> > > > MSI Z87M GAMING im Test

MSI Z87M GAMING im Test

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 2: Features und Layout (1)

Das MSI Z87M GAMING wird mit dem Z87-Express-Chipsatz ausgeliefert. Der PCH selbst unterstützt nun nativ sechs USB-3.0- und sechs SATA-6G-Schnittstellen und hat weiterhin alle Features seines Vorgängers (SSD-Caching, Intel Smart Response Technology, Intel Rapid Start Technology und natürlich die Intel Smart Connect Technology) mit an Bord.

img_4.jpg
Die CPU-Spannungsversorgung wird in diesem Falle durch acht Phasen gewährleistet.

Klar, die GAMING-Serie von MSI ist nicht dafür prädestiniert, um CPU-Taktrekorde zu erwirken. Dennoch erwies sich zumindest das Z87-GD65 GAMING als äußerst overclockingtauglich. Beim heutigen Testsample sind es allerdings zwei Phasen weniger als noch beim Flaggschiff. Ob sich dies negativ auf das Overclocking-Potential auswirken wird, werden wir im Overclocking-Test klären. Die verwendeten Spulen selbst enthalten jeweils einen Ferritkern. Insgesamt sollen die Temperaturen im Betrieb um ca. 35 Grad Celsius senkt, die Leistung um etwa 30 Prozent gesteigert und gleichzeitig die Effizienz um 20 Prozent erhöht werden. Zusätzlich kommen qualitativ hochwertige "Dark Caps" auf das PCB, die laut MSI bis zu zehn Jahre halten sollen. MSI fasst diese Komponenten unter dem Feature "Military Class 4" zusammen und drückt damit die besonders langlebige und hochwertige Beschaffenheit der Komponenten aus.

img_4.jpg
Einige Onboard-Features sind auch mit dabei.

Standardmäßig befinden sich vier DIMM-Slots auf dem Z87M GAMING, wodurch ein Speicherausbau bis 32 GB möglich ist. Auf der Unterseite haben die Taiwaner aber noch einiges untergebracht. Links ist ein USB-3.0-Header zu sehen, an dem beispielsweise das USB-3.0-Verbindungskabel vom Gehäuse angebracht werden kann. Rechts daneben befindet sich der 24-polige ATX-Stromanschluss und direkt rechts davon die Diagnostic-LED, die in manchen Fällen bei der Analyse von Fehlern ganz sinnvoll sein kann. Weiterhin existieren auch noch einige Onboard-Buttons. Neben dem Power-Button folgt der Reset-Button. Ganz rechts hält sich dann noch der bekannte OC-Genie-Button für schnelles und unkompliziertes Übertakten einsatzbereit. An der rechten Seite des PCBs versteckt sich ein OC-Switch, welcher mit dem OC-Genie-Button zusammenarbeitet. Im Detail kann mit dem OC-Switch von Gear 1 zum Gear 2 geschaltet werden.

Mit dem Gear 1 wird lediglich die CPU-Taktfrequenz moderat erhöht, der Gear 2 agiert dann schon etwas aggressiver und übertaktet nicht nur die CPU noch weiter, sondern greift auch etwas in die restlichen System-Taktfrequenzen ein. Per Default ist der Gear 1 aktiviert. Um diese Funktion nutzen zu können, muss allerdings das OC-Genie-Feature aktiv sein.

img_4.jpg
Multi-GPU mit maximal zwei dedizierten Grafikkarten wird unterstützt.

Wer mit dem MSI Z87M GAMING Größeres vor hat und gleich zwei Grafikkarten auf das Board schnallen möchte, kann das uneingeschränkt tun. Zu diesem Zweck halten sich zwei PCIe-3.0-x16-Slots bereit, die im Multi-GPU-Modus jeweils acht Lanes direkt von der Haswell-CPU erhalten. Abseits davon können aber auch die beiden PCIe-2.0-x1-Slots belegt werden.

img_4.jpg
Intern bleibt es bei maximal sechs SATA-6G-Buchsen.

Die sechs SATA-Anschlüsse arbeiten nativ mit dem Z87-Chipsatz von Intel zusammen und sind natürlich vollständig mit der SATA-6G-Spezifikation kompatibel. Am I/O-Panel sind dazu noch zwei eSATA-6G-Buchsen angebracht, die allerdings an den ASMedia ASM1061 gekoppelt sind. Mit zwei Ports ist der ASM1061 auch bereits vollständig belegt.

img_4.jpg
Das I/O-Panel vom MSI Z87M GAMING.

