> > > > Gigabyte G1.Sniper Z87 im Test

Gigabyte G1.Sniper Z87 im Test

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 2: Features und Layout (1)

An der Mainboard-Bezeichnung lässt sich bereits erkennen, dass auf dem PCB Intels aktueller Z87-Chipsatz arbeitet. Dank ihm ist es möglich, jeweils sechs USB-3.0- und SATA-6G-Anschlüsse anzusteuern. Zusätzlich ist er mit den bereits bekannten Features kompatibel: "SSD-Caching", "Intel Smart Response Technology", "Intel Rapid Start Technology" und natürlich die "Intel Smart Connect Technology" bringt das Board wie die Z77-Variante mit.

img_4.jpg
Ein 8-Phasen-VRM-Desgn versorgt die Haswell-CPU mit der Grundspannung.

Vertikal und horizontal haben sich jeweils vier Phasen um den Sockel LGA1150 positioniert. Sie liefern der CPU die nötige Eingangsspannung von 1,8 Volt. Unter den beiden Passivkühlkörpern befinden sich die MOSFETs, die auf eine entsprechende Kühlung angewiesen sind. Die Spannung wird über einen 8-poligen ATX +12V-Anschluss gespeist. Als Kondensatoren kommen auf dem ganzen Mainboard-PCB schwarze, hochwertige Modelle aus Japan zum Einsatz, die Gigabyte schlicht "Durable Black Solid Caps" nennt.

img_4.jpg
Einige Onboard-Features sind auch mit dabei.

Das Gigabyte G1.Sniper Z87 erlaubt wie der Großteil der Sockel LGA1150-Mainboards einen maximalen Speicherausbau von 32 GB DDR3-RAM. Die VDIMM wird dabei über zwei Phasen reguliert. Unterhalb der DIMM-Slots befindet sich links ein USB-3.0-Header, mit dem sich zwei weitere USB-3.0-Anschlüsse nutzen lassen, beispielsweise mit einem Gehäuse mit Front-USB-3.0. Über dem 24-poligen ATX-Stromanschluss hat Gigabyte zwei Schalter verlötet. Mit dem linken kann der Anwender auswählen, mit welchem BIOS das Board starten soll, entweder mit dem "Main_BIOS" oder mit dem "Backup_BIOS". Der zweite Schalter aktiviert bzw. deaktiviert das Dual-BIOS-Feature. Auf der rechten Seite halten sich ein Power-, Reset- und CMOS-Clear-Button einsatzbereit. Darüber hinaus kann auch die Diagnostic-LED ganz sinnvoll sein, die bei unserem heutigen Testkandidaten ebenfalls nicht fehlt.

img_4.jpg
2-Way-Multi-GPU ist immerhin noch drin.

Der günstige Preis macht sich auch bei den Erweiterungsslots bemerkbar. Es stehen lediglich zwei mechanische PCIe-3.0-x16-Slots bereit (hier in grün), die sich auch ein 2-Way-Multi-GPU-Gespann aufnehmen können. Sollten gleich zwei dedizierte Grafikkarten auf das Board geschnallt werden, erhalten beide Karten noch acht Lanes, wird nur eine Karte installiert, stehen die vollen 16 Lanes zur Verfügung. Über den Z87-PCH sind aber auch noch drei PCIe-2.0-x1- und sogar zwei PCI-Slots nutzbar. Für 99% der Gamer wird dies wohl absolut ausreichen, ein PLX-Chip würde demnach ungenutzt auf dem Board schlummern und nur unnötig Strom verbrauchen.

img_4.jpg
Es bleibt bei maximal sechs SATA-6G-Ports.

Gigabyte vertraut dem G1.Sniper Z87 insgesamt lediglich sechs SATA-6G-Anschlüsse an, die allesamt nativ an den Z87-Chipsatz angebunden sind. Das hat vor allem den Vorteil, dass kein weiterer Zusatzchip auf das PCB verlötet werden muss. Der Nachteil an der Sache ist jedoch, dass sich der Käufer mit sechs Anschlüssen zufriedengeben muss. In den meisten Fällen sollten die sechs Buchsen aber ausreichend sein.

img_4.jpg
Das I/O-Panel vom Gigabyte G1.Sniper Z87.

