> > > > ASUS X99-DELUXE im Test

ASUS X99-DELUXE im Test

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 4: Features und Layout (3)

Wir setzen den Artikel mit weiteren Onboard-Features fort.

img_5.jpg
Einige Onboard-Features haben wir auch noch entdeckt,...

An der Unterkante des PCBs befindet sich noch ein Power-, Reset- und Clear-CMOS-Taster- Zusammen mit der benachbarten Diagnostic-LED wird der Komfort deutlich erhöht. Bei einem Deluxe-Mainboard darf der Anwender jedoch auch derartigen Komfort erwarten.

img_5.jpg
...darunter vier interessante Switches.

In der rechten unteren Ecke hat ASUS noch einige Schalter untergebracht. Wir beginnen mit dem linken, mit dem der Anwender den 2-Wege- und 3-Wege-SLI/CrossFireX-Modus aktivieren kann. Der Switch lässt sich daher um zwei Stufen nach rechts bewegen. Natürlich kann das Extreme Memory Profile von den installierten DDR4-DIMMs, sofern vorhanden, auch über das BIOS aktiviert werden. Doch ASUS bietet alternativ auch die Möglichkeit an, das Profil mittels EZ_XMP-Switch einzuschalten. Danach folgt der EPU-Switch, dessen Aktivierung ermittelt automatisch einen möglichst effizienten Betrieb. Schließlich bleibt noch der TPU-Schalter übrig. Auch er lässt sich um zwei Stufen nach rechts bewegen. Wird der Switch in die mittlere Position fixiert, wird die CPU ein Stück automatisch übertaktet. Mit der zweiten Stufe wird nicht nur der CPU-Multiplikator weiter erhöht, sondern auch der BCLK etwas angehoben. Etwas versteckt, aber vorhanden ist ein 2-Pin-Header, mit dessen Aktivierung mittels eines Jumpers der Extreme-Overvoltage-Modus im BIOS aktiviert werden kann. Um den Prozessor nicht gleich zu zerstören, sollte diese Funktion daher mit großer Vorsicht verwendet werden.

Mit den jeweils zwei USB-3.0- und USB-2.0-Headern können insgesamt acht Anschlüsse an der Gehäuse-Front angeklemmt werden, sollte das ausgewählte Gehäuse diese Menge bereitstellen.

img_5.jpg
Der TPU-Chip als Teil des Dual-Intelligent-Processors-5-Features.

Dieser Kandidat ist für das automatische Übertakten der CPU und des Arbeitsspeichers verantwortlich, falls der Anwender es wünscht. Er lotet das beste Verhältnis zwischen erhöhtem Takt bei guter Stabilität aus und ist in erster Linie für Overclocking-Einsteiger gedacht.

img_5.jpg
Einer der beiden SATAe-Schnittstellen übernimmt der ASM106SE von ASMedia.

Wir haben bereits die beiden SATA-Express-Anschlüsse erwähnt. Der ASM106SE wurde explizit für den Einsatz von weiteren SATAe-Schnittstellen konzipiert und liefert theoretisch 10 GBit/s.

img_5.jpg
Ein weiterer USB-3.0-Chip von ASMedia fungiert als Host-Controller.

Welcher kann es anders sein als der bereits oft eingesetzte ASM1042AE. Er wird mit einer PCIe-2.0-Lane versorgt und kann demnach maximal 5 GBit/s schaufeln, die sich zwei USB-3.0-Schnittstellen am I/O-Panel teilen müssen.

img_5.jpg 
Eine Soundlösung ist natürlich auch mit an Bord.

Zwischen der umfangreichen Ausstattung geht der Audio-Codec schon fast unter. Auf dem Bild kann man ihn erkennen, es ist der Realtek ALC1150, der problemlos mit acht Kanälen zurechtkommt und von Haus aus mit einem Front-DAC von 115 dB ausgestattet ist. Doch er bekommt noch etwas Unterstützung von 13 hochwertigen Audio-Kondensatoren, mit denen das Klangbild verbessert werden soll. Selbst ein OpAmp ist verlötet worden, der auch hochohmige Kopfhörer bedienen kann. Um Störgeräusche und eine klare Qualität zu erreichen, wurden der rechte und linke Audio-Kanal auf unterschiedlichen Schichten der Platine untergebracht.

img_5.jpg
Das ASUS X99-DELUXE nochmal in der Übersicht.

