> > > > Test: Gigabyte G1.Sniper 5 - ein Gigant mit Luxusausstattung

Test: Gigabyte G1.Sniper 5 - ein Gigant mit Luxusausstattung

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 2: Features und Layout (1)

Man kann es zwar nicht an der Modellbezeichnung erkennen, aber auf dem G1.Sniper 5 verrichtet der neue Intel Z87-PCH seine Arbeit, der nun bis zu sechs native SATA-6G- und auch eine größere Anzahl USB-3.0-Schnittstellen unterstützt. Des Weiteren hat er viele Features vom Vorgänger übernommen. Im Detail geht es um das SSD-Caching, Intel Smart Response Technology, Intel Rapid Start Technology und natürlich die Intel Smart Connect Technology.

img_6.jpg
Gigabyte hat 16 Phasen verbaut.

Am Übertakten soll es nicht scheitern. Deswegen hat das taiwanische Unternehmen dem G1.Sniper 5 insgesamt 16 Phasen spendiert, die nur zum Vorteil sein können, auch wenn sie wie alle anderen Mainboards den iVR (integrated Voltage Regulator) mit einer Spannung von 1,8 Volt beliefern. Die Phasen selbst werden von Kühlkörpern überdacht, um sie auf niedriger Temperatur zu halten. Zur Unterstützung hat Gigabyte einen kleinen Lüfter mit draufgepackt. Als besonderes Feature lassen sich die Kühlkörper in einen Wasserkühlungskreislauf mit einbinden, wodurch sich die Temperaturen nochmals verbessern sollten.

img_7.jpg
Zahlreiche Overclocking-Features sind auch mit von der Partie.

Der Arbeitsspeicher kann mithilfe der vier DIMM-Slots auf bis zu 32 GB ausgebaut werden, was das Maximum der Lynx-Point-Plattform darstellt. Links unter den DIMM-Slots hat Gigabyte einen von zwei USB-3.0-Headern untergebracht. Weiter rechts zeigen sich Overclocking-Features wie eine Debug-LED, ein Power- und Reset-Button sowie ein CMOS-Clear-Taster und Spannungsmesspunkte, auf die wir später genauer eingehen werden.

img_8.jpg
Vier PCIe-3.0-x16-Slots bedeuten 4-Way-Multi-GPU-Support.

In den vier grünen PCIe-3.0-x16-Slots können vorzugsweise vier dedizierte Grafikkarten Platz nehmen. Die Anbindung der vier Slots erfolgt über den PLX PEX8747-Chip, der insgesamt 48 Lanes unter einen Hut bringen kann. 16 Stück davon schnappt sich aber gleich die Haswell-CPU selbst. Die übrigen 32 Lanes werden unter den vier grünen Slots aufgeteilt. Der erste Slot erhält volle 16 Lanes, sofern sich in den restlichen keine Erweiterungskarten befinden. Entscheidet sich der Enthusiast für ein 2-Way-Multi-GPU-Setup, ist es optimal, wenn die zweite Karte im dritten Slot installiert wird, da auf diesem Wege hin beide, zumindest künstlich, mit jeweils 16 Lanes betrieben werden. Sollen es dann doch lieber drei Grafikkarten sein, bekommt der erste Slot weiterhin 16 Lanes, die anderen beiden jedoch nur noch jeweils acht. Bei einem Vorhaben von gleich vier Grafikkarten bekommen alle vier Karten auch nur noch acht Lanes. Unterstützt wird NVIDIAs SLI und AMDs CrossFireX.

Zwischen den großen Slots wurden aber auch noch drei PCIe-2.0-x1-Slots bereitgestellt, von denen allerdings nur zwei Stück genutzt werden können, sofern nur eine Dual-Slot-Grafikkarte die Bilder rendert.

img_9.jpg
Für ausreichend SATA-6G-Ports ist gesorgt. Es sind zehn Stück vorhanden.

