> > > > Test: EVGA Z77 FTW

Test: EVGA Z77 FTW

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 1: Test: EVGA Z77 FTW

IMG 5 1 logoKaum ein anderer Mainboard-Hersteller gehört zu den Exoten wie EVGA. In der Vergangenheit hat uns EVGA sehr interessante Produkte präsentiert, darunter auch Dual-Sockel-Mainboards für High-End-Plattformen, die gern von Enthusiasten herangezogen werden. Aber auch für Mid-Range-Plattformen lässt sich EVGA einiges einfallen: Für den aktuellen Sockel 1155 mit Intels Z77-Chipsatz hat EVGA ein Mainboard auf den Markt gebracht, welches sich wohl vorwiegend an Overclocker richtet. In diesem Artikel wollen wir uns dem EVGA Z77 FTW widmen und es durch unseren Test-Parcours schicken.

Wenn man in Erwägung zieht, sich ein Mainboard von EVGA zuzulegen, kann man sich auf zwei Dinge fest einstellen. Zum einen muss man damit rechnen, dass der Erwerb nicht kostengünstig ausfallen wird. Auf der anderen Seite der Medaille aber erhält man ein qualitativ hochwertiges Mainboard, bei dem die Ausstattung und der Funktionsumfang dem Preis entsprechend gut dimensioniert sind. So ist das EVGA Z77 FTW mit insgesamt fünf mechanischen PCIe-3.0-x16-Slots bereit für 4-Way-SLI und CrossFireX und bietet inklusive der beiden eSATA-Ports satte zehn SATA-Anschlüsse. Vier interne Anschlüsse beherrschen SATA-6G-Geschwindigkeiten. Über das I/O-Panel sind zudem gleich bis zu zehn USB-Buchsen nutzbar. Ebenfalls vier davon können mit der USB-3.0-Spezifikation angesprochen werden.

Auch wenn EVGA davon ausgehen kann, dass der Käufer dieses Mainboards auf eine dedizierte Grafikkarte setzen wird, spendiert EVGA dem Z77 FTW einen Mini-DisplayPort-Anschluss. Die interne Grafikeinheit ist ja nicht nur in der Lage, die Bildsignale an den Monitor weiterzuleiten, sondern ist auch mit Lucid Virtu zusammen mit einer dedizierten Grafikkarte einsetzbar. Um das Z77 FTW zu erwerben, müssen mindestens 309 Euro über die Ladentheke wandern. Das hört sich erstmal ziemlich viel an. Schauen wir uns aber zunächst erstmal genauer an, was das EVGA Z77 FTW alles zu bieten hat.

img_4.jpg
Das EVGA Z77 FTW in der Übersicht.

Die Farben des Z77 FTW lehnen sehr stark an die Republic of Gamers-Modelle von ASUS an. Das PCB sowie die meisten kleinen Bauteile sind schwarz gefärbt. Zusammen mit den roten Slots und Anschlüssen vermittelt es einen hochwertigen Eindruck. Beim Kauf des Z77 FTW muss darauf geachtet werden, dass das eigene Gehäuse genügend Platz bietet, denn EVGA hat sich mehr Platz genehmigt und hat sich für das Extended-ATX-Format entschieden.

So sehen die Eckdaten des Mainboards aus:

Die Daten des EVGA Z77 FTW in der Übersicht
Hersteller und
Bezeichnung
EVGA
Z77 FTW
Straßenpreis ca. 309 Euro
Homepage http://eu.evga.com/
Northbridge-/CPU-Features
Chipsatz Intel Z77 Express Chipsatz
Speicherbänke und Typ 4x DDR3 (Dual-Channel)
Speicherausbau max. 32 GB (mit 8-GB-DIMMs)
SLI / CrossFire CrossFireX, SLI (4-Way)
Onboard-Features
PCI-Express

5x PCIe 3.0 x16, (x16/-/-/-, x16/x8/x8/-, sonst x8/x8/x8/x8)
1x PCIe 2.0 x1

PCI -
Serial-ATA-, SAS- und 
ATA-Controller
2x SATA 6G und 4x SATA 3G mit RAID 0, 1, 5, 10 über Intel Z77
2x SATA 6G über Marvell 88SE9182
2x eSATA 3G über Marvell 88SE6121
USB 6x USB 3.0 (4x am I/O-Panel, 2x über Header)
vier über Z77, zwei über ASMedia ASM1042
10x USB 2.0 über Z77 (6x am I/O-Panel, 4x über Header)
Grafikschnittstellen 1x Mini-DisplayPort
WLAN / Bluetooth -
Firewire 1x IEEE 1394 über Header
LAN 2x Marvell 88E8059 Gigabit LAN
Audio 8-Channel Realtek ALC898 Audio Codec

