Seite 2: Das Board - Einleitung

 

Natürlich darf bei unserem Langzeittest auch keine klassische Boardvorstellung fehlen. Vergleicht man das aktuelle Sabertooth Z97 Mark I mit dem Vorgänger, dem Sabertooth Z87, so fällt zunächst auf, dass sich an der eigentlichen Ausstattung an Erweiterungsslots, DIMM-Slots und auch an den groben Features relativ wenig geändert hat. Auch das Z97 Mark I besitzt drei PCIe-x16-Slots, davon zwei PCIe-3.0-Slots mit x16-Anbindung und ein PCIe-2.0-Slot mit x4-Anbindung. Hinzu kommen drei PCIe-2.0-x1-Slots.

Nicht geändert haben sich natürlich auch die Features, die nicht mit dem Chipsatz zusammen hängen, allerdings hat ASUS hier und da gegenüber dem Vorgänger optimiert: Statt einem Gigabit-Ethernet-Chip sind nun zwei vorhanden, ein paar USB-3.0-Ports gibt es mehr, zudem kommt der neueste Realtek-Audio-Chip zum Einsatz. Auch SATA Express bietet das Board über den Z97-Chipsatz, auch wenn es für einen M.2-Slot nicht gereicht hat. Wahrscheinlich hat ASUS diese aufgrund des Thermal Armors weggelassen.

ASUS Sabertooth Z97 Mark I Overview
Das ASUS Sabertooth Z97 in der Übersicht.

Mit dem Thermal Armor sieht man vom PCB nur wenig. Auf dem schwarzen PCB sitzen hell- und dunkelbraune Dimm- und PCIe-Slots, auch die Stromanschlüsse und FAN-Header sind bräunlich. Alle anderen Elemente des Mainboards hat ASUS in schwarz gehalten. Das Board entspricht ATX-Abmessungen und kann demnach in einem normalen ATX-Gehäuse ohne Probleme Platz finden.

Das sind die technischen Daten zum Sabertooth Z97:

Die Daten des ASUS Sabertooth Z97 Mark I in der Übersicht
Hersteller und
Bezeichnung
ASUS
Sabertooth Z97 Mark I
Straßenpreis ca. 189 Euro
Homepage http://www.asus.de/
Northbridge-/CPU-Features
Chipsatz Intel Z97 Express Chipsatz
Speicherbänke und Typ 4x DDR3 (Dual-Channel)
Speicherausbau max. 32 GB (mit 8-GB-DIMMs)
SLI / CrossFire CrossFireX (3-Way) , SLI (2-Way)
Onboard-Features
PCI-Express

2x PCIe 3.0 x16, (x16/-, x8/x8)
1x PCIe 2.0 x16, (x4)
3x PCIe 2.0 x1

PCI -
Serial-ATA-, SAS- und
ATA-Controller
1x SATA Express, 4x SATA 6G mit RAID 0, 1, 5, 10 über Intel Z97
2x SATA 6G über ASMedia ASM1061
USB 6x USB 3.0 (4x am I/O-Panel, 2x über Header) über Intel Z97
8x USB 2.0 (4x am I/O-Panel, 4x über Header) über Intel Z97
2x USB 3.0 am I/O-Panel über ASMedia ASM1042AE
Grafikschnittstellen 1x HDMI, 1x DisplayPort
WLAN / Bluetooth -
Firewire -
LAN 1x Intel I218-V Gigabit LAN
1x Realtek 8111GR Gigabit LAN
Audio 8-Channel Realtek ALC1150 HD Audio Codec

Zwei LAN-Ports, reichlich USB3.0- und 2.0-Schnittstellen, ein moderner Sound und moderne Grafikanschlüsse, dazu reichlich Storage-Anschlussmöglichkeiten - was will man mehr? Nun, das noch ältere Sabertooth Z87 hatte noch eSATA-Schnittstellen, diese fallen hier nun ebenfalls weg. Zudem fehlt auch einiger Schnickschnack wie eine WiFi-/Bluetooth-Karte. Benötigt man solche Funktionen auf einem Board, dann ist aber vielleicht das Z97-Deluxe von ASUS die bessere Wahl. Will man brachial übertakten, gibt es letztendlich dann auch noch die begehrte ROG-Reihe mit deutlich mehr Overclocking-Funktionen auf dem Board.

ASUS Sabertooth Z97 Mark I Verpackung
Die Verpackung vom neuen Mark-I-Board.

Die Verpackung wurde von ASUS ebenfalls ähnlich gehalten. In der Mitte prangt in großer Schrift die Modellbezeichnung, rechts das TUF-Logo. Unten hingegen wurden einige Grund-Features aufgelistet.

Innerhalb der Verpackung ließ sich folgendes Zubehör ausfindig machen:

  • I/O-Blende
  • Mainboard-Handbuch inkl. Treiber-/Software-DVD
  • Quick Start Guide
  • vier SATA-Kabel
  • eine 2-Way-SLI-Bridge
  • einen 35-mm-Lüfter und einen 40-mm-Lüfter für die TUF Armor
  • Q-Connectors
  • ein 35 mm I/O-Lüfterdeckel
  • drei PCIe-x16-Staubdeckel
  • DIMM-Slot-Staubdeckel
  • drei PCIe-x1-Staubdeckel
  • Abdeckungen für die DP/HDMI-, LAN-, USB- und SATA-Ports und Header
  • zwei kurze Lüfterschrauben
  • vier lange Lüfterschrauben
  • drei Temperatursensoren
Zubehör des ASUS Sabertooth Z97 Mark I
Umfangreich fällt das Zubehörpaket vom Sabertooth Z97 aus.

Es liegen eine Menge Extras im Karton, wie z.B. die dazugehörigen Staubdeckel für die PCIe- und DIMM-Slots. Mit beigelegt wurden außerdem ein 35-mm-Lüfter und ein 40-mm-Lüfter, die man optional mit einsetzen kann und die sogar notwendig sind, damit das Thermal Armor-Prinzip überhaupt erst Sinn macht. Mitgeliefert werden auch kleine Abdeckungen für die SATA- und USB-Header und für die externen Ports, wie die LAN-, USB- und Display-/HDMI-Port-Anschlüsse.