> > > > Test: Intel Desktop Board DZ77GA-70K

Test: Intel Desktop Board DZ77GA-70K

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 9: Fazit

Intel hat mit dem DZ77GA-70K ein ernst zu nehmendes High-End-Board auf den Markt gebracht, welches im High-End-Segment anzusiedeln ist. Man erhält ein Referenz-Mainboard mit einer guten Leistung, einer guten Effizienz und völlig ausreichenden Overclocking-Funktionen. Auch für ein Multi-GPU-Setup ist bei Bedarf mit zwei PCI-Express-Slots der dritten Generation gesorgt. Da es den Z77-Chipsatz beherbergt, wurden auch alle Features vom Vorgänger mit übernommen. Dazu zählt unter anderem auch Lucids Virtu. Mit von der Partie ist die Intel Smart Connect Technology. Nativ hinzugefügt wurde die USB-3.0-Spezifikation, was nun bisherige Zusatzchips überflüssig macht.

Das leidige Thema, die Lane-Knappheit, ist auch bei diesem Modell vorhanden. Um diese Knappheit zu vermeiden, wurde ein zusätzlicher PCIe-Switch von PLX (PEX8606-BA50BC) verlötet, der primär für die Onboardkomponenten und die weiteren PCIe-2.0-Erweiterungslots zuständig ist. Das erklärt auch den minimal höheren Stromverbrauch gegenüber dem Gigabyte-Board. Die USB-3.0-Anschlüsse sind zwar nativ an dem Platform Controller Hub angebunden, dazwischen arbeiten aber zwei weitere Hubs, jeweils der Genesys GL3520M, sodass insgesamt acht schnelle USB-3.0-Anschlüsse realisiert werden konnten. Ob man zusammen mit einem Sockel-1155-Prozessor nun eine CrossFire- oder SLI-Konfiguration zusammenstellen möchte, bleibt einem überlassen, aber es stehen zwei mechanische PCIe-3.0-x16-Slots hierfür zur Verfügung, die dann jeweils, bedingt durch die Lanebeschränkung in der CPU selbst, mit acht Lanes arbeiten.

 

img_4.jpg



Die Ausstattung kann man beim Intel DZ77GA-70K als komplett bezeichnen. Es bietet neben insgesamt acht USB-3.0-Ports gleich acht SATA-Schnittstellen, wobei vier davon SATA-6G-Anschlüsse sind. Vier USB-3.0-Ports befinden sich direkt am I/O-Panel, die anderen vier Ports sind als Frontanschlüsse verfügbar. Neben zwei PCIe-3.0-Slots sind zwei PCIe-2.0-x1-Slots, ein PCIe-2.0-x4-Slot und zwei ältere PCI-Slots vorhanden. Für die Netzwerk-Connectivity hat Intel gleich zwei Netzwerk-Controller aus dem eigenen Haus verbaut, die jeweils eine maximale Datenübertragung von einem GBit/s liefern und über PCIe angebunden sind. Die interne GPU ist nur mit einem HDMI-Ausgang verwendbar. Wer sich allerdings solch ein High-End-Mainboard zulegt, wird in den meisten Fällen ohnehin auf eine dedizierte Grafikausgabe setzen, sodass die Entscheidung von Intel gut nachvollziehbar ist.

Wenn auch eher wenig gebraucht, bietet das DZ77GA-70K zwei FireWire-Schnittstellen, eine ist direkt am I/O-Panel, die andere über einen internen Header. Das gesamte Mainboard-Layout ist gelungen. Nichts ist im Weg, sondern man kommt während es Einbaus wunderbar an alle wichtigen Stellen heran, wie es eben sein sollte. Was uns besonders gefallen hat, sind die vier PWM-Lüfteranschlüsse, sodass man das DZ77GA-70K auch als Silent-Fan durchaus kaufen kann.

Das Intel DZ77GA-70K bietet ein modernes UEFI-BIOS, welches in einem Intel-typischen Blau gestaltet wurde. Während unseres Tests gab es keinerlei Probleme mit dem BIOS. Es ist sehr einfach und komfortabel zu bedienen. Für Overclocker sind ausreichende Funktionen integriert worden, die es einem schnell und leicht ermöglichen, den Prozessor oder den Arbeitsspeicher zu übertakten. Explizit für den Arbeitsspeicher wird natürlich auch XMP unterstützt. Merkwürdige, automatisch gesetzte Einstellungen sind uns nicht aufgefallen.

