> > > > Test: Gigabyte G1.Sniper 5 - ein Gigant mit Luxusausstattung

Test: Gigabyte G1.Sniper 5 - ein Gigant mit Luxusausstattung

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 10: Fazit

Gigabyte hat mit dem G1.Sniper 5 ein interessantes Produkt auf den Markt gebracht. Die Qualität des Mainboards ist tadellos, was auch für die Ausstattung gilt. Der Enthusiast kommt in den Genuss einer High-End-Platine für den aktuellen Sockel 1150. Dabei wurde nicht einfach nur ein neuer Sockel inkl. PCH zum Vorgängermodell verlötet, sondern auch drumherum ordentlich ausgebaut und verbessert. Besonders hervorzuheben ist hier ganz klar die Soundlösung, die sich auf dem Sniper 5 befindet. Der Creative Sound Core3D-Multi Core-Prozessor inkl. Kopfhörerverstärker (bis 600 Ohm) und dazu ein austauschbarer OP-Amp runden das Soundpaket ordentlich ab. Aber auch an der Optik hat das taiwanische Unternehmen gefeilt. So verläuft eine künstliche Leiterbahn durch einen kleinen Teil des PCBs, die mit grünem Licht von unterwärts beleuchtet wird. Ebenfalls beleuchtet wurde der Schädel auf dem Kühlkörper des PCHs.

Auf der Platine können maximal vier NVIDIA- oder AMD-Grafikkarten Platz nehmen, die in diesem Fall dank des PEX8747-Chips jeweils mit acht Lanes der dritten PCI-Express-Generation angesteuert werden. Ansonsten stehen insgesamt drei PCIe-2.0-x1-Slots an Ort und Stelle. Auch netzwerktechnisch kommt der Käufer voll und ganz auf seine Kosten, denn zur Ausstattung gehören zwei Gigabit-LAN-Ports, wovon einer über den Killer E2201-Netzwerkcontroller von Qualcomm angebunden ist. Der andere hat mit dem Intel I217V-Netzwerkcontroller auch einen guten Partner erwischt. Alternativ kann auch WLAN in Anspruch genommen werden, denn im Lieferumfang befindet sich zudem eine WLAN-PCIe-Karte, die im schnellsten Modus den n-Standard beherrscht. Der brandneue ac-Standard hätte das WLAN-Paket allerdings perfekt abgerundet. Mit dabei ist auch Bluetooth in der Version 4.0.

img_4.jpg

Auch nicht verkehrt können die zehn SATA-6G-Schnittstellen sein, hinzu kommen 16 USB-Anschlüsse, von denen beachtliche zehn Stück mit der USB-3.0-Spezifikation kompatibel sind. Eine weitere Besonderheit ist der MOSFET-Kühlkörper, der für die Einbindung in ein Wasserkühlungskreislauf vorbereitet ist, wodurch sich die Temperaturen noch weiter verbessern sollten. Das G1.Sniper 5 ist somit nicht ausschließlich für Gaming-Zwecke prädestiniert, sondern hat auch einige Overclocking-Argumente im Angebot. Zur CPU-Spannungsversorgung gehören alleine 16 Phasen, die von vielen Overclocking-Funktionen im BIOS begleitet werden. Auf dem PCB halten sich Overclocking-Features wie ein Power-, Reset- und CMOS-Clear-Button bereit. Eine Debug-LED ist bei der Suche nach der Fehlerquelle behilflich und dank der Spannungsmesspunkte können die Spannungen genauer ermittelt werden.

Zufriedenstellend anzumerken ist, dass bei uns zumindest die finale BIOS-Version einwandfrei lief, wenn auch mit kleinen Schönheitsfehlern wie die Trägheit und die schlechte Mausbedienung. Die neueste Beta-Version lief hingegen nicht zufriedenstellend. Auch wenn die erhöhte Leistungsaufnahme für Enthusiasten eher nachrangig aufgefasst wird, haben wir den Punkt zu den Minuspunkten hinzugefügt, da eben nicht jeder die Effizienz ignoriert. Der verwendete PLX-Controller für 4-Way-SLI ist wieder einmal der größte Störenfried in diesem Bereich und verhagelt den Idle-Verbrauch.

