> > > > Gigabyte G1.Sniper Z87 im Test

Gigabyte G1.Sniper Z87 im Test

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 4: BIOS

Wir haben natürlich auch die UEFI-Oberfläche unter die Lupe genommen. Für das Gigabyte G1.Sniper Z87 lag uns lediglich eine UEFI-Version vor, das First Release mit der Bezeichnung "F1". In Sachen UEFI-Oberfläche fährt Gigabyte aktuell noch immer zweigleisig. Standardmäßig wird man mit der neuen sogenannten "Dashboard"-Oberfläche begrüßt, die auf den ersten Blick recht gewöhnungsbedürftig ist.

img_4.jpg
Die "Dashboard"-Oberfläche beim Gigabyte G1.Sniper Z87.

Hat sich der Anwender dann aber ein wenig mit der neuen Oberfläche beschäftigt, fällt auch ihm sicherlich auf, dass Gigabyte die vorherige UEFI-Oberfläche (Classic Mode) nun wesentlich verändert hat. Ähnlich wie es ASUS derzeit mit dem neuen UEFI eingeführt hat, bietet Gigabyte die Möglichkeit an, einen eigenen Tab (Home) mit den favorisierten Einstellungen zu erstellen. Das entsprechende Menü geht nach einem Klick auf "Select Your Own Options" auf. Genauso verhält es sich mit dem Reiter "Standard". Auf Wunsch können noch vier weitere Tabs mit den meistgenutzten Einstellungen bestückt werden. Jeweils auf der rechten Seite sind die Shortcuts erreichbar. Beispielsweise lassen sich schnell Einstellungen ändern und ebenfalls schnell kann das UEFI wieder verlassen werden. Darunter kann dann auch gleich die Boot-Priorität individuell abgeändert werden.

img_4.jpg
Es können eigene Menüs erstellt werden.

Der Performance-Tab ist übersichtlich in fünf Reiter unterteilt. Der erste mit der Bezeichnung "Frequency" hält alle Einstellungen bereit, mit denen die Taktfrequenzen von CPU, BCLK und RAM beeinflusst werden können. Alle erweiterten Settings für den Arbeitsspeicher finden sich hinter dem separaten Reiter "Memory" wieder. Der Reiter "Voltage" ist dann selbst nochmal in drei Untermenüs "CPU Core Voltage Control", "Chipset Voltage Control" und "DRAM Voltage Control" aufgeteilt. Wenn die Spannungen manuell angepasst werden sollen, wird der Anwender genau in diesen Menüs fündig. Mit "PC Health Status" können unter anderem die angeschlossenen Lüfter geregelt werden. Der letzte Punkt "Miscellaneous" bietet lediglich zwei Optionen: "PCIe Slot Configuration" und "3DMark01 Boost".

Auf der nächsten Seite lässt sich das UEFI selbst konfigurieren. Beispielsweise kann ein Passwort gesetzt werden, die Auflösung beeinflusst werden und auch die Mausgeschwindigkeit angepasst werden. So können auch die Startseite festgelegt und die Menüsprache geändert werden. Auf der gleichen Seite kann auch fixiert werden, in welchem Modus (Dashboard oder Classic) das UEFI starten soll. Rechts steht dem Anwender ein Kalender zur Verfügung. Unter "BIOS Features" sind noch weitere Einstellungen implementiert worden. Auf Wunsch kann dort zum einen der Fast Boot-Modus aktiviert und eingerichtet werden. Alle Einstellungen, die die Onboard-Komponenten betreffen, sind im Tab "Peripherials" konfigurierbar. Der Tab selbst ist dabei aber ebenfalls in drei Menüs unterteilt: "Device Config" für die Onboard-Komponenten, "SATA Config" natürlich für die SATA-Ports sowie "Super I/O Config". Die letzten beiden Punkte wurden für das "Power Management" und die "Save & Exit"-Optionen dementsprechend eingerichtet.

