Seite 4: Bios

Das Zotac Z77-ITX WiFi bietet, genau wie so ziemlich alle aktuellen Mainboards, ein modernes UEFI-BIOS. Wir haben natürlich gleich die neueste BIOS-Version installiert, welche aktuell die Version "A229P 0.07" ist. Um das BIOS zu aktualisieren, lädt man sich die ganzen Dateien als Zip-Datei von der Zotac-Webseite herunter und kopiert sie in einen neuen Ordner. Ein Doppelklick auf "update.bat" genügt und das Update-Utility startet. Der einzige Weg, das BIOS auf dem Z77-ITX WiFi aktuell zu halten, geht ausschließlich unter der Windows-Oberfläche. Zumindest eine Instant-Flash-Funktion aus dem BIOS selbst heraus wäre durchaus vorteilhafter gewesen.

Zotac hat das UEFI-BIOS, genau wie das Mainboard-Layout, ziemlich bunt gestaltet. Steuern lässt sich das BIOS nur mit der Tastatur, was den meisten nicht all zu schwer fallen wird, da man es aus vergangenen Zeiten nicht anders gewohnt ist. Ins BIOS gelangt man direkt nach dem Einschalten des Systems mit einem Tastendruck auf "ENTF" und bekommt als erstes den Reiter "Main" zu Gesicht, in dem man vorab interessante Informationen erhält, wie z.B. die aktuell installierte BIOS-Version, des installierten Prozessormodells, die Arbeitsspeicherkapazität und Infos zu den SATA-Geräten.

Weiter geht es mit dem Reiter "X-Setting", wo die wenigen verfügbaren Overclocking-Funktionen zu finden sind. Auch wenn es sich bei dem kleinen Board definitiv um keine Overclocking-Platine handelt, hat Zotac dennoch ein paar Funktionen eingebaut, die aber bei Weitem nicht so ausgeprägt sind wie bei gewöhnlichen ATX-Mainboards. Das ist bei einem HTPC-Mainboard aber auch nicht weiter schlimm. Unter "Advanced" sind die Einstellungen zu den Onboard-Komponenten und zu anderen diversen Grundsettings zu finden. Die beiden nächsten Punkte sind "PcHealth" und "PowerManage", mit denen man die Spannungen, Temperaturen und Lüfterdrehzahlen respektive die Power-Settings definieren kann. Übrig bleibt also noch der Reiter "Boot", wo sämtliche Einstellungen für den Boot-Vorgang zugänglich sind und schließlich "Save & Exit".

Mit der Strukturierung kann man sich ganz fix anfreunden. Lediglich die bunte Farbgebung wird nicht jedermanns Sache sein. Aber die Geschmäcker sind zum Glück von Mensch zu Mensch verschieden. Das BIOS selbst macht einen stabilen Eindruck. Alle Einstellungen wurden zudem effizient umgesetzt. Lediglich AHCI mussten wir vorher aktivieren. Eingestellt waren die SATA-Schnittstellen im IDE-Modus.