Für ein größeres Storage-Vorhaben ist das Gigabyte G1.Sniper 5 hervorragend vorbereitet. Mit gleich zehn schnellen SATA-6G-Buchsen sind bereits genügend Schnittstellen vorhanden. Dabei verrichten die schwarzen Ports ihre Arbeit direkt über den Z87-Chipsatz. Für die restlichen vier Anschlüsse hat sich Gigabyte für den Marvell 88SE9230 entschieden, der eine optimale Wahl ist, da er schnell angebunden ist. Rechts neben den SATA-Ports wurde auch noch ein SATA-Power-Anschluss verlötet, der eventuelle Instabilitäten beim Einsatz mit mehreren Grafikkarten kompensieren soll.

 

Social Links

Seitenübersicht

Kommentare (21)

#12
customavatars/avatar162357_1.gif
Registriert seit: 26.09.2011
Berlin
Hauptgefreiter
Beiträge: 164
Hmm,

meint Ihr bei den Kondensatorangaben, dass 10.000 Stunden bei 105°C garantiert sind, denn 10.000 Stunden Lifetime und 105°C max Temp sind nicht so der bringer. Die billig Dinger vom Elektroniker um die Ecke haben schon 2.000 Stunden bei 105°C garantiert.
#13
Registriert seit: 12.08.2004
Kreis Kleve
Leutnant zur See
Beiträge: 1087
Zitat Cokeheroo
denn 10.000 Stunden Lifetime und 105°C max Temp sind nicht so der bringer. Die billig Dinger vom Elektroniker um die Ecke haben schon 2.000 Stunden bei 105°C garantiert.

Informiere dich lieber mal etwas genauer über Kondensatoren. Zudem gibt es von Hersteller zu Hersteller teilweise erhebliche Qualitätsunterschiede!
#14
customavatars/avatar175899_1.gif
Registriert seit: 16.06.2012
Oberbayern
Stabsgefreiter
Beiträge: 379
Was hat eigentlich der popelige Lüfter auf dem Board verloren? Bei dem Preis müsste es eigentlich eine leisere und langlebigere Lösung geben.
#15
customavatars/avatar7658_1.gif
Registriert seit: 26.10.2003
Allgäu
Admiral
Beiträge: 10544
Der Marvell Controller kann endlich mal gefallen.
Leider ist das Board def. zu teuer für mein empfinden.
#16
customavatars/avatar31510_1.gif
Registriert seit: 16.12.2005
Von draußen, vom Walde komm ich her :)
SuMoFreak
Beiträge: 1028
wasn fürn schnäbele :)
#17
customavatars/avatar63_1.gif
Registriert seit: 29.05.2001
Dortmund
Flottillenadmiral
Beiträge: 4533
415€ für ein Mainboard :stupid:


Zitat REDFROG;20857580

4 als Unglückszahl.
Und wie wird die PS4 dann dort verkauft werden? Als PS5?!! Lächerlich ... !!!!! Gibt es dort jemals die Hausnummer 4? Wie sieht es aus mit 4 Zylinder Motoren und fahren die alle nur Dreiräder?


Tetraphobie
Achte mal rechts auf das Foto mit den Stockwerken

Bei Produktbezeichnungen ist das in Fernost auch durchaus üblich. Bei Panasonic TVs folgte z.B. auf die 30er Serie aus dem Jahr 2011 letztes Jahr die 50er (und eben nicht die 40er) Serie, eben aus genau diesem Grund.

Hat übrigens auch wenig damit zu tun, dass "Vier" eine Unglückszahl ist sondern an der klanglich und schriftlichen Ähnlichkeit zu dem Wort "Tod" in den asiatischen Sprachen.
#18
customavatars/avatar84710_1.gif
Registriert seit: 10.02.2008

Admiral
Beiträge: 15048
Zitat highwind;20865113
Achte mal rechts auf das Foto mit den Stockwerken


Wie sieht das nur in Hochhäusern mit 60 Stockwerken aus? :D
#19
Registriert seit: 25.05.2013

Oberbootsmann
Beiträge: 926
xD ich wohne in meiner Straße im Haus mit der Nummer 4 ;)
#20
customavatars/avatar35608_1.gif
Registriert seit: 20.02.2006
Ruhrgebiet
Kapitän zur See
Beiträge: 3556
Hat jemand schon das board?
#21
customavatars/avatar38573_1.gif
Registriert seit: 13.04.2006
Nehr'esham
Kapitän zur See
Beiträge: 28997
Sicherlich, aber wenn es keine Probleme damit gibt, dann lies man im Forum auch nichts darüber^^
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

ASUS Maximus IX Formula im Test - Großzügige Ausstattung trifft auf ROG-Armor...

