Seite 1: MSI Z97 MPOWER MAX AC im Test

IMG 4 logoOverclocking ist vielleicht nicht mehr der Volkssport schlechthin, aber dafür betreiben es viele Leser immer professioneller. Für diese Anwender bieten die renommierten Mainboard-Hersteller schon seit Jahren spezielle Platinen an, mit denen das erweiterte oder auch extreme Übertakten je nach Güte der CPU bestmöglich gelingen soll. MSI gehört ohne Frage zu den renommierten Herstellern in diesem Segment. In diesem Artikel werden wir das brandneue Mittelstück "Z97 MPOWER MAX AC" etwas genauer unter die Lupe nehmen.

MSI hat den zweiten Anlauf der Overclocking-Serie für den Intel-Sockel-LGA1150 ebenfalls mit drei unterschiedlichen Modellen vorgesehen. Demnach entspricht das Z97 MPOWER erneut dem Einstiegsmodell, das Z97 MPOWER MAX AC der Mittelstufe und das Z97 XPOWER AC dem Flaggschiff der OC-Serie. Alle drei Bretter sind bereits für die erst kürzlich vorgestellten "Haswell-Refresh"-Prozessoren vorbereitet, sind allerdings auch in der Lage, mit den ersten Haswell-Recheneinheiten umzugehen. Wer zudem richtig loslegen und den "Delid Die Guard" nutzen möchte, wird jedoch zum Flaggschiff greifen müssen, denn nur bei diesem Modell soll der Die-Schutz beiliegen, mit dem die geköpfte Haswell(-Refresh)-CPU vor Beschädigungen geschützt werden soll. Mit Intels kommenden "Devil's Canyon"-Prozessoren, sprich die "Haswell-Refresh"-K-CPUs, sollen laut aktuellen Berichten ein besseres TIM (Thermal Interface Material) verarbeitet worden sein, womit die Kühlleistung besser ausfallen soll als mit den bisherigen K-CPUs auf Haswell-Basis. Auch diese CPUs laufen natürlich auf dem Mainboard.

Doch was hat der begehrte Overclocking-Unterbau von MSI alles zu bieten hat und wie fällt der Funktionsumfang aus? Freunde des Multi-GPU-Setups wird es sicherlich freuen, dass MSI wieder drei mechanische PCIe-3.0-x16-Slots verlötet hat. Auch werden die insgesamt zwölf USB-3.0- und sechs USB-2.0-Schnittstellen gern mitgenommen. Für den Storage-Bereich haben die Taiwaner erneut acht SATA-6G-Ports und sogar den neuen M.2-Slot auf dem PCB untergebracht. Wie es sich für ein reinrassiges Overclocking-Mainboard gehört, finden sich auch zahlreiche Onboard-Buttons und anderer Komfort wieder. Die Sound-Ausstattung wird auch auf der neuen MPOWER MAX-Version aus dem "Audio Boost"-Feature gebildet. In der Modellbezeichnung signalisiert der Anhang "AC" den WLAN 802.11ac-Standard. Im Zubehör befindet sich nämlich auch ein entsprechendes WLAN/Bluetooth-Modul. Für einen Preis ab 220 Euro wechselt das Z97 MPOWER MAX AC den Besitzer.

img_5.jpg
Das MSI Z97 MPOWER MAX AC in der Übersicht.

MSI hat sich dazu entschieden, die farbliche Gestaltung des Portfolios nicht zu verändern. Dies bedeutet, dass die Overclocking-Mainboards weiterhin die Gelb-Schwarz-Kombi tragen dürfen. Jedoch wurden ersichtliche Veränderungen der Kühlkörper vorgenommen. Sie wirken nun auf dem ersten Blick nicht mehr allzu wuchtig, sondern wurden im Grunddesign völlig neu entwickelt. Die drei Kühlerabschnitte um den Sockel herum wurden mit einer Heatpipe miteinander verbunden. Neu hinzugekommen ist die Möglichkeit, diesen Kühler in einen Wasserkühlungs-Kreislauf zu integrieren, wodurch sich die darunter befindlichen MOSFETs noch besser kühlen lassen sollten. Der PCH-Kühlkörper zeigt sich nun auch anders. Auf ihm prangt nun ein vollständiges "M". Der Rest ist im Großen und Ganzen so geblieben. Das Printed Circuit Board ist passenderweise tiefschwarz, ebenfalls alle Slots und Anschlüsse. Wer sich für das Z97 MPOWER MAX AC entscheidet, sollte beachten, dass das Gehäuse ATX-Mainboards aufnehmen kann.