Die Ausstattung des EVGA Z77 FTW fällt großzügig aus. Alle wichtigen Anschlussmöglichkeiten sind vorhanden, wenn man von PCI, WLAN und Bluetooth absieht. Dennoch hätte ein mSATA-Slot das ganze Paket wunderbar abgerundet. Da das Mainboard aber sonst üppig bestückt ist, ist das natürlich kein Beinbruch.

Wie das Mainboard so auch die Verpackung: Diese ist von Grund auf in Schwarz aufzufinden. Nicht übersehbar ist in der Mitte die Modellbezeichnung klar zu erkennen. EVGA schlägt einen anderen Weg ein als andere Hersteller und verzichtet auf der Vorderseite auf eine Auflistung der wichtigsten Features.

Im Karton konnten wir folgendes Zubehör finden:

  • I/O-Blende
  • Mainboard-Quickinstallation-Guide
  • Treiber-DVD
  • Vier SATA-Kabel
  • Zwei 4-Pin-Molex zu SATA-Stromadapter
  • USB-3.0-Backpanel mit zwei Anschlüssen in Form einer Slotblende
  • USB-2.0-Backpanel mit vier Anschlüssen in Form einer Slotblende
  • Firewire-Backpanel mit einem Anschluss in Form einer Slotblende
  • Zwei SLI-Brücken (2-Way, 3-Way)
img_2.jpg
Beim Z77 FTW ist eine Menge Zubehör vorhanden.

Auch das Zubehör fällt sehr großzügig aus. Neben den üblichen Beigaben, wie I/O-Blende und der Treiber-DVD, befinden sich drei Backpanel-Slotblenden im Lieferumfang, um alle internen Header, USB 2.0, USB 3.0 und Firewire nutzen zu können. Neben vier SATA-Kabeln sind auch zwei SATA-Stromadapter dabei, was man nicht häufig findet. Hut ab!

 

Social Links

Seitenübersicht

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 5

Tags

Kommentare (17)

#8
customavatars/avatar55960_1.gif
Registriert seit: 15.01.2007
Niedersachsen
Redakteur
Serial-Killer
Beiträge: 13197
Korrekt. Habe ich bereits abgeändert.;)
#9
customavatars/avatar7974_1.gif
Registriert seit: 16.11.2003
Siegerland
TV-Serienjunkie
Beiträge: 4498
Zitat Tavvix;19375914
Ich war mal EVGA Fan,aber die hinken ja mit allen Mainboards so hinter den anderen Herstellern her,das es sich schon gar nicht mehr lohnt
von denen was zu kaufen.



Das Mobo gab es schon im Juni oder Juli zu kaufen,nur weil jetzt hier erst ein Test auftaucht heißt das nicht,dass es nicht zu kaufen war. :)
#10
customavatars/avatar173226_1.gif
Registriert seit: 18.04.2012

Kapitänleutnant
Beiträge: 1570
Zitat -= Berserker =-;19376187
Das Mobo gab es schon im Juni oder Juli zu kaufen,nur weil jetzt hier erst ein Test auftaucht heißt das nicht,dass es nicht zu kaufen war. :)


das weiß ich,aber andere Hersteller haben schon viel früher ihre z77 Mainboards angeboten,war mit z68 auch so lange Verspätungen.
#11
customavatars/avatar32678_1.gif
Registriert seit: 03.01.2006
Thüringen/Erfurt
Admiral
Beiträge: 18795
Sie können trotzdem nicht mehr richtig mit den High End Brettern von Asus und Gigabyte mithalten.
#12
customavatars/avatar173226_1.gif
Registriert seit: 18.04.2012

Kapitänleutnant
Beiträge: 1570
nee aber die Preis haben sie dafür :D
also die 1156 Zeiten hatte ich alle Modelle von denen und ich war begeistert,dann ging es ja Berg ab etwas.
#13
customavatars/avatar32678_1.gif
Registriert seit: 03.01.2006
Thüringen/Erfurt
Admiral
Beiträge: 18795
Seitdem ein Teil der Mainboardcrew von Sapphire übernommen wurde sind die Golden Zeiten bei EVGA vorbei.
#14
customavatars/avatar46926_1.gif
Registriert seit: 09.09.2006