Der verlangte Preis von etwa 418 Euro macht dann eine weitere Hürde aus. Auch wenn es sich um ein High-End-Mainboard mit zahlreichen Ausstattungsmerkmalen handelt und mit vielen Features vollgestopft ist, sind die 418 Euro dennoch beachtlich. An dieser Stelle sollte gründlich überlegt werden, ob die genannten Features auch tatsächlich benötigt werden, oder ob es nicht doch ein günstigeres Modell von Gigabyte sein soll.

Positive Eigenschaften des Gigabyte G1.Sniper 5:

  • gute Leistungsfähigkeit mit einer starken CPU-Spannungsversorgung und zahlreichen Overclocking-Funktionen
  • luxuriöse Ausstattung, u.a. zehn USB-3.0- und zehn SATA-6G-Schnittstellen
  • PCI-Express-3.0-Unterstützung an vier PEG-Slots
  • gute Gesamtperformance
  • Premium-Sound mit austauschbaren OP-Amps
  • WaKü-ready

Negative Eigenschaften des Gigabyte G1.Sniper 5:

  • erhöhte Leistungsaufnahme
  • extrem hoher Preis

Beim G1.Sniper 5 handelt es sich zweifelsohne um ein interessantes Produkt mit üppiger Ausstattung, das derzeit nur mit geringfügigen Schönheitsfehlern auskommen muss.

 

Social Links

Seitenübersicht

Kommentare (21)

#12
customavatars/avatar162357_1.gif
Registriert seit: 26.09.2011
Berlin
Hauptgefreiter
Beiträge: 164
Hmm,

meint Ihr bei den Kondensatorangaben, dass 10.000 Stunden bei 105°C garantiert sind, denn 10.000 Stunden Lifetime und 105°C max Temp sind nicht so der bringer. Die billig Dinger vom Elektroniker um die Ecke haben schon 2.000 Stunden bei 105°C garantiert.
#13
Registriert seit: 12.08.2004
Kreis Kleve
Leutnant zur See
Beiträge: 1091
Zitat Cokeheroo
denn 10.000 Stunden Lifetime und 105°C max Temp sind nicht so der bringer. Die billig Dinger vom Elektroniker um die Ecke haben schon 2.000 Stunden bei 105°C garantiert.

Informiere dich lieber mal etwas genauer über Kondensatoren. Zudem gibt es von Hersteller zu Hersteller teilweise erhebliche Qualitätsunterschiede!
#14
customavatars/avatar175899_1.gif
Registriert seit: 16.06.2012
Oberbayern
Stabsgefreiter
Beiträge: 379
Was hat eigentlich der popelige Lüfter auf dem Board verloren? Bei dem Preis müsste es eigentlich eine leisere und langlebigere Lösung geben.
#15
customavatars/avatar7658_1.gif
Registriert seit: 26.10.2003
Allgäu
Admiral
Beiträge: 10564
Der Marvell Controller kann endlich mal gefallen.
Leider ist das Board def. zu teuer für mein empfinden.
#16
customavatars/avatar31510_1.gif
Registriert seit: 16.12.2005
Von draußen, vom Walde komm ich her :)
SuMoFreak
Beiträge: 1028
wasn fürn schnäbele :)
#17
customavatars/avatar63_1.gif
Registriert seit: 29.05.2001
Dortmund
Flottillenadmiral
Beiträge: 4533
415€ für ein Mainboard :stupid:


Zitat REDFROG;20857580

4 als Unglückszahl.
Und wie wird die PS4 dann dort verkauft werden? Als PS5?!! Lächerlich ... !!!!! Gibt es dort jemals die Hausnummer 4? Wie sieht es aus mit 4 Zylinder Motoren und fahren die alle nur Dreiräder?


Tetraphobie
Achte mal rechts auf das Foto mit den Stockwerken

Bei Produktbezeichnungen ist das in Fernost auch durchaus üblich. Bei Panasonic TVs folgte z.B. auf die 30er Serie aus dem Jahr 2011 letztes Jahr die 50er (und eben nicht die 40er) Serie, eben aus genau diesem Grund.