Die Spezifikationen

Und so sehen die technischen Eigenschaften beim MSI Z97 MPOWER MAX AC aus:

Die Daten des MSI Z97 MPOWER MAX AC in der Übersicht
Mainboard-Format ATX
Hersteller und
Bezeichnung
MSI
Z97 MPOWER MAX AC
CPU-Sockel LGA1150
Straßenpreis ab 220 Euro
Homepage http://de.msi.com/
Northbridge-/CPU-Features
Chipsatz Intel Z97 Express Chipsatz
Speicherbänke und Typ 4x DDR3 (Dual-Channel)
Speicherausbau max. 32 GB (mit 8-GB-DIMMs)
SLI / CrossFire CrossFireX (3-Way), SLI (2-Way)
Onboard-Features
PCI-Express

3x PCIe 3.0 x16 (x16/-/-, x8/x8/-, x8/x4/x4)
4x PCIe 2.0 x1

PCI -
Serial-ATA-, SAS- und 
ATA-Controller

6x SATA 6G mit RAID 0, 1, 5, 10 über Intel Z97
2x SATA 6G mit RAID 0, 1, 5, 10 über ASMedia ASM1061
1x M.2-Slot über Intel Z97 (shared mit SATA-Port 5 und 6)

USB 12x USB 3.0 (8x am I/O-Panel, 4x über Header) vier über Z97 direkt, sechs über 2x ASMedia ASM1074, zwei über ASMedia ASM1042AE
6x USB 2.0 über Intel Z97 (2x am I/O-Panel, 4x über Header)
Grafikschnittstellen 1x HDMI-out, 1x DisplayPort
WLAN / Bluetooth Wi-Fi 802.11a/b/g/n/ac Dual-Band, Bluetooth 4.0 über Intel Dual Band Wireless-AC 7260
Thunderbolt -
LAN

1x Intel I218-V Gigabit-LAN

Audio 8-Channel Audio Boost Audio Codec (Realtek ALC1150)

Fast identisch sehen die Verpackungen vom Z87 MPOWER MAX und dem neuen Z97 MPOWER MAX AC aus. Der Hintergrund ist schwarz und genau mittig zeigt sich das große "M". Davon wiederum in der Mitte ist die Modellbezeichnung zu erkennen. Als Neuzugang gilt das unten positionierte "OC-Logo".

Das mitgelieferte Zubehör

Innerhalb der Originalverpackung fanden wir folgendes Zubehör:

  • I/O-Blende
  • Mainboard-Handbuch inkl. Treiber- und Software-DVD
  • Overclocking-Guide, Quick-Installation-Guide, Software- und Application-User-Guide
  • Network Driver- und Utility-DVD
  • sechs SATA-Kabel
  • eSATA-Kit mit Slotblende inkl. zwei eSATA-Ports
  • Wi-Fi-Modul inkl. zwei Antennen
  • V-Checkpoint-Adapterkabel
  • M-Connectors
  • Laufwerks-Markierungssticker
  • 2-Way-SLI-Bridge
  • MSI OC-Türschild und OC-Sticker
img_5.jpg
Das Zubehör beim MSI Z97 MPOWER MAX AC.

Nicht nur das Mainboard an sich wurde gut ausgestattet - nein, auch das Zubehör fällt ziemlich umfangreich aus. Die I/O-Blende, das Mainboard-Handbuch sowie ein paar SATA-Kabel gehören zum guten Ton bzw. sind sogar als Pflicht anzusehen. MSI liefert das MPOWER MAX AC mit insgesamt sechs SATA-Kabel, einem eSATA-Kit, dazu mit dem Wi-Fi-Bluetooth-Modul inkl. Antennen aus. Speziell für die V-Ceckpoints liegen für den Multimeter passende Adapter-Kabel bei. Zusätzlich sind auch wieder die M-Connector dabei. Um hinterher zu wissen, welches SATA-Kabel zu welchem Laufwerk gehört, können die Kabel mit entsprechenden Stickern markiert werden. Zudem sind auch zwei Gimmicks in Form eines Türschilds und eines Stickers mit enthalten.