Oberstabsgefreiter
Beiträge: 405
Und der andere Teil ist bei Asus!
Schade war immer ein Riesen Fan von EVGA...
#15
customavatars/avatar173226_1.gif
Registriert seit: 18.04.2012

Kapitänleutnant
Beiträge: 1570
In Sachen Grafikkarten sind sie immer noch mit on the Top aber im Mainboard Bereich leider nicht mehr.
#16
customavatars/avatar151502_1.gif
Registriert seit: 09.03.2011

Kapitänleutnant
Beiträge: 1830
Es hat sich ein kleiner Rechtschreibfehler eingeschlichen.

"Für den aktuellen Sockel 1155 mit Intels Z77-Chipsatz hat EVGA ein Mainboard auf den Markt gebracht, welches sich wohl vorwiegend an Overlocker richtet."

Sollte wohl Overclocker heißen :).
#17
customavatars/avatar55960_1.gif
Registriert seit: 15.01.2007
Niedersachsen
Redakteur
Serial-Killer
Beiträge: 13197
Danke, ist ausgebessert.:)
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Gigabyte GA-AX370-Gaming 5 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/GIGABYTE_GA_AX370_GAMING5_004_LOGO

Die Einführung der Ryzen-Prozessoren von AMD sind sicherlich das Hardware-Ereignis des noch jungen Jahres. Nachdem AMD sich erfolgreich zurückgemeldet hat, kommen wir nach den CPU-Tests nun auch auf die Mainboards zu sprechen. Den Ryzen-Prozessoren liegt der PGA-Sockel AM4 zugrunde, der auf... [mehr]

MSI X370 XPower Gaming Titanium im Test - XPower oder doch MPower?

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2017/MSI_X370_XPOWER_GAMING_TITANIUM_004_LOGO

Mit dem Gigabyte GA-AX370-Gaming 5 haben wir das erste Sockel-AM4-Mainboard durch unseren Mainboard-Parcours gejagt und dies war natürlich erst der Anfang. Die zweite AM4-Platine, die in unserer Redaktion eingetroffen ist, gehört zu den aktuellen High-End-Probanden im Ryzen-Line-up. MSI hat mit... [mehr]

Supermicro C7Z270-PG im Test - Trotz PEX8747 sehr effizient unterwegs

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2017/ARTIKEL_SUPERMICRO_C7Z270_PG_004_LOGO

Es ist schon eine Weile her, als wir zuletzt ein Mainboard von Supermicro durch unseren Mainboard-Parcours geschickt haben. Supermicro ist jedoch auch weniger im Desktop-Segment bekannt, sondern vielmehr im Server-Bereich. Nichtsdestotrotz versucht das US-Unternehmen unverändert im hart... [mehr]

Biostar Racing X370GTN ist das erste Mini-ITX-Mainboard für RYZEN-Prozessoren

Logo von IMAGES/STORIES/2017/BIOSTAR

Bisher haben die Mainboardhersteller zwar bereits zahlreiche Sockel-AM4-Mainboards für die neuen RYZEN-Prozessoren vorgestellt, diese verwenden allerdings allesamt das ATX- oder µATX-Format. Bereits im Vorfeld häuften sich die Fragen, ob und wann das erste Mainboard im Mini-ITX-Format mit dem... [mehr]

MSI stellt seine ersten Gaming-Mainboards für AMD-RYZEN vor

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/MSI_X370_XPOWER_GAMING_TITANIUM

Am kommenden Donnerstag und damit schon in zwei Tagen ist es endlich soweit: Die ersten RYZEN-Prozessoren von AMD kommen auf den Markt. Zum Verkaufsstart der ersten drei Achtkern-Modelle, die sich seit der letzten Woche zu Preisen zwischen 359 und 559 Euro vorbestellen lassen, werden auch die... [mehr]

ASUS Maximus IX Extreme: Mainboard mit integriertem Wasserkühler für 699 Euro

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASUS_ROG_MAXIMUS_IX_EXTREME_LOGO

ASUS hatte bereits zeitgleich zur Vorstellung der neuen Prozessoren der Reihe Intel Kaby Lake sein neues Mainboard ROG Maximus IX Extreme vorgestellt. Nun ist das Board dann auch endlich im Handel zu haben. Die Besonderheit dieses findet sich in dem integrierten Kühlblock für Wasserkühlungen,... [mehr]