Es lässt sich nicht bestreiten, dass sich ASUS mit dem X99-DELUXE sehr viel Mühe gegeben hat, sehr viele Features anzubieten, die auf ein ATX-Mainboard passen. Und mehr hätte wirklich nicht draufgepasst. Auf dem PCB befinden sich fünf 4-Pin-FAN-Header, werden die vier 4-Pin-FAN-Header von der mitgelieferten Extended-FAN-Header-Karte hinzugezählt, sind es demnach neun Lüfter, die angeschlossen werden können. Hinzu kommt, dass sich acht Header im BIOS und/oder mit der AI Suite 3 steuern lassen. Zunächst einmal darf sich der Anwender zwischen den Modi "Disabled", "Auto", "DC Mode" und "PWM Mode" entscheiden. Zusätzlich stehen dann drei vorgefertigte Profile parat: Standard, Silent und Turbo. Es kann vorkommen, dass jemand mit den Profilen eher unzufrieden ist. Genau für diesen Zweck können mit der manuellen Eingabe drei Temperaturstufen inkl. Lüfterdrehzahlen in Prozent angegeben werden. 

Im Überblick zu den Z97-Mainboards von ASUS haben wir zum ersten Mal zur neuen 5-Way-Optimization berichtet. Zu den bisherigen Features "TPU", "EPU", "Digi+" und dem ebenfalls neuen "Fan Xpert 3" kommt noch das "TurboApp"-Feature hinzu, das wir zu einem späteren Zeitpunkt genauer erklären. Auf dem PCB sind die entsprechenden Chips vertreten, die zusammen zum ASUS Dual Intelligent Processors 5-Feature gehören. Auf diese Weise erfolgen sämtliche Anpassungen in der AI Suite 3 auf der Hardware-Ebene, wodurch die Effektivität gesteigert wird. Es steht dem User frei, ob die Settings manuell ausgewählt werden oder ob nicht doch auf die automatische Optimierung vertraut werden soll.

Ob nun eine höhere Performance oder ein möglichst effizientes Auftreten im Vordergrund stehen, der Anwender hat die Wahl. Im Hintergrund sollen mögliche Störgeräusche durch die installierten Lüfter bestmöglich vermieden werden. Kurz um: Mit der AI Suite 3 und der 5-Way-Optimization kann das eigene System auf die jeweiligen Bedürfnisse angepasst werden.

 

Social Links

Seitenübersicht

Kommentare (6)

#1
customavatars/avatar54828_1.gif
Registriert seit: 01.01.2007
Exil
Der Saft ist mit euch!
Beiträge: 8159
Läuft echt super das Board, kann man nicht meckern.
#2
customavatars/avatar136469_1.gif
Registriert seit: 24.06.2010

Flottillenadmiral
Beiträge: 5305
Ist es möglich ein 4-way SLI mit zusätzlicher 5. Graka für Physx aufzubauen, diese 5. Graka nur mit PCIex4 anzusteuern und noch einen der beiden M.2-Slots mit PCIex4 zu nutzen?
#3
customavatars/avatar123684_1.gif
Registriert seit: 20.11.2009
Österreich
Korvettenkapitän
Beiträge: 2334
Schade das die Abdeckung mit dem X99 Schriftzug aus Kunststoff, und nicht aus Aluminium ist, und die Platine mit kühlt.

Ansonsten kann man wohl recht wenig meckern bei dem Board.
#4
Registriert seit: 09.06.2008

Obergefreiter
Beiträge: 79
Selbst schuld wer sich den teuren "Blenderkram" von ASUS noch kauft. Das Board bietet dem User kein Stück mehr als 100€ günstigere Boards, ganz im Gegenteil.

Eigentlich hat es ausser einer fetten Spannungsversorgung die keiner braucht und nur den Stromverbrauch in die Höhe treibt doch nichts besonderes zu bieten.

Dass man beim Betrieb auch noch die Garantie für seine CPU verliert kommt noch oben drauf. Intel hat sich immer noch nicht in Sachen Garantie zum OC-Sockel geäußert und wenn dann eher negativ. Die offiziellen Garantiebestimmungen schließen die Garantie sowieso definitiv aus.

Wurde ja in vielen Foren schon ausgiebig diskutiert und dargelegt aber hier im Test mal eben kurz unterschlagen.

Wenn ich mir zudem den absolut billigen Power und Reset Taster auf dem Board ansehe bekomme ich Anfälle! 300 € ist wohl bei ASUS zu wenig für ein paar vernünftige hochwertige 20 Cent Taster.
Diese Schalter waren früher auch auf den MSI Boards drauf und wurden dort getauscht, weil sie ständig kaputt gegangen sind.

Das ist billiger Einheitsbrei mit "5-Way-Optimization" - um Leuten die keine Ahnung haben irgendwas besseres als "4-Way-SLI" zu suggerieren - teuer verkauft!