Wer nun aufgepasst hat, wird bemerkt haben, dass der klassische Hardware-Monitor nicht vorhanden ist bzw. kein eigenes Menü erhalten hat. In diesem Falle wäre das auch absolut sinnlos, da alle wichtigen Informationen rundherum allgegenwärtig auf den Monitor projiziert werden. Am linken Rand sind weitreichende CPU-Informationen, wie die aktuelle Taktfrequenz, der Multiplikator, dazu die passenden Spannungen (VCore, VRIN und VAXG) und natürlich auch die Temperatur sowie die Lüftergeschwindigkeit des Lüfters vom CPU-Kühler. Direkt unterhalb davon wird die RAM-Taktfrequenz inkl. VDIMM (hier DRAM Voltage) und die dazugehörigen Latenzen angezeigt. Ganz oben sind immer im Wechsel die wichtigsten Spannungen, Temperaturen und Lüftergeschwindigkeiten einsehbar. Am rechten Rand gibt es noch weitere Informationen, wie den BCLK-Takt, die drei Grundspannungen (3,3 Volt, 5 Volt und 12 Volt), die Systemtemperatur und die Lüftergeschwindigkeiten der anderen FAN-Header. Bleibt nun noch der untere Rand, der neben einigen BIOS-Informationen die Mainboard-Bezeichnung und auch das aktuell installierte Prozessor-Modell anzeigt. Zu jeder Zeit kann mit einem Rechtsklick ein Kontextmenü aufgerufen werden. Zur Auswahl stehen dabei folgende Optionen: Save & Exit, Load Profiles, Save Profiles, Performance - Frequency, Peripherals - SATA Config, Load Defaults, Resolution Toggle, Classic Setup und Help.

img_4.jpg
Die klassische UEFI-Oberfläche beim Gigabyte G1.Sniper Z87.

Wie bereits weiter oben angesprochen, ist es auch kein Problem, die klassische UEFI-Oberfläche, sprich den "Classic Mode" zu verwenden, die erstmalig bei den Sockel 1155-Platinen mit Intels 7-Chipsatzserie eingeführt wurde. Der Unterschied ist deutlich zu erkennen. Bereits auf der ersten Seite "M.I.T." wurden sechs Menüpunkte gepackt, die allesamt eine Verbindung mit dem Thema Overclocking haben. Unter "System Information" wird dagegen die Modellbezeichnung, BIOS-Grundinfos sowie das aktuelle Datum inkl. Uhrzeit hinterlassen. Auch lässt sich dort die Sprache ändern. Weiter mit dem Tab "BIOS Features" sind die BIOS- und Boot-Optionen aufrufbar. Die Onboard-Komponenten können dagegen im Punkt "Peripherals" konfiguriert werden. Im Vergleich zur Dashboard-Ansicht hat sich also in diesem Punkt wenig geändert. Die letzten beiden Tabs behandeln das "Power Management" und die "Save & Exit"-Einstellungen.

Insgesamt hinterlässt bereits das First Release einen guten Eindruck. Die Einstellungen wurden auch ohne Probleme umgesetzt. In beiden Modi "Dashboard" und "Classic Mode" erfolgt die Navigation per Maus und Tastatur. Jedoch lässt sich der Maus-Cursor in der Dashboard-Ansicht wesentlich angenehmer bewegen. Im Classic-Mode muss der Anwender mit einem ruckelnden Mauszeiger leben. Alternativ kann in beiden Modi aber auch die Tastatur benutzt werden.

In der folgenden Bildergalerie können alle BIOS-Screenshots noch einmal eingesehen werden:

 

Social Links

Seitenübersicht

Kommentare (7)

#1
Registriert seit: 17.07.2007

Matrose
Beiträge: 16
Warum müssen die PCIe Slots für die Grafikkarten auf allen Mainboards immer so dicht beieinander liegen? Grafikkarten mit Customkühler nehmen doch heutzutage häufig 3 Slotplätze ein, da ist doch ein SLI- oder Crossfireaufbau auf solchen Mainboards gar nicht möglich.
#2
Registriert seit: 31.10.2006

Leutnant zur See
Beiträge: 1158
Öhm, ich kann mich irren, aber vergoldete Kontakte bei digitalen Anschlüssen waren doch schon immer Käse xD .
#3
customavatars/avatar55960_1.gif
Registriert seit: 15.01.2007
Niedersachsen
Redakteur
Serial-Killer
Beiträge: 13168
Zitat Dogfriend;21560596
Warum müssen die PCIe Slots für die Grafikkarten auf allen Mainboards immer so dicht beieinander liegen? Grafikkarten mit Customkühler nehmen doch heutzutage häufig 3 Slotplätze ein, da ist doch ein SLI- oder Crossfireaufbau auf solchen Mainboards gar nicht möglich.