Hat übrigens auch wenig damit zu tun, dass "Vier" eine Unglückszahl ist sondern an der klanglich und schriftlichen Ähnlichkeit zu dem Wort "Tod" in den asiatischen Sprachen.
#18
customavatars/avatar84710_1.gif
Registriert seit: 10.02.2008

Admiral
Beiträge: 15048
Zitat highwind;20865113
Achte mal rechts auf das Foto mit den Stockwerken


Wie sieht das nur in Hochhäusern mit 60 Stockwerken aus? :D
#19
Registriert seit: 25.05.2013

Oberbootsmann
Beiträge: 929
xD ich wohne in meiner Straße im Haus mit der Nummer 4 ;)
#20
customavatars/avatar35608_1.gif
Registriert seit: 20.02.2006
Ruhrgebiet
Kapitän zur See
Beiträge: 3558
Hat jemand schon das board?
#21
customavatars/avatar38573_1.gif
Registriert seit: 13.04.2006
Nehr'esham
Kapitän zur See
Beiträge: 29231
Sicherlich, aber wenn es keine Probleme damit gibt, dann lies man im Forum auch nichts darüber^^
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

ASUS Maximus IX Formula im Test - Großzügige Ausstattung trifft auf ROG-Armor...

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2016/ASUS_MAXIMUS_IX_FORMULA/ARTIKEL_ASUS_MAXIMUS_IX_FORMULA_004_LOGO

Und die Kaby-Lake-Reise geht nun in die zweite Runde. Mit dem Launch der mittlerweile siebten Core-Generation wurde von uns mit dem Gigabyte GA-Z270X-Gaming 7 das erste Z270-Mainboard auf Herz und Nieren untersucht. Aber nicht nur Gigabyte hat sich für die Kaby-Lake-Veröffentlichung vorbereitet.... [mehr]

Gigabyte GA-Z270X-Gaming 7 im Test - Nächste Generation mit neuem...

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2016/GIGABYTE_GA_Z270X_GAMING7/ARTIKEL_GIGABYTE_Z270X_GAMING7_004_LOGO

Auf ein Neues! Soeben wurde die Kaby-Lake-Plattform von Intel offiziell gelauncht. Mit im Gepäck sind jedoch nicht nur neue Prozessoren wie der Core i7-7700K (Hardwareluxx-Test) der mittlerweile siebten Core-Generation, sondern außerdem neue Chipsätze der Intel-200-Serie. Das Flaggschiff der... [mehr]

MSI Z270 Gaming M7 im Test - High-End-Platine mit vielen...

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2017/ARTIKEL_MSI_Z270_GAMING_M7_004_LOGO

Einer der vier renommierten Mainboard-Hersteller fehlt natürlich noch in den Reihen der neuen Mainboardtests mit Intels Z270-Chipsatz: MSI. Der Hersteller mit Sitz in Taiwan hat auf der CES 2017 in Las Vegas das umfangreiche Mainboard-Lineup mit der Intel-200-Chipsatzserie vorgestellt. Ganze 36... [mehr]

ASRock Z270 Killer SLI im Test - Sehr gute Effizienz dank moderater Ausstattung

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2016/ASROCK_Z270_KILLER_SLI/ARTIKEL_ASROCK_Z270_KILLER_SLI_004_LOGO

Auch im gerade begonnenen Jahr 2017 gehört ASRock weiterhin zu den renommiertesten Mainboard-Herstellern. Für die neuen Intel-Kaby-Lake-Prozessoren hat ASRock auch so einige Platinen vorbereitet. Da nicht jeder Aufrüster eine üppige Ausstattung als Voraussetzung nennt, kann das Z270 Killer SLI... [mehr]

ASUS Prime Z270-A im Test - Das Flaggschiff mit sehr guter Effizienz

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2017/ARTIKEL_ASUS_PRIME_Z270_A_004_LOGO

Bei manchem Unternehmen kommt es vor, dass bekannte Produktlinien mit der Zeit umbenannt werden, um frischen Wind hineinzubringen. Darum wird aus Signature nun Prime. Mit dem Prime Z270-A schauen wir uns den ersten Vertreter der Serie an. Wie gut sich die neue Z270-Platine verkaufen kann, erfahrt... [mehr]

MSI X99A Workstation im Test - Profi-Platine mit ECC-RDIMM-Unterstützung

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2016/MSI_X99A_WORKSTATION/ARTIKEL_MSI_X99A_WORKSTATION_004_LOGO

Bei der unbestrittenen Übermacht der fürs Gaming ausgelegten Mainboards sorgt beispielsweise ein Workstation-Mainboard für eine gelungene Abwechslung. Denn nicht jeder Hardware-Interessent ist an einem Gaming-Unterbau mit Killer-LAN oder LED-Beleuchtung interessiert, sondern legt mehr Wert auf... [mehr]