> > > > Test: Intel Desktop Board DZ77GA-70K

Test: Intel Desktop Board DZ77GA-70K

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 2: Features und Layout (1)

Der neu erschienene Z77-Chipsatz bietet gegenüber dem Vorgänger, dem Z68-Chipsatz, zugegeben geringe Vorteile. Die wesentliche Veränderung ist die native Unterstützung von USB 3.0, sodass man hierbei nicht mehr auf Zusatzchips angewiesen ist. An den restlichen Features hat sich nichts geändert. Weiterhin sind sowohl die Nutzung der IGP möglich als auch die erweiterten Overclocking-Funktionen. Letzteres ist natürlich nur möglich, wenn man einen passenden Prozessor mit frei wählbarem Multiplikator besitzt.

So ändert sich auch nichts an den SATA-Anschlüssen. In den meisten Fällen, wie auch bei unserem Testkandidaten, stehen vier SATA 6G-Buchsen zur Verfügung, von denen zwei über den Z77-Chipsatz direkt kommunizieren. Die anderen beiden Anschlüsse müssen mit Zusatzchips wie z.B. dem Marvell 9172 vorlieb nehmen. Weitere vier SATA-3G-Anschlüsse sind ebenfalls mit dem Z77-Chipsatz verknüpft. Für die meisten Anwender wird dies ausreichen.

Intel_DZ77GA-70K_7.jpg
Der Bereich um den CPU-Sockel.

Wie man gut erkennen kann, verbaut Intel bei diesem Board acht Phasen für die CPU. Die zwei weiteren, grauen Phasen sind für den ehemalig "UnCore" genannten Bereich der CPU, wie z.B. den Memory-Controller, PCIe-Controller und den Cache. Ganz typisch für den Sockel 1155 sind vier DDR3-Slots verfügbar, die Speichermodule mit einer Kapazität von 8 GB unterstützen, was bei vier belegten Slots logischerweise 32 GB ergibt. Intel setzt bei diesem Mainboard-Modell auf einen zusätzlichen 8-Pin-Stromanschluss, welcher verschärftem Overclocking zugutekommt.

Des weiteren sehen wir oberhalb des CPU-Sockels den 4-Pin PWM-Lüfteranschluss. Für einen weiteren Lüfter, der in der Regel an der Gehäuserückseite angebracht wird, steht ein weiterer PWM-Lüfteranschluss bereit. Sehr gut!

Intel_DZ77GA-70K_8.jpg
Vier DIMM-Slots sind beim Z77 der Standard.

Zu einem weiteren 4-Pin PWM-Connector gesellt sich links daneben ein Speaker, der die Beep-Codes ausgibt. Direkt unterhalb der DIMM-Slots sehen wir weitere drei graue Phasen, die vermuten lassen, dass diese eben für die DIMM-Slots zuständig sind. Wenig überraschend ist natürlich auch der 24-Pin-Stromanschluss vorhanden. Für einen offenen (Overclocking-)Testbetrieb, bevor man das Board in ein Gehäuse verbaut, hat Intel direkt auf dem Board einen Power-Button sowie einen Reset-Button installiert.

Intel_DZ77GA-70K_9.jpg
Erweiterungsmöglichkeiten und Multi-GPU sind kein Problem.

Für die gewünschte Grafikausgabe sind zwei PCIe 3.0-Slots vorhanden. Beide treten direkt mit der CPU in Kontakt. Die Lane-Aufteilung entspricht dem gewohnten Standard, sprich 16 Lanes für den ersten Slot und acht Lanes für den zweiten Slot. Im Falle eines Multi-GPU-Setups werden beide Slots mit acht Lanes angesprochen. Wenn man weitere Erweiterungskarten nutzt, können diese ebenfalls untergebracht werden. Es stehen zwei PCIe 2.0 x1, sowie ein PCIe 2.0 x4 Slot frei zur Auswahl. Mit den zusammen genannten Expansion-Slots sind ebenfalls zwei ältere PCI-Slots montiert worden, die über einen Extrachip realisiert werden. Wählt man nun eine Multi-GPU-Konfiguration, sollte man nicht vergessen, dass einige Erweiterungsslots nicht mehr benutzt werden können und man damit auf externe Lösungen angewiesen ist, sollte man diese benötigen.

Intel_DZ77GA-70K_10.jpg
Mit acht Storage-Anschlüssen werden fast alle Anwender auskommen.

