> > > > EVGA Z87 Stinger im Test

EVGA Z87 Stinger im Test

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 2: Features und Layout (1)

Ohne Missverständnisse lässt sich bereits erkennen, dass auf dem PCB Intels aktueller Z87-Chipsatz arbeitet. Dank ihm ist es möglich, jeweils sechs USB-3.0- und SATA-6G-Anschlüsse anzusteuern. Zusätzlich ist er mit den bereits bekannten Features kompatibel: "SSD-Caching", "Intel Smart Response Technology", "Intel Rapid Start Technology" und natürlich die "Intel Smart Connect Technology" bringt das Board wie die Z77-Variante mit.

img_4.jpg
Insgesamt versorgen sechs Phasen die Haswell-CPU mit der Grundspannung.

Die sechs Phasen werden vom MOSFET-Kühler komplett überdeckt, die dafür sorgen, dass der Haswell-Prozessor die Grundspannung von rund 1,8 Volt möglichst stabil erhält. Zu diesem Zweck haben die Kalifornier auch einen 8-poligen ATX +12V-Anschluss verlötet. Als PWM-Controller wurde der 30521NP von Renesas verbaut.

img_4.jpg
Zwei DIMM-Slots ermöglichen einen Speicherausbau von 16 Gigabyte.

Aufgrund des Platzmangels bleibt schließlich nur Platz für zwei Speicher-Slots. Dadurch können maximal 16 GB RAM verbaut werden. Dabei erhalten die beiden installierten DIMMs die Spannung von einer einzigen Phase. Nichtsdestotrotz gibt EVGA das Z87 Stinger für effektive Speicherfrequenzen bis DDR3-2666 frei. In unserem Overclocking-Test werden wir das natürlich überprüfen, ob diese Frequenz auch wirklich erreicht werden kann. Rechts unten in der Ecke wurden die Diagnostic-LED und auch die Status-LEDs untergebracht. An der rechten Seite hingegen wurden der Power- und Reset-Button gut zugänglich auf das PCB gelötet.

img_4.jpg
Für eine dedizierte Grafikkarte ist ein entsprechender Steckplatz vorhanden.

Eine potente Grafikkarte zusammen mit dem EVGA Z87 Stinger? Kein Problem! An der passenden Position hält sich dafür ein PCI-Express-x16-Slot der dritten Generation bereit, der sich gleich alle 16 Lanes von der CPU schnappt. Rechts über dem PCIe-Slot befinden sich vier SATA-6G-Ports, die natürlich direkt an den Z87-PCH gekoppelt sind.

img_4.jpg
Das I/O-Panel vom EVGA Z87 Stinger.

Folgende Anschlüsse befinden sich am I/O-Panel:

  • Bluetooth-Dongle (V2.1), 2x USB 2.0
  • eSATA 6G, 2x USB 3.0
  • 2x USB 2.0
  • Gigabit-LAN (Intel I217-V), 2x USB 3.0
  • CMOS-Clear-Button
  • DisplayPort 1.2, HDMI 1.4a
  • und die analogen Audioanschlüsse sowie ein optischer Digitalausgang

Die Anschlussvielfalt fällt ziemlich gut aus. In der Summe sind acht USB-Anschlüsse, ein LAN-Port und eine eSATA-6G-Schnittstelle zugänglich. Das UEFI lässt sich mithilfe des CMOS-Clear-Buttons komfortabel zurücksetzen, falls die eingestellten Settings einmal unpassend für einen reibungslosen Betrieb gewählt wurden. Aber auch die iGPU in der Haswell-CPU kann mit jeweils einem DisplayPort- und HDMI-Grafikausgang genutzt werden. Darüber hinaus dürfen natürlich auch die Audio-Anschlüsse nicht fehlen. Neben den üblichen analogen Buchsen ist auch Toslink-Anschluss zugänglich.

