> > > > Test: EVGA Z77 FTW

Test: EVGA Z77 FTW

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 2: Features und Layout (1)

Der Z77-Chipsatz hat nun mittlerweile eine weite Reise hinter sich. Alle namhaften Mainboard-Hersteller haben entsprechende Mainboards mit dem neuesten Ableger hergestellt. So ist natürlich auch auf dem Z77 FTW von EVGA der Z77-Chipsatz aufzufinden, der die lang ersehnte, native USB-3.0-Unterstützung mitbringt und obendrein alle Features von seinem Vorgänger mitgenommen hat, wie z.B. das SSD-Caching und die Intel Smart Response Technology. Mithilfe des Mini-DisplayPorts kann der geneigte Käufer auch auf das Lucid Virtu-Feature zurückgreifen.

img_6.jpg
Auf dem Z77 FTW arbeitet ein 7+1 Phasendesign.

Der Bereich um den Sockel ist sehr übersichtlich und bietet genügend Platz für große CPU-Kühlkörper. EVGA setzt beim Z77 FTW auf ein kraftvolles 7+1 Phasendesign für die nötige CPU-Spannungsversorgung. Die weiteren drei Phasen sind für den Arbeitsspeicher reserviert. Oberhalb des Sockels sind zwei 8-Pin-ATX-Stromanschlüsse zu finden. Um das Mainboard in den Betrieb zu nehmen, muss mindestens ein 4-Pin-Stecker montiert werden. Für eine extreme Übertaktung bietet es sich an, die beiden 8-Pin-Stromanschlüsse auch zu belegen, sollte das Netzteil zwei Stecker zur Verfügung stellen. Der CPU-Kühlerlüfter wird über einen 4-Pin-PWM-Anschluss an das System gebunden und ermöglicht aufgrund einer Lüftersteuerung einen leisen Betrieb.

img_7.jpg
Der 24-Pin ATX-Stromanschluss ist in abgewinkeltem Zustand.

In diesem Bereich gibt es viel zu entdecken. Links unten in der Ecke kann man die Kontrolle über die fünf PCIe-x16-Slots übernehmen und sie manuell deaktivieren oder erneut reaktivieren. EVGA hat den Hauptstromanschluss nicht wie sonst gewohnt nach oben gerichtet positioniert, sondern abgewinkelt platziert. Um die Kabel hinterher ordentlich zu verlegen, ist es jedenfalls sehr vorteilhaft. Rechts daneben sehen wir eine Debug-LED, die das Suchen nach einem Fehler erleichtern kann, gefolgt von einem Reset-, Power- und CMOS-Clear-Button.

img_8.jpg
4-Way-SLI und CrossFireX ist beim EVGA Z77 FTW kein Problem.

Die große Stärke des Z77 FTW liegt bei der Unterstützung von 4-Way-SLI und CrossFireX über ingesamt fünf PCI-Express-3.0-x16-Slots. Aufgrund der geringen Anzahl der Lanes, die direkt von der CPU gesponsert werden, muss eine Lösung her, die mit vier installierten Grafikkarten mit jeweils acht Lanes zurechtkommt. Die Lösung hört auf den Namen PEX 8747 von PLX Tech. Der 5-Port-PCIe-Gen3-Switch bedient sich der 16 Lanes direkt von der CPU und erweitert sie auf effektive 32 Lanes. Bei einer Nutzung von vier Grafikkarten wird jede Karte mit ausreichenden acht Lanes angesteuert. Diese Aufgabe ist nicht gerade leicht und produziert eine zu bewältigende Abwärme, die vom Chipsatzlüfter mit gestemmt wird. Bei vier Grafikkarten entsteht zusätzlich ein großer Stromhunger, sodass EVGA zwei zusätzliche 6-Pin-PCIe-Stromanschlüsse aufs Mainboard gelötet hat. Dadurch wird eine bessere Stabilität gewährleistet. Dazwischen und ein wenig allein gelassen gesellt sich ein einzelner PCIe-2.0-x1-Slot.

img_9.jpg
An SATA-Buchsen mangelt es in keinster Weise.