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2016/ASUS_MAXIMUS_IX_FORMULA/ARTIKEL_ASUS_MAXIMUS_IX_FORMULA_004_LOGO

Und die Kaby-Lake-Reise geht nun in die zweite Runde. Mit dem Launch der mittlerweile siebten Core-Generation wurde von uns mit dem Gigabyte GA-Z270X-Gaming 7 das erste Z270-Mainboard auf Herz und Nieren untersucht. Aber nicht nur Gigabyte hat sich für die Kaby-Lake-Veröffentlichung vorbereitet.... [mehr]

MSI Z170A MPower Gaming Titanium im Test

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2016/MSI_Z170A_MPOWER_GAMING_TITANIUM/ARTIKEL_MSI_Z170A_MPOWER_GAMING_TITANIUM_004_LOGO

Der Launch von Intels Kaby-Lake-Plattform steht demnächst an und stellt neben neuen Prozessoren auch neue Mainboards bereit. Doch zuvor möchten wir ganz gern noch MSIs nahezu jungfräuliches Z170A MPower Gaming Titanium untersuchen und es natürlich den bisher getesteten LGA1151-Mainboards... [mehr]

Gigabyte GA-Z270X-Gaming 7 im Test - Nächste Generation mit neuem...

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2016/GIGABYTE_GA_Z270X_GAMING7/ARTIKEL_GIGABYTE_Z270X_GAMING7_004_LOGO

Auf ein Neues! Soeben wurde die Kaby-Lake-Plattform von Intel offiziell gelauncht. Mit im Gepäck sind jedoch nicht nur neue Prozessoren wie der Core i7-7700K (Hardwareluxx-Test) der mittlerweile siebten Core-Generation, sondern außerdem neue Chipsätze der Intel-200-Serie. Das Flaggschiff der... [mehr]

MSI X99A Workstation im Test - Profi-Platine mit ECC-RDIMM-Unterstützung

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2016/MSI_X99A_WORKSTATION/ARTIKEL_MSI_X99A_WORKSTATION_004_LOGO

Bei der unbestrittenen Übermacht der fürs Gaming ausgelegten Mainboards sorgt beispielsweise ein Workstation-Mainboard für eine gelungene Abwechslung. Denn nicht jeder Hardware-Interessent ist an einem Gaming-Unterbau mit Killer-LAN oder LED-Beleuchtung interessiert, sondern legt mehr Wert auf... [mehr]

ASRock Z270 Killer SLI im Test - Sehr gute Effizienz dank moderater Ausstattung

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2016/ASROCK_Z270_KILLER_SLI/ARTIKEL_ASROCK_Z270_KILLER_SLI_004_LOGO

Auch im gerade begonnenen Jahr 2017 gehört ASRock weiterhin zu den renommiertesten Mainboard-Herstellern. Für die neuen Intel-Kaby-Lake-Prozessoren hat ASRock auch so einige Platinen vorbereitet. Da nicht jeder Aufrüster eine üppige Ausstattung als Voraussetzung nennt, kann das Z270 Killer SLI... [mehr]

Gigabyte GA-Z170X-Gaming 7 im Test - Effizient im Idle inklusive Thunderbolt 3.0

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2016/GIGABYTE_GA_Z170X_GAMING_7/ARTIKEL_GIGABYTE_GA_Z170X_GAMING7_004_LOGO

Nachdem wir uns vor zwei Monaten mit dem GA-X99-Ultra Gaming zuletzt ein Mainboard von Gigabyte angeschaut haben, wird es Zeit, dass wir uns auch noch ein einmal mit einer LGA1151-Platine aus dem Hause Gigabyte befassen. Bei der großen Anzahl von Modellvariationen haben wir uns das GA-Z170X-Gaming... [mehr]