 

Social Links

Seitenübersicht

Kommentare (14)

#5
customavatars/avatar93562_1.gif
Registriert seit: 21.06.2008
Jena
Flottillenadmiral
Beiträge: 5467
Wenn ich mir das so anschaue hat das Impact wohl das bessere Gesamtpaket.
Sehr ärgerlich jedoch das ein Testsample scheinbar fehlerhaft ist.
#6
customavatars/avatar116659_1.gif
Registriert seit: 18.07.2009

Kapitänleutnant
Beiträge: 1599
Da gebe ich dir recht. Die Ausstattung Hardware/Software/Preis ist wirklich das ITX ROG die bessere Wahl. Jetzt gibt es das MB inkl. 20 Cashback von Asus für ca. 165€.

Zitat Sebbe83;21801427
Wenn ich mir das so anschaue hat das Impact wohl das bessere Gesamtpaket.
Sehr ärgerlich jedoch das ein Testsample scheinbar fehlerhaft ist.
#7
customavatars/avatar188936_1.gif
Registriert seit: 21.02.2013

Leutnant zur See
Beiträge: 1058
Ohne den Test gelesen zu haben, muss ich im vornherein schon sagen, dass ich das Ding nie kaufen würde, weils einfach viiiiel zu teuer ist.... Ein Asus Z87I-Pro kostet mal eben 90 Euro weniger und hat die sinnvollere Ausstattung, nämlich 6x SATA. Weil mal ehrlich, USB 3 Header am PCIe? Und wer braucht im eh schon engen ITX Gehäuse ne DEBUG LED oder Ein/Aus/Reset/Knöppchen? :D

Aber wenn es sich verkauft... :)
#8
customavatars/avatar38573_1.gif
Registriert seit: 13.04.2006
Nehr'esham
Kapitän zur See
Beiträge: 29736
Zitat EveryDayISeeMyDream;21801853
Und wer braucht im eh schon engen ITX Gehäuse ne DEBUG LED oder Ein/Aus/Reset/Knöppchen? :D

Genau die Debug Segmentanzeige ist für mich das Kaufkriterium, allerdings würde ich es auch nicht unbedingt in einem Gehäuse betreiben :haha:

Der geringe Lastverbrauch lässt auch sehr effiziente Wandler schließen (vermutlich eine aktuelle DrMOS Generation).
#9
customavatars/avatar48631_1.gif
Registriert seit: 03.10.2006
WOB
Admiral
Beiträge: 8737
Ich habe mich für das Maximus impact entschieden .
Das Board ist sowas von Solide bis her hatte ich oft Bugy Biose bei Asus aber das Board macht was es soll.

Toll finde ich auch das Ek 1 Kühler für Spawa Cpu sowie Chipsatz alls all in one anbietet.
#10
customavatars/avatar5899_1.gif
Registriert seit: 25.05.2003
HH
Korvettenkapitän
Beiträge: 2353
Ich hatte hier eine Zeit lang sowohl das Asus Z87 mITX ROG als auch das EVGA Z87 Stinger. Habe mich ganz klar für das EVGA entschieden und betreibe das Board seit Monaten ohne jegliche Probleme.
Das Test-Fazit kann ich keinesfalls nachvollziehen. Bei mir lief das Asus alles andere als problemlos. Das EVGA dagegen tut einfach seinen Dienst.
Ich würde das EVGA-Board dem Asus immer vorziehen. Allein schon wegen der um Welten besseren Sound-Lösung wegen.
Den ganzen Krempel des Asus-Boards brauche ich nicht.
Weniger ist manchmal mehr! In diesem Fall ganz gewiss!
#11
customavatars/avatar105791_1.gif
Registriert seit: 04.01.2009

Skarabäusfürst
Beiträge: 670
könnt ihr mir sagen wie ihr das Bios über DOS-Mode geflasht habt, bei meinem Z87 Classified klappt es nicht und EVGA Support ist sehr schlecht.
#12
Registriert seit: 01.11.2011
Landshut
Hauptgefreiter
Beiträge: 159
Wenn was nicht funktioniert und der Hersteller nicht sofort springt heißt es immer gleich schlechter Support. :shake:
Finde solche Aussagen echt schade.