Die beiden blauen SATA-Ports entsprechen der 6G-Spezifikation und sind direkt mit dem Z77-Chipsatz verbunden. Die vier schwarzen SATA-Anschlüsse können den SATA-3G-Standard vorweisen. Schließlich bleiben nur noch die beiden grauen Ports auf der linken Seite. Sie unterstützen, genauso wie die beiden blauen, SATA 6G, nur mit dem Unterschied, dass sie über den Zusatzchip Marvell-88SE9172 realisiert wurden.

Für eine leichtere Fehlerdiagnose ist wie bei vielen aktuellen Mainboards obendrein eine Debug-LED auf dem Board existent.

 

Social Links

Seitenübersicht

Kommentare (27)

#18
customavatars/avatar8005_1.gif
Registriert seit: 18.11.2003

Leutnant zur See
Beiträge: 1146
Das Board geht bei jedem Neustart komplett aus und nach ca.5 sec wieder an. Ist das normal, oder muß im Bios was eingestellt werden.
#19
customavatars/avatar8005_1.gif
Registriert seit: 18.11.2003

Leutnant zur See
Beiträge: 1146
kann keiner etwas dazu sagen !
#20
customavatars/avatar55960_1.gif
Registriert seit: 15.01.2007
Niedersachsen
Redakteur
Serial-Killer
Beiträge: 13168
Das war während des Tests genauso. Ist also kein Grund zur Beunruhigung.;)
#21
customavatars/avatar8005_1.gif
Registriert seit: 18.11.2003

Leutnant zur See
Beiträge: 1146
Zitat FM4E;19063499
Das war während des Tests genauso. Ist also kein Grund zur Beunruhigung.;)



Danke für die Info !!!
#22
Registriert seit: 04.07.2009
Schweiz / TG
Bootsmann
Beiträge: 710
Hmm, bin mir echt am überlegen ob ich dieses Board in meiner Zukünftige Konfiguration einpflanzen soll?
FM4E, deine erhliche Meinung, würdest du es empfehlen?
OC soll betrieben werden, aber in Massen, d.h. ich will damit keine Rekorde brechen.
Mir gehts vorallem um die Stabilität. Ich hatte früher schon ein Intel Board und war super zufrieden, wechselte dann aber wegen den nicht vorhandenen OC möglichkeiten auf mein jetziges. Allerdings lief das nie wirklich 100%ig stabil..

Achja, dass Board hat keine aktive Kühler oder? Sieht zumindest auf den Bildern nicht so aus.
#23
customavatars/avatar55960_1.gif
Registriert seit: 15.01.2007
Niedersachsen
Redakteur
Serial-Killer
Beiträge: 13168
Nein, das Board verfügt über keine aktive Kühlung, alles rein passiv. Ich persönlich empfinde das Board, abgesehen vom Preis vielleicht, als eine gute Alternative zu den üblichen Vertretern.
#24
customavatars/avatar8005_1.gif
Registriert seit: 18.11.2003

Leutnant zur See
Beiträge: 1146
Zitat Supersaiya;19061371
Das Board geht bei jedem Neustart komplett aus und nach ca.5 sec wieder an. Ist das normal, oder muß im Bios was eingestellt werden.


Hat sich erledigt, mit dem neuen Bios funktioniert es einwandfrei.
#25
Registriert seit: 25.06.2012

Hauptgefreiter
Beiträge: 223
Habe mir gerade ein neues Mainboard gekauft also uninteressant für mich.
#26
Registriert seit: 04.07.2009
Schweiz / TG
Bootsmann
Beiträge: 710
Zitat mugam;19038293
Habe mal ne Frage,

hattet ihr da ein spezielles Testkit mit anderem Lieferumfang.

Ich habe bisher 3 Retailversionen dieses Boards in den Fingern gehabt, allerdings war die PCIe-Karte bei keinem im Lieferumfang,
nur das Wifi/Bluetooth-Modul, das intern an einen Frontblende geklebt werden kann. (Boards waren von Caseking, Mix und Amazon).

Darüberhinaus hatten meine Versionen 4 rote S-ATA-Kabel im Lieferumfang.

