Seite 1: EVGA Z87 Stinger im Test

IMG 5 logoUm mal ein wenig Abwechslung in unsere Mainboard-Tests zu bekommen, haben wir uns wieder einmal im Mini-ITX-Bereich umgesehen. Auch wenn diese Kleinstplatinen nicht jedermanns Geschmack sind, existieren sie aufgrund von attraktiven Gehäusen (z.B. Bitfenix Prodigy, Corsair Obsidian 250D oder EVGA Hadron Air) dennoch in einer nicht zu unterschätzenden Anzahl mit verschiedenen aktuellen Chipsätzen von Intel. Wir haben ein Testsample in Form des Z87 Stinger von EVGA erhalten und wollen es uns  im Detail anschauen, es durch unseren Testlauf jagen und feststellen, ob der Winzling eine generelle Empfehlung wert ist.

EVGA setzt die neue Namensgebung mit dem Z87 Stinger konsequent fort. So ist das heutige Testsample der direkte Nachfolger des Z77 Stinger, welches wir vor fast einem Jahr im Test hatten. Neben dem Winzling im Mini-ITX-Format bietet der US-Konzern aber auch noch wesentlich größere Vertreter in Form des "Z87 FTW" und des großen Flaggschiffs "Z87 Classified" an und bedient damit auch den ATX- bzw. E-ATX-Markt. Das EVGA Z87 Stinger ist für einen Preis von etwa 232 Euro nicht gerade günstig. Im EVGA-Shop selbst wird das Board für 189,90 Euro angeboten. Was die kleine Platine zu bieten hat, wollen wir demnach in diesem Artikel klären.

Auf dem Mini-ITX-Mainboard können zwei DIMM-Slots und auch ein PCIe-3.0-x16-Slot genutzt werden, wodurch die Platine mit einer dedizierten Grafikkarte ausgestattet werden kann. Zusätzlich können maximal sechs Storage-Geräte angeschlossen werden. Für die zur generelle Systemerweiterung stehen sechs USB-3.0- und vier USB-2.0-Schnittstellen zur Verfügung. Die Kalifornier haben auch an einen Power- und Reset-Button sowie an eine Diagnostic-LED gedacht. Drei Status-LEDs zeigen zudem den aktuellen Betriebsmodus an.

img_4.jpg
Das EVGA Z87 Stinger in der Übersicht.

Aufgrund der Optik verwendet EVGA für die eigene Mainboard-Serie mit dem Sockel LGA1150 ein schwarzes Printed Circuit Board. Aber auch sämtliche Slots und Anschlüsse sind in der gleichen Farbe konsequent gefärbt worden. Einzig auf dem PCH-Kühlkörper zeigt sich ein roter Aspekt mit dem EVGA-Logo. Durch das hier vorliegende Mini-ITX-Format dürfte es für gewöhnlich zu keinen Platzschwierigkeiten kommen.

Die Spezifikationen

EVGA hat für das eigene Z87 Stinger folgende technische Eigenschaften vorgesehen:

Die Daten des EVGA Z87 Stinger in der Übersicht
Mainboard-Format Mini-ITX
Hersteller und
Bezeichnung
EVGA
Z87 Stinger
CPU-Sockel LGA1150
Straßenpreis ca. 232 Euro
Homepage http://eu.evga.com
Northbridge-/CPU-Features
Chipsatz Intel Z87 Express Chipsatz
Speicherbänke und Typ 2x DDR3 (Dual-Channel)
Speicherausbau max. 16 GB (mit 8-GB-DIMMs)
SLI / CrossFire -
Onboard-Features
PCI-Express

1x PCIe 3.0 x16
1x Mini-PCIe (shared)

PCI -
Serial-ATA-, SAS- und 
ATA-Controller

4x SATA 6G mit RAID 0, 1, 5, 10 über Intel Z87
1x mSATA 6G über Intel Z87 (shared)
1x eSATA 6G

USB 6x USB 3.0 (4x am I/O-Panel, 2x über Header) über Z87
4x USB 2.0 über Z87 (4x am I/O-Panel)
Grafikschnittstellen 1x HDMI 1.4a, 1x DisplayPort 1.2
WLAN / Bluetooth Bluetooth 2.1
Thunderbolt -
LAN

1x Intel I217-V Gigabit-LAN

Audio 6-Channel Creative Sound Core3D Audio Codec

Ohne viel Schnickschnack wurde der Karton schlicht dunkel gehalten. In der Mitte prangt recht groß die Modellbezeichnung. Oben und unten wurden ein paar Grundfeatures aufgedruckt.

Das mitgelieferte Zubehör

Innerhalb der Verpackung konnten wir folgendes Zubehör finden:

  • I/O-Blende
  • Mainboard-Handbuch inkl. Treiber- und Software-DVD
  • Visual Guide
  • zwei SATA-Kabel
  • I/O-Panel-Cover inkl. Befestigungsschrauben
img_4.jpg

Wer eine Menge Zubehör beim Z87 Stinger erwartet hat, wird enttäuscht. EVGA gibt nur das Notwendigste mit auf den Weg. Dazu zählen sich unter anderem die I/O-Blende, ein knappes Handbuch, dazu die Support-DVD und ein Visual Guide, auf dem die einzelnen Features auf dem PCB beschrieben werden. Hinzu kommen dann noch zwei SATA-Kabel sowie ein Cover für das I/O-Panel, welches mit den beiliegenden Schrauben angebracht werden kann. Für ein ITX-System reicht dies eigentlich aus, aber beim aufgerufenen Kaufpreis hätten es noch ein paar Kabel und Adapter mehr sein können.