee Lake-S vor

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASUS_Z370_MAINBOARD_EVENT_LOGO

Dass ASUS in Düsseldorf ein Event zu den neuen Z370-Mainboards ausgerichtet hat, ist nicht verwunderlich, denn bald soll es endlich offiziell mit der Coffee-Lake-S-Plattform losgehen. Wir waren vor Ort und haben uns neben den neuen Platinen außerdem die neuen Features angesehen und wollen... [mehr]