Die Anschlüsse von links nach rechts und von oben nach unten:

  • 2x USB 2.0, PS/2
  • koaxialer Digitalausgang
  • DisplayPort 1.2, HDMI 1.4a
  • USB 2.0 (USB DAC-Up)
  • 2x USB 3.0
  • Gigabit-LAN (E2201), 2x USB 3.0
  • und die analogen Audioanschlüsse sowie ein optischer Digitalausgang (Toslink)

Die gebotenen Anschlussmöglichkeiten werden den meisten Anwendern durchaus reichen. Mit dabei sind drei USB-2.0- und vier USB-3.0-Anschlüsse sowie auch ein DisplayPort- und HDMI-Grafikausgang. Für den Audiogenuss stehen analoge Anschlüsse, aber auch jeweils ein koaxialer- und optischer Digitalausgang bereit. Die Audio- und Grafik-Anschlüsse sind zudem goldbeschichtet. Gigabyte verspricht sich davon eine wesentlich sauberere und demnach verlustfreie Übertragung der Audio- und Videosignale. Darunter befindet sich ein vergoldeter USB-2.0-Anschluss, den die Taiwaner "DAC-Up" getauft haben. Dieser goldbeschichtete USB-2.0-Anschluss ist vorwiegend für eine saubere Übertragung an einen D/A-Converter gedacht, um möglichst rauschfrei die Audio-Signale genießen zu können.

 

Social Links

Seitenübersicht

Kommentare (7)

#1
Registriert seit: 17.07.2007

Matrose
Beiträge: 16
Warum müssen die PCIe Slots für die Grafikkarten auf allen Mainboards immer so dicht beieinander liegen? Grafikkarten mit Customkühler nehmen doch heutzutage häufig 3 Slotplätze ein, da ist doch ein SLI- oder Crossfireaufbau auf solchen Mainboards gar nicht möglich.
#2
Registriert seit: 31.10.2006

Leutnant zur See
Beiträge: 1170
Öhm, ich kann mich irren, aber vergoldete Kontakte bei digitalen Anschlüssen waren doch schon immer Käse xD .
#3
customavatars/avatar55960_1.gif
Registriert seit: 15.01.2007
Niedersachsen
Redakteur
Serial-Killer
Beiträge: 13198
Zitat Dogfriend;21560596
Warum müssen die PCIe Slots für die Grafikkarten auf allen Mainboards immer so dicht beieinander liegen? Grafikkarten mit Customkühler nehmen doch heutzutage häufig 3 Slotplätze ein, da ist doch ein SLI- oder Crossfireaufbau auf solchen Mainboards gar nicht möglich.


Triple-Slot-Grafikkarten können problemlos verbaut werden, auch wenn die obere dann keine Luft mehr kriegt.
#4
customavatars/avatar38573_1.gif
Registriert seit: 13.04.2006
Nehr'esham
Kapitän zur See
Beiträge: 29739
Zitat FM4E;21562779
Triple-Slot-Grafikkarten können problemlos verbaut werden, auch wenn die obere dann keine Luft mehr kriegt.

Ich relativiere mal: Zwei Triple Slot Grafikkarten können verbaut werden, auch wenn die obere Karte dann nur noch wenig Luft bekommt. Das hängt natürlich auch etwas vom Kühler selbst ab.

Insgesamt hatte ich etwas mehr Ausstattung, wie PowIRstages im VRM, Add-On Controller für SATA/USB/WiFi und einen dritten PEG, erwartet. So wird es wohl der Preis regeln müssen. Mal abwarten wie dieser sich in den nächsten Monaten entwickelt...
#5
Registriert seit: 17.07.2007

Matrose
Beiträge: 16
Zitat FM4E;21562779
Triple-Slot-Grafikkarten können problemlos verbaut werden, auch wenn die obere dann keine Luft mehr kriegt.


Das meinte ich ja.
#6
customavatars/avatar38573_1.gif
Registriert seit: 13.04.2006
Nehr'esham
Kapitän zur See
Beiträge: 29739
@Dogfriend: Bitte überlege auch, was ein weiterer Slot Abstand bei einem ATX-Modell mit insgesamt 7 Erweiterungssteckplätzen bedeuten würde. Würde man den ersten PEG einen Slot nach oben tauschen, dann könnte die Grafikkarte mit ausladenden CPU-Kühlern kollidieren. Bewegt man hingegen den zweiten PEG um einen Slot nach unten, hat man in diesem plötzlich gar keinen Platz mehr für eine 3-Slot Karte (abhängig vom Gehäuse) und/oder kann zumindest die Onboard Header nicht mehr nutzen.
#7
customavatars/avatar204445_1.gif
Registriert seit: 23.03.2014

Hauptgefreiter
Beiträge: 217
Finde diesen Rewiew biased, wegen den angeblichen ´´hohen Verbrauch´´ setzt er ein Negativpunkt denn was ist denn das für ein scheiß Verbrauch..? Wieviel kostet diese ´´zusätzliche Energie´´.!? Und dabei schickt er uns zu die Konkurrenz welche von MSI Z87-GD65 GAMING vertretten sein soll, welche Board nicht mal in die Lage war, ein vernünftigen OC Level zu erreichen, (selbst im Vergleich mit die Gigabyte die ein minus Punkt bekommen hat), wobei diesen Board keinen negativen Punkt ausgeteilt bekommen hat(dasselbe gilt auch fur Asus Hero lV)..! Für wie blöd hält uns diesen Rewiewer eigentlich.!?
Wenn zufällig Hardwareluxx schlechten Rating hat, man sollte zumindest auf den Spur der Ursache gehen...