Wenn man dann noch an den äußerst bescheidenen Service von ASUS denkt..... NEIN DANKE!
#5
customavatars/avatar54828_1.gif
Registriert seit: 01.01.2007
Exil
Der Saft ist mit euch!
Beiträge: 8159
Aha. Das Board bietet eine große Ausstattung, es ist ja schließlich die Deluxe Variante, deswegen kostet es auch entsprechend. Die Topmodelle der anderen Hersteller sind als ich beim letzten mal geschaut hatte nicht wirklich billiger gewesen, was genau ist jetzt dein Punkt? Natürlich, wer den ganzen Kram nicht braucht, kann auch bedenkenlos zu einem 100€ günstigeren Board greifen (auch von Asus). Unterschiedliche Preisklassen für unterschiedliche Austattungsklassen, wo ist da der Aufreger?
#6
Registriert seit: 28.08.2015

Matrose
Beiträge: 1
weiß jemand wo das thermistorkabel am x99 deluxe hin kommt
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

ASUS Maximus IX Formula im Test - Großzügige Ausstattung trifft auf ROG-Armor...

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2016/ASUS_MAXIMUS_IX_FORMULA/ARTIKEL_ASUS_MAXIMUS_IX_FORMULA_004_LOGO

Und die Kaby-Lake-Reise geht nun in die zweite Runde. Mit dem Launch der mittlerweile siebten Core-Generation wurde von uns mit dem Gigabyte GA-Z270X-Gaming 7 das erste Z270-Mainboard auf Herz und Nieren untersucht. Aber nicht nur Gigabyte hat sich für die Kaby-Lake-Veröffentlichung vorbereitet.... [mehr]

MSI Z170A MPower Gaming Titanium im Test

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2016/MSI_Z170A_MPOWER_GAMING_TITANIUM/ARTIKEL_MSI_Z170A_MPOWER_GAMING_TITANIUM_004_LOGO

Der Launch von Intels Kaby-Lake-Plattform steht demnächst an und stellt neben neuen Prozessoren auch neue Mainboards bereit. Doch zuvor möchten wir ganz gern noch MSIs nahezu jungfräuliches Z170A MPower Gaming Titanium untersuchen und es natürlich den bisher getesteten LGA1151-Mainboards... [mehr]

Gigabyte GA-Z270X-Gaming 7 im Test - Nächste Generation mit neuem...

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2016/GIGABYTE_GA_Z270X_GAMING7/ARTIKEL_GIGABYTE_Z270X_GAMING7_004_LOGO

Auf ein Neues! Soeben wurde die Kaby-Lake-Plattform von Intel offiziell gelauncht. Mit im Gepäck sind jedoch nicht nur neue Prozessoren wie der Core i7-7700K (Hardwareluxx-Test) der mittlerweile siebten Core-Generation, sondern außerdem neue Chipsätze der Intel-200-Serie. Das Flaggschiff der... [mehr]

ASRock Z270 Killer SLI im Test - Sehr gute Effizienz dank moderater Ausstattung

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2016/ASROCK_Z270_KILLER_SLI/ARTIKEL_ASROCK_Z270_KILLER_SLI_004_LOGO

Auch im gerade begonnenen Jahr 2017 gehört ASRock weiterhin zu den renommiertesten Mainboard-Herstellern. Für die neuen Intel-Kaby-Lake-Prozessoren hat ASRock auch so einige Platinen vorbereitet. Da nicht jeder Aufrüster eine üppige Ausstattung als Voraussetzung nennt, kann das Z270 Killer SLI... [mehr]

MSI X99A Workstation im Test - Profi-Platine mit ECC-RDIMM-Unterstützung

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2016/MSI_X99A_WORKSTATION/ARTIKEL_MSI_X99A_WORKSTATION_004_LOGO

Bei der unbestrittenen Übermacht der fürs Gaming ausgelegten Mainboards sorgt beispielsweise ein Workstation-Mainboard für eine gelungene Abwechslung. Denn nicht jeder Hardware-Interessent ist an einem Gaming-Unterbau mit Killer-LAN oder LED-Beleuchtung interessiert, sondern legt mehr Wert auf... [mehr]

Gigabyte GA-Z170X-Gaming 7 im Test - Effizient im Idle inklusive Thunderbolt 3.0

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2016/GIGABYTE_GA_Z170X_GAMING_7/ARTIKEL_GIGABYTE_GA_Z170X_GAMING7_004_LOGO

Nachdem wir uns vor zwei Monaten mit dem GA-X99-Ultra Gaming zuletzt ein Mainboard von Gigabyte angeschaut haben, wird es Zeit, dass wir uns auch noch ein einmal mit einer LGA1151-Platine aus dem Hause Gigabyte befassen. Bei der großen Anzahl von Modellvariationen haben wir uns das GA-Z170X-Gaming... [mehr]