Folgende Anschlüsse befinden sich am I/O-Panel:

  • PS/2, 2x USB 2.0
  • CMOS Clear-Button
  • Gigabit-LAN (Killer E2205), 2x USB 3.0 (Renesas D720202)
  • optischer Digitalausgang (Toslink), HDMI 1.4a, DisplayPort 1.2
  • 2x USB 3.0 (Intel Z87), HDMI 1.4a
  • 2x USB 3.0 (Intel Z87), 2x eSATA 6G (ASM1061)
  • und die analogen Audioanschlüsse

Für ein MicroATX-Mainboard hat das I/O-Panel einiges zu bieten. Neben einem Gigabit-LAN-Port und den analogen Audio-Buchsen befinden sich acht USB-Schnittstellen, darunter gleich sechs Stück in der USB-3.0-Revision am Panel. Zusätzlich wird dem Käufer die Nutzung der in Haswell integrierten Grafikeinheit durch zwei HDMI-Ausgänge und einem DisplayPort-Ausgang ermöglicht. Ein CMOS Clear-Button, ein Toslink-Anschluss sowie zwei eSATA-6G-Buchsen runden die Anschlussmöglichkten dann komfortabel ab. Die analogen Audiobuchsen wurden zudem vergoldet, wodurch sich die Übertragungsqualität verbessern soll.

 

Social Links

Seitenübersicht

Kommentare (12)

#3
customavatars/avatar130423_1.gif
Registriert seit: 28.02.2010
Lummerland
Oberleutnant zur See
Beiträge: 1459
Sind sie ja in ATX nicht nur eben in mATX und mITX,
abgesehen davon würde ich das ASRock Z87M OC Formula nicht unbedingt als Gamer Board bezeichnen
#4
customavatars/avatar116788_1.gif
Registriert seit: 20.07.2009

Bootsmann
Beiträge: 608
Der Preis geht so gerade noch in Ordnung wobei man dem doch zumindest noch Bluetooth oder Wlan hätte spendieren können. So sind es wohl Formfaktor und 2x PCI 16x die hier für das Preisgefüge auschlaggebend sind. Killer NIC ist für mich eine Marketingblase ohne sittlichen Nährwert...insbesondere im üblichen Heimbiotop von 1-2 PCs und Breitbandinternetanschluss. Ein preiswertes CFOS Speed als Priorisiorungssoftware ist da weitaus sinnvoller. Ausserdem ist für mich das BIOS ein wichtiges Kriterium.
#5
customavatars/avatar130423_1.gif
Registriert seit: 28.02.2010
Lummerland
Oberleutnant zur See
Beiträge: 1459
Das is doch aber allgemein so im "Mobomittelpreissegment"
von 100-150€ bieten alle mehr oder weniger das gleiche, da kann man grad nach Optik entscheiden....
#6
customavatars/avatar87066_1.gif
Registriert seit: 13.03.2008
In der Nähe von Hannover
Hauptgefreiter
Beiträge: 174
Habe es hier schon rumliegen. Ich bin mal gespannt wie es sich schlägt, ich werde es in meiner MM-Machine nutzen. Dazu dann noch die MSI GTX 770 mit einem i5 4670 in einem BitFenix Phenom und man hat eine nette kleine Gaming Maschine.
#7
customavatars/avatar34574_1.gif
Registriert seit: 01.02.2006
Hessen\LDK
Moderator
Beiträge: 40363
das gute stück läuft bei mir jetzt auch.
optisch ein echter leckerbissen und wie von msi gewohnt, eine top effizienz!
#8
Registriert seit: 05.05.2005

Gefreiter
Beiträge: 40
Zitat BoondockSaint;21867780
Habe es hier schon rumliegen. Ich bin mal gespannt wie es sich schlägt, ich werde es in meiner MM-Machine nutzen. Dazu dann noch die MSI GTX 770 mit einem i5 4670 in einem BitFenix Phenom und man hat eine nette kleine Gaming Maschine.


Kannst du schon was zum Sound sagen?
Schwanke gerade stark zwischen diesem hier und dem GigaByte G1.Sniper M5.
Das ja einen "echten Creative" Chip hat.
Die Frage ist halt ob man es merkt/braucht/lohnt.
Bin mir da unschlüssig.
#9
customavatars/avatar34574_1.gif
Registriert seit: 01.02.2006
Hessen\LDK
Moderator
Beiträge: 40363
kommt auch auf dein ausgabegerät an.
#10
Registriert seit: 05.05.2005

Gefreiter
Beiträge: 40
Zitat thom_cat;21959233
kommt auch auf dein ausgabegerät an.