Aufgrund subjektive rewiews verlieren womöglich gute Marken-Modelle Marktanteile sowie die endkundschaft die Gelegenheit sich ein qualitatives Produkt zu kaufen/benutzen. Hoffentlich aber jeder kann sich ausmalen was wirklich den Test bedeutet sowie den Fazit (auch die Awards) sich abstreichen. Diesen Rewiew konnte höchstens bei Die Grünen ein Blumentopf gewinnen... Weniger Verbrauch + niedrige übertaktungsmöglichkeiten, jawohl, den Grünen Award!!!

Mag sein dass ich hart ran gehe, sorry aber manchmal hilft nur dies.

Zugegeben wär ja auch ein bisschen verwirrend, den roten Mainboard soll den grünen Award bekommen sowie den grünen Mainboard den roten Award... Deswegen denk ich, den Rewiewer hat sich zufrieden gegeben mit den roten Award für den roten Mainboard..! :p

Den Konzept ist schon da, ändert doch die Awards nach farbe, grün für Sparsamkeit, rot für Qualität und Gold für gesamten Paket. (Gold soll ja nicht allzu leicht zu bekommen sein, es heißt, wenn ein Produkt den sparsamsten und qualitativsten von alle sein soll, dann und nur dann)
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

MSI X370 XPower Gaming Titanium im Test - XPower oder doch MPower?

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2017/MSI_X370_XPOWER_GAMING_TITANIUM_004_LOGO

Mit dem Gigabyte GA-AX370-Gaming 5 haben wir das erste Sockel-AM4-Mainboard durch unseren Mainboard-Parcours gejagt und dies war natürlich erst der Anfang. Die zweite AM4-Platine, die in unserer Redaktion eingetroffen ist, gehört zu den aktuellen High-End-Probanden im Ryzen-Line-up. MSI hat mit... [mehr]

Supermicro C7Z270-PG im Test - Trotz PEX8747 sehr effizient unterwegs

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2017/ARTIKEL_SUPERMICRO_C7Z270_PG_004_LOGO

Es ist schon eine Weile her, als wir zuletzt ein Mainboard von Supermicro durch unseren Mainboard-Parcours geschickt haben. Supermicro ist jedoch auch weniger im Desktop-Segment bekannt, sondern vielmehr im Server-Bereich. Nichtsdestotrotz versucht das US-Unternehmen unverändert im hart... [mehr]

Biostar Racing X370GTN ist das erste Mini-ITX-Mainboard für RYZEN-Prozessoren

Logo von IMAGES/STORIES/2017/BIOSTAR

Bisher haben die Mainboardhersteller zwar bereits zahlreiche Sockel-AM4-Mainboards für die neuen RYZEN-Prozessoren vorgestellt, diese verwenden allerdings allesamt das ATX- oder µATX-Format. Bereits im Vorfeld häuften sich die Fragen, ob und wann das erste Mainboard im Mini-ITX-Format mit dem... [mehr]

MSI stellt seine ersten Gaming-Mainboards für AMD-RYZEN vor

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/MSI_X370_XPOWER_GAMING_TITANIUM

Am kommenden Donnerstag und damit schon in zwei Tagen ist es endlich soweit: Die ersten RYZEN-Prozessoren von AMD kommen auf den Markt. Zum Verkaufsstart der ersten drei Achtkern-Modelle, die sich seit der letzten Woche zu Preisen zwischen 359 und 559 Euro vorbestellen lassen, werden auch die... [mehr]

ASUS Maximus IX Extreme: Mainboard mit integriertem Wasserkühler für 699 Euro

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASUS_ROG_MAXIMUS_IX_EXTREME_LOGO

ASUS hatte bereits zeitgleich zur Vorstellung der neuen Prozessoren der Reihe Intel Kaby Lake sein neues Mainboard ROG Maximus IX Extreme vorgestellt. Nun ist das Board dann auch endlich im Handel zu haben. Die Besonderheit dieses findet sich in dem integrierten Kühlblock für Wasserkühlungen,... [mehr]

Gigabyte GA-Z270X-Designare mit silberner Optik vorgestellt (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/GIGABYTE_Z270X-DESIGNARE_LOGO

Auch wenn die Mainboard-Hersteller aktuell damit beschäftigt sind, die derzeitigen Probleme mit den AM4-Platinen zu minimieren, kommt noch das eine oder andere neue LGA1151-Mainboard ans Tageslicht. So hat Gigabyte nun an einer neuen Platine gearbeitet, welche zur Abwechslung einmal nicht... [mehr]