Mit einem Straßenpreis von ca. 230 Euro gehört es nicht zu den günstigen Vertretern mit dem Z77-Chipsatz. Bei der Ausstattung ist das allerdings auch kein Wunder.

Positive Eigenschaften des Intel DZ77GA-70K:

  • gehobene Leistungsfähigkeit mit guter CPU-Spannungsversorgung und ausreichend guten Overclocking-Funktionen
  • sehr gute Ausstattung, u. a. acht SATA-Anschlüsse, acht USB-3.0-Anschlüsse und zwei LAN-Ports
  • natives USB 3.0
  • PCI-Express-3.0-Unterstützung an zwei PEG-Slots (nur mit Ivy-Bridge-CPU)
  • gute Gesamtperformance, gute Effizienz, sehr stabiler Betrieb

Negative Eigenschaften des Intel DZ77GA-70K:

  • etwas hoher Preis
  • keine SATA-Kabel im Lieferumfang

Intel hat mit dem DZ77GA-70K durchaus ein konkurrenzfähiges Mainboard auf den Markt gebracht, welches eine gute Alternative gegenüber zahlreichen ASRock-, ASUS- und Gigabyte-Boards darstellt. Es erlaubt die Nutzung der internen Grafikeinheit und bietet viele Anschlussmöglichkeiten. Die vielen Overclocking-Funktionen, eine gute Effizienz und die sehr gute Stabilität machen das Intel DZ77GA-70K zu einem guten High-End-Allrounder.

 

Social Links

Seitenübersicht

Kommentare (27)

#18
customavatars/avatar8005_1.gif
Registriert seit: 18.11.2003

Leutnant zur See
Beiträge: 1151
Das Board geht bei jedem Neustart komplett aus und nach ca.5 sec wieder an. Ist das normal, oder muß im Bios was eingestellt werden.
#19
customavatars/avatar8005_1.gif
Registriert seit: 18.11.2003

Leutnant zur See
Beiträge: 1151
kann keiner etwas dazu sagen !
#20
customavatars/avatar55960_1.gif
Registriert seit: 15.01.2007
Niedersachsen
Redakteur
Serial-Killer
Beiträge: 13198
Das war während des Tests genauso. Ist also kein Grund zur Beunruhigung.;)
#21
customavatars/avatar8005_1.gif
Registriert seit: 18.11.2003

Leutnant zur See
Beiträge: 1151
Zitat FM4E;19063499
Das war während des Tests genauso. Ist also kein Grund zur Beunruhigung.;)



Danke für die Info !!!
#22
Registriert seit: 04.07.2009
Schweiz / TG
Bootsmann
Beiträge: 710
Hmm, bin mir echt am überlegen ob ich dieses Board in meiner Zukünftige Konfiguration einpflanzen soll?
FM4E, deine erhliche Meinung, würdest du es empfehlen?
OC soll betrieben werden, aber in Massen, d.h. ich will damit keine Rekorde brechen.
Mir gehts vorallem um die Stabilität. Ich hatte früher schon ein Intel Board und war super zufrieden, wechselte dann aber wegen den nicht vorhandenen OC möglichkeiten auf mein jetziges. Allerdings lief das nie wirklich 100%ig stabil..

Achja, dass Board hat keine aktive Kühler oder? Sieht zumindest auf den Bildern nicht so aus.
#23
customavatars/avatar55960_1.gif
Registriert seit: 15.01.2007
Niedersachsen
Redakteur
Serial-Killer
Beiträge: 13198
Nein, das Board verfügt über keine aktive Kühlung, alles rein passiv. Ich persönlich empfinde das Board, abgesehen vom Preis vielleicht, als eine gute Alternative zu den üblichen Vertretern.
#24
customavatars/avatar8005_1.gif
Registriert seit: 18.11.2003

Leutnant zur See
Beiträge: 1151
Zitat Supersaiya;19061371
Das Board geht bei jedem Neustart komplett aus und nach ca.5 sec wieder an. Ist das normal, oder muß im Bios was eingestellt werden.


Hat sich erledigt, mit dem neuen Bios funktioniert es einwandfrei.
#25
Registriert seit: 25.06.2012

Hauptgefreiter
Beiträge: 223
Habe mir gerade ein neues Mainboard gekauft also uninteressant für mich.
#26
Registriert seit: 04.07.2009
Schweiz / TG
Bootsmann
Beiträge: 710
Zitat mugam;19038293
Habe mal ne Frage,

hattet ihr da ein spezielles Testkit mit anderem Lieferumfang.