Um seine Laufwerke, SSDs oder HDDs an das System zu koppeln, bietet das Z77 FTW genügend Anschlüsse. Die vier roten Buchsen entsprechen der SATA-6G-Spezifikation. Zwei davon arbeiten mit dem Z77, die anderen beiden mit dem Marvell 88SE9182 eng zusammen. Die schwarzen SATA-Schnittstellen entsprechen dagegen der SATA-3G-Spezifikation. Hinzu kommen zwei eSATA-3G-Ports am I/O-Panel. Zusammen bleiben also kaum Wünsche offen!

 

Social Links

Seitenübersicht

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 5

Tags

Kommentare (17)

#8
customavatars/avatar55960_1.gif
Registriert seit: 15.01.2007
Niedersachsen
Redakteur
Serial-Killer
Beiträge: 13168
Korrekt. Habe ich bereits abgeändert.;)
#9
customavatars/avatar7974_1.gif
Registriert seit: 16.11.2003
Siegerland
TV-Serienjunkie
Beiträge: 4498
Zitat Tavvix;19375914
Ich war mal EVGA Fan,aber die hinken ja mit allen Mainboards so hinter den anderen Herstellern her,das es sich schon gar nicht mehr lohnt
von denen was zu kaufen.



Das Mobo gab es schon im Juni oder Juli zu kaufen,nur weil jetzt hier erst ein Test auftaucht heißt das nicht,dass es nicht zu kaufen war. :)
#10
customavatars/avatar173226_1.gif
Registriert seit: 18.04.2012

Oberleutnant zur See
Beiträge: 1492
Zitat -= Berserker =-;19376187
Das Mobo gab es schon im Juni oder Juli zu kaufen,nur weil jetzt hier erst ein Test auftaucht heißt das nicht,dass es nicht zu kaufen war. :)


das weiß ich,aber andere Hersteller haben schon viel früher ihre z77 Mainboards angeboten,war mit z68 auch so lange Verspätungen.
#11
customavatars/avatar32678_1.gif
Registriert seit: 03.01.2006
Thüringen/Erfurt
Admiral
Beiträge: 18795
Sie können trotzdem nicht mehr richtig mit den High End Brettern von Asus und Gigabyte mithalten.
#12
customavatars/avatar173226_1.gif
Registriert seit: 18.04.2012

Oberleutnant zur See
Beiträge: 1492
nee aber die Preis haben sie dafür :D
also die 1156 Zeiten hatte ich alle Modelle von denen und ich war begeistert,dann ging es ja Berg ab etwas.
#13
customavatars/avatar32678_1.gif
Registriert seit: 03.01.2006
Thüringen/Erfurt
Admiral
Beiträge: 18795
Seitdem ein Teil der Mainboardcrew von Sapphire übernommen wurde sind die Golden Zeiten bei EVGA vorbei.
#14
customavatars/avatar46926_1.gif
Registriert seit: 09.09.2006

Oberstabsgefreiter
Beiträge: 405
Und der andere Teil ist bei Asus!
Schade war immer ein Riesen Fan von EVGA...
#15
customavatars/avatar173226_1.gif
Registriert seit: 18.04.2012

Oberleutnant zur See
Beiträge: 1492
In Sachen Grafikkarten sind sie immer noch mit on the Top aber im Mainboard Bereich leider nicht mehr.
#16
customavatars/avatar151502_1.gif
Registriert seit: 09.03.2011

Kapitänleutnant
Beiträge: 1822
Es hat sich ein kleiner Rechtschreibfehler eingeschlichen.

"Für den aktuellen Sockel 1155 mit Intels Z77-Chipsatz hat EVGA ein Mainboard auf den Markt gebracht, welches sich wohl vorwiegend an Overlocker richtet."