USB Flash/DOS Drive Installation
Create a bootable disk.
Extract the above .zip file to your bootable disk.
From a DOS prompt, run fptdos.bat
Press Y in CAPITAL LETTERS to start the flash process
DO NOT TURN OFF POWER OR RESET DURING THE FLASH PROCESS
After the flashing is finished, shut the system down completely. Then power on again.
#13
customavatars/avatar105791_1.gif
Registriert seit: 04.01.2009

Skarabäusfürst
Beiträge: 670
Und wer ist dann Schuld bei einem 370€ Board ? Und der Support ist schlecht weil Sie mir nicht beim Problem helfen sonder einfach eine RMA anbieten.
#14
customavatars/avatar108709_1.gif
Registriert seit: 17.02.2009
Sachsen, Brandis b. Leipzig
Admiral
Beiträge: 17361
Final Edit: Ich sag langsam nix mehr dazu...


War jetzt erstmal nen Frontpanel anschließen... ab jetzt bitte ich auf jeden Fall die Leute, nichts einzubauen bevor ich da bin. Das ich nen I/O Frontpanelheader übersehen habe ist mir ehrlich gesagt noch nie passiert... - Peinlich! :-[
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

MSI X370 XPower Gaming Titanium im Test - XPower oder doch MPower?

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2017/MSI_X370_XPOWER_GAMING_TITANIUM_004_LOGO

Mit dem Gigabyte GA-AX370-Gaming 5 haben wir das erste Sockel-AM4-Mainboard durch unseren Mainboard-Parcours gejagt und dies war natürlich erst der Anfang. Die zweite AM4-Platine, die in unserer Redaktion eingetroffen ist, gehört zu den aktuellen High-End-Probanden im Ryzen-Line-up. MSI hat mit... [mehr]

Supermicro C7Z270-PG im Test - Trotz PEX8747 sehr effizient unterwegs

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2017/ARTIKEL_SUPERMICRO_C7Z270_PG_004_LOGO

Es ist schon eine Weile her, als wir zuletzt ein Mainboard von Supermicro durch unseren Mainboard-Parcours geschickt haben. Supermicro ist jedoch auch weniger im Desktop-Segment bekannt, sondern vielmehr im Server-Bereich. Nichtsdestotrotz versucht das US-Unternehmen unverändert im hart... [mehr]

Biostar Racing X370GTN ist das erste Mini-ITX-Mainboard für RYZEN-Prozessoren

Logo von IMAGES/STORIES/2017/BIOSTAR

Bisher haben die Mainboardhersteller zwar bereits zahlreiche Sockel-AM4-Mainboards für die neuen RYZEN-Prozessoren vorgestellt, diese verwenden allerdings allesamt das ATX- oder µATX-Format. Bereits im Vorfeld häuften sich die Fragen, ob und wann das erste Mainboard im Mini-ITX-Format mit dem... [mehr]

MSI stellt seine ersten Gaming-Mainboards für AMD-RYZEN vor

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/MSI_X370_XPOWER_GAMING_TITANIUM

Am kommenden Donnerstag und damit schon in zwei Tagen ist es endlich soweit: Die ersten RYZEN-Prozessoren von AMD kommen auf den Markt. Zum Verkaufsstart der ersten drei Achtkern-Modelle, die sich seit der letzten Woche zu Preisen zwischen 359 und 559 Euro vorbestellen lassen, werden auch die... [mehr]

ASUS Maximus IX Extreme: Mainboard mit integriertem Wasserkühler für 699 Euro

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASUS_ROG_MAXIMUS_IX_EXTREME_LOGO

ASUS hatte bereits zeitgleich zur Vorstellung der neuen Prozessoren der Reihe Intel Kaby Lake sein neues Mainboard ROG Maximus IX Extreme vorgestellt. Nun ist das Board dann auch endlich im Handel zu haben. Die Besonderheit dieses findet sich in dem integrierten Kühlblock für Wasserkühlungen,... [mehr]

Gigabyte GA-Z270X-Designare mit silberner Optik vorgestellt (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/GIGABYTE_Z270X-DESIGNARE_LOGO

Auch wenn die Mainboard-Hersteller aktuell damit beschäftigt sind, die derzeitigen Probleme mit den AM4-Platinen zu minimieren, kommt noch das eine oder andere neue LGA1151-Mainboard ans Tageslicht. So hat Gigabyte nun an einer neuen Platine gearbeitet, welche zur Abwechslung einmal nicht... [mehr]