Ich habe bisher 3 Retailversionen dieses Boards in den Fingern gehabt, allerdings war die PCIe-Karte bei keinem im Lieferumfang,
nur das Wifi/Bluetooth-Modul, das intern an einen Frontblende geklebt werden kann. (Boards waren von Caseking, Mix und Amazon).

Darüberhinaus hatten meine Versionen 4 rote S-ATA-Kabel im Lieferumfang.

Gruss

mugam


Habe gerade eben das Board bekommen und bei mir ist es das selbe. 4 rote Sata Kabel und keine PCIe Karte. Es ist sogar ein kleiner OC Guide dabei:fresse:
Ich bin gespannt wie ein Flitzebogen, muss aber leider noch warten bis alle Teile da sind..
#27
Registriert seit: 04.05.2006

Bootsmann
Beiträge: 634
Also, ich bin soweit zufrieden; nur ein Design-Fehler beim Zubehör: das USB 3.0 Frontpanel hat ein deutlich zu kurzes Kabel[..] vom 3,5" Schacht an ner GTX260 vorbei in den Board-Connector => unmöglich
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

MSI X370 XPower Gaming Titanium im Test - XPower oder doch MPower?

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2017/MSI_X370_XPOWER_GAMING_TITANIUM_004_LOGO

Mit dem Gigabyte GA-AX370-Gaming 5 haben wir das erste Sockel-AM4-Mainboard durch unseren Mainboard-Parcours gejagt und dies war natürlich erst der Anfang. Die zweite AM4-Platine, die in unserer Redaktion eingetroffen ist, gehört zu den aktuellen High-End-Probanden im Ryzen-Line-up. MSI hat mit... [mehr]

Supermicro C7Z270-PG im Test - Trotz PEX8747 sehr effizient unterwegs

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2017/ARTIKEL_SUPERMICRO_C7Z270_PG_004_LOGO

Es ist schon eine Weile her, als wir zuletzt ein Mainboard von Supermicro durch unseren Mainboard-Parcours geschickt haben. Supermicro ist jedoch auch weniger im Desktop-Segment bekannt, sondern vielmehr im Server-Bereich. Nichtsdestotrotz versucht das US-Unternehmen unverändert im hart... [mehr]

Biostar Racing X370GTN ist das erste Mini-ITX-Mainboard für RYZEN-Prozessoren

Logo von IMAGES/STORIES/2017/BIOSTAR

Bisher haben die Mainboardhersteller zwar bereits zahlreiche Sockel-AM4-Mainboards für die neuen RYZEN-Prozessoren vorgestellt, diese verwenden allerdings allesamt das ATX- oder µATX-Format. Bereits im Vorfeld häuften sich die Fragen, ob und wann das erste Mainboard im Mini-ITX-Format mit dem... [mehr]

MSI stellt seine ersten Gaming-Mainboards für AMD-RYZEN vor

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/MSI_X370_XPOWER_GAMING_TITANIUM

Am kommenden Donnerstag und damit schon in zwei Tagen ist es endlich soweit: Die ersten RYZEN-Prozessoren von AMD kommen auf den Markt. Zum Verkaufsstart der ersten drei Achtkern-Modelle, die sich seit der letzten Woche zu Preisen zwischen 359 und 559 Euro vorbestellen lassen, werden auch die... [mehr]

ASUS Maximus IX Extreme: Mainboard mit integriertem Wasserkühler für 699 Euro

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASUS_ROG_MAXIMUS_IX_EXTREME_LOGO

ASUS hatte bereits zeitgleich zur Vorstellung der neuen Prozessoren der Reihe Intel Kaby Lake sein neues Mainboard ROG Maximus IX Extreme vorgestellt. Nun ist das Board dann auch endlich im Handel zu haben. Die Besonderheit dieses findet sich in dem integrierten Kühlblock für Wasserkühlungen,... [mehr]

Gigabyte GA-Z270X-Designare mit silberner Optik vorgestellt (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/GIGABYTE_Z270X-DESIGNARE_LOGO

Auch wenn die Mainboard-Hersteller aktuell damit beschäftigt sind, die derzeitigen Probleme mit den AM4-Platinen zu minimieren, kommt noch das eine oder andere neue LGA1151-Mainboard ans Tageslicht. So hat Gigabyte nun an einer neuen Platine gearbeitet, welche zur Abwechslung einmal nicht... [mehr]