Gruss

mugam


Habe gerade eben das Board bekommen und bei mir ist es das selbe. 4 rote Sata Kabel und keine PCIe Karte. Es ist sogar ein kleiner OC Guide dabei:fresse:
Ich bin gespannt wie ein Flitzebogen, muss aber leider noch warten bis alle Teile da sind..
#27
Registriert seit: 04.05.2006

Bootsmann
Beiträge: 634
Also, ich bin soweit zufrieden; nur ein Design-Fehler beim Zubehör: das USB 3.0 Frontpanel hat ein deutlich zu kurzes Kabel[..] vom 3,5" Schacht an ner GTX260 vorbei in den Board-Connector => unmöglich
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

ASUS Maximus IX Formula im Test - Großzügige Ausstattung trifft auf ROG-Armor...

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2016/ASUS_MAXIMUS_IX_FORMULA/ARTIKEL_ASUS_MAXIMUS_IX_FORMULA_004_LOGO

Und die Kaby-Lake-Reise geht nun in die zweite Runde. Mit dem Launch der mittlerweile siebten Core-Generation wurde von uns mit dem Gigabyte GA-Z270X-Gaming 7 das erste Z270-Mainboard auf Herz und Nieren untersucht. Aber nicht nur Gigabyte hat sich für die Kaby-Lake-Veröffentlichung vorbereitet.... [mehr]

MSI Z170A MPower Gaming Titanium im Test

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2016/MSI_Z170A_MPOWER_GAMING_TITANIUM/ARTIKEL_MSI_Z170A_MPOWER_GAMING_TITANIUM_004_LOGO

Der Launch von Intels Kaby-Lake-Plattform steht demnächst an und stellt neben neuen Prozessoren auch neue Mainboards bereit. Doch zuvor möchten wir ganz gern noch MSIs nahezu jungfräuliches Z170A MPower Gaming Titanium untersuchen und es natürlich den bisher getesteten LGA1151-Mainboards... [mehr]

Gigabyte GA-Z270X-Gaming 7 im Test - Nächste Generation mit neuem...

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2016/GIGABYTE_GA_Z270X_GAMING7/ARTIKEL_GIGABYTE_Z270X_GAMING7_004_LOGO

Auf ein Neues! Soeben wurde die Kaby-Lake-Plattform von Intel offiziell gelauncht. Mit im Gepäck sind jedoch nicht nur neue Prozessoren wie der Core i7-7700K (Hardwareluxx-Test) der mittlerweile siebten Core-Generation, sondern außerdem neue Chipsätze der Intel-200-Serie. Das Flaggschiff der... [mehr]

MSI X99A Workstation im Test - Profi-Platine mit ECC-RDIMM-Unterstützung

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2016/MSI_X99A_WORKSTATION/ARTIKEL_MSI_X99A_WORKSTATION_004_LOGO

Bei der unbestrittenen Übermacht der fürs Gaming ausgelegten Mainboards sorgt beispielsweise ein Workstation-Mainboard für eine gelungene Abwechslung. Denn nicht jeder Hardware-Interessent ist an einem Gaming-Unterbau mit Killer-LAN oder LED-Beleuchtung interessiert, sondern legt mehr Wert auf... [mehr]

Gigabyte GA-Z170X-Gaming 7 im Test - Effizient im Idle inklusive Thunderbolt 3.0

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2016/GIGABYTE_GA_Z170X_GAMING_7/ARTIKEL_GIGABYTE_GA_Z170X_GAMING7_004_LOGO

Nachdem wir uns vor zwei Monaten mit dem GA-X99-Ultra Gaming zuletzt ein Mainboard von Gigabyte angeschaut haben, wird es Zeit, dass wir uns auch noch ein einmal mit einer LGA1151-Platine aus dem Hause Gigabyte befassen. Bei der großen Anzahl von Modellvariationen haben wir uns das GA-Z170X-Gaming... [mehr]

ASRock Z270 Killer SLI im Test - Sehr gute Effizienz dank moderater Ausstattung

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2016/ASROCK_Z270_KILLER_SLI/ARTIKEL_ASROCK_Z270_KILLER_SLI_004_LOGO

Auch im gerade begonnenen Jahr 2017 gehört ASRock weiterhin zu den renommiertesten Mainboard-Herstellern. Für die neuen Intel-Kaby-Lake-Prozessoren hat ASRock auch so einige Platinen vorbereitet. Da nicht jeder Aufrüster eine üppige Ausstattung als Voraussetzung nennt, kann das Z270 Killer SLI... [mehr]