Unterschiedlich. Habe ein 0815 System im Büro von Teufel und nutze da aber auch ordentliche Kopfhörer, aber ab und an wird das Ding auch ins Wohnzimmer verfrachtet und da steht schon eine ganz ordentliche Anlage.
#11
customavatars/avatar34574_1.gif
Registriert seit: 01.02.2006
Hessen\LDK
Moderator
Beiträge: 40363
also bei dem teufel teil ist es egal würde ich sagen.
bei guten kopfhörern würde ich immer auf eine separate soundkarte gehen.
die anlage könnte man digital direkt anschliessen.
#12
Registriert seit: 05.05.2005

Gefreiter
Beiträge: 40
Zitat thom_cat;21979288
also bei dem teufel teil ist es egal würde ich sagen.
bei guten kopfhörern würde ich immer auf eine separate soundkarte gehen.
die anlage könnte man digital direkt anschliessen.


Habe mir mal die PCGames Hardware rausgekramt.
Die haben vor einiger Zeit mal nenn Test zu Onboardsoundkarten gemacht.
Da kam die MSI sparte so mittelprächtig weg.
Mir ist eine 3dimensionale Ortung schon wichtig und da schwächeln leider viele Onboardlösungen.
Hab mir aber schon was neues angelacht...hab mir den Asrock M8 angeschaut.
Bis auf die Lautstärke und den Preis ist das Ding wirklich interessant! :drool:
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

ASUS Maximus IX Formula im Test - Großzügige Ausstattung trifft auf ROG-Armor...

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2016/ASUS_MAXIMUS_IX_FORMULA/ARTIKEL_ASUS_MAXIMUS_IX_FORMULA_004_LOGO

Und die Kaby-Lake-Reise geht nun in die zweite Runde. Mit dem Launch der mittlerweile siebten Core-Generation wurde von uns mit dem Gigabyte GA-Z270X-Gaming 7 das erste Z270-Mainboard auf Herz und Nieren untersucht. Aber nicht nur Gigabyte hat sich für die Kaby-Lake-Veröffentlichung vorbereitet.... [mehr]

Gigabyte GA-Z270X-Gaming 7 im Test - Nächste Generation mit neuem...

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2016/GIGABYTE_GA_Z270X_GAMING7/ARTIKEL_GIGABYTE_Z270X_GAMING7_004_LOGO

Auf ein Neues! Soeben wurde die Kaby-Lake-Plattform von Intel offiziell gelauncht. Mit im Gepäck sind jedoch nicht nur neue Prozessoren wie der Core i7-7700K (Hardwareluxx-Test) der mittlerweile siebten Core-Generation, sondern außerdem neue Chipsätze der Intel-200-Serie. Das Flaggschiff der... [mehr]

MSI Z270 Gaming M7 im Test - High-End-Platine mit vielen...

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2017/ARTIKEL_MSI_Z270_GAMING_M7_004_LOGO

Einer der vier renommierten Mainboard-Hersteller fehlt natürlich noch in den Reihen der neuen Mainboardtests mit Intels Z270-Chipsatz: MSI. Der Hersteller mit Sitz in Taiwan hat auf der CES 2017 in Las Vegas das umfangreiche Mainboard-Lineup mit der Intel-200-Chipsatzserie vorgestellt. Ganze 36... [mehr]

ASRock Z270 Killer SLI im Test - Sehr gute Effizienz dank moderater Ausstattung

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2016/ASROCK_Z270_KILLER_SLI/ARTIKEL_ASROCK_Z270_KILLER_SLI_004_LOGO

Auch im gerade begonnenen Jahr 2017 gehört ASRock weiterhin zu den renommiertesten Mainboard-Herstellern. Für die neuen Intel-Kaby-Lake-Prozessoren hat ASRock auch so einige Platinen vorbereitet. Da nicht jeder Aufrüster eine üppige Ausstattung als Voraussetzung nennt, kann das Z270 Killer SLI... [mehr]

ASUS Prime Z270-A im Test - Das Flaggschiff mit sehr guter Effizienz

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2017/ARTIKEL_ASUS_PRIME_Z270_A_004_LOGO

Bei manchem Unternehmen kommt es vor, dass bekannte Produktlinien mit der Zeit umbenannt werden, um frischen Wind hineinzubringen. Darum wird aus Signature nun Prime. Mit dem Prime Z270-A schauen wir uns den ersten Vertreter der Serie an. Wie gut sich die neue Z270-Platine verkaufen kann, erfahrt... [mehr]

MSI X99A Workstation im Test - Profi-Platine mit ECC-RDIMM-Unterstützung

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2016/MSI_X99A_WORKSTATION/ARTIKEL_MSI_X99A_WORKSTATION_004_LOGO

Bei der unbestrittenen Übermacht der fürs Gaming ausgelegten Mainboards sorgt beispielsweise ein Workstation-Mainboard für eine gelungene Abwechslung. Denn nicht jeder Hardware-Interessent ist an einem Gaming-Unterbau mit Killer-LAN oder LED-Beleuchtung interessiert, sondern legt mehr Wert auf... [mehr]