TEST

Kuehlung

Enermax LiqTech II 360 Black im Test - Detailbetrachtung (1)

Portrait des Authors


Werbung

Der Lieferumfang fällt umfangreich aus. Das liegt vor allem daran, dass Enermax zahlreiche Kabel und Adapter mitliefert. So gibt es einen Adapter, mit dem alle drei Lüfter über einen PWM-Anschluss versorgt werden können. Ein Molexadapter ist genauso mit dabei wie verschiedene RGB-Kabel und eine Kabelfernbedienung für die Beleuchtungssteuerung. Darüber hinaus wird die LiqTech II 360 mit Montagematerial, Anleitung und einer kleinen Spritze mit Wärmeleitpaste ausgeliefert. 

Der Aufbau der LiqTech II 360 ist ganz typisch für eine aktuelle AiO-Kühlung. Die Pumpe sitzt direkt über dem CPU-Kühler und bildet mit ihm eine Einheit. 40 cm lange, textilummantelte Gummischläuche stellen die Verbindung zum großen 360-mm-Radiator her. 

Die Kühler-Pumpen-Einheit fällt vergleichsweise wuchtig aus. Die eckige Form unterstützt diesen Eindruck noch zusätzlich. Die Optik wird von dem Mix aus Hochglanzabdeckung und seitlichen Kunststoffflächen in Aluminium-Optik geprägt. Adressierbare RGB-LEDs können sowohl das Enermax-Logo als auch den transparenten Streifen unter der Abdeckung beleuchten. 

Das festsitzende Kabel dient mit seinem 3-Pin-Anschluss der Stromversorgung der Pumpe. Für die Steuerung der RGB-Beleuchtung gibt es hingegen einen kleinen, vierpoligen Anschluss. Enermax schützt ihn mit einer abnehmbaren Gummiabdeckung. 

Die Bodenfläche fällt bei der LiqTech II 360 (links im Bild) auffällig groß auf. So groß, dass sie an das Threadripper-Modell LiqTech TR4 II 240 (rechts im Bild) erinnert. Bei der Non-TR4-Variante wird die eigentliche Kontaktfläche aber dadurch auf Normalmaß gebracht, dass Enermax sie etwas hervorragen lässt. 

Quellen und weitere Links

Werbung

KOMMENTARE (17) VGWort