Triple-Slot-Grafikkarten können problemlos verbaut werden, auch wenn die obere dann keine Luft mehr kriegt.
#4
customavatars/avatar38573_1.gif
Registriert seit: 13.04.2006
Nehr'esham
Kapitän zur See
Beiträge: 28979
Zitat FM4E;21562779
Triple-Slot-Grafikkarten können problemlos verbaut werden, auch wenn die obere dann keine Luft mehr kriegt.

Ich relativiere mal: Zwei Triple Slot Grafikkarten können verbaut werden, auch wenn die obere Karte dann nur noch wenig Luft bekommt. Das hängt natürlich auch etwas vom Kühler selbst ab.

Insgesamt hatte ich etwas mehr Ausstattung, wie PowIRstages im VRM, Add-On Controller für SATA/USB/WiFi und einen dritten PEG, erwartet. So wird es wohl der Preis regeln müssen. Mal abwarten wie dieser sich in den nächsten Monaten entwickelt...
#5
Registriert seit: 17.07.2007

Matrose
Beiträge: 16
Zitat FM4E;21562779
Triple-Slot-Grafikkarten können problemlos verbaut werden, auch wenn die obere dann keine Luft mehr kriegt.


Das meinte ich ja.
#6
customavatars/avatar38573_1.gif
Registriert seit: 13.04.2006
Nehr'esham
Kapitän zur See
Beiträge: 28979
@Dogfriend: Bitte überlege auch, was ein weiterer Slot Abstand bei einem ATX-Modell mit insgesamt 7 Erweiterungssteckplätzen bedeuten würde. Würde man den ersten PEG einen Slot nach oben tauschen, dann könnte die Grafikkarte mit ausladenden CPU-Kühlern kollidieren. Bewegt man hingegen den zweiten PEG um einen Slot nach unten, hat man in diesem plötzlich gar keinen Platz mehr für eine 3-Slot Karte (abhängig vom Gehäuse) und/oder kann zumindest die Onboard Header nicht mehr nutzen.
#7
customavatars/avatar204445_1.gif
Registriert seit: 23.03.2014

Hauptgefreiter
Beiträge: 217
Finde diesen Rewiew biased, wegen den angeblichen ´´hohen Verbrauch´´ setzt er ein Negativpunkt denn was ist denn das für ein scheiß Verbrauch..? Wieviel kostet diese ´´zusätzliche Energie´´.!? Und dabei schickt er uns zu die Konkurrenz welche von MSI Z87-GD65 GAMING vertretten sein soll, welche Board nicht mal in die Lage war, ein vernünftigen OC Level zu erreichen, (selbst im Vergleich mit die Gigabyte die ein minus Punkt bekommen hat), wobei diesen Board keinen negativen Punkt ausgeteilt bekommen hat(dasselbe gilt auch fur Asus Hero lV)..! Für wie blöd hält uns diesen Rewiewer eigentlich.!?
Wenn zufällig Hardwareluxx schlechten Rating hat, man sollte zumindest auf den Spur der Ursache gehen...

Aufgrund subjektive rewiews verlieren womöglich gute Marken-Modelle Marktanteile sowie die endkundschaft die Gelegenheit sich ein qualitatives Produkt zu kaufen/benutzen. Hoffentlich aber jeder kann sich ausmalen was wirklich den Test bedeutet sowie den Fazit (auch die Awards) sich abstreichen. Diesen Rewiew konnte höchstens bei Die Grünen ein Blumentopf gewinnen... Weniger Verbrauch + niedrige übertaktungsmöglichkeiten, jawohl, den Grünen Award!!!

Mag sein dass ich hart ran gehe, sorry aber manchmal hilft nur dies.

