Seite 3: Detailbetrachtung, Teil 2

Lepa befestigt den mitgelieferten 120-mm-Lüfter nicht mit den sonst meist üblichen Lüfterklammern. Er wird stattdessen einfach mit vier Kunststoffnasen an den Kühler geclipst. Der Rahmen mit den Clipsen hält mit vier Lüfterschrauben am Lüfter. Er kann abgenommen und auch für andere Lüfter genutzt werden. Dafür müssen vier selbstklebende Gummiflächen entfernt werden, die den Lüfter eigentlich entkoppeln sollen, die aber auch die Schrauben verdecken. Der Montagerahmen ist so geformt, dass er praktisch nur zu 120-mm-Lüftern passt. Lepa selbst gibt für den mitgelieferten PWM-Lüfter einen Drehzahlbereich von 800 bis 1.800 U/min an. Unser Testmainboard hat allerdings einen um rund 100 U/min verschobenen Drehzahlbereich ausgelesen, der von rund 700 bis 1.700 U/min reicht. Mit dem beiliegenden Adapter kann der Regelbereich einfach verschoben werden - und zwar laut Lepa auf 400 bis 1.000 U/min. 

Gerade wenn der Kühler bereits im Gehäuse verbaut wurde, erleichtert die Clips-Montage das Anbringen des Lüfters deutlich. Das sonst übliche Herumdoktern mit den Lüfterklammern fällt weg - der Lüfter wird mit Kunststoffnasen einfach angeclipst. Optisch passt er mit seinen Convex Blades gut zum Kühlerdesign. Die konvexe Form der Lüfterblätter soll aber auch für mehr Kühlleistung bei geringer Lautstärke sorgen. 

Zur Montage des NEOllusion dient eine Kombination aus robuster Metall-Backplate und Montagestegen. Auf diese Montagestege wird der Kühler mithilfe einer Montagebrücke geschraubt. Auf eine Fixierung der Brücke am Kühler hat Lepa verzichtet. Der anspruchsvollste Montageschritt ist es deshalb, die lose Brücke und den Kühler zentral zu positionieren und ohne Verrutschen festzuschrauben. Insgesamt kann die Montage aber gut von einem Einzelnen bewältigt werden. Sie wird auch durch die Montageanleitung angemessen vorgestellt. 

Auf dem Testmainboard bleibt zwischen Lüfter und den Speicherslots noch etwas Luft. Dadurch könnten auch höhere Speicherriegel genutzt werden. Auch zu Mainboardbauteilen und dem obersten Erweiterungskartenslot wird genug Abstand gehalten.