Sollte wohl Overclocker heißen :).
#17
customavatars/avatar55960_1.gif
Registriert seit: 15.01.2007
Niedersachsen
Redakteur
Serial-Killer
Beiträge: 13168
Danke, ist ausgebessert.:)
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

ASUS Maximus IX Formula im Test - Großzügige Ausstattung trifft auf ROG-Armor...

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2016/ASUS_MAXIMUS_IX_FORMULA/ARTIKEL_ASUS_MAXIMUS_IX_FORMULA_004_LOGO

Und die Kaby-Lake-Reise geht nun in die zweite Runde. Mit dem Launch der mittlerweile siebten Core-Generation wurde von uns mit dem Gigabyte GA-Z270X-Gaming 7 das erste Z270-Mainboard auf Herz und Nieren untersucht. Aber nicht nur Gigabyte hat sich für die Kaby-Lake-Veröffentlichung vorbereitet.... [mehr]

MSI Z170A MPower Gaming Titanium im Test

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2016/MSI_Z170A_MPOWER_GAMING_TITANIUM/ARTIKEL_MSI_Z170A_MPOWER_GAMING_TITANIUM_004_LOGO

Der Launch von Intels Kaby-Lake-Plattform steht demnächst an und stellt neben neuen Prozessoren auch neue Mainboards bereit. Doch zuvor möchten wir ganz gern noch MSIs nahezu jungfräuliches Z170A MPower Gaming Titanium untersuchen und es natürlich den bisher getesteten LGA1151-Mainboards... [mehr]

Gigabyte GA-Z270X-Gaming 7 im Test - Nächste Generation mit neuem...

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2016/GIGABYTE_GA_Z270X_GAMING7/ARTIKEL_GIGABYTE_Z270X_GAMING7_004_LOGO

Auf ein Neues! Soeben wurde die Kaby-Lake-Plattform von Intel offiziell gelauncht. Mit im Gepäck sind jedoch nicht nur neue Prozessoren wie der Core i7-7700K (Hardwareluxx-Test) der mittlerweile siebten Core-Generation, sondern außerdem neue Chipsätze der Intel-200-Serie. Das Flaggschiff der... [mehr]

MSI X99A Workstation im Test - Profi-Platine mit ECC-RDIMM-Unterstützung

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2016/MSI_X99A_WORKSTATION/ARTIKEL_MSI_X99A_WORKSTATION_004_LOGO

Bei der unbestrittenen Übermacht der fürs Gaming ausgelegten Mainboards sorgt beispielsweise ein Workstation-Mainboard für eine gelungene Abwechslung. Denn nicht jeder Hardware-Interessent ist an einem Gaming-Unterbau mit Killer-LAN oder LED-Beleuchtung interessiert, sondern legt mehr Wert auf... [mehr]

Gigabyte GA-Z170X-Gaming 7 im Test - Effizient im Idle inklusive Thunderbolt 3.0

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2016/GIGABYTE_GA_Z170X_GAMING_7/ARTIKEL_GIGABYTE_GA_Z170X_GAMING7_004_LOGO

Nachdem wir uns vor zwei Monaten mit dem GA-X99-Ultra Gaming zuletzt ein Mainboard von Gigabyte angeschaut haben, wird es Zeit, dass wir uns auch noch ein einmal mit einer LGA1151-Platine aus dem Hause Gigabyte befassen. Bei der großen Anzahl von Modellvariationen haben wir uns das GA-Z170X-Gaming... [mehr]

ASRock Z270 Killer SLI im Test - Sehr gute Effizienz dank moderater Ausstattung

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2016/ASROCK_Z270_KILLER_SLI/ARTIKEL_ASROCK_Z270_KILLER_SLI_004_LOGO

Auch im gerade begonnenen Jahr 2017 gehört ASRock weiterhin zu den renommiertesten Mainboard-Herstellern. Für die neuen Intel-Kaby-Lake-Prozessoren hat ASRock auch so einige Platinen vorbereitet. Da nicht jeder Aufrüster eine üppige Ausstattung als Voraussetzung nennt, kann das Z270 Killer SLI... [mehr]