Zugegeben wär ja auch ein bisschen verwirrend, den roten Mainboard soll den grünen Award bekommen sowie den grünen Mainboard den roten Award... Deswegen denk ich, den Rewiewer hat sich zufrieden gegeben mit den roten Award für den roten Mainboard..! :p

Den Konzept ist schon da, ändert doch die Awards nach farbe, grün für Sparsamkeit, rot für Qualität und Gold für gesamten Paket. (Gold soll ja nicht allzu leicht zu bekommen sein, es heißt, wenn ein Produkt den sparsamsten und qualitativsten von alle sein soll, dann und nur dann)
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

ASUS Maximus IX Formula im Test - Großzügige Ausstattung trifft auf ROG-Armor...

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2016/ASUS_MAXIMUS_IX_FORMULA/ARTIKEL_ASUS_MAXIMUS_IX_FORMULA_004_LOGO

Und die Kaby-Lake-Reise geht nun in die zweite Runde. Mit dem Launch der mittlerweile siebten Core-Generation wurde von uns mit dem Gigabyte GA-Z270X-Gaming 7 das erste Z270-Mainboard auf Herz und Nieren untersucht. Aber nicht nur Gigabyte hat sich für die Kaby-Lake-Veröffentlichung vorbereitet.... [mehr]

MSI Z170A MPower Gaming Titanium im Test

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2016/MSI_Z170A_MPOWER_GAMING_TITANIUM/ARTIKEL_MSI_Z170A_MPOWER_GAMING_TITANIUM_004_LOGO

Der Launch von Intels Kaby-Lake-Plattform steht demnächst an und stellt neben neuen Prozessoren auch neue Mainboards bereit. Doch zuvor möchten wir ganz gern noch MSIs nahezu jungfräuliches Z170A MPower Gaming Titanium untersuchen und es natürlich den bisher getesteten LGA1151-Mainboards... [mehr]

Gigabyte GA-Z270X-Gaming 7 im Test - Nächste Generation mit neuem...

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2016/GIGABYTE_GA_Z270X_GAMING7/ARTIKEL_GIGABYTE_Z270X_GAMING7_004_LOGO

Auf ein Neues! Soeben wurde die Kaby-Lake-Plattform von Intel offiziell gelauncht. Mit im Gepäck sind jedoch nicht nur neue Prozessoren wie der Core i7-7700K (Hardwareluxx-Test) der mittlerweile siebten Core-Generation, sondern außerdem neue Chipsätze der Intel-200-Serie. Das Flaggschiff der... [mehr]

MSI X99A Workstation im Test - Profi-Platine mit ECC-RDIMM-Unterstützung

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2016/MSI_X99A_WORKSTATION/ARTIKEL_MSI_X99A_WORKSTATION_004_LOGO

Bei der unbestrittenen Übermacht der fürs Gaming ausgelegten Mainboards sorgt beispielsweise ein Workstation-Mainboard für eine gelungene Abwechslung. Denn nicht jeder Hardware-Interessent ist an einem Gaming-Unterbau mit Killer-LAN oder LED-Beleuchtung interessiert, sondern legt mehr Wert auf... [mehr]

Gigabyte GA-Z170X-Gaming 7 im Test - Effizient im Idle inklusive Thunderbolt 3.0

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2016/GIGABYTE_GA_Z170X_GAMING_7/ARTIKEL_GIGABYTE_GA_Z170X_GAMING7_004_LOGO

Nachdem wir uns vor zwei Monaten mit dem GA-X99-Ultra Gaming zuletzt ein Mainboard von Gigabyte angeschaut haben, wird es Zeit, dass wir uns auch noch ein einmal mit einer LGA1151-Platine aus dem Hause Gigabyte befassen. Bei der großen Anzahl von Modellvariationen haben wir uns das GA-Z170X-Gaming... [mehr]

ASRock Z270 Killer SLI im Test - Sehr gute Effizienz dank moderater Ausstattung

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2016/ASROCK_Z270_KILLER_SLI/ARTIKEL_ASROCK_Z270_KILLER_SLI_004_LOGO

Auch im gerade begonnenen Jahr 2017 gehört ASRock weiterhin zu den renommiertesten Mainboard-Herstellern. Für die neuen Intel-Kaby-Lake-Prozessoren hat ASRock auch so einige Platinen vorbereitet. Da nicht jeder Aufrüster eine üppige Ausstattung als Voraussetzung nennt, kann das Z270